Das große Weihnachtsgewinnspiel 2014: Ein Canyon Strive AL Enduro-Bike zu Heiligabend

Die vierte Kerze auf dem Adventskranz brennt. Die besinnliche Zeit ist wieder einmal schneller zu Ende gegangen als erwartet. Geschenke kaufen, Weihnachtsfeiern besuchen, Weihnachtsmärkte durchstöbern und auf Schnee warten - das kann anstrengend werden. Solltet auch ihr bisher nicht zu Ruhe gekommen sein, so hoffen wir, dass ihr spätestens am heutigen Heiligenabend mit Freunden, der Familie oder auch ganz für euch allein ein besinnliches Weihnachtsfest feiern könnt. Und damit nach dem Stress der Weihnachtszeit auch wirklich eine gespannte Erwartungshaltung Einzug erhält, gibt es heute etwas Großes zu gewinnen. Im MTB-News.de Weihnachtsgewinnspiel wollen wir euch zusammen mit Canyon nochmal eine kleine Freude machen. Dafür haben wir keinen Aufwand gescheut und wünschen euch frohe Weihnachten!


→ Den vollständigen Artikel "Das große Weihnachtsgewinnspiel 2014: Ein Canyon Strive AL Enduro-Bike zu Heiligabend" im Newsbereich lesen


 
D

Deleted 269841

Guest
Ich finde bei einem Enduro ist eine Mischung aus uphill und downhill perfekt. Man sollte einen Berg genauso gut erklimmen sowie bergab richtig Gas geben können.
 
Dabei seit
9. Juni 2005
Punkte Reaktionen
5
Die Goldemitte ist wichtig.Shape-Shifter trifft den Nagel nahezu auf dem Kopf! Rauf ist genauso wichtig wie runter. Beides ist mit technischer Unterstützung besser zu absolvieren. Ein perfektes System sollte nahezu in allen geographischen Region die Perfekte Fortbewegung ermöglichen. In der Ebene, drauf und runter.... Shape-Shifter :)
 

TiSpOkEs

Manual-Fan
Dabei seit
12. Juli 2002
Punkte Reaktionen
25
Ort
Nbg
Also ich finde in der Theorie den ShapeShifter sehr geil und würde es sehr gerne auf den hiesigen Trails austesten. Ein Enduro muss für mich den Spagat zw. Leichtgewicht, Downhillperformance, Uphillfähigkeiten, Ansprechverhalten und Antiwippen sowie Steifigkeit und ein möglichst direktem Fahrgefühl schaffen. Es sollte auch in der Federkennlinie ausgewogen genug sein um z. B. Im TrailModus auch mal ein größeren Drop oder Gap zu verkraften ohne gleich komplett durch den Federweg zu rauschen. Da ist es bei Luftdämpfern noch ein bisschen mau, in meinen Augen. Oder man macht das Fahrwerk so hart das es auf Trails nicht mehr arbeitet und dafür aber auch mal ein Drop am Homespot dabei seien darf.
 
Dabei seit
23. April 2007
Punkte Reaktionen
0
Also ich fahre sonst nur Downhill. Wenn ich mir ein Enduro kaufen würde, dann sollte es mir die Möglichkeit geben die Berge rauf zu kommen, aber auch mit entsprechendem Spass wieder runter. Gewicht ist zwar wichtig, aber nicht alles.
 

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte Reaktionen
2.031
Ort
Augsburg
Ein Rad für alles! Schwerpunkt Bergab-Performance, aber mit einer gemütlich pedalierbaren Geometrie für viele Höhenmeter! Und dieser Kompromiss ist eine Kunst, die nicht alle Hersteller beherrschen.
 

bikeaholics.de

Heim-Frickler
Dabei seit
24. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
31
Ort
bonn
Es kommt auf die geo an. Gut bergauf und sehr gut bergab sollte möglich sein. Würde das Bike gerne mal fahren und würde mich über das Geschenk freuen.
 

Bad_Brain

Waldjunge
Dabei seit
31. August 2006
Punkte Reaktionen
5
Ort
Deutsches Eck
Für mich ist es wichtig, dass es sich gut bergauf pedalieren lässt, eine ausgewogene Geometrie hat, und einigermaßen leicht ist. Zum richtigen ballern gibt's dann den downhill boliden. Der shapeshifter im strive scheint aber wohl beides vereinen zu können, das finde ich gut.
 
Dabei seit
20. März 2005
Punkte Reaktionen
200
Die Abfahrtseigenschaften stehen zwar im Vordergrund, jedoch möchte ich den Berg ohne Lift erklimmen, sodass es gut pedalierbar sein sollte.

Euch allen frohe Weihnachten und viel Glück beim Gewinnspiel!

Gruß Stephan
 

Jaw

Dabei seit
20. Februar 2003
Punkte Reaktionen
5
Ort
Freiburg
Ein Enduro plaziert sich für mich zwischen AM und DH. Die Downhill-Performance steht im Vordergrund, es sollte sich aber einigermaßen klettern lassen ggf. mit technischen Hilfsmitteln wie Gabelabsenkung etc und es ollte noch ein tragbares Gewicht haben. (Ein AM sollte ohne Hilfsmittel gut klettern können)
 
Dabei seit
22. Juli 2013
Punkte Reaktionen
8
Ein gutes Enduro muss in meinen Augen zum einen mindestens bikepartauglicher Downhillperformance haben aber trotzdem gute Bergaufperformance haben, damit man auch in den Alpen auf jeden Berg kommt, dabei spielt bei mir dann auch das Gewicht eine Rolle. Insofern kommt es mir eher auf die Bergaufperformance an, denn sonst könnte ich mir auch gleich einen freerider kaufen!
 
Dabei seit
5. November 2009
Punkte Reaktionen
0
Jede abfahrt muss man sich verdienen! Das perfekte enduro muss ordentlich klettern können und genügend reserven für runter haben. FROHE WEIHNACHTEN EUCH ALLEN!
 
Dabei seit
30. November 2014
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hagen
Bergab sollten schon genug Reserven vorhanden sein. Aber prinzipiell sollte es auch sehr gut klettern, da ich mir ja sonst auch einen leichten Freerider kaufen könnte! Aber insegsammt ist mir die Bergab Performance doch etwas wichtiger.
Frohes Fest!
 
Dabei seit
5. März 2009
Punkte Reaktionen
11
Ort
Weimar
Beides ausgewogen. Genug Federweg und passende Geo damit man es bergab ordentlich laufen lassen kann.
Bergauf sollte man aber auch noch ganz gut vorwärts kommen.
 

MightyMike

Instagram: michal.weingart
Dabei seit
22. Mai 2005
Punkte Reaktionen
125
Ort
Bielefeld
Hallo,

Es sollte im Verhältnis 60:40 liegen. 60 für Bergabeigenschaften - 40 zu Bergauf. Oder eben eine clevere Lösung wie bei Canyon Shape Shifter ( oder auch Cannondale Jekyll). Diese Lösungen erlauben, dass man nicht nur die Federelemente, sondern auch die Geometrie anpassen kann. Das hat Canyon ( und Cannondale ) clever gelöst, wobei die Dämpferperformance beim letzterem nicht so toll war. Beim Canyon kann ich es nicht beurteilen, weil ich nie Shape-Shifter gefahren bin. Vielleicht bald:) Wenn die Endurbikes schon keine Verstellmöglichkeit haben, sollten sie so gebaut werden, dass sie ausgezeichnete Geometrie und Abfahrteigenschaften haben. Hinterbauten sollen bei 1x11 Schaltung auch den Einbau von kleineren Kettenblättern ermöglichen (28T) wenn man im Gebirge unterwegs ist, kommt man damit auch relativ steile Hänge hoch. Wenn dies nicht möglich ist, dann sollte das Gewicht des Bikes auch längeres Tragen/Schieben ermöglichen. Federweg zwischen 140mm und 160mm ist optimal. 27,5" Laufräder passen und mich haben sie überzeugt. Interessante Lösungen wären auch mit Piniongetriebe. Das waren nun meine Gedanken. Wünsche allen fröhliche Weihnachten.
 

Asphaltsurfer

George Carlin answers your questions
Dabei seit
8. Juli 2009
Punkte Reaktionen
2.240
Anständige Uphillperformance bei einer Rahmenstabilität und Downhillperformance mit Reserven. Mit einem vernünftigen Enduro sollten auch 0,1 Tonner heile unten ankommen.
 
Dabei seit
10. Juni 2010
Punkte Reaktionen
6
Ort
bei München
Ein Enduro muss leicht genug sein, um auch mal eine Stunde auf dem Rücken transportiert werden zu können. Dazu noch eine absenkbare Gabel. Und der Rest ist Geschmackssache ;)

Ein Frohes Fest euch allen!
 
Dabei seit
24. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Meiner Meinung nach sollte ein Enduro ein Bike für alles. Technische, verblockte Trails in Alpen, oder flowige, gebaute Bild Park strecken. Alles sollte machbar sein!
 

mlb

1992 - 2022: 30 Years of talentless riding
Dabei seit
30. Juni 2008
Punkte Reaktionen
877
Ort
Ma²
Die DH Eigenschaften haben bei mir ganz klar Priorität.
Die Uphilleigenschaften und ein niedriges Gewicht kommen aber gleich danach.
 
Oben Unten