DC/Trail/Alleskannnichtswiegbike für ambitionierte Bohnenstangen

Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Aus der neuen BIKE, alle ohne Dämpfer

Izzo in L 2.546g
Element in L 2.046g
Spectral CF in L 2.538g
Spur in L 2.179g
Danke. Hatte schon vermutet daß das izzo genau so schwer wie das Spectral 125 ist. Beim Spur und besonders beim element ist der unterschied schon nicht klein. Sind halt auch beide gebaut um leichter als ein Trailbike zu sein

OT: mir kommt mein zukünftiges Enduro im Vergleich garnicht so schwer vor. angeblich hat das Dreadnought ohne Dämpfer 2748g Rahmengewicht :)
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.103
stimmt.
Ohne MTB Erfahrung wird er bestimmt selber nicht wissen was genau er braucht.
Da ging es mir weniger drum. Im Eingangsposts ging es um Steifigkeiten und die Qualität von Dämpfung, das lässt das ganze natürlich unter einem anderen Licht erscheinen. Dazu die (mehr oder weniger sinnlose) Grammfuchserei an nicht rotierenden Teilen. Dazu dann noch ein Spectral 125 oder ein Hugene. Da passt irgendwas nicht.

Aber ja, kommt am Ende wieder darauf hinaus, was hier überhaupt gefordert wird.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
2.803
Im Eingangsposts ging es um Steifigkeiten und die Qualität von Dämpfung, das lässt das ganze natürlich unter einem anderen Licht erscheinen.
Der TE hat doch offenbar selbst noch keine Ahnung, was er eigentlich will. Hoch und runter kann man mit jedem Bike irgendwie fahren. Bis jetzt soll das die 'Anforderung' sein.

Diese Gedanken bzgl. Qualität von Dämpfung etc. geht mMn völlig am eigentlichen Thema vorbei, vorallem wenn er selbst kein einziges Rad mal gefahren hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Also mit 140/125 sollte alpine Abfahrten schon locker möglich sein. Auch 2.000 TM.
Hier plant jemand selbst zu treten, soll kein Park-Bike werden.
Habe da im Ohr, dass jemand der Meinung ist, dass man die neuen DCs so ziemlich mit den alten 26er AMs vergleichen kann. Und mit einem 26er AM bin ich früher sehr gut gen Tal gekommen, auch über Trails.
Das Spectral 125 ist kein DC. Das ist weder leicht noch spritzig, das ist einfach ein 160/150mm Bike mit weniger Federweg ohne immensen Gewichtsvorteil zu seinem großen Bruder. Ich glaube wir reden von 0,5kg Unterschied zum großen Spectral.

Das Teil ist bestimmt witzig als 3., 4. oder 5.Bike. Aber der Einsatzbereich ist in meinen Augen eher schmal. Ist wie ein Trail-HT, lustig und witzig aber dauerhaft anstrengend. Aber dort hab ich immerhin 1,5-2kg Gewichtsvorteil.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Das Spectral 125 ist kein DC. Das ist weder leicht noch spritzig
Wir haben ja schon festgestellt das der Rahmen 400-500g schwerer als bei den richtig leichten DC Bikes ist. Aber für ein Trailbike ist das Gewicht doch top.

Das Teil ist bestimmt witzig als 3., 4. oder 5.Bike. Aber der Einsatzbereich ist in meinen Augen eher schmal
Ich sehe nicht wieso ein Spectral 125 einen kleineren Einsatzbereich als ein andere Trailbike der 120-140mm Kategorie hat. Und die Kategorie ist mmn die vielseitigsten
Klar ist schwerer als ein DC auch mehr als 500g. Aber das Gewicht ist ja bei nem Trailbike in den Teilen die entsprechend mehr aushalten.
Ein 125 ist bestimmt nicht weniger vielseitig als ein izzo z.b. ich denke ehr im Gegenteil. Ich würde sagen es deckt den typischen Trailbike Einsatzbereich ab und legt bergab noch einen drauf.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
das ist einfach ein 160/150mm Bike mit weniger Federweg ohne immensen Gewichtsvorteil zu seinem großen Bruder. Ich glaube wir reden von 0,5kg Unterschied zum großen Spectral.
Also ehrlich gesagt verstehe ich die Gewichts Argumentation nicht. Das ist Recht wirdersprüchlich zur üblichen Herangehensweise.

Ein orbea occam oder Hugene oder izzo wird auch nicht viel leichter sein als ein Spectral 29 mit 150/160mm. Vlt gibt es ja sogar Enduros mit ähnlichem Gewicht. Aber deshalb sind das doch trotzdem unterschiedliche Bikes.

Man kauft sich doch ein Trailbike statt nem fetten allmountain oder Enduro nicht weil man ein viel leichteres Bike will sondern weil man das Fahrgefühl auf diesen Rädern bevorzugt.

Und ich denke das 125 wird sich schon im Fahrgefühl von seinem großen Bruder unterscheiden.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Wir haben ja schon festgestellt das der Rahmen 400-500g schwerer als bei den richtig leichten DC Bikes ist. Aber für ein Trailbike ist das Gewicht doch top.
Den Beitrag hast gelesen

Fährt ein Madonna und dazu das 125.

Das Spectral 125 ist sicherlich kein DC Bike, sondern ein Trailbike, Mini-Enduro mit wenig Federweg.
Ein 125 ist bestimmt nicht weniger vielseitig als ein izzo z.b. ich denke ehr im Gegenteil. Ich würde sagen es deckt den typischen Trailbike Einsatzbereich ab und legt bergab noch einen drauf.
Ich sehe klare Unterschiede zwischen meinem Bike mit 64° Lenkwinkel und meinen Bikes mit 66 und 66,5° im SAG.
Was hat ein Einsteiger von einem 64° Lenkwinkel der bei Speed erwacht und das Bike dann 125mm hat und fast gleich wiegt wie ein 150mm Bike?

Ich muss sagen ich verstehe die Vergleiche mit dem Izzo / Spur etc überhaupt nicht. Das Spectral ist bestimmt witzig, aber nicht universell in meinen Augen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Ich sehe klare Unterschiede zwischen meinem Bike mit 64° Lenkwinkel und meinen Bikes mit 66 und 66,5° im SAG.
Deine Bikes unterscheiden sich sicher in mehr als nur dem Lenkwinkel. Und der Lenkwinkel ist ja nur ein Teil der Gleichung.

Das Spectral 125 ist sicherlich kein DC Bike, sondern ein Trailbike, Mini-Enduro mit wenig Federweg.
Ich muss sagen ich verstehe die Vergleiche mit dem Izzo / Spur etc überhaupt nicht. Das Spectral ist bestimmt witzig, aber nicht universell in meinen Augen.

Das Spectral 125 ist in meinen Augen ein Trailbike mit -1° LW
Damit ist es ein Trailbike für leute die flache Bikes mögen und der Vergleich mit dem izzo macht durchaus Sinn weil das eben beides trailbikes sind.
Spur und element sind aber klar ne andere klasse aber damit kann man ja auch vergleichen und die Unterschiede herausarbeiten.

Und zu universell: wenn jemand Flache Bikes mag dann sehe ich nicht was man mit dem 125 nicht machen könnte außer vlt Rennen fahren.

Ich denke nicht das der Lenkwinkel das Einsatzgebiet einschränkt. Aber gut, ist Geschmackssache.
Ich hoffe ich bekomme Mal die Gelegenheit ein 125 ordentlich zu testen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Den Beitrag hast gelesen
Fährt ein Madonna und dazu das 125
Achja den Beitrag hatte ich gelesen. Ein Trailbike zum Enduro, da ist er sicher nicht der einzige der das macht.
Es zeigt aber auch das das Bike eben weit genug weg vom Enduro ist.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.548
Ort
Staffelsee
Das Spectral 125 ist kein DC
DC hin oder her, darum ging es mir nicht, sondern um die Aussage
aber 2.000 Tiefenmeter wirst damit am Tag nicht entspannt ziehen.

Wenn das Spectral 125 sogar noch mehr ist als DC, dann sollten 2.000 TM locker drin sein.

Aber ich komme auch von der anderen Seite. Fahre 5000 km im Jahr mit dem XC HT, da ist ein Race Fully mit 100/100 schon eine Wohltat und fühlt sich wie ein Sofa an.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
518
Ich sehe klare Unterschiede zwischen meinem Bike mit 64° Lenkwinkel und meinen Bikes mit 66 und 66,5° im SAG.
Was hat ein Einsteiger von einem 64° Lenkwinkel der bei Speed erwacht und das Bike dann 125mm hat und fast gleich wiegt wie ein 150mm Bike?

Ich muss sagen ich verstehe die Vergleiche mit dem Izzo / Spur etc überhaupt nicht. Das Spectral ist bestimmt witzig, aber nicht universell in meinen Augen.
Wenn ich Einsteiger lese, fühle ich mich angesprochen! ;-)
Ich hab ja ein Ghost mit 64 Grad probiert und fand das absolut scheußlich. Vielleicht gewöhnt man sich dran, aber erstmal denke ich, warum sollte ich mich mit sowas dauernd/überwiegend quälen, nur damit es bergab noch einen Tick besser ist, als es mit einem modernen Bike mit 65-66 Grad, langem Reach+Radstand eh schon ist?
Bei mir fängt das "komische Gefühl" so etwa bei 65 Grad mit sehr langem Radstand an, etwa beim Stumpjumper.
Ab 65,5 Grad und etwas weniger Radstand und leichtes Bike a la Element&Co dann alles Knorke.
Aber wer weiß, wie das nach einem halben Jahr 65,5-66 Gard aussieht, da kommt mir vielleicht 65 oder auch 64 Grad ganz easy vor...
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Achja nochmal wegen Vielseitigkeit.

Mike kazmir hat mal im pinkbike Podcast gesagt, wenn er sich ein Bike für die nächsten 4 Jahre aussuchen müsste wäre es ein raaw jibb mit -2° Angle Set. Also ein Rad für alles.
Das wäre dann ein 135mm Trailbike mit 63,5°lw

Die Frage beim Spectral ist aber ehr nicht die ob das Bike geeignet ist, ob es nun einen großen oder kleinen Einsatzbereich hat.
Die Frage ist kann ein Anfänger schnell genug die nötige Fahrtechnik erlernen?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Damit ist es ein Trailbike für leute die flache Bikes mögen und der Vergleich mit dem izzo macht durchaus Sinn weil das eben beides trailbikes sind.
Laut Bikebravo ist das Neuron auch ein Trailbike.

Und zu universell: wenn jemand Flache Bikes mag dann sehe ich nicht was man mit dem 125 nicht machen könnte außer vlt Rennen fahren.
Wir reden hier von einem Einsteiger in den MTB Bereich. Meinst der TE hat eine Vorliebe für flache Bikes?
Er kommt vom RR und vom Gravel und schreibt selber fahrtechnisch ein Noob. Die Leute die vom RR kommen, haben auf Strecke eine andere Vorstellung von Geschwindigkeit als MTB Fahre die vom Enduro kommen.
Zum Lenkwinkel, 511 Reach, 437 KS und 64° Lenkwinkel. Glaube hinten reinstellen ist da nicht.

Wenn das Spectral 125 sogar noch mehr ist als DC, dann sollten 2.000 TM locker drin sein.
Das Teil hat eine Geo wie ein Ballerbike, aber wird ja hier auch geschrieben

So steigt bergab die Geschwindigkeit an Bord des Canyon Spectral 125 sehr schnell auf sehr schnell. Dabei bekommt man logischerweise recht viel davon mit, was auf dem Trail passiert – das Spectral 125 ist kein plüschiges All Mountain-Sofa, sondern erinnert an einen straffen Offroad-Ferrari. Wenn es ruppiger wird, muss man zwangsläufig den Lenker noch etwas fester umgreifen und damit leben, dass der Federweg recht zügig aufgebraucht ist.

Noch ein paar Worte zu den Uphill-Eigenschaften: In Down Country-Dimensionen stößt das Spectral 125 nicht vor, klettert aber zügig und effizient.


Die Frage ist willst du das Bike als Enduro benutzen oder als DC. Es geht beides, aber entweder kannst richtig den Lenker festhalten und Federn aus den Körper, oder hast stramme Wadeln.

Aber ich komme auch von der anderen Seite. Fahre 5000 km im Jahr mit dem XC HT, da ist ein Race Fully mit 100/100 schon eine Wohltat und fühlt sich wie ein Sofa an.
Da der TE aus dem RR und Gravel Bereich kommt, ist das 125 schwer und extrem von der Geo für ihn in meinen Augen. Was leichtes mit 120mm mit moderner Geo, har er mehr davon als von einem Spectral 125 in meinen Augen.

Wenn ich Einsteiger lese, fühle ich mich angesprochen! ;-)
Ich hab ja ein Ghost mit 64 Grad probiert und fand das absolut scheußlich. Vielleicht gewöhnt man sich dran, aber erstmal denke ich, warum sollte ich mich mit sowas dauernd/überwiegend quälen, nur damit es bergab noch einen Tick besser ist, als es mit einem modernen Bike mit 65-66 Grad, langem Reach+Radstand eh schon ist?
Bei mir fängt das "komische Gefühl" so etwa bei 65 Grad mit sehr langem Radstand an, etwa beim Stumpjumper.
Ab 65,5 Grad und etwas weniger Radstand und leichtes Bike a la Element&Co dann alles Knorke.
Aber wer weiß, wie das nach einem halben Jahr 65,5-66 Gard aussieht, da kommt mir vielleicht 65 oder auch 64 Grad ganz easy vor...
Wie du schreibst, warte mal ein halbes Jahr ab oder eine Jahr. Wenn alles in Fleisch und Blut sitzt, du das passende Setup hast etc...

Mike kazmir hat mal im pinkbike Podcast gesagt, wenn er sich ein Bike für die nächsten 4 Jahre aussuchen müsste wäre es ein raaw jibb mit -2° Angle Set. Also ein Rad für alles.
Das wäre dann ein 135mm Trailbike mit 63,5°lw
Also mit BC hat der ein nettes Revier vor der Türe. Falls ich mich nicht täusche hat er selbst ein Spur als privates Bikes.

Die Frage beim Spectral ist aber ehr nicht die ob das Bike geeignet ist, ob es nun einen großen oder kleinen Einsatzbereich hat.
Für mich ist der Einsatzbereich zu klein. Wenn jemand genau weiß was er will und es da rein passt, OK.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.103
Für mich ist der Einsatzbereich zu klein. Wenn jemand genau weiß was er will und es da rein passt, OK.
Jein. Du verkleinerst mit so einem Bike ja nicht den Einsatzbereich m.M.n.. Der Fahrer sollte nur mehr auf dem Bike arbeiten. Also eher verringert sich die taugliche Fahrerschaft. :D

Also ne Kaufberatung ist das hier nicht mehr, eher der übliche Austausch an subjektiven Einschätzungen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.179
Ort
mainz
Laut Bikebravo ist das Neuron auch ein Trailbike.
Das Neuron können wir auch verlgeichen. Wird halt nicht gut abschneiden 🤣

Zum Lenkwinkel, 511 Reach, 437 KS und 64° Lenkwinkel. Glaube hinten reinstellen ist da nicht.
Ich denke das ist genau der Punkt. Kann ein Anfänger etwas mit so einem Bike anfangen?
Ich denke da gibt es zwei Mögliche Ausgänge:

-Er kommt nicht damit zurecht und hat auf jedenfall das Flasche Bike gekauft.

-Er setzt sich mit Fahrtechnik auseinander merkt wie er fahren muss damit das Rad funktioniert und adaptiert schneller eine gute Fahrtechnik als mit einem Rad das keine Technik fordert.

Ich glaube Räder die nur mit guter Technik funktionieren machen es auch stärker spürbar wann die Technik sitzt und wann nicht. Aber es ist ein zweischneidiges Schwert.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.311
Ort
Allgäu
Jein. Du verkleinerst mit so einem Bike ja nicht den Einsatzbereich m.M.n.. Der Fahrer sollte nur mehr auf dem Bike arbeiten. Also eher verringert sich die taugliche Fahrerschaft. :D
So kann man es auch sehen 😃

Also ne Kaufberatung ist das hier nicht mehr, eher der übliche Austausch an subjektiven Einschätzungen.
Denke der TE muss jetzt seine Schlüsse daraus ziehen und sich selbst klar machen was er will.

Ich denke das ist genau der Punkt. Kann ein Anfänger etwas mit so einem Bike anfangen?
Ich denke da gibt es zwei Mögliche Ausgänge:

-Er kommt nicht damit zurecht und hat auf jedenfall das Flasche Bike gekauft.

-Er setzt sich mit Fahrtechnik auseinander merkt wie er fahren muss damit das Rad funktioniert und adaptiert schneller eine gute Fahrtechnik als mit einem Rad das keine Technik fordert.

Ich glaube Räder die nur mit guter Technik funktionieren machen es auch stärker spürbar wann die Technik sitzt und wann nicht. Aber es ist ein zweischneidiges Schwert.
Das ist tatsächlich die Frage.
Das erste Bike ist Lehrgeld, mir wäre es zu speziell für den Fall.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.103
Ich denke da gibt es zwei Mögliche Ausgänge:

-Er kommt nicht damit zurecht und hat auf jedenfall das Flasche Bike gekauft.

-Er setzt sich mit Fahrtechnik auseinander merkt wie er fahren muss damit das Rad funktioniert und adaptiert schneller eine gute Fahrtechnik als mit einem Rad das keine Technik fordert.
Variante 3 ist wohl die Häufigste:
- Man fährt einfach dieses Bike wie es kam, das FW ist kaum eingestellt, das Cockpit ist so wie es aus der Kiste und man ist einfach zufrieden mit dem was man hat.

Das erste Bike ist Lehrgeld, mir wäre es zu speziell für den Fall.
Da kauft man sich halt was Schnödes für 2,5k und verkauft es anschließend wieder für etwas weniger, sollte es nicht taugen. Andernfalls hat man ein solides Bike, was, pragmatisch gedacht, viele Jahre eine super Basis ist.
 
Oben Unten