Decathlon Gravelbikes

Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte Reaktionen
78
Ha, ha, oh Mann :D
Tja, passt irgendwie ins Bild ...
Wollte ja ursprünglich den lokalen Handel unterstützen, aber da war aktuell nicht viel zu machen. Selbst das "super-duper" Contoura Fe 14 wäre halt frühestens im Juni/Juli da gewesen (für über 2000 Euro). Naja, ist vllt. alles auch einfach der Gesamtsituation geschuldet ...
Ich gebe nochmal "Laut", wenn ich von der Gurkentruppe mehr gehört habe ;)
Also das Ende vom Lied:
War immer am hin- und hertelephonieren mit einem Mitarbeiter, aber weder eine einzelne Gabel konnten sie mir schicken, noch im Preis runtergehen, sodass ich's durch die wieder erfrischend pampige Spedition zurückgeschickt habe. (Vereinbart war Abholung ab 10. Angerufen wurde ich um 9.19: "Bin in 2 Minuten da, kommst du raus." Auf den Hinweis, dass ab 10 vereinbart war und ich im Bad bin, wird zurückgeblafft: "Kollege, soll ich wieder fahren?" ... Habe dann noch um gnädige 5 Minuten gebeten und ihm dann das Paket übergeben. So macht Retoure gleich noch mehr Spaß!)

Heute bekomme ich nur den Preis des Rades, nicht aber die 14,99 Euro Spedition erstattet. Auf Nachfrage heißt es, ich hätte ja noch einen Montageständer bestellt. Online steht der aber als DHL Sperrgut für 3,99. Mein "Fehler": Ich habe Rad (Spedition) und Montageständer (DHL) zusammen bestellt (?!?!). Die Dame von Decathlon meinte, ich solle den Ständer dann doch auch noch per Spedition retournieren und dann nochmal neu bestellen. Auf meinen leicht genervten Hinweis, dass das doch absurd sei, war sie so gnädig mir 10 Euro als Gutschein zu "erlassen".

Kurzum: Bisher mit Decathlon eher positive Erfahrungen gemacht, die letzte Erfahrung war aber durch und durch großer Mist!

Ach so, und meine (absolut sachliche) Rezension des Rades wurde trotz zweier Anläufe bis heute nicht veröffentlicht. Welch' Wunder, dass da die ersten Rezensionen nur Jubelarien sind ...
 
Dabei seit
24. September 2020
Punkte Reaktionen
266
Ort
Ammersee (MUC)
Ärgerlich. Ich hätte das Rad wohl einfach behalten, versucht einen Rabatt rauszuhandeln, und die Fehler am Rad selbst beseitigt. Spart eine Menge Stress und dann hat man immerhin ein Fahrrad. Nach ein paar Wochen ist das ganze dann eh vergessen.
Wie geht es bei dir weiter? Du hast ja jetzt kein Rad oder?
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte Reaktionen
78
Wie gesagt (s.u.): Das war mein Ansinnen! Abgeschabtes Schaltwerk und falsch verlegten Bremszug hätte ich ja noch tolerieren/korrigieren können. Die Carbon-Gabel mit Macken hätte dann eine erhebliche Reduktion im Preis bedeutet und darauf wollte man sich nicht einlassen.

War immer am hin- und hertelephonieren mit einem Mitarbeiter, aber weder eine einzelne Gabel konnten sie mir schicken, noch im Preis runtergehen, sodass ich's durch die wieder erfrischend pampige Spedition zurückgeschickt habe.

Wie geht's weiter? Gute Frage :D
Aktuell warte ich auf einen Satz Lenkerendschalthebel aus China und auf eine Kiste von Bike24 und bin gespannt, ob ich mein altes 26er MTB zu einem halbwegs passablen Gravel-/Touren-Rad umgebaut bekomme. Ist jetzt keine adäquate Alternative, aber Ärger über Decathlon und Neugierde gegenüber dem Bastelprojekt heben sich gerade gegenseitig etwas auf (vllt. überwiegt sogar die Neugierde ;)). Bilder folgen dann natürlich im Conversions-Thread :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. September 2020
Punkte Reaktionen
266
Ort
Ammersee (MUC)
26er MTB auf Gravel geht gut, habe ich auch erst gemacht vor ein paar Wochen. Fährt super gut und sehr schnell:
photo_2021-04-19_07-44-46.jpg

photo_2021-04-22_08-47-13.jpg


Vielleicht hast du es ja im Conversions-Thread schon gesehen. Ich bin damit wirklich sehr zufrieden. Habe ja sowieso noch ein Focus Mares, weshalb diese Conversion bei mir eher als Ersatz oder für kürzere Strecken genutzt wird. Aber hätte ich das Mares nicht, würde ich vermutlich noch mehr Aufwand in die Perfektion von dem umgebauten Merida stecken. Konkret wären das die Cantis nochmal zu optimieren, und ggf. den Antrieb auf Hollowtech II oder irgendwie anders auf 2x9-fach oder 2x10-fach umzubauen. Und fest verbaute Schutzbleche (SKS Bluemels) sowie etwas schmalere Reifen. Außerdem ein anderer Lenker mit weniger drop und mehr flare. Dann wäre das Rad wirklich perfekt.
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte Reaktionen
78
Sehr schick! Hatte es tatsächlich noch nicht entdeckt, weil ich gerade in einem anderen Teil des Threads schwelge :D Ich schreibe dir drüben nochmal, um hier den Faden nicht zu kapern.
 
Dabei seit
21. April 2015
Punkte Reaktionen
1.575
Irgendwo oben schrieb mal jemand irgendwas von "Gurkentruppe". Kann ich aktuell leider erstmal weiter bestätigen: Nach Schilderung des Gabel-Problems über das Kontaktformular, Anruf durch mich bei Decathlon (wobei ich wiederum auf das Kontaktformular verwiesen wurde) und weiteren Schilderungen über das Kontaktformular (jeweils mit Bildern) kommt heute eine Mail mit dem Hinweis, ich könne über einen Link eine Supportanfrage stellen. Ich habe jetzt eine Frist bis Montag gesetzt. Dann geht das Rad halt zurück und Decathlon muss hoffen, einen Deppen zu finden, der dieses "Second-Hand-Rad" nimmt. (Wobei mir klar ist, dass das Decathlon egal sein dürfte.)
Fahrradversand an Privatpersonen in Deutschland ist ein Drama.

Die Händler von Markenrädern kriegen Fahrräder in riesigen transportsicheren Kartons per Spediteur.

Aber ein DHL oder DPD oder... transportiert diese Größe nicht.
Also packt Deca das Bike in so einen Dreckskarton, unglaublich.

Also hier ist die Fehlerliste
  • Billigprodukt gekauft
  • Von einem Sportdiscounter der kein Fahrradhändler ist
  • und das auch noch per Versand

Ergebnis: (siehe oben)
 
Dabei seit
13. Mai 2018
Punkte Reaktionen
42
Ort
MF
Fahrradversand an Privatpersonen in Deutschland ist ein Drama.

Die Händler von Markenrädern kriegen Fahrräder in riesigen transportsicheren Kartons per Spediteur.

Aber ein DHL oder DPD oder... transportiert diese Größe nicht.
Also packt Deca das Bike in so einen Dreckskarton, unglaublich.

Also hier ist die Fehlerliste
  • Billigprodukt gekauft
  • Von einem Sportdiscounter der kein Fahrradhändler ist
  • und das auch noch per Versand

Ergebnis: (siehe oben)
Das bisher größte Drama beim Versand eines Rades hatte ich bei einem großem traditionellen Fahrradgeschäft. Dieser Post hilft niemanden, alternativ kann man das unter jeden Post eines <5k Rads schreiben.

Im Übrigen hat Decathlon eine längere Tradition im Fahrradbereich als so mancher Händler und stellt seine Räder selbst her. Selbst die aktuelle Kostensteigerungen gehen noch an Decathlon vorbei.

Das der Preis seine Konsequenzen hat, sollte klar sein. Davon können auch die Kunden von Canyon ein Lied singen. Doch sind deswegen die Kunden schuld an dem Service? Wenn es so läuft wie beschrieben, muss das Rad halt umgehend zurück.
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
7
Also ich kann mich bisher über Kulanz und Service von Decathlon nicht beschweren.
Zugegeben, das Rad hatte ich im Laden mitgenommen, da hat aber wirklich alles zu 100% gepasst, top eingestellt, ich musste rein gar nichts daran machen.

Bei einer anderen Bestellung hat der Lieferdienst das Paket verschlampt. Ich selbst bin dort nicht weitergekommen, habe dann die Kommunikation mit Decathlon per Whatsapp genutzt. Ich hatte eigentlich angenommen, da kommt eher eine automatisierte Antwort zurück und irgendwann mal meldet sich jemand. Nein, ging direkt mit einem Mitarbeiter, das Thema war in 10 Minuten geklärt und ich hatte am nächsten Tag mein Geld wieder, obwohl Decathlon nicht mal der Schuldige war. Erneuter Versand ging leider nicht, da es die Ware nicht mehr gab, sonst wäre das auch eine Option gewesen.
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte Reaktionen
78
@systemgewicht : Intuitiv würde ich deiner "Fehlerliste" zustimmen, da genau die drei Punkte ja meine eigenen Bedenken waren. Theoretisch hingegen wäre einzuwenden: Auch ein Billigprodukt sollte zumindest in neuwertigem, also: neuem/tadellosem Zustand beim Kunden ankommen. Der anschließende Hickhack ... naja, der Decathlon-Mitarbeiter erwähnte in einem Nebensatz, dass in letzter Zeit vermehrt Beschwerden wg. der Spedition bzw. Verpackungsfirma eingegangen wären.

Kurzum: Wenn man weiß, was man für 650 Euro erwarten kann (und entsprechende Aufrüstung bereits einkalkuliert - was ich ja vor der Bestellung getan hatte), und bzgl. Geometrie sicher ist, spricht in meinen Augen theoretisch (!) nichts gegen Bestellung - auch bei Decathlon. Das war jetzt halt ein ziemlicher Reinfall.
 
Dabei seit
11. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

beim Fahrradputzen ist mir heute aufgefallen, dass das hintere Laufrad meines RC 520 schräg sitzt. Das heißt, dass der Reifen an einer Seite deutlich näher am Rahmen sitzt als ander anderen Seite.

Ich dachte erst, dass ich das Laufrad wohl mit dem Schnellspanner nicht ganz genau passend eingesetzt habe. Aber das scheint nicht das Problem zu sein. Auch nach einem Aus- und erneuten Einbau sitzt das Rad schief.

Verbaut habe ich die Laufräder DB 7 (Fulcrum), die hier öfter empfohlen worden sind.

Weiß einer, woran das liegen könnte, bzw. wie der abzuhelfen wäre?
Ich glaube nicht, dass das Laufrad selbst verzogen ist. Zum einen sehe ich da keinen Schlag, zum anderen sind die fast neu und von Werk aus, ja ordentlich zentriert.

... Könnte ich eigentlich auch auf Steckachse umrüsten?
Die Laifräde können das - aber geht das überhaupt mit dem RC 520 ? Bisher waren alle Steckachsen-Montagen, die ich gesehen hatte, auf Rädern, bei denen dioe Aufnahme für die Achse am Rahmen komplett "umschlossen" waren. Wo also die Achse durch gesteckt werden konnte aber nicht - wie beim 520 - auch von unten eingeschobven werden kann, da die Aufnahme nach unten offen ist (also quasi wie ein nach unten offenes "C").

Vielen Dank!

Daniel
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
12.233
Ort
74xxx
Hallo zusammen,

beim Fahrradputzen ist mir heute aufgefallen, dass das hintere Laufrad meines RC 520 schräg sitzt. Das heißt, dass der Reifen an einer Seite deutlich näher am Rahmen sitzt als ander anderen Seite.

Ich dachte erst, dass ich das Laufrad wohl mit dem Schnellspanner nicht ganz genau passend eingesetzt habe. Aber das scheint nicht das Problem zu sein. Auch nach einem Aus- und erneuten Einbau sitzt das Rad schief.

Verbaut habe ich die Laufräder DB 7 (Fulcrum), die hier öfter empfohlen worden sind.

Weiß einer, woran das liegen könnte, bzw. wie der abzuhelfen wäre?
Ich glaube nicht, dass das Laufrad selbst verzogen ist. Zum einen sehe ich da keinen Schlag, zum anderen sind die fast neu und von Werk aus, ja ordentlich zentriert.

... Könnte ich eigentlich auch auf Steckachse umrüsten?
Die Laifräde können das - aber geht das überhaupt mit dem RC 520 ? Bisher waren alle Steckachsen-Montagen, die ich gesehen hatte, auf Rädern, bei denen dioe Aufnahme für die Achse am Rahmen komplett "umschlossen" waren. Wo also die Achse durch gesteckt werden konnte aber nicht - wie beim 520 - auch von unten eingeschobven werden kann, da die Aufnahme nach unten offen ist (also quasi wie ein nach unten offenes "C").

Vielen Dank!

Daniel
Deinen Rahmen kann man nicht auf Steckachse umrüsten.

Das Problem mit dem schief stehenden Rad hatte ich mit meinem DB7 Laufradsatz am Hinterrad auch. Ich denke nachzentrieren sollte das Problem lösen.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
823
Deinen Rahmen kann man nicht auf Steckachse umrüsten.

Das Problem mit dem schief stehenden Rad hatte ich mit meinem DB7 Laufradsatz am Hinterrad auch. Ich denke nachzentrieren sollte das Problem lösen.

Sollte das Laufrad einen Versatz haben, sprich die Felge nicht genau mittig über der Nabe stehen, hätte ich folgende Ideen.

Steht sie weiter gen Scheibe als Kassette, würde ich nur gucken, ob das im Betrieb relevant ist.
Ansonsten könnte man es so belassen, weil so die eh schwächer gespannten linken Speichen so mehr Spannung haben und so länger leben werden.

Steht die Felge weiter gen Kassettenseite, würde ich auf jeden Fall die linken Speichen stärker spannen.
Das behebt den optischen Mangel, den so ggf. vorhandenen betriebsrelevanten Mangel und lässt die linken Speichen länger leben.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
823
Hallo zusammen,

beim Fahrradputzen ist mir heute aufgefallen, dass das hintere Laufrad meines RC 520 schräg sitzt. Das heißt, dass der Reifen an einer Seite deutlich näher am Rahmen sitzt als ander anderen Seite.

Ich dachte erst, dass ich das Laufrad wohl mit dem Schnellspanner nicht ganz genau passend eingesetzt habe. Aber das scheint nicht das Problem zu sein. Auch nach einem Aus- und erneuten Einbau sitzt das Rad schief.

Verbaut habe ich die Laufräder DB 7 (Fulcrum), die hier öfter empfohlen worden sind.

Weiß einer, woran das liegen könnte, bzw. wie der abzuhelfen wäre?
Ich glaube nicht, dass das Laufrad selbst verzogen ist. Zum einen sehe ich da keinen Schlag, zum anderen sind die fast neu und von Werk aus, ja ordentlich zentriert.

... Könnte ich eigentlich auch auf Steckachse umrüsten?
Die Laifräde können das - aber geht das überhaupt mit dem RC 520 ? Bisher waren alle Steckachsen-Montagen, die ich gesehen hatte, auf Rädern, bei denen dioe Aufnahme für die Achse am Rahmen komplett "umschlossen" waren. Wo also die Achse durch gesteckt werden konnte aber nicht - wie beim 520 - auch von unten eingeschobven werden kann, da die Aufnahme nach unten offen ist (also quasi wie ein nach unten offenes "C").

Vielen Dank!

Daniel
Um auszuschließen, dass es der Rahmen ist.

Baue dein Laufrad in ein anderes Fahrrad*1 ein oder setze ein anderes Laufrad in dein Fahrrad ein.

Neue Laufräder, die nicht eiern, aber die Felge nicht mittig über der Nabe stehen, gibt es.
Auch schon erlebt bei Mavic und bei Laufrädern aus Standardkomponenten, wie große Händler sie anbieten.

Am Rahmen kannst die derweil mal gucken, ob auf der Innenseite des einen Ausfallendes mehr Beschichtung drauf ist als auf dem anderen.


*1

Kann auch ein Trekkingrad oder altes MTB sein. Baue vorher den Reifen und die Scheibe ab, dann passt es in der Regel auch bei 26 Zoll Rädern und auf jeden Fall bei Rädern mit einer Felgenbremse.
 
Dabei seit
11. November 2020
Punkte Reaktionen
0
Sollte das Laufrad einen Versatz haben, sprich die Felge nicht genau mittig über der Nabe stehen, hätte ich folgende Ideen.

Steht sie weiter gen Scheibe als Kassette, würde ich nur gucken, ob das im Betrieb relevant ist.
Ansonsten könnte man es so belassen, weil so die eh schwächer gespannten linken Speichen so mehr Spannung haben und so länger leben werden.

Steht die Felge weiter gen Kassettenseite, würde ich auf jeden Fall die linken Speichen stärker spannen.
Das behebt den optischen Mangel, den so ggf. vorhandenen betriebsrelevanten Mangel und lässt die linken Speichen länger leben.
Hey!

Also es ist so, dass - wenn man von hinten schaut - das Laufrad nicht in einer Flucht mit dem sonstigen Rahmen liegt. Das LR ist also nicht einfach nur versetzt, sondern steht nicht paralell zum Rahmen. Daher dachte ich auch zunächst, dass ich nur den Schnellspanner lösen müsste und das Rad rutscht dann von alleine wieder in die richtige Position. Leider war es aber nicht so.

... Es waren dem LR eine Reihe Adapter für unterschieldliche Achsbreiten und Montagelösungen beigelegt. Aber ich denke nicht, dass ich da die falschen gewählt habe!?! Jedenfalls passen die Adapter in des LR und die Aufnahme am Rahmen. Dann sollte das ja stimmen...

VG
Daniel
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
823
Hey!

Also es ist so, dass - wenn man von hinten schaut - das Laufrad nicht in einer Flucht mit dem sonstigen Rahmen liegt. Das LR ist also nicht einfach nur versetzt, sondern steht nicht paralell zum Rahmen. Daher dachte ich auch zunächst, dass ich nur den Schnellspanner lösen müsste und das Rad rutscht dann von alleine wieder in die richtige Position. Leider war es aber nicht so.

... Es waren dem LR eine Reihe Adapter für unterschieldliche Achsbreiten und Montagelösungen beigelegt. Aber ich denke nicht, dass ich da die falschen gewählt habe!?! Jedenfalls passen die Adapter in des LR und die Aufnahme am Rahmen. Dann sollte das ja stimmen...

VG
Daniel
Ich denke mit dem Adapter wird es stimmen. Einen Steckachsenadapater mit einer Schnellspannlösung zu kombinieren, das wäre zu offensichtlich unpassend.

Wie gesagt, guck mal wie es auf der Innenseite der Ausfallenden des Rahmens aussieht.

Und um endgültig Sicherheit zu haben, verbau ein anderes Laufrad mit 135 mm Nabe.
Kann auch ein 26 Zoll Laufrad und eins ohne Scheibenbremse sein.

Eins noch, bei Diskmodellen und Geländerädern gibt Asymmetrien, die gewollt sein können.
Aber da geht es in der Regel um Reifen- und Diskfreiheiten und um den Umwerfer und Kettenlinien.
In der Regel erschließt sich das aber einem.

Ich weiß nicht, ob du schon etwas zur Lage der Disk zum Bremssattel geschrieben.
Gibt es dort auch Probleme? Die würde ich erwarten, wenn am Rahmen etwas schief ist.
Das hatte man nur nicht, wenn die Bremssattelaufnahme am Rahmen extrem schief abgefräst wurde.
Guck da mal nach, ob dies der Fall ist.
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
12.233
Ort
74xxx
Also bei mir war es so, dass das Laufrad eher zur Disc Seite gefluchtet hat.
Der Unterschied an den Kettenstreben war ca 5mm.
Man konnte die Felge auch mit leichten Druck Richtung Mitte bringen, vor n daher gehe ich von einer ungleichmäßigen Speichenspannung aus.
Hatte es auch an mehreren Rahmen getestet und das Ergebnis war immer das gleiche.

Mich hat es nicht weiter gestört. Nur breitere Reifen wären problematisch gewesen.

@Daniel34567 , ich würde das Laufrad ausbauen und in Radlader für kleines Geld zentrieren lassen wenn es dich stört

Fulcrum selbst gibt ja auch an, dass die Laufräder öfter Mal zentriert gehören wenn 80Kg Fahrergewicht überschritten werden. Das war zumindest bei mir der Fall
 
Dabei seit
28. August 2019
Punkte Reaktionen
41
Kurze Frage: Irgendwie hatte ich beim Kauf im September in Erinnerung, dass die erste Inspektion bei Decathlon kostenlos ist. Leider finde ich dazu grad gar keine Info mehr und bei meinem lokalen Decathlon geht niemand ans Telefon.

Habe ich das richtig in Erinnerung? Falls ja, wie läuft das ab? Hat das schonmal jm während Corona gemacht?
 
Dabei seit
2. März 2016
Punkte Reaktionen
2
Kurze Frage: Irgendwie hatte ich beim Kauf im September in Erinnerung, dass die erste Inspektion bei Decathlon kostenlos ist. Leider finde ich dazu grad gar keine Info mehr und bei meinem lokalen Decathlon geht niemand ans Telefon.

Habe ich das richtig in Erinnerung? Falls ja, wie läuft das ab? Hat das schonmal jm während Corona gemacht?
Ja hast du richtig in Erinnerung, die erste Inspektion ist innerhalb der ersten 12 Monate kostenlos.
Die Corona Lage ist überall unterschiedlich da würde ich auf der lokalen Seite des jeweiligen Store schauen.
 
Dabei seit
11. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Suche aktuell ein gravel bike bis max 1500€. Bin einsteiger und hatte noch nie ein rennrad/gravelrad
Kann mir jemand eins empfehlen?
 
Dabei seit
28. Juli 2011
Punkte Reaktionen
561
Ort
Wuppertal
Kurze Frage: Irgendwie hatte ich beim Kauf im September in Erinnerung, dass die erste Inspektion bei Decathlon kostenlos ist. Leider finde ich dazu grad gar keine Info mehr und bei meinem lokalen Decathlon geht niemand ans Telefon.

Habe ich das richtig in Erinnerung? Falls ja, wie läuft das ab? Hat das schonmal jm während Corona gemacht?
Na ja ob ich freiwillig, wenn ich etwas Ahnung hab, im Store eine Inspektion machen lassen würde?
Wohl eher nur wenn ich vorher schon Mängel finde die sie beseitigen müssen. Speichen nachzentrieren etc. machen die jedenfalls hier bei uns nicht. Dafür fehlt ihnen im Serivcebereich schlicht das Werkzeug bzw. der Zentrierständer.
Das wäre bei mir aber der einzigste Grund für eine etwaige Abgabe. Aber Decathlon heißt halt auch 90% junge Studenten-/ Stundenkräfte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. November 2006
Punkte Reaktionen
10
Guten Abend, kann mir jemand von Euch sagen was für ein Innenlager für ein TRIBAN GRAVL120 benötigt wird ? BSA68mm wird es ja wohl sein. Auf der Support Seite von Decathlon habe ich nur für das TRIBAN RC120 Disc das gefunden:
SHIMANO BB-UN55 VIERKANT BSA 110 MM
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
12.233
Ort
74xxx
Oben