Defekte BUMM Ixon Core öffnen

Zimbo75

Zimboline???
Dabei seit
14. März 2006
Punkte Reaktionen
1
Hallo.
Meine Ixon Core hat irgendwie den Geist aufgegeben, beim Laden erscheint nur noch kurz das blaue Ladelicht, geht aber direkt wieder aus. Möchte die Lampe mal öffnen, finde jedoch keine ersichtliche Schraube oder ähnliches. Hat jemand von der Community schon einmal diese geöffnet? Das Netz gibt da auch nix her.
IxonCoreFlash.jpg.960x720_q90.jpg
 
Dabei seit
7. Februar 2021
Punkte Reaktionen
10
Sorry, dass ich den alten Thread wieder ausgrabe, aber ich hatte das selbe Problem an meiner Ixon und konnte es lösen- eventuell hilft das auch anderen hier. Ich hoffe das ist okay.

Ich bin neu in dieser Community, heiße Jens, fahre MTB in meiner Freizeit, gern auch mit Familie und "darf" mich im Haushalt um insgesamt 4 MTBs kümmern bezüglich Pflege und Wartung, soweit es das Wissen erlaubt.

Zurück zur Ixon:
Der untere, runde Teil der Lampe beherbergt einen Akku, oben drauf sitzt eine Leiterplatte. Vorne und hinten ist die Leiterplatte über jeweils ein Fähnchen mit der Rundzelle verbunden, schaut aus wie durch Induktionsschweißen. Hinten hatte sich die Kontaktierung gelöst. Der Akku ist auch mechanisch nur über die zwei Fähnchen mit der Leiterplatte verbunden. Wenn sich dieser hin- und herrollt bei entsprechenden Erschütterungen, löst sich diese Kontaktierung irgendwann. Die Leiterplatte wird in eine Schiene in die Lampe eingeschoben- Befestigung über Tape oder Heißkleber ist hier also schwierig, da man das Teil sonst eventuell schlecht wieder zusammenbekommt.

Um das zu beheben:

  • 3 Schrauben vorne lösen (TX-8)
  • Glas abnehmen
  • Reflektor von unten nach oben klappen und entnehmen
  • Nun sieht man die Leiterplatte. Diese rechts und links mit Daumen und Zeigefinger anfassen und nach vorne herausziehen.
  • Akku mit Tape fixieren
  • Fähnchen an Akku anlöten
  • Tape entfernen
  • Funktionstest
  • Zusammenbauen und über 40 gesparte Euros freuen

Aus meiner Sicht ist das ein ganz klarer Konstruktionsmangel. Busch&Müller hat mir angeboten, mir die Lampe aus "Kulanzgründen" für 25€ zu tauschen. Man lässt also den Kunden für einen Konstruktionsmangel zahlen, zu einem Preis, der über den Herstellkosten für B&M liegen dürfte.

Bleibt zu hoffen, dass die anderen Lampen des Herstellers etwas langlebiger konstruiert sind.

Beste Grüße und Happy Biking
Jens
 
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
Aus meiner Sicht ist das ein ganz klarer Konstruktionsmangel. ......Bleibt zu hoffen, dass die anderen Lampen des Herstellers etwas langlebiger konstruiert sind.


das ist gang und gebe was du da beschreibst bei made in taiwain billigst gelumpe.
und was sollte sich da geändert haben?
bei einer lampe bei der konsumenten feindlich ein eigentlich überall erhältlicher runder wechelakku vorsätzlich für den kunden möglichst unzugänglich hineingemurkst ist braucht dich der rest auch nicht zu wundern.;)


sich von solchen hersteller distanzieren ist das beste was man tun kann um eine klare Ansage zu machen was man von solchen Praktiken hält wechsel akkus vorsätzlich unzugänglich zu machen.

wie ein erstklassiges top produkt aufgebaut ist sieste hier.

und das dir anstatt die zelle ein 2€ produkt zu tauschen, dir nochmal 25€ abgeknüpft werden wollen sollte dich da auch nicht wundern.

die Produktionskosten lder lampe iegen bei keinen 5€ nur so nebenbei.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. November 2021
Punkte Reaktionen
0
Sorry, dass ich den alten Thread wieder ausgrabe, aber ich hatte das selbe Problem an meiner Ixon und konnte es lösen- eventuell hilft das auch anderen hier. Ich hoffe das ist okay.

Ich bin neu in dieser Community, heiße Jens, fahre MTB in meiner Freizeit, gern auch mit Familie und "darf" mich im Haushalt um insgesamt 4 MTBs kümmern bezüglich Pflege und Wartung, soweit es das Wissen erlaubt.

Zurück zur Ixon:
Der untere, runde Teil der Lampe beherbergt einen Akku, oben drauf sitzt eine Leiterplatte. Vorne und hinten ist die Leiterplatte über jeweils ein Fähnchen mit der Rundzelle verbunden, schaut aus wie durch Induktionsschweißen. Hinten hatte sich die Kontaktierung gelöst. Der Akku ist auch mechanisch nur über die zwei Fähnchen mit der Leiterplatte verbunden. Wenn sich dieser hin- und herrollt bei entsprechenden Erschütterungen, löst sich diese Kontaktierung irgendwann. Die Leiterplatte wird in eine Schiene in die Lampe eingeschoben- Befestigung über Tape oder Heißkleber ist hier also schwierig, da man das Teil sonst eventuell schlecht wieder zusammenbekommt.

Um das zu beheben:

  • 3 Schrauben vorne lösen (TX-8)
  • Glas abnehmen
  • Reflektor von unten nach oben klappen und entnehmen
  • Nun sieht man die Leiterplatte. Diese rechts und links mit Daumen und Zeigefinger anfassen und nach vorne herausziehen.
  • Akku mit Tape fixieren
  • Fähnchen an Akku anlöten
  • Tape entfernen
  • Funktionstest
  • Zusammenbauen und über 40 gesparte Euros freuen

Aus meiner Sicht ist das ein ganz klarer Konstruktionsmangel. Busch&Müller hat mir angeboten, mir die Lampe aus "Kulanzgründen" für 25€ zu tauschen. Man lässt also den Kunden für einen Konstruktionsmangel zahlen, zu einem Preis, der über den Herstellkosten für B&M liegen dürfte.

Bleibt zu hoffen, dass die anderen Lampen des Herstellers etwas langlebiger konstruiert sind.

Beste Grüße und Happy Biking
Jens
Super lieber Jens
Ich als Grobmotoriker hab´s, bis auf´s löten, hin bekommen. Tipp: Die Platine habe ich von vorne nicht herausgezogen bekommen, aber man kann sie, vorsichtig, von hinten über den USB Anschluss herausschieben (Essstäbchen, etc.). Gelötet hat mein Nachbar, Modellflieger.
Gruß Bernhard
 
Oben Unten