Der Gravel- und CX-Reifen Thread

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
4.731
Ort
Niederrhein
Irgendwann geht Dir aber der Platz aus, wenn die Kurve um die Ecke will und Du geradeaus fahren musst, weil nix anderes mehr geht!
Wer SICHER im Gelände unterwegs sein will, braucht Stollen!
oder neben der strecke auf dem inneren der kurve, oder kurz vorm außenrand, wo gras noch abfangen könnte

oder ne lange schlammstelle zügig durchhämmern, bisschen ausbrechen schadet nix, geschwindigkeit hilft

ich vermisse stollen ja auch gelegentlich, habe nur keinen bock für die wenigen stellen die ganze zeit mit stollen rumzufahren :)

ich fahre extra deswegen auch alles kniffelige mit dem semi oder glatze - gut für die technik

das einzige wo man extrem vorsichtig sein muss, sind nasse blätter auf asphalt. aber das ist auch mit klötzchen am pneu so ...

oh nein, dein letzter sturz war beim ruhrcross nach drei weizen kurz vor der haustür :p

nein waren es sechs weizen, die sozusagen geext wurden bis die rennwurst kam und eine BIRNE helene.

und der vorderreifen hatte nen schleicher, was ich erst in der kurve da gemerkt habe ...

nein, da waren wir in der Haard. Arnos Trick hat er uns nach dem Maasdünencross gezeigt!
den sind wir nie gefahren, obwohl schon komplett durchgeplant. es war der niederrheinhöhen cross
 

0plan

Alteisenbeweger
Dabei seit
17. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.014
oder neben der strecke auf dem inneren der kurve, oder kurz vorm außenrand, wo gras noch abfangen könnte

oder ne lange schlammstelle zügig durchhämmern, bisschen ausbrechen schadet nix, geschwindigkeit hilft

ich vermisse stollen ja auch gelegentlich, habe nur keinen bock für die wenigen stellen die ganze zeit mit stollen rumzufahren :)

ich fahre extra deswegen auch alles kniffelige mit dem semi oder glatze - gut für die technik

das einzige wo man extrem vorsichtig sein muss, sind nasse blätter auf asphalt. aber das ist auch mit klötzchen am pneu so ...



nein waren es sechs weizen, die sozusagen geext wurden bis die rennwurst kam und eine BIRNE helene.

und der vorderreifen hatte nen schleicher, was ich erst in der kurve da gemerkt habe ...


den sind wir nie gefahren, obwohl schon komplett durchgeplant. es war der niederrheinhöhen cross
Ich find's auch irgendwie komisch, in einen MTB Forum "Gefahr" zu schreien, wenn einer sagt: "Mit etwas Fahrtechnik geht das schon" ?!
Vielleicht besser auf Kettenantrieb umstellen ...
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.861
Ort
Wiesbaden Biebrich
Tubeless mit zwei bar ist der Thundero ein fluffiger Reifen. Schnell, geschmeidig, sicher. Mit dem Druck geht es auch noch weiter runter!
 

Anhänge

  • 20201217_152428.jpg
    20201217_152428.jpg
    197,4 KB · Aufrufe: 163
Dabei seit
19. Juni 2019
Punkte Reaktionen
10
Hallo,

ich hab den Tufo Gravel Thundero heute auch geliefert bekommen.
Ich hab eine Frage zur Laufrichtung. Man kann ihn in zwei verschiedenen Laufrichtungen montieren.
Hab leider nirgends eine Info gefunden wie man ihn montieren soll.

Es geht um die Ausrichtung der seitlich angeordneten 3 Reihen mit den Rautenprofilen.
Hat jemand einen Tipp?
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.861
Ort
Wiesbaden Biebrich
Ich montiere i.d.R. so, dass das Profil einen Pfelspitze nach vorne bildet (von oben gesehen). Nur bei explizitem Matscheinsatz oder Off-Camber mache ich das andersrum, weil dann die Schulterstollen besser greifen.

Das Rollverhalten liegt zwischen Gravelking und Gravelking SK, aber deutlich komfortabler und viel mehr Grip auf feuchtem Asphalt oder Kopfsteinpflaster. Bin heute einen Pflasteranstieg hoch: 70 hm mit 14%, leichte Matschauflage. Da bin ich früher mit Challenge Fango gescheitert und musste beim Clement PDX zweimal absetzen. Die Gummimischung und die Geschmeidigkeit der Karkasse sind schon richtig gut.
Bleibt abzuwarten, wie es mit der Haltbarkeit und dem Pannenschutz aussieht.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
337
Grx Bremsen überfordern keine Reifen. Lassen sich sehr gut dosieren. Allerdings überfordern oft nicht vorhandene Bremstechnik viele Reifen 😉
Ich konnte die GRX400 testen. Extrem früher Druckpunkt und brachiale Bremskraft. Hab im vergangen Jahr auch eine 105/7000er und ein Modell von SRAM kurz testen können. Der Besitzer der GRX400er sagt gar es ist zu heftig und Dosierung hat er als großes Manko empfunden. Er hat eine 160er vorn und 140er hinten bei gut 75 kg Leb

Ist sicher Gewöhnungssache, aber die Warnhinweise von Shimano sind in diesem Kontext IMHO sinnvoll.

Ich hab übrigens mechanische Promax R330 am Salsa. Die sind auch schön giftig in Verbindung mit 160er Scheiben. Hab der besseren Belagseinstellung wegen vorn die Spyre angebaut. Ihre geringere Bremskraft mit den Originalbelägen und sanfteres Ansprechen kommt mir zurzeit im Gelände, wenn es rutschig ist, entgegen.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
337
wie breit sind Deine Felgen ? Unter 2 Bar bei einem 40mm Reifen fühlt sich das nicht etwas schwammig an ? Durchschläge ?
Frage ich mich auch. Hab ca. 2 Bar in 55 mm Reifen drin. Bei 1,5 Bar vorn, lenkt es sich sehr undefiniert und Wiegetritt ist sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn ich hinten unter 2 Bar gehe, gibt es ein Hüpfburgfeeling bei höherer TF. Ich experimentiere zw. 1,5 Bar und 2,2 Bar. Niedrigere Drücke bügeln ruppigeres Gelände glatt und höhere Drücke sind auf glatteren Strecken angenehmer für mich. Und da soll man nun einen Kompromiss finden ...

Wiege derzeit 87 kg und die 55 mm Reifen sind auf 25 C Felgen montiert.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.861
Ort
Wiesbaden Biebrich
wie breit sind Deine Felgen ? Unter 2 Bar bei einem 40mm Reifen fühlt sich das nicht etwas schwammig an ? Durchschläge ?
Das sind die Serienlaufräder mit 21C Felgen. Bin auch früher schon die Clement PDX mit Latexschlauch und 1.8 bar gefahren (damals 72 kg, heute 75 kg).
Ich gehe mit dem Druck soweit runter, bis es im Wiegetritt vorne schwammig wird. Dann 1/10 bar drauf und fertig.
Darüber hinaus sehe ich ja, wie sich die Dinger verformen.
Interessanterweise fahre ich am MTB relativ höhere Drücke, aber da vor allem wegen Durchschlägen und deutlich höheren Kurvengeschwindigkeiten. Bin selbst mit 76 mm B+ knapp 1 bar gefahren, weil das Bouncing sonst zu extrem war.
 

Micha0707

Deathlike Silence
Dabei seit
14. Februar 2015
Punkte Reaktionen
719
Ort
Voreifel
Könnte schlimmer sein. Die große Schwester steht auf Helene Fischer! 🤢 🤮

Habe schon mit meiner Frau gewitzelt: den ersten Campingurlaub mit dem Kleinen machen wir in Wacken!
Dann ist das Kind aber schon früh von diesem Ballermann-Festival versaut. Wenn dann zu einem anständigen Festival: Partysan oder Summerbreeze
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
337
20201220_215517.jpg


20201220_215612.jpg


Heute auf das Vorderrad vom Crosser gezogen und ausprobiert. Der Challenge Baby Limus ist für mich ein toller Allrounder auf sämtlichen Untergründen. Er vermittelt viel Sicherheit auf schwierigen Untergründen und rollt trotzdem schön auf Asphalt. Der Baby Limus dämpft auch sehr gut mit leichtem Butyl Schlauch. Einziges Manko, nur 33 mm und damit wie andere Crossreifen bei meinen 87 kg stark durchschlagsgefährdet. Man muss ständig den Untergrund scannen. Durchschläge gab es, aber zum Glück pannenfrei.

Vittoria XG Pro (ähnlich dem Challenge Grifo und auch einem Vittoria Terreno), Gravelking SK und EXT, Michelin Power Gravel können in Sachen Geländegrip (Seitenführung) nicht mithalten. Die Gravelkings und der Power Gravel sind selbst im Tubeless Setup nicht so geschmeidig wie dieser Reifen mit Schlauch.

Sämtliche Semislicks, die ich bis dato hatte, rollen gefühlt nicht besser auf Asphalt. Selbst der Gravelking Slick rollt nicht so schön. Der ist einfach zu zäh.

In Sachen Geländegrip hatte ich bis dato nur mit dem Rocket Ron Evo bessere Erfahrungen. Asphalt mag der RoRo dagegen nicht so sehr, wobei er mich nie vom Rad geschmissen hatte, im Gegensatz zu anderen Reifenvertretern. Der Rocket Ron rollt dort einfach nicht so schön und das Kurvenverhalten mit den abknickenden Stollen ist gewöhnungsbedürftig.

Eine allgemeine Info noch. Es bestätigt sich meine Befürchtung, Tubelessreifen mit den dichten und damit versteiften Flanken sind in Sachen Geschmeidigkeit wohl ein Rückschritt, wenn ich sie mit Reifen mit sehr hochwertigen Karkassen aber für Schlauchmontage vergleiche. Aber vielleicht sind die Gravelkings, PowerGravel und Conti Protections gar nicht so hochwertig in Sachen Karkassenaufbau ...
 
Zuletzt bearbeitet:

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.861
Ort
Wiesbaden Biebrich
Den Baby Limus kannst Du eigentlich nur noch mit einem Limus toppen! Die Karkasse ist hier das absolute Highlight, da kommt kein anderer Hersteller ran. Und das mit den tubeless Karkassen stimmt, die sind i.d.R. alle deutlich steifer.
Wenn Du den Baby Limus noch mit einem Latexschlauch kombinierst, bringt das noch mal ein Quäntchen Performance!
Der Haken ist nur: das Profil wird nicht alt!
Alternative: Donelly PDX. Trotz der gröberen Karkasse ebenfalls eine super Performance! Und günstiger als der Challenge.
 
Dabei seit
12. November 2019
Punkte Reaktionen
196
Ich habe krasses erlebt am Wochenende:
Ich, 85+kg mit Hurricane Ridge (42mm 700c) und mein Fahr-Kollege auf WTB Sendero unterwegs.

Permanent gab es Führungswechsel, bergauf- und bergab, teilweise rollte ich schneller bergab, teilweise er - wir haben uns jedoch nie zugerufen wer gerade wie viel gebremst hatte.
Ich habe Schutzbleche - er nicht.
Er wiegt sicher 15kg weniger.
Ich habe 3 Kinder, er noch keines, ich bin selbständig, er angestellt - bergab wohl ein krass verzerrender Faktor hinsichtlich Reifenperformance....

Ich könnte so weitermachen - wir waren beide glücklich mit der Ausfahrt trotze voller Terminkalender und Nebel im aargauischen Jura.

Vielleicht werden Reifen etwas überschätzt? aber nur etwas....

:confused::i2::frostig:

Nachtrag:
er mit Schlauch, ich tubeless!!!!! eigentlich nicht vergleichbar. Über Profil waren wir beide glücklich. schlamm, weicher Boden, teilweise recht grobe Steine. Auch Asphalt war dabei und harte Waldwege.

Zusätzlich haben wir das Tempo auch aneinander angepasst, damit wir uns unterhalten konnten... ich weiss auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
337
Den Baby Limus kannst Du eigentlich nur noch mit einem Limus toppen! Die Karkasse ist hier das absolute Highlight, da kommt kein anderer Hersteller ran. Und das mit den tubeless Karkassen stimmt, die sind i.d.R. alle deutlich steifer.
Wenn Du den Baby Limus noch mit einem Latexschlauch kombinierst, bringt das noch mal ein Quäntchen Performance!
Der Haken ist nur: das Profil wird nicht alt!
Alternative: Donelly PDX. Trotz der gröberen Karkasse ebenfalls eine super Performance! Und günstiger als der Challenge.

Ich habe den Baby Limus Pro deswegen auf dem Vorderrad. Hinten ist der G-One Allround in der günstigen Performance Version (tube type) zum Herunterhobeln drauf. Es gab den Baby Limus Pro zu einem fairen Preis, da konnte ich nicht nein sagen.
Aufs Hinterrad kommt er wohl nie., Ich fahre eh keine Rennen, wo er sinnvoll wäre. Dafür bin ich zu schwer und ich habe keine Lust ständig abzusteigen und zu laufen. Und wenn ich doch einmal ordentlich moddern will, hab ich ja noch die Rocket Ron in 33 mm.
(Das Cyclocrossrad und das Salsa mit breiteren Reifens sind für mich Abwechselung zum Rennrad.)

Achso, ich hatte bisher Qualitätsprobleme mit Latexschläuchen (Challenge, teils Vittoria - Übergang zum Ventil) am Crosser. Michelin, die IMHO die zuverlässigsten Latexschläuche produzieren, haben keine entsprechenden Breiten für Cyclocrossreifen im Programm. Nur am Salsa kann ich die 26 Zoll Michelin Latexschläuche in den sehr breiten 27,5 Zoll Reifen nutzen. Dort machten sie einen erheblichen Unterschied zu etwa 200 Gramm Butylschläuchen. Aktuell nutze ich die Michelin Latex nur am weniger pannengeneigten Vorderrad. Hinten sind fahre ich bereits Tubeless. Ein zweites Hinterrad für den Sommer und eventuelle Reiseradzwecke bekommt aber auch einen Latexschlauch. Der Schwalbe Mondial Evo für dieses Hinterrad ist von sich aus schon extrem pannensicher.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte Reaktionen
337

Rock ’n’ Roll​


20201221_143212.jpg

20201221_143340.jpg

20201221_143348.jpg
20201221_143319.jpg


Montage schwer, aber mit der richtigen Technik werkzeugslos möglich.

Rundlauf, bei 4 Bar nur mit Talkum, ziemlich unrund. Dann 5 Bar drauf und kein Ploppen gehört. Frust kam auf. Am Rad gedreht und siehe da, das Ding saß rund, auch ohne Blubb erm Plopp. Gehört in Sachen Rundlauf zu den besseren Vertretern dieser Reifenbreite. Mal gucken, ob es auch so bleibt.

Montiert wurde der Reifen mit einem Latexschlauch und auf einem glatten Tubelessfelgenband.

Die reale Reifenbreite reiche ich nach, wenn ich den Mess-Schieber finde. 2,1 Zoll und 54 mm stehen auf dem Reifen.
 
Dabei seit
19. Juni 2019
Punkte Reaktionen
10
Ich montiere i.d.R. so, dass das Profil einen Pfelspitze nach vorne bildet (von oben gesehen). Nur bei explizitem Matscheinsatz oder Off-Camber mache ich das andersrum, weil dann die Schulterstollen besser greifen.

Das Rollverhalten liegt zwischen Gravelking und Gravelking SK, aber deutlich komfortabler und viel mehr Grip auf feuchtem Asphalt oder Kopfsteinpflaster. Bin heute einen Pflasteranstieg hoch: 70 hm mit 14%, leichte Matschauflage. Da bin ich früher mit Challenge Fango gescheitert und musste beim Clement PDX zweimal absetzen. Die Gummimischung und die Geschmeidigkeit der Karkasse sind schon richtig gut.
Bleibt abzuwarten, wie es mit der Haltbarkeit und dem Pannenschutz aussieht.
@talybont,
Danke für den Hinweis mit der Montagerichtung.
Tubelessmontage der TUFO Gravel Thundero war problemlos auf Cannondale
Hollowgram HG22 Laufrädern. Bin sehr zufrieden mit den Reifen.
1608562793416.jpeg
 
Dabei seit
23. Dezember 2018
Punkte Reaktionen
3
Mahlzeit zusammen.... Da ich ja sonst Maxxis als gute Reifen einstufe, bin ich vom Rambler enttäuscht. Nach 100km schon den ersten Platten und das auf normaler Straße.... Tubless mit Muc Off Milch... Nix dich geworden... Ausser ich beim Frust-Bier
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.175
Ort
München
Meine Tubelessfreude ist wieder etwas verschwunden. Ich hatte bei meinem Gravelking EXT einen Platten am Hinterrad und dicht wurde nichts, aber das war ein fieser Stein der sich ordentlich in den Mantel gebohrt hatte.
Ärgerlicherweise ist das im Dunklen passiert, bei knapp über 0°C, einsetzendem Nieselregen und bei völlig eingesauten Reifen. Ich war zum Glück schon wieder auf dem Heimweg und in der Stadt, bin zur nächsten U Bahn gelaufen. Am nächsten Tag hatte ich dann ein fieses Latex/Matsch Gemisch auf dem Reifen (vor allem dort wo der Reifen in der Felge sitzt), und der Reifen wollte nicht mehr ins Felgenhorn ploppen, also wieder Schlauch rein.

Ich hebe mir weitere Tubelessexperimente jetzt für den Sommer auf. Vorne bleibts Tubeless, bis ein Platten kommt. Den Schlauch fülle ich präventiv mit etwas Dichtmilch gegen kleine Löcher. Es ist im Dunklen einfacher einen Schlauch zu wechseln und es macht auch weniger Sauerei.

Dafür bin ich weiterhin mit der Kombi Gravelking AC vorne und EXT hinten ziemlich zufrieden, guter Grip in winterlich matschig feuchten Bedingungen, und ein Ausbrechen kündigt sich so an, dass man darauf noch reagieren kann. Nur der Widerstand auf Asphalt dürfte kleiner sein.
 
Oben