Der Gravel- und CX-Reifen Thread

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
1.008
Standort
Wiesbaden Biebrich
Ich habe jetzt keine Lust auf Zitieren, deswegen antworte ich jetzt mal so:

Eiernde Reifen:
Das kann mit allen Fabrikaten passieren, gerade TL oder TLR Reifen wollen nur schwer ins Horn. Da hilft nur mit deutlichem Überdruck montieren oder Seife/Spüli o.ä. - damit flutscht so ziemlich jeder Reifen ins Horn. Also, wenn ich einen 40er mit 2 bar fahre, montiere ich ihn mit 4-5 bar und lasse danach wieder Druck ab.

Semislicks:
Das ist in meinen Augen auch typisch Bike-Bravo, das breite Reifen bei gleichem Luftdruck besser rollen. Wer montiert denn breitere Reifen und knallt da 6 bar rein? Eben! Ein 40er rollt mit 2,5 bis 3 bar auf normalem Asphalt langsamer als ein 25er mit 6 bar. Da können die Schreiben und messen was sie wollen! Mit 40ern fährt man sich in der RR-Gruppe kaputt, der Puls ist immer höher als der der anderen, weil man mehr Energie braucht.
Für reinen Strassenbetrieb sehe ich das Optimum bei 28 mm, selbst 32 mm sind hier schon übertrieben.
 

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
1.214
Standort
Niederrhein
Was denkt Ihr, welche besseren Pannensschutz haben? Wahrscheinlich ähnlich, oder?
danke für die infos.

ich kann noch den challenge gravel grinder race (für dich dann besser non-tubeless, weil flexiblere karkasse als tlr) empfehlen. der hat nen kevlarstreifen in der lauffläche, durchstiche vermindernd
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
786
Standort
Bad Aibling
Mit 40ern fährt man sich in der RR-Gruppe kaputt, der Puls ist immer höher als der der anderen, weil man mehr Energie braucht.
Wenn jede Ausfahrt ein ausgewachsener Bürgerkrieg ist und man selbst permanent am Limit ist - ja das mag so sein .
Ansonsten kommt man auch mit einem 40er gut über die Runden und hat auch abseits der Straße noch richtig Spaß .
Allroad eben .
 

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
1.214
Standort
Niederrhein
Wenn jede Ausfahrt ein ausgewachsener Bürgerkrieg ist und man selbst permanent am Limit
ist schon klar

@talybont hat einfach als praktiker mal geschrieben.

ich würde auf einer reinen asphalt ausfahrt mit straßenfahrern auch niemals breite schlappen aufziehen, zumal unser asphalt ganz gut ist

max 32 mm wenn es viel pflastersteine geben würde, aber im prinzip ist das für straße in deutschland vernachlässigbar

aber wer fährt schon rein straße? ich zwar überhaupt nicht, außer aktuell machmal, wegen der schlammpampe - das sind aber keine runden mit straßenfahrern

die leben in einer anderen welt :)
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
786
Standort
Bad Aibling
Meine Erfahrung ist wirklich das es ohne Stress geht wenn die Gruppe passt .
Der Bein-Output sollte halbwegs homogen sein . Mit 43mm GKing 659b war man gut dabei vor allem am Berg .
Aber es fährt auch selten jemand auf Krawall
Allerdings habe ich für mich festgestellt das mir so ein Reifen zu wenig Bandbreite hat und versuche als nächstes den WTB Resolute .
Ob man damit auch mitkommt ?
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
1.008
Standort
Wiesbaden Biebrich
Mit 43 mm verliere ich an einem 3 km Berg mit 250 hm bei gleicher Leistung gut 1,5-2 Minuten auf einen 28er. Die Dinger rollen schlechter und sind deutlich schwerer.
Macht Euch nix vor: wenn Ihr in der RR-Gruppe gut mitkommt, seid Ihr entweder richtig fit oder die anderen bummeln.
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
786
Standort
Bad Aibling
... entweder richtig fit ...
Im nächsten Leben :)
Du hast ja Recht - aber irgendwo zw. dem was du beschreibst und "bummeln" findet auch ganz viel stat und da hat man mit einem Allroad viele Möglichkeiten .
Im Grenzbereich komme ich mit solchen Reifen nicht mit !
Aber da bewegen sich 80% der Leute nicht - weswegen sich meiner Meinung nach 80% der Leute die Straße fahren mit einem richtigen Rennrad nur unnötig stressen :D
 
Zuletzt bearbeitet:

stuhli

nuff - nunner - noi - naus
Dabei seit
13. September 2011
Punkte für Reaktionen
582
Im Winter lass ich mein Rennrad oft stehen und nehm den Gravelbomber mit 43er Gking SK. Es ist schon ein Unterschied in der Ebene von ca. 5km/h laut Tacho. Natürlich hab ich den Vorteil auf Radwegen geschmeidiger drüberrollen zu können und warten muss man auch eher selten auf mich. Ist halt anstrengender für mich und ich nehms als extra Training fürn Sommer. Da ich ja noch einen LRS über habe (siehe bikemarkt), hab ich den gestern mit 32er 4season ausgerüstet. Morgen werde ich das mal testen.
 
Dabei seit
3. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
20
Standort
Kreis RE
ist das in etwa auch auf 650B übertragbar?
Den Byway oder Terrano Zero gibt es nur in 47mm. Sonst würde ich mal den Gravelking Slick in 38 oder 42 nehmen.
 

Micha0707

Deathlike Silence
Dabei seit
14. Februar 2015
Punkte für Reaktionen
347
Standort
Voreifel
Da für meine Einsatzzwecke meine Panaracer Gravelking SK 43mm zu breit sind, suche ich nach einem neuen Reifen. Panaracer GK in 35mm habe ich noch und stellt sich mir folgende Frage:
Continental Terra Speed o. Schwalbe G-One Allround?
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
8.023
Standort
Köwi
Hol dir von beiden je einen, fahre die wechselweise v/h und dann den hinten runter, der dir weniger zusagt.
Wenn der runter ist, einen neuen vom anderen nachkaufen.
 

Speichennippel

https://speichenkarte.de/
Dabei seit
8. September 2003
Punkte für Reaktionen
192
Standort
Remscheid
Das ist halt ein Kompromiss mit den Gravelreifen. Ich fahre die Reifen, die bei dem Rad dabei waren: Teravail Cannonball 38mm mit Schläuchen.
Im Vergleich zum Rennrad ist man langsamer auf der Straße. Das ist aber egal, da man ja nicht nur Straße mit einem Gravel fährt, sondern halt auch unasphaltierte Strecken sucht, wo man sowieso langsamer unterwegs ist. Hier wiederum so scheint es, ist man mit den dürren Gravelreifen extrem pannengefährdet. Nach jetzt 516km hatte ich 2 mal einen platten Reifen. Beide male hat ein Steinbrocken den Reifen durchgedrückt und den Schlauch gebissen. Werde das im neuen Jahr auf schlauchlos umbauen, dann hoffe ich, dass das zuverlässiger ist. Druck habe ich jetzt vorne 3 hinten 3,5.
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
8.023
Standort
Köwi
Conti Terra Trail tubeless auf 21C-Felge vorne 2,1-2,2 und hinten 2,5-2,6 Bar, Fahrer 82 Kilo „ohne alles“.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
2
Hallo, hat schon jemand Erfahrung mit dem Tervail Rampart (speziell 700x38c light)? Interessanter Reifen, ich bin aber etwas stutzig wegen der 60tpi. Da erwarte ich bei den stolzen Preisen etwas mehr. Hat vielleicht aber auch wiederum einen Grund, den ich noch nicht kenne ;-)
Danke schön fürs Antworten #
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
786
Standort
Bad Aibling
Hi , zu den Reifen kann ich leider nicht helfen .
Die Fadendichte ist aber nur sehr eingeschränkt aussagefähig , und wird von den Herstellern zT eigenwillig "gezählt" .
René Herse Reifen haben z.B. eine extra geringe Dichte um die Karkasse möglichst geschmeidig zu bauen , Conti zählt die Lagen übereinander und rechnet sich so die 127 eher eigenwillig zusammen etc.
Das wichtigste ist aber - alle bauen gute Reifen die ihre Fans haben .
Die tpi Zahl hilft einem also nicht wirklich weiter um die Qualität eines Reifens zu erfassen :)
 
Dabei seit
17. März 2019
Punkte für Reaktionen
113
Hi,
habe mir heute auf Tour einen fast 2cm langen Riss im Reifen geholt, unflickbar mit den Salamis, die ich dabeihatte. (Und natürlich keinen Schlauch dabei...)
Welcher Reifen mit etwas Profil/Stollen für 650B, der gutmütig tubeless aufzuziehen ist, wäre zu empfehlen? Hatte bislang WTB Ranger in 2.0"
 

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
1.214
Standort
Niederrhein
damit sollten doch die meisten reifen gut gehen

der wtb resolute würde dann vielleicht passen?

(und schlauch mitnehmen kann nicht schaden :D :daumen:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben