Der Gravelreifen-Thread

Dichtet es zuverlässig ab, wenn es keine Verbindung mit dem Reifen eingeht?

Wie gut dichtet es nicht ganz dichtes Flankengewebe ab?
Ich habe bei beidem gute Erfahrungen gemacht. Manchmal verdünne ich es um 20%.
Es sollte einfach mal schnell gehen, so wie früher. Müsste mir noch eine Rolle TL Band besorgen für 19 C Felgen.
Muss nicht TL-Band sein, sollte nur etwas glatter sein. Quasi alles außer Gewebeband eben.
Ja, Reifenwechsel sind etwas anstrengender geworden, ich finde TL aber durchaus den Mehraufwand wert. Immerhin konnte ich so die Schlauchreifen vom CX loswerden, und das Geklebe hat wirklich genervt....
 
Dichtet es zuverlässig ab, wenn es keine Verbindung mit dem Reifen eingeht?

Wie gut dichtet es nicht ganz dichtes Flankengewebe ab?
Ich sag mal so- keine meiner Milchsorten hat bisher dauerhaft gewirkt. :ka: Wobei natürlich auch immer die Frage ist, wie lange der Reifen schon beschädigt war, bevor man etwas davon merkt...
Für das aktuelle Wetter habe ich wieder Stans eingefüllt. Probleme mit undichten Flanken hatte ich noch nie.
 
Ich habe bei beidem gute Erfahrungen gemacht. Manchmal verdünne ich es um 20%.

Muss nicht TL-Band sein, sollte nur etwas glatter sein. Quasi alles außer Gewebeband eben.
Ja, Reifenwechsel sind etwas anstrengender geworden, ich finde TL aber durchaus den Mehraufwand wert. Immerhin konnte ich so die Schlauchreifen vom CX loswerden, und das Geklebe hat wirklich genervt....
Sicherlich gibt es viele Vorteile von TL. Was mich stört, ist die massive Verdrängung hochwertiger tubeonly Reifen.
 
Ich sag mal so- keine meiner Milchsorten hat bisher dauerhaft gewirkt. :ka: Wobei natürlich auch immer die Frage ist, wie lange der Reifen schon beschädigt war, bevor man etwas davon merkt...
Für das aktuelle Wetter habe ich wieder Stans eingefüllt. Probleme mit undichten Flanken hatte ich noch nie.
Meine Michelin Power Gravel haben immer mehr an den Flanken geschwitzt. Die Flanken waren zuletzt nicht mehr trocken
Der bisher einzige tubless gefahrene Gravelking Plus war am verschiedenen Stellen undicht und verlor schnell Luft. Mit früherer Vittoria Dichtmilch hab ich die Stellen nicht dicht bekommen. Sie wurde mit Stans/Schwalbe zumindest brauchbar dicht.
 
IMG_4006.jpegIMG_4001.jpegIMG_4002.jpeg

Die Kombi ist noch jungfräulich. Ungefahren.
Aber, auf dem Evo (Fotos) habe ich 45 RC hi & 40 H vo.
Zwei Fahrten, ca. 200km. Und, da war alles an Belagsorten dabei. Hat ja heftig geregnet die letzten beiden Wochen.
Bin begeistert. Auf allen Belägen ohne Probleme. Vorher H & H in 40mm gefahren. Hätte nicht gedacht, dass die 5mm mehr so viel Plus beim Fahrkomfort bringen. Gefühlt ohne Einbußen beim Rollen.
Aber, ich bin hier sicher nicht Referenz. Genussfahrer und das auch noch mit Schlauch 😬. Kein Racer und ich bremse auch für Fotos. Auch wenn es den Schnitt versaut 😉
Und, ein PF-Verweigerer. Weil, einziges + ist die Laufleistung. Schlechter Grip auf Schotter und Wiese.
Kein sauberes Einlenken. Bei tieferen Kies schwimmende Front. Bei seitlich abfallenden Schotterpisten Tendenz zum abdriften. Wiegeschritt bergauf instabil. Nur MEINE! Meinung. Wer mit ihm klar kommt, gut so👍

Zum RC bin ich nur gekommen, weil ich falsch bestellt hatte. Sollte ein M werden. Für die Schlechtwetterzeit. Denke, die Kombi wird die Ganzjahresbereifung.
 
Hast du schon Erfahrungen auf losem Waldboden sammeln können? Da wäre ich interessiert.
Die Kritiken am PF kann ich teilweise nachvollziehen, einzig Probleme bergauf sind mir fremd. Ich muss aber generell sagen, dass der PF für mich nur mit sehr niedrigem Druck funktioniert, ab 2.5 bar ist er für mich nicht mehr gut. Mit Schlauch wäre er definitiv auch nicht meines.
 
Ich habe bei beidem gute Erfahrungen gemacht. Manchmal verdünne ich es um 20%.
Mache ich nächstes Mal auch. Milkit war, nach wenigen Wochen, schon sehr zähflüssig im Reifen.
Der bisher einzige tubless gefahrene Gravelking Plus war am verschiedenen Stellen undicht und verlor schnell Luft. Mit früherer Vittoria Dichtmilch hab ich die Stellen nicht dicht bekommen. Sie wurde mit Stans/Schwalbe zumindest brauchbar dicht.
So unterschiedlich sind die Erfahrungen. Der Gravelking (alte Karkasse ohne Plus) wurde/wird hier an 2 Crossern gefahren, völlig problemlos, mit Stans/Orange/kurz auch Milkit. Zwei kleine Durchstiche konnte Stans temporär heilen. Nur bei der GK Slick Version hat das nicht funktioniert.
Da Milkit so hervorragend abwaschbar ist, habe ich für die nasse Jahreszeit lieber wieder Stans reingekippt. :)
 
Und, ein PF-Verweigerer. Weil, einziges + ist die Laufleistung. Schlechter Grip auf Schotter und Wiese.
Kein sauberes Einlenken. Bei tieferen Kies schwimmende Front. Bei seitlich abfallenden Schotterpisten Tendenz zum abdriften. Wiegeschritt bergauf instabil. Nur MEINE! Meinung. Wer mit ihm klar kommt, gut so👍
Wie schon so oft gesagt, wenn man sich das "Profil" anschaut- wo soll denn der Grip auf losem Untergrund herkommen? Keine Kanten, welche sich dort verzahnen könnten. Ein echter Spezialist für trockenen, halbwegs festen Untergrund. Da hat er dann eben auch noch zwei deutliche Pluspunkte, angenehmer Rollwiderstand und geringe Pannenanfälligkeit.
 
Mache ich nächstes Mal auch. Milkit war, nach wenigen Wochen, schon sehr zähflüssig im Reifen.

So unterschiedlich sind die Erfahrungen. Der Gravelking (alte Karkasse ohne Plus) wurde/wird hier an 2 Crossern gefahren, völlig problemlos, mit Stans/Orange/kurz auch Milkit. Zwei kleine Durchstiche konnte Stans temporär heilen. Nur bei der GK Slick Version hat das nicht funktioniert.
Da Milkit so hervorragend abwaschbar ist, habe ich für die nasse Jahreszeit lieber wieder Stans reingekippt. :)
Es gibt Schwankungen in der Reifenproduktion (es betrifft über die Jahre fast alle Hersteller). Bei den GKs hab ich sowohl in Foren als auch bei den Versendern sehr unterschiedliche Rückmeldungen in Sachen Tubeless Setup gelesen.
 
Hallo zusammen! Ich habe mal eine Frage an alle, die einen Pirelli Cinturato Gravel M in 45-584 fahren: Mit wie viel Reifendruck fühlt ihr euch wohl, wenns ein bisschen rauer wird? Den vorgegebenen Mindestluftdruck von 2,5 Bar habe ich schon unterschritten und bin jetzt so 2,0 Bar (natürlich Tubeless; mit Schläuchen würde ich mich das nicht trauen). Der Reifen ist im Gelände nun schon ein wenig komfortabler, aber immer noch einen Ticken zu hart. Meint ihr, man kann die 2,0 Bar noch ein wenig unterschreiten, ohne dass das auf Dauer auf die Stabilität des Reifens geht? Und na klar: Ich habe natürlich die Felgen im Blick! 8-)

Ich sehne mich nämlich nach ein bisschen mehr Komfort und möchte ungerne die Cinturatos eintauschen. Habe kurzzeitig überlegt, mal WTB Sendero zu probieren; die sind bestimmt ein ganz schön Trade Off in Hinsicht auf Rollwiderstand.

PS: Systemgewicht sollten so 85-86kg sein.
 
Komfort können die Cinturatos nicht aber du solltest den Luftdruck noch etwas senken können.
Die steife Karkasse knickt nicht direkt ein, rollt dann aber wahrscheinlich sehr langsam.

1.8/2.0 bar lief problemlos…
 
Hallo zusammen! Ich habe mal eine Frage an alle, die einen Pirelli Cinturato Gravel M in 45-584 fahren: Mit wie viel Reifendruck fühlt ihr euch wohl, wenns ein bisschen rauer wird? Den vorgegebenen Mindestluftdruck von 2,5 Bar habe ich schon unterschritten und bin jetzt so 2,0 Bar (natürlich Tubeless; mit Schläuchen würde ich mich das nicht trauen). Der Reifen ist im Gelände nun schon ein wenig komfortabler, aber immer noch einen Ticken zu hart. Meint ihr, man kann die 2,0 Bar noch ein wenig unterschreiten, ohne dass das auf Dauer auf die Stabilität des Reifens geht? Und na klar: Ich habe natürlich die Felgen im Blick! 8-)

Ich sehne mich nämlich nach ein bisschen mehr Komfort und möchte ungerne die Cinturatos eintauschen. Habe kurzzeitig überlegt, mal WTB Sendero zu probieren; die sind bestimmt ein ganz schön Trade Off in Hinsicht auf Rollwiderstand.

PS: Systemgewicht sollten so 85-86kg sein.
Welche Reifenbreite passt maximal in den Rahmen/ die Gabel?

Eventuell ist hier eine Stellschraube.

Ich habe leider nicht mehr lieferbare Reifen mit flexibler Karkasse. Real sind sie 48 mm breit. Bei 93 kg fahre ich gut 2 Bar vorn und 2,5 Bar hinten. Fahre ich viel Asphalt gehe ich 0,5 Bar höher.

In deiner Reifenbreite 45-584 gibt es übrigens den G-One R mit flexiblerer SuperRace Karkasse. Außerdem hat er mit Vectran einen brauchbaren Pannenschutz.
 
Welche Reifenbreite passt maximal in den Rahmen/ die Gabel?

Eventuell ist hier eine Stellschraube.

Ich habe leider nicht mehr lieferbare Reifen mit flexibler Karkasse. Real sind sie 48 mm breit. Bei 93 kg fahre ich gut 2 Bar vorn und 2,5 Bar hinten. Fahre ich viel Asphalt gehe ich 0,5 Bar höher.

In deiner Reifenbreite 45-584 gibt es übrigens den G-One R mit flexiblerer SuperRace Karkasse. Außerdem hat er mit Vectran einen brauchbaren Pannenschutz.
Danke dir für deine Antwort! Ich fahre ein Kona Rove LTD, also mit Carbongabel; somit würde ich tippen, dass vorne max. 50mm reingehen. Hinten ist ein wenig mehr Platz; trotzdem sollte man wohl nicht die 50mm überschreiten. Stock waren 47x584 drin.

Was ist denn mit dem WTB Sendero oder WTB Venture, jeweils in 47x584 (und SG2)? Beim Venture macht mir weniger der Rollwiderstand Sorgen, sondern eher das Profil in Hinsicht auf herbstlichen Schlamm. Beim Sendero habe ich Sorge, dass dieser schon sehr träge auf Asphalt ist, dafür aber geil im Gelände. Generell möchte ich mit meinem Rad immer noch einigermaßen fix zur Arbeit kommen (sind nur so ca. 7km Asphalt), es aber dafür am Wochenende im Wald richtig krachen lassen. Somit liegt die Priorität eher auf Off-Road als auf Asphalt..

Welchen G-One meinst du?
 
Danke dir für deine Antwort! Ich fahre ein Kona Rove LTD, also mit Carbongabel; somit würde ich tippen, dass vorne max. 50mm reingehen. Hinten ist ein wenig mehr Platz; trotzdem sollte man wohl nicht die 50mm überschreiten. Stock waren 47x584 drin.

Was ist denn mit dem WTB Sendero oder WTB Venture, jeweils in 47x584 (und SG2)? Beim Venture macht mir weniger der Rollwiderstand Sorgen, sondern eher das Profil in Hinsicht auf herbstlichen Schlamm. Beim Sendero habe ich Sorge, dass dieser schon sehr träge auf Asphalt ist, dafür aber geil im Gelände. Generell möchte ich mit meinem Rad immer noch einigermaßen fix zur Arbeit kommen (sind nur so ca. 7km Asphalt), es aber dafür am Wochenende im Wald richtig krachen lassen. Somit liegt die Priorität eher auf Off-Road als auf Asphalt..

Welchen G-One meinst du?
Ich kenne nur den WTB Horizon. Der ist zwar recht komfortabel, aber sein Gummi ist bei den jetzigen Bedingungen einfach zu rutschig.

Ich würde am Vorderrad, wo Imho mehr Komfort von Nöten ist den G-One R 45-584 SuperRace montieren.

Ich hatte noch an den 55 mm Marathon Efficiency SuperRace gedacht, aber der wird wohl zu breit sein und im Gelände nicht griffig genug.

Alternativ überlege ich langfristig gar einen gefederten Vorbau zu nehmen. Bei Tubeless gibt es leider überwiegend steife Karkassen.
Vor Tubeless hab ich überwiegend 120 TPI Reifen ohne Flankenverstärkung gewählt, 60 TPI war mir zu steif.
So ein alter 60 TPI Reifen ist aber verglichen mit TubelessReifen komfortabel, selbst den TL Reifen mit 110 TPI.
Am steifsten sind sie Schwalbe Superground Reifen. Auch die einfacheren Schwalbe Performance haben dicke Seitenwände.
Die Basis tubeonly Reifen mit 50 TPI sind dagegen wahrlich komfortabel.

Was will man also Anderes machen als woanders für Komfort zu sorgen als bei den Reifen.

Bei den viel verkauften E-Bikes mit Federgabel wird der Fokus halt auf robuste sorglose Reifen gelegt.

Andere Reifen müssen teuer bezahlt werden , fast so teuer wie PKW Reifen.
 
Edit: 650b, ganz vergessen. Dann würde ich die Gravel M einfach weiterfahren, ein G-One R kommt bei den aktuellen Bedingungen im Wald schnell ans Limit.
Hast du den mal entgegen der Laufrichtung montiert?

Ich hab das mit bestimmten Reifen gemacht und hatte am Ende mehr Grip und Seitenführung beim Bremsen und Beschleunigen. Darunter war der Schwalbe Marathon Winter. Der sollte schließlich nicht nur auf Eis gut zu kontrollieren sein. Am Ende war er besser als der Conti Nordic Spike.
 
Ich kenne nur den WTB Horizon. Der ist zwar recht komfortabel, aber sein Gummi ist bei den jetzigen Bedingungen einfach zu rutschig.

Ich würde am Vorderrad, wo Imho mehr Komfort von Nöten ist den G-One R 45-584 SuperRace montieren.

Ich hatte noch an den 55 mm Marathon Efficiency SuperRace gedacht, aber der wird wohl zu breit sein und im Gelände nicht griffig genug.

Alternativ überlege ich langfristig gar einen gefederten Vorbau zu nehmen. Bei Tubeless gibt es leider überwiegend steife Karkassen.
Vor Tubeless hab ich überwiegend 120 TPI Reifen ohne Flankenverstärkung gewählt, 60 TPI war mir zu steif.
So ein alter 60 TPI Reifen ist verglichen mit TubelessReifen aber komfortabel, selbst den TL Reifen mit 110 TPI.
Am steifsten sind sie Schwalbe Superground Reifen. Auch die einfacheren Performance haben dicke Seitenwände.
Die Basis tubeonly Reifen mit 50 TPI sind dagegen wahrlich komfortabel.

Was will man also Anderes machen als woanders für Komfort zu sorgen als bei den Reifen.

Bei den viel verkauften E-Bikes mit Federgabel wird der Fokus halt auf robuste sorglose Reifen gelegt.

Andere Reifen müssen teuer bezahlt, fast so teuer wie PKW Reifen.
Danke dir. An einen gefederten Vorbau habe ich auch schon gedacht; bspw. habe ich schon viel Gutes über den Cane Creek eeSilk Stem gehört. Trotzdem wollte ich erstmal versuchen, das Maximum an "Geschmeidigkeit" hinsichtlich der Reifen rauszuholen.

Ich habe mich ja ganz bewusst für ein Rad ohne Federung entschieden (und übrigens auch ganz bewusst nicht für ein Hardtail); deswegen sind mir die Grenzen hinsichtlich des Komforts schon bewusst. Es geht wirklich nur um einen ganz kleinen Tick, der die Sache vor allem auf längeren Trips wirklich wesentlich angenehmer machen würde..
 
Zurück
Oben Unten