Der "ich war heute mit dem Gravelbike unterwegs" Thread

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
5.501
Ort
Wiesbaden Biebrich
Apropos Bahn: das Velo habe ich wieder zerlegt und zusammengebunden, so ging es ohne Diskussionen und ohne Fahrkarte mit. Mir gefällt das: die paar Minuten zum Zerlegen sind gut investiert, denn sie sparen viel Stress und Spannung, ob man nun mitkommt oder nicht.
Anhang anzeigen 1510881
Kannst Du da mal etwas genauer erläutern, wie Du das genau machst (Fixieren von Laufrädern, Kette, etc.)?
 

lupus_bhg

Selbsttätiger Entlüfter
Dabei seit
30. April 2005
Punkte Reaktionen
15.481
Ich war letzte Woche so leichtsinnig, mich für Ende September zum Istraland anzumelden (fährt von euch noch jemand mit?), bin aber eigentlich völlig untrainiert und kriege längere Radfahrten kaum in meinem Alltag unter. Die einzige Möglichkeit ist, ohnehin anstehende Fahrten mit dem Rad zu machen.

Und dann war ich stolz, 400km geschafft zu haben, da zeigt mir @olev , wo der Hammer hängt. :-/ Und @drWalliser fährt an einem Tag 3500Hm, ich will/soll/muss da 5500Hm an drei Tagen fahren -- das macht mir auch arg skeptisch, auf was ich mich eingelassen habe.

Kurzum: ich muss mehr fahren, das aber irgendwie dazwischenschieben.

Sonntag war eine gute Möglichkeit dazu. Es stand Familienbesuch auf dem Programm. Die Abmachung war: Treffen zum Mittagessen am Restaurant um 12:30. In Hildesheim, ich wohne in Bremen.

Ich stehe also um fünf auf und fahre los. 160km liegen vor mir, und ich möchte lieber etwas Reserve haben.
Anhang anzeigen 1510864

Anhang anzeigen 1510865
Bei Verden habe ich einen Platten (sauberer Durchschlag), kann aber immerhin mit Ausblick flicken. Ich habe derzeit ca. einen Platten auf 200km, da muss ich dringend etwas ändern. Tubeless ist leider keine Option, dazu tausche ich zu oft die Reifen.
Anhang anzeigen 1510870
Bei Rethem stehen Obstbäume am Weg und ich freue mich über Frühstück. Leider ist aber noch nichts reif, ich werde langsam wirklich hungrig.
Anhang anzeigen 1510871
Anhang anzeigen 1510872
Ich fahre nun über die ehemalige Allertalbahn, die hier überwiegend gut ausgebaut ist und eine schöne Verbindung über etliche Kilometer darstellt.
Anhang anzeigen 1510873
In Steimbke schaue ich nach einem Bäcker, aber finde nichts. Kurz vor dem Ortsausgang treffe ich zwei Einwohner mit Brötchentüten, die mich zum Hotel weisen. Endlich!
Anhang anzeigen 1510874
Steimbke hat ein beeindruckend hässliches Ortswappen (jedenfalls gehe ich davon aus, dass dies das Ortswappen ist!). Ich bin gespannt, ob das in 20...30 Jahren geändert und verschwiegen wird.

Nun stelle ich fest, dass ich doch ganz schön viel Zeit vertrödelt habe (und auch einfach langsam bin), es wird heiß und die Verabredung beginnt, knapp zu werden. Da werden die Fotos weniger und die Fahrt wird anstrengender.
Anhang anzeigen 1510877
Anhang anzeigen 1510878

Um 12:31 bin ich am vereinbarten Treffpunkt. +1 Minute auf sieben Stunden Fahrtzeit -- das ist schon ok, das hat die Bahn auf dem Rückweg nicht geschafft. Apropos Bahn: das Velo habe ich wieder zerlegt und zusammengebunden, so ging es ohne Diskussionen und ohne Fahrkarte mit. Mir gefällt das: die paar Minuten zum Zerlegen sind gut investiert, denn sie sparen viel Stress und Spannung, ob man nun mitkommt oder nicht.
Anhang anzeigen 1510881

Route

t.
Für jemanden, der selbst von sich behauptet, völlig untrainiert zu sein und und der sich unterwegs noch um Essen kümmern musste und ständig Plattfüße hat (Liegt das vielleicht am Offroad-Einsatz mit GP 5000?), war das mit 7 - 7 1/2 h ganz schön knapp kalkuliert :D
 
Dabei seit
13. Mai 2020
Punkte Reaktionen
754
Für jemanden, der selbst von sich behauptet, völlig untrainiert zu sein und und der sich unterwegs noch um Essen kümmern musste und ständig Plattfüße hat (Liegt das vielleicht am Offroad-Einsatz mit GP 5000?), war das mit 7 - 7 1/2 h ganz schön knapp kalkuliert :D
Ja, die Reifen sind nicht optimal für offroad, aber die Strecke (und die letzte auch) war überwiegend, geschätzt 80...90%, auf Asphalt. Wenn ich mehr offroad fahre, nehme ich Stollenreifen, daher auch die vergleichsweise häufigen Wechsel.

Ich denke, es liegt an zu kleinen Schläuchen mit zu geringem Druck. Ich hatte jetzt in den 28mm-Reifen die Schläuche von Schwalbe für 18-28mm drin, die aber vor schon spürbar aufgepustet werden, bevor sie komplett von innen am Reifen anliegen. Ich ziehe bald die nächste Größe ab 28mm ein. Die sind dann weniger gedehnt. Und ich kaufe eine bessere Handpumpe, mit der ich einfach und reproduzierbar mehr Druck drauf bringe.

Und wenn all das nicht hilft, gibt's zum Geburtstag einen zweiten Laufradsatz. :p
Kannst Du da mal etwas genauer erläutern, wie Du das genau machst (Fixieren von Laufrädern, Kette, etc.)?

Das würde mich auch interessieren
Das ist gar kein Hexenwerk. Das erste Mal war aus der Not heraus (keine Fahrradmitnahme in der Bahn erlaubt!) mit dem, was ich da hatte. Jetzt hatte ich immerhin einen Lappen für die Kette mitgenommen. :) in Japan heißt dieses Art des Transports wohl "Rinko".

Die Räder kommen raus und die Steckachsen wieder in den Rahmen rein. Dann lege ich die Kette direkt um's Tretlager (hier wäre ein bisschen Tape ein sinnvoller Schutz für den Lack!), löse beim Schaltwerk die Fixierung (Das Sram-Schaltwerk kann man verriegeln, damit das Laufrad leichter raus geht). Dann kommt ein Lappen zum Schutz um die Kettenstrebe, ich lege die Kette eng daran und wickele den Lappen weiter um die Kette herum. Dann werden Kette und Lappen mit einem kleinen Spanngurt oder mit wiederverwendbaren Kabelbindern fixiert. Dann drehe ich den Lenker nach unten. Zum Schluss binde ich die Laufräder mit Spanngurten seitlich an den Rahmen, wobei wichtig ist, dass Ritzel und Bremsscheiben nichts berühren; auch nicht, wenn sich alles etwas gesetzt hat und die Teile gegeneinander verschoben wurden. Sonst gibt's Lackschäden; fragt nicht, woher ich das weiß. Der Sattel kann noch eingeschoben werden, wenn der Platz wirklich knapp ist. Meine Sattelstütze ist skaliert, ein Foto davon hilft beim Wiederaufbau.

Punkte, die verbessert werden könnten:
  • Die Ausfallenden der Gabel stehen auf dem Boden und werden zerkratzt. Vielleicht gibt's hier noch etwas schützendes, was einfach drübergezogen werden kann.
  • Mein Laufradsatz (Fulcrum) hat recht spirrelige Adapter für die Achsen, von denen einer (ich glaube, hinten links war's) gerne abfällt, wenn man mit ihm an einer Kante hängen bleibt. Das ist mir einige Male passiert, wenn das andere Laufrad mit seinen Speichen dahinter hebelt. Den nehme ich teilweise vorsorglich ab und stecke in die Hosentasche.
  • Den Lenker muss ich beim Wiederaufbau hochdrehen, damit ist die Position nicht mehr eindeutig. Zuhause liegt noch ein verschraubbarer Ahead-Spacer von Reverse, den ich wohl unterhalb des Vorbaus einbauen werde. Damit kann ich den Lenker komplett abnehmen, was ähnlich schnell geht, aber ein kompakteres Paket ergibt und reproduzierbar wieder aufgebaut werden kann.
  • Strenggenommen ist die Mitnahme nur verpackt kostenlos, erst dann gilt ein derart verpacktes Fahrrad als Gepäckstück. Ich werde dazu wohl demnächst einen Sack nähen, der locker passt und klein verpackt werden kann. Man kann solche Rinko Bags auch kaufen.
  • Hilfreich wären Transportsicherungen für die Bremszangen, damit man die Beläge nicht wieder auseinanderdrücken muss, falls aus Versehen die Bremshebel gezogen werden. Leider habe ich keine, die waren beim Gebrauchtkauf beim Rad nicht dabei (und ich habe nicht daran gedacht, danach zu fragen). Wenn jemand von euch also Transportsicherungen für Sram HRD-flat mount-Bremssättel übrig hat: Ich nehme die gerne!
Galerie und so:
tmp-1656926165212_1920x1080.jpg

tmp-1656926254991_1920x1080.jpg

tmp-1656926270772_1920x1080.jpg


t.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lt.AnimalMother

Neigschmeggder
Dabei seit
15. Februar 2008
Punkte Reaktionen
4.396
Ort
Heckengäu
Den Lenker muss ich beim Wiederaufbau hochdrehen, damit ist die Position nicht mehr eindeutig.
Du könntest dir auch unten am Lenker mit einem (nicht schwarzen) Edding einen Punkt machen der markiert wo der Schlitz der Vorbau Klemmung sitzt. Dann findest du deine Idealposition einfacher wieder, und unten drunter fällt die Markierung ja nicht groß auf.
Wenn du den Lenker mit Vorbau abziehst wird es zwar kompakter, du musst aber noch ein baumelndes Teil irgendwie fixiert bekommen.
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
30.738
Ort
Hamburg
Heute Morgen aus dem Fenster geguckt
8806FF61-0BD2-4641-95BD-2EC12A0D0737.jpeg
und spontan den Beginn des Homeoffice auf den späten Vormittag verlegt.
EC573EB6-C93B-4240-B5F6-3923AD35397B.jpeg

Mal schauen was es so an neuen Stromkästen gibt. Auch wenn es wahrscheinlich keine Sau interessiert.
F2AEFCE5-AAE8-4E93-B4E2-554D0E9CB2D4.jpeg

F3203E13-D61D-49AE-AAFB-F2C72C5FF2C8.jpeg

5440F535-2F1B-46BC-942D-47B90D5FB1D1.jpeg

7B421E25-71C9-4318-A311-14A94DDB2638.jpeg

A587070D-70DF-4F1E-9AF4-3853653B1BC7.jpeg

698B6657-365C-4FDE-8577-2521E593C0CB.jpeg

40BBB809-8D81-4110-AC02-D89CDF38F047.jpeg

1075113F-1780-4678-A0F2-06E0B24A66F8.jpeg

Bevor @olev meint Hunde wären unterrepräsentiert
FC8CED17-2E8F-4D90-986A-256EFDF89AD9.jpeg

Zum Schluss noch das Motto des Tages.
E16831AC-F957-42D8-8BE3-EBD3E0B7936B.jpeg
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
1.941
Ort
Kronach
Und wenn all das nicht hilft, gibt's zum Geburtstag einen zweiten Laufradsatz. :p
Das ist die einzig akzeptable Option. Sollte man auch mit Leichtigkeit bei der persönlichen Finanzministerin genehmigt bekommen. Falls sich das Ministerium quer stellt, einfach mal die kosten in benötigte Schläuche gegenrechnen und wann sich der neue Laufradsatz amortisiert hat. 😁
 

DaMoasta

Oiwei aufi aufm Berg!
Dabei seit
15. Mai 2022
Punkte Reaktionen
262
Mal schauen was es so an neuen Stromkästen gibt. Auch wenn es wahrscheinlich keine Sau interessiert.
Ich finde deine Stromkästenbilder genial! Hier in der Gegend ist das nicht so üblich, da gibt's quasi nur Variationen in erfrischendem kieselgrau, steingrau, mausgrau, betongrau und unterschiedlichen Stadien der Verwitterung...
 

Albschrat

Exilschwabe
Dabei seit
16. Mai 2018
Punkte Reaktionen
2.498
Punkte, die verbessert werden könnten:
  • Die Ausfallenden der Gabel stehen auf dem Boden und werden zerkratzt. Vielleicht gibt's hier noch etwas schützendes, was einfach drübergezogen werden kann.

Zwei Scheiben aus Kunststoff, 10mm breit, Durchmesser 50mm. Loch reinbohren mit dem Durchmesser der Steckachse und dann zwischen die Gabelenden auf die Steckachse auffädeln. Beim Abstellen steht das Rad auf den Kunststoffscheiben und nicht auf den Gabelenden.
 

dasspice

aka: Heino the Grey
Dabei seit
9. März 2006
Punkte Reaktionen
766
Ort
Koblenz
Wie ich vor kurzem schrieb, wollte ich mich mal an neuen Wegen probieren.
Leicht daher gesagt und dann doch getan.

Dies ist der Eingang eines ca. 1 km langen Hohlwegs, den ich nur im ersten schaffe.


Ausblick von der Blums Lay in das Moseltal.


Und die Moseltalbrücke (A61)




In direkter Nähe zur Raststätte Moseltal Ost befinden sich die Reste eines römischen Gutshofs.
Kellerraum und die Grundmauern aus dem 100 Jh. n. Chr. Höchste Ausbaustufe 200 Jh. n. Chr.








Ausblick auf Winningen


Und tatsächlich eine eingefasste Quelle, die ich nicht kannte.


Es stimmt also, wenn man neue Wege fährt entdeckt man auch neues.
Ergebnis: 27 km, 310 hm, 2,5 Std
Gruss Heino
 
Zuletzt bearbeitet:

olev

weon
Dabei seit
12. Juli 2008
Punkte Reaktionen
17.457

Heute ging es geradezu apokalyptisch zu und her und trotzdem hab ich irgendwie eine knapp siebenstündige Tour zwischen die Gewitterzellen gequetscht.

Nach einer verblitzten und durchdonnerten Nacht zogen am Morgen noch verschiedene Schauerzellen durch's Voralpenland. Nach der vermeintlich letzten machte ich mich auf den Weg.
20220704105555_IMG_7082~2.JPG

Nein, das bin nicht ich, der kam mir entgegen.

Mein erstes Ziel war der Pragelpass. Nach zwei weiteren kurzen Schauern wurde es hinter dem Klöntalersee trocken und sogar sonnig.
20220704121016_IMG_7083~2.JPG


Den Pragel hatte ich mir als Point of no Return vorgenommen. Also hielt ich die Nase in den Wind, schnupperte etwas und befand es dann für gut weiterzufahren.
20220704125610_IMG_7084~2.JPG


Die drei Eidgenossinnen dachten wohl: Armer Sterblicher...
20220704130018_IMG_7086~2.JPG


Die Abfahrt vom Pragelpass ins Muotatal ist nichts schönes: Viel zu steil und in einem jämmerlichen Zustand. Dennoch kam ich unten an, versorgte mich im Dorfsupermarkt, ass auf einem Mäuerchen und stellte fest, dass die Sonne wieder verschwand. Also schnell weiter! Via Illgau fuhr ich Richtung Ibergeregg. Da wurden die Wolken immer dunkler, es begann erst zu donnern und dann zu tropfen.
20220704150656_IMG_7090~2.JPG

Kühe vor Chaiserstock

Doch ich erwischte nur einen Streifschuss. Der Regen hörte bald auf, dafür wurde es streng. Und der Blick nach Nordwesten verhiess nichts Gutes.
20220704150821_IMG_7091~2.JPG


Aber wie bis jetzt jedesmal erreichte ich auch heute die lauschige Ibergeregg, die zum Verweilen einlädt.
20220704151811_IMG_7092~2.JPG


Nach Verweilen war mir der Sinn jedoch nicht und so fuhr ich direkt durch, runter an den Sihlsee.
20220704154227_IMG_7093~2.JPG


Dem folgte ich ein Stück, bevor ich nach rechts zur Sattelegg abbog. Das ist nur noch ein 300hm Hügel, doch heute war er zäh wie Kaugummi. Zudem wurde es dunkler und düsterer und es begann wieder zu donnern und diesmal zusätzlich zu blitzen. Aber eben, 300hm sind bald vorbei und ich kam noch trocken oben an.
20220704161902_IMG_7094~2.JPG


Die Abfahrt von der Sattelegg ist richtig cool, doch begann es langsam aber sicher zu regnen. Ich hoffte noch, dass der Regen im Wägital feststeckt - wie so häufig - aber das war nicht der Fall. Von Westen her überholte mich ein tüchtiges Ungewitter. So hatte ich zwar Rückenwind, wurde aber auch pflotschnass.
20220704164525_IMG_7095~2.JPG

Zur Challenge von @drWalliser : Ich war auf der Cime de la Bonnette (2802) und bei der Tibethütte am Stilfser Joch (auch knapp 2800m).
 
Dabei seit
26. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
3.537
Ort
Zwischen Hermann und Wilhelm
Was ist denn heute? Tag 5. Vor lauter freier Gedanken gehen mir die Wochentage flõten.
Vom schönen Flensburg ging es quer durch Süddänemark. Das war richtig langweilig und auf 90 km mit Gegenwind von 45 kmh schon nervig . Ich bin dann auf Rømø gefahren, um mir den Strand anzuschauen. Der ist schon klasse, aber heute nicht fahrbar.
Der Nordseeküstenradweg auf dänischer Seite war auch nicht so toll. Besser wurde es auf deutscher Seite und ich fuhr meistens rrechts vom Deich am Wasser entlsng. Nun liege ich in Sankt Peter-Ording im Zelt und drücke die Augen zu.
Screenshot_20220704-221532.png


DSC02546.JPG

DSC02574.JPG

DSC02595.JPG

DSC02673.JPG

DSC02641.JPG

DSC02659.JPG

DSC02704.JPG
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
30.738
Ort
Hamburg
Heute bekam ich Post von der befreundeten k.u.k.*- Monarchin
15EFD0E1-3EAF-48AE-BA2D-5E4589F3C5A6.jpeg
*Königin und Kuhlturattachée

Sie übersandte mir ein Tarnhemd für den Außendienst.
3A8D7AC9-7945-4070-BC3D-1F293E276460.jpeg

Das musste natürlich sofort auf seine Tauglichkeit hin geprüft werden. Ich fuhr dahin
95E30CDE-DCEC-4CA0-9899-04C9B5F73AAA.jpeg

FFC4517A-346D-428B-AC2E-3CA6800C31F6.jpeg

2BF723FA-8D8B-473A-8473-58C30AB46668.jpeg

BF01030A-F350-4D62-ABAC-5F6D368AE202.jpeg

wo man die Kuh trifft.
B9229CCE-FE01-4D1A-94D0-007EB66E31D7.jpeg

FE074F98-FFB6-4682-AB81-4B1C7BA6D4BF.jpeg

6B1B5012-E975-4CA2-9AB4-7A3F0EA0573B.jpeg

Und siehe da: Das Tarnhemd hält tatsächlich was es verspricht. Ich konnte ich mich unerkannt unter das Volk mischen.
1F72A194-EFC3-42EC-A05F-8818E28673D5.jpeg
 
Dabei seit
11. Februar 2010
Punkte Reaktionen
3.983

Heute ging es geradezu apokalyptisch zu und her und trotzdem hab ich irgendwie eine knapp siebenstündige Tour zwischen die Gewitterzellen gequetscht.

Nach einer verblitzten und durchdonnerten Nacht zogen am Morgen noch verschiedene Schauerzellen durch's Voralpenland. Nach der vermeintlich letzten machte ich mich auf den Weg.
Anhang anzeigen 1511186
Nein, das bin nicht ich, der kam mir entgegen.

Mein erstes Ziel war der Pragelpass. Nach zwei weiteren kurzen Schauern wurde es hinter dem Klöntalersee trocken und sogar sonnig.
Anhang anzeigen 1511189

Den Pragel hatte ich mir als Point of no Return vorgenommen. Also hielt ich die Nase in den Wind, schnupperte etwas und befand es dann für gut weiterzufahren.
Anhang anzeigen 1511190

Die drei Eidgenossinnen dachten wohl: Armer Sterblicher...
Anhang anzeigen 1511191

Die Abfahrt vom Pragelpass ins Muotatal ist nichts schönes: Viel zu steil und in einem jämmerlichen Zustand. Dennoch kam ich unten an, versorgte mich im Dorfsupermarkt, ass auf einem Mäuerchen und stellte fest, dass die Sonne wieder verschwand. Also schnell weiter! Via Illgau fuhr ich Richtung Ibergeregg. Da wurden die Wolken immer dunkler, es begann erst zu donnern und dann zu tropfen.
Anhang anzeigen 1511194
Kühe vor Chaiserstock

Doch ich erwischte nur einen Streifschuss. Der Regen hörte bald auf, dafür wurde es streng. Und der Blick nach Nordwesten verhiess nichts Gutes.
Anhang anzeigen 1511196

Aber wie bis jetzt jedesmal erreichte ich auch heute die lauschige Ibergeregg, die zum Verweilen einlädt.
Anhang anzeigen 1511197

Nach Verweilen war mir der Sinn jedoch nicht und so fuhr ich direkt durch, runter an den Sihlsee.
Anhang anzeigen 1511198

Dem folgte ich ein Stück, bevor ich nach rechts zur Sattelegg abbog. Das ist nur noch ein 300hm Hügel, doch heute war er zäh wie Kaugummi. Zudem wurde es dunkler und düsterer und es begann wieder zu donnern und diesmal zusätzlich zu blitzen. Aber eben, 300hm sind bald vorbei und ich kam noch trocken oben an.
Anhang anzeigen 1511200

Die Abfahrt von der Sattelegg ist richtig cool, doch begann es langsam aber sicher zu regnen. Ich hoffte noch, dass der Regen im Wägital feststeckt - wie so häufig - aber das war nicht der Fall. Von Westen her überholte mich ein tüchtiges Ungewitter. So hatte ich zwar Rückenwind, wurde aber auch pflotschnass.
Anhang anzeigen 1511201
Zur Challenge von @drWalliser : Ich war auf der Cime de la Bonnette (2802) und bei der Tibethütte am Stilfser Joch (auch knapp 2800m).
@olev Sag mal, bist du Guaför, oder warum hat man an einem Montag Zeit für so eine tolle Tour? :daumen: :bier:
 
Dabei seit
26. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
3.537
Ort
Zwischen Hermann und Wilhelm
Am Tag 6 war Küstenradeln angesagt. Es begann mit dem Sandtest in Ording 👍🏻
Bingo! Funzt super!
Danach versperrten einige Vierbeiner den Weg. Den Vorrang nutzten sie total aus. Sogar nun auch die Kühe, die für Stau sorgen. Der Kuhlturattaché scheint sie nicht im Griff zu haben. Apropos... Kann der vielleicht erklären, wie seine Anhänger die farbige Nummer auf den Arsch kriegen? Das war Fell, keine Farbe... 🤔
Mal sehen, wie es morgen weitergeht.
Screenshot_20220705-221008.png

DSC02743.JPG

DSC02745.JPG

DSC02771.JPG
DSC02784.JPG

DSC02852.JPG

DSC02856.JPG

DSC02847.JPG

DSC02858.JPG
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
30.738
Ort
Hamburg
…Sogar nun auch die Kühe…Der Kuhlturattaché scheint sie nicht im Griff zu haben. Apropos... Kann der vielleicht erklären, wie seine Anhänger die farbige Nummer auf den Arsch kriegen?….
Da gibt es zwei Möglichkeiten.
6B731624-0D7A-4B6D-AC70-BCF28E7EF460.jpeg
Entweder waren das die Teilnehmer einer RTF (Rinder-Touren-Fahrt), oder die Antwort lautet 42.
94DE0D22-6488-458A-9F92-5206D96F3B6B.jpeg

Übrigens: sehr schöne Tour.👍🐄
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
30.738
Ort
Hamburg
Der Tag wurde lang und länger, aber es war trotzdem noch etwas Zeit übrig um eine kleine Feierabendrunde zu drehen.
66829157-A3C0-43DC-BD38-3833D5A75CA8.jpeg

78D12D63-76C2-4CA3-A390-F03072E2D8CC.jpeg

9490444D-5803-4FA7-9231-20C4B975CDCD.jpeg

7DAFCC81-E24B-40C2-A539-0763A76B6BE7.jpeg

FD6A884B-175A-4655-BE91-D707487C1480.jpeg

4079EE74-FEC9-4EC3-8E18-3972D758BD36.jpeg

43AB1B85-99A9-4E64-93C9-187C7CD2877B.jpeg

9CE23C5E-D0B7-4DFF-B1CE-A711DAB67843.jpeg

Fehlen nur noch zwei Dinge. Etwas mit Kuh und die Antwort auf die Frage was es heute Abend zu Essen gibt.

Ist schon spät geworden, ich glaub ich haue mir einfach ein paar Eier in die Pfanne.
0ABE580B-8040-4EEE-BFE5-B75AF314C3F2.jpeg
 
Dabei seit
26. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
3.537
Ort
Zwischen Hermann und Wilhelm
Tag 7 ist Rückreisetag.
Etwas widerwillig übernachtete ich in Bremerhaven. Heute Morgen war ich dann doch vom neuen Hafengebiet positiv überrascht.
Die Weserfähre nach Blexen legt um 7 Uhr ab. Aus dem Fährenkiosk kommt das Frühstück. Anschließend folge ich dem Weserradweg bis Huntebrück, ab dort durch die langweilige norddeutsche Tiefebene stumpf nach Süden. Der Wind kommt direkt aus dem Westen. Eine 5 Grad Abweichung einer Kurve entscheidet darüber, ob der Seitenwind hilft, oder stört.
Über das Wiehengebirge ist mit Büscherheide endlich mal ein Berg mit 7% Steigung. Der beist nach 1485 km in 6,5 Tagen ganz schön in die Beine...
War eine tolle und erlebnisreiche Tour! Der Terra Speed mit Schlauch hat mich sehr flott, zuverlässig und pannenfrei begleitet.
Vielen Dank für eure Mitreise hier im besten Gravelforum!
Screenshot_20220706-195302.png

DSC02879.JPG

DSC02883.JPG

DSC02893.JPG

DSC02894.JPG

Mal wieder artgerechter Einsatz für das Rad an der Hunte
DSC02897.JPG

DSC02899.JPG

Levern
DSC02901.JPG
Rilkes Gut Bökel
dsc02903-jpg.1512411

Screenshot_20220706-195613.png
 

Anhänge

  • Screenshot_20220706-195613.png
    Screenshot_20220706-195613.png
    542,5 KB · Aufrufe: 15
  • DSC02903.JPG
    DSC02903.JPG
    343,1 KB · Aufrufe: 14
  • DSC02897.JPG
    DSC02897.JPG
    351,2 KB · Aufrufe: 5
Oben Unten