Der richtige all mountain Reifen: Suche und suche......

D

Deleted 426828

Guest
Auch wenn mein Reifenvorschlag für AM /Trail für manche evtl zu konservativ wirkt:

Vorne Conti MK2 BC Raceking und hinten den Conti X King (X-Cross) in der Protection Version.Fahre die Protection Variante auf allen Rädern nur hinten.Seitdem keine Durchstiche/Pannen mehr.
Luftdruck V 1,5 bar/ H 1,8 bar.
Die Kombi ist relativ leicht und rollt sehr gut.
Die Reifen fahre ich in 2,4 problemlos auf Felgen mit 21 mm Innenweite.
Gewicht des MK2 2,4 650 gramm,der X King 2,4 kommt auf 625 gramm.
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
1.460
Hab ein paar Jahre experimentiert - bei ähnlichem Anforderungsprofil wie die TE - und bin nach Schwalbe (unbrauchbar) über Contis BCC (zu schneller Verschleiß, nicht brauchbar bei Nässe) zu Specialized Purgatory und Ground Control (mit Latexschläuchen) gekommen. Laufen leicht auf allen Rollerstrecken, sind recht pannensicher - vor allem die GRID Versionen - und haben Grip, wo man / frau es im rumpeligen Gelände braucht. Bei richtig Schlamm ist der Ground Control nicht der Beste, aber brauchbar. Am neuen Plüschbike fahre ich zwei Purgatorys tubeless und bin seeehr zufrieden.
Die Kombi Purg & GC wird von Specialized auf den Touren-/ AM Damenfullies verbaut.
Gewicht des Purgs ist unter 800g in 26", die Breite in 26x2,3 wird auf der schmalen Felge so 56mm sein.
Definitiv eine Empfehlung für einen Versuch!
 
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü
Hast du hinten Schnellspanner (135mm)

Ja, QR 135 mm

Okay, wenn Du die Mavic Crossmax- und nicht die Crosstrail-Felgen montiert hast (wie ich angenommen hatte), dann könnte die Maulweite 21 und nicht 19mm betragen.

Leider sind es 559-19 :( Ich muss mir mindestens einen gleichwertigen All mountain Laufradsatz holen. Überlege mir einen individuellen zu bauen und nach Light Wolf oder Whizz Wheels zu schicken. Aber auch da bräuchte ich Eure Hilfe was Felgen und Speichen betrifft. Was Naben betrifft, da habe ich bereits meine Favoriten. :)

Auch wenn mein Reifenvorschlag für AM /Trail für manche evtl zu konservativ wirkt:

Vorne Conti MK2 BC Raceking und hinten den Conti X King (X-Cross) in der Protection Version.Fahre die Protection Variante auf allen Rädern nur hinten.Seitdem keine Durchstiche/Pannen mehr.
Luftdruck V 1,5 bar/ H 1,8 bar.
Die Kombi ist relativ leicht und rollt sehr gut.
Die Reifen fahre ich in 2,4 problemlos auf Felgen mit 21 mm Innenweite.
Gewicht des MK2 2,4 650 gramm,der X King 2,4 kommt auf 625 gramm.

Das klingt richtig gut!! Hätte sogar kein Problem den X-King protection in 2,2 hinten zu fahren, da Ausbrechen eines HInterrades, nicht so schlimm ist wie am Vorderrad. Aber der Mountain King in 2,4 muss vorne drauf. Alleine schon die Breite würde mir SIcherheit vermitteln. ;) Vielen Dank für den Tipp Harry. Nur wie es aussieht muss ich mir andere Felgen kaufen. Sowas von doof...... :(
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
Ja, QR 135 mm



Leider sind es 559-19 :( Ich muss mir mindestens einen gleichwertigen All mountain Laufradsatz holen. Überlege mir einen individuellen zu bauen und nach Light Wolf oder Whizz Wheels zu schicken. Aber auch da bräuchte ich Eure Hilfe was Felgen und Speichen betrifft. Was Naben betrifft, da habe ich bereits meine Favoriten. :)



Das klingt richtig gut!! Hätte sogar kein Problem den X-King protection in 2,2 hinten zu fahren, da Ausbrechen eines HInterrades, nicht so schlimm ist wie am Vorderrad. Aber der Mountain King in 2,4 muss vorne drauf. Alleine schon die Breite würde mir SIcherheit vermitteln. ;) Vielen Dank für den Tipp Harry. Nur wie es aussieht muss ich mir andere Felgen kaufen. Sowas von doof...... :(
Hier hat Dir doch @Oerek auf Dein Rad passende breitere gebrauchte Laufräder angeboten.
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
1.460
Ja, QR 135 mm



Leider sind es 559-19 :( Ich muss mir mindestens einen gleichwertigen All mountain Laufradsatz holen. Überlege mir einen individuellen zu bauen und nach Light Wolf oder Whizz Wheels zu schicken. Aber auch da bräuchte ich Eure Hilfe was Felgen und Speichen betrifft. Was Naben betrifft, da habe ich bereits meine Favoriten. :)



Das klingt richtig gut!! Hätte sogar kein Problem den X-King protection in 2,2 hinten zu fahren, da Ausbrechen eines HInterrades, nicht so schlimm ist wie am Vorderrad. Aber der Mountain King in 2,4 muss vorne drauf. Alleine schon die Breite würde mir SIcherheit vermitteln. ;) Vielen Dank für den Tipp Harry. Nur wie es aussieht muss ich mir andere Felgen kaufen. Sowas von doof...... :(

Mußt Du nicht zwingend, wenn 19 die Maulweite in mm ist. Bin ich auch mit den 2,3" gefahren. Breiter ist natürlich besser, aber nicht wirklich zwingend.
Bedenke bitte, daß die Conti-Reifen nicht so breit sind, wie die Angaben lauten. Ein Conti 2,4" ist ungefähr so breit, wie ein Schwalbe 2,25".
Siehe Reifenbreiten-Datenbank. Aber wenn Du hier einen günstigen gebrauchten LRS angeboten kriegst, nimm ihn mit..
 
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü
Mußt Du nicht zwingend, wenn 19 die Maulweite in mm ist. Bin ich auch mit den 2,3" gefahren. Breiter ist natürlich besser, aber nicht wirklich zwingend.
Bedenke bitte, daß die Conti-Reifen nicht so breit sind, wie die Angaben lauten. Ein Conti 2,4" ist ungefähr so breit, wie ein Schwalbe 2,25".
Siehe Reifenbreiten-Datenbank. Aber wenn Du hier einen günstigen gebrauchten LRS angeboten kriegst, nimm ihn mit..

Danke für die Info. Continental scheint also nicht so breit zu bauen. Mit mehr Maulweite sollten aber auch die Continental dann breiter ausfallen. Ja der Laufradsatz von Oelek ist leider in 27,5 und nicht 26 Zoll. Ich glaube 27,5 würde nur vorne passen, aber hinten bezweifle ich, da ist es ganz knapp.

Naja, ich schaue ob ich mir ein All mountain Laufradsatz in 26 Zoll von Whizz wheels oder Light Wolf zusammenbauen kann.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
Ich habe mir gerade solche Laufräder für mein 26er mit Schnellspannern geholt und heute erst montiert.
https://www.ebay.de/itm/SIXPACK-LEI...514860?hash=item238d1f9dec:g:KEoAAOSwACZZrkl0

Die 2.2er Contis bauen bei mir mit ner 17er Felge 50mm, nun mit der 25er Felge 52mm breit.
2.4er Contis sollten da auch noch gut raufpassen.

In blau habe ich sie für 130 Ocken bekommen, was ich als recht günstig ansehe. In Lila könnten sie eventuell noch günstiger werden. Breit, recht leicht und ausreichend stabil, was will man mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
Den Rubber Queen bin ich selber nie gefahren. Wird zwar auch als All Mountain angepriesen, scheint mir aufgrund des höheren Gewichts und des schlechteren Rollverhaltens aber doch eher ein Enduro-Reifen zu sein. Sollte aber mehr Traktion bieten. Keine Ahnung wie breit der baut, aber ich vermute auch eher schmal.

Wenn wäre das ein Reifen für vorne.
Ich würde davon allerdings abraten.
Die alten Conti MK BC 2.2/2.4 gibt es ja jetzt recht günstig, seit der neue MK 2.3 da ist.
 
Dabei seit
9. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
566
Rubber queen ist der alte Name vom heutigen trail king. Die fallen eher breit und voluminös aus. Ein 2.2er hat zb auf 23mm Felge gerne mal 55mm breite.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
gerechnet, nicht gemessen, ja. wobei die schwalbes ja meist eher breiter sind als andere hersteller bei gleicher nomineller breite. ich hab 2 bar drin. funktioniert problemlos. aber der hier erlaubten mainstreammeinung nach ja unfahrbar :eek:
Bin die Schwalbe selber nicht gefahren, aber bei meinem Gewicht von 87kg mit Ausrüstung vermute ich daß ich die mit 2 Bar in schnellen Kurven auf ner 19er Felge ebenfalls zum wegbrechen kriege.

Meine 2.2 Contis bauen ja immerhin nur 50mm breit auf der 17er Felge, und die neigen dazu mir unter 2,2 Bar wegzubrechen. Mit 2.2 Bar sind die schon gut fahrbar, aber ich vermute mal daß sie so prall gefüllt im Gelände nicht so gut arbeiten können.

Wenn Du leichter als ich bist könnten 2 Bar natürlich ausreichen, aber auch Du würdest mit geringerem Luftdruck den Reifen im Gelände wahrscheinlich besser zum arbeiten kriegen. Mehr Grip, weniger Rollwiderstand.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
10.607
Ort
ausgewandert
Danke für die Info. Continental scheint also nicht so breit zu bauen. Mit mehr Maulweite sollten aber auch die Continental dann breiter ausfallen. .
theoretisch ja. aber es kommt drauf an, wie der prozentuale zuwachs ist. ich hab den selben reifen auf 25mm und 30mm MW felgen. das gibt sich kaum einen milimeter in der breite. das volumen nimmt etwas zu, wenn du von 19 auf 25 gehst, aber aus einem 2.25er wird dadurch kein fatbike ;)
 
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü
theoretisch ja. aber es kommt drauf an, wie der prozentuale zuwachs ist. ich hab den selben reifen auf 25mm und 30mm MW felgen. das gibt sich kaum einen milimeter in der breite. das volumen nimmt etwas zu, wenn du von 19 auf 25 gehst, aber aus einem 2.25er wird dadurch kein fatbike ;)

Da gebe ich Dir natürlich Recht. Doch der Hinweis von Hammer-Ali, mit den 19 mm Maulweite an meinen Crossmax ST Felgen, macht mir schon etwas Sorgen. Im Grunde ist der Nooby Nic in 2,25 für vorne ein ausgeziechneter Reifen, trotzdem bin ich noch mit keinem Reifen so oft gerutscht wie mit diesem. Vorn auszurutschen ist wesentlich schlimmer als hinten. Eigentlich dürfte es nicht an der 19 mm Maulweite liegen, vor allem da Mavic mir selber geschreiben hat, die ST Felgen seien bis 2,3 freigegeben. Aber wie Hammer Ali schon sagte, es ist nur ein Richtwert und der Nooby Nic baut schon sehr breit für seine Größe, was ich wiederrum sehr mag. Breiter Reifen vorne vermittelt mir Sicherheit und ich kann dann bedenklos rasen. Ich dachte mit dem Nobby Nic bin ich da sicher. Vielleicht liegt es wirklich an den Felgen. Muss mir einfach breitere Felgen kaufen. Verstehe nur nicht, wieso Marken wie Mavic Ihre Crossmax ST Felgen für All mountain freigeben.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
theoretisch ja. aber es kommt drauf an, wie der prozentuale zuwachs ist. ich hab den selben reifen auf 25mm und 30mm MW felgen. das gibt sich kaum einen milimeter in der breite. das volumen nimmt etwas zu, wenn du von 19 auf 25 gehst, aber aus einem 2.25er wird dadurch kein fatbike ;)
Bei mir sind es von 17 auf 25mm gerade mal 2mm Zuwachs in der Reifenbreite gewesen.. ^^
 
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü
Mal eine einfache Frage. Weiss jemand, ob man bei der Fahrt irgendwie erkennen oder testen kann, ob die Flanke eines Reifens droht wegzubrechen oder ob man einfach nur Bodenhaftung verliert ( wegen Nässe, Matsch oder andere Gründe) ??
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
1.460
Ich merke schon: Du willst einen neuen LRS. Dann kauf ihn Dir! :)
Aber es wird Dir nicht viele nützen. Das Rutschen vorne wird trotz breiterer Felgen bleiben. Und ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, daß Du mit Deinem wenigem Körpergewicht und angenommen nicht-aggressiver Fahrweise bisher keinen Reifen zum Abknicken bekommen hast.
Kurzum - mein Verdacht: falscher Reifen _und_ zu viel Luftdruck. U.A. deshalb sind bei mir die Schwalbe runtergeflogen. Hab sie nicht kontrolliert durch die Kurven gebracht. Andere bringen das sicherlich - ich nicht.
Du kannst das testen, indem Du mit dem Luftdruck auf z.B. 1,2bar runtergehst, Dämpfer und Gabel sperrst und Dich auf den Vorderreifen konzentrierst. Der Grip wird besser und ist am Besten, kurz bevor das Self-steering einsetzt. Kurz danach hast Du dann vermehrt Durchschläge.
Bei anderen Reifen mit einem anderen Design der (Schulter-) Stollen ist das lang nicht so dramatisch. Daher mein Tip für die Specialized Reifen.

Kleine Anmerkung: Du möchtest einen (Race-) Reifen, der nix wiegt auf einem AM Fully. Das beißt sich irgendwie. Wenn Du richtig im Gelände fahren willst, brauchst Du Grip und auch Schutz. Und das geht nicht mit Kasperle-Reifen aus dickerem Papier. In irgendeinen Apfel wirst Du wohl beißen müssen...
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
5.181
Ort
Hamburg
Mal eine einfache Frage. Weiss jemand, ob man bei der Fahrt irgendwie erkennen oder testen kann, ob die Flanke eines Reifens droht wegzubrechen oder ob man einfach nur Bodenhaftung verliert ( wegen Nässe, Matsch oder andere Gründe) ??
Bei Matsch bzw. Nässe wird der Reifen höchstwahrscheinlich noch bevor er wegbricht einfach nur die Bodenhaftung aufgrund des rutschigen Untergrunds verlieren und mehr oder weniger kontrolliert wegrutschen, denn da sind die Querkräfte noch nicht allzu hoch

Bei trockenen Verhältnissen mit nem Untergrund der ähnlich wie Asphalt dem Reifen beste Grippbedingungen bietet, z.B. ein Felsuntergrund, können bedeutend höhere Querkräfte bei schneller Kurvenhatz insbesondere dann wenn zugleich noch gebremst wird autreten, die dafür sorgen können daß den Seitenwänden des Reifens extreme Führungsarbeit abverlangt wird. Wenn dann die Felge recht schmal baut und der Reifendruck auch eher recht gering ist, dann kann der Reifen unter der Belastung wegbrechen, was zum sofortigen starken Gripverlust führt und so recht schnell zu einem Sturz führt.

Man kann bei der schnellen Kurvenhatz allerdings zumeist spüren wie der Reifen seitlich nachgibt. Das Fahrgefühl wird dann entsprechend schwammiger. Dann gibt man dem Reifen etwas mehr Luftdruck, bis man das Gefühl hat das es paßt.

So ist zumindest meine Herangehensweise. Ich habe anfänglich meiner letzten Alpenüberquerung in diesem Sommer es mal mit ca. 0,5 Bar weniger Luftdruck probiert, um den doch recht prall aufgepumpten Reifen so besser zu arbeiten zu bringen, und dann in einer wirklich schnell gefahrenen Bergabpassage kurz vor einer Kurve beim Anbremsen in leichter Schräglage auf felsigen Untergrund den Vorderreifen zum Wegknicken gebracht und mich dabei ordentlich zerlegt. Hiernach bin ich reuevoll in kleinen Schritten letztlich zu dem ursprünglichen Luftdruck zurück gekehrt, da ich gerne schnell fahre und mich dabei nur ungerne von meinem (Vorder-)Reifen ausbremsen lasse.

Da so aber beim Stolperbiken ich den Reifen nicht richtig zum arbeiten bekomme, da der gewählte Luftdruck (in meinem Falle ca. 2,2 Bar) doch recht hoch ist, versuche ich es nun mit breiteren 25mm-Felgen. Da fühlt sich bei niedrigerem Luftdruck der Reifen gleich viel härter an, das kann ich jetzt schon sagen.

Man muß das Thema nicht überbewerten, wie @sharky zu Recht angemerkt hat, denn mit Luftdruck läßt sich da schon einiges kompensieren, aber Fakt ist daß jeder Reifen bei einer bestimmten Felgenbreite am besten arbeitet. Zu breit bzw. zu schmal ist beides nicht optimal. 1 : 2,5 bezogen auf die tatsächliche Reifenbreite kann da m.E. als ungefähres erstes Richtmaß schon herhalten.

Optimal arbeitet ein Reifen für mich im Geländeeinsatz, wenn er beim Stolperbiken so gerade eben nicht durchschlägt und zugleich in den Kurven stabil genug ist um nicht wegzubrechen. Bei letzterem gehe ich ungerne einen Kompromiß ein, da ich gerne heize.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
285
Ort
BaWü
mein Verdacht: falscher Reifen _und_ zu viel Luftdruck. U.A. deshalb sind bei mir die Schwalbe runtergeflogen.

Ich fahre schon recht aggressiv, heize gerne. ;) Aber kann ich mit Schlauch weniger als 1,5 bar fahren? Das ist eigentlich ein ziemlich niedriger Druck für meine 54 kg Gewicht und Ich bin komischerweise bis jetzt nur mit dem Nobby Nic so gerutscht. Dafür ist er ziemlich pannensicher bei mir. Ich denke deswegen schon, dass es einen Reifen unter 700 gr gibt, der ausreichend Grip und genauso pannensicher ist, CC. Mehr Gewicht wirkt sich meistens eher auf besseren Pannenschutz als Grip. Und mein Problem ist Grip vorne und nicht Pannenschutz. Also brauch ich auch keine unnötig schwere Reifen für All mountain. Pannen habe ich ganz selten. Ich muss nur den richtigen Reifen finden. ;) Optimales Setup ist schon wichtig.

Ich probiere deswegen den Vorschlag von Harry B und hole mir den Mountainking von Continental vorne und hinten den x-King in protection Version. Ich kenne die Reifen nicht aber vielleicht sind die besser als Nobby Nic für den All mountain Einsatz.
 

CC.

+size matters
Dabei seit
15. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
1.460
Bin mit Latexschlauch auch 1bar gefahren. Du würdest Dich wundern, was da alles geht.
Für die Contis ist es imho die falsche Jahreszeit zum Testen. Und der X-King ist mehr Mickymouse statt AM.

Mehr Gewicht heißt nicht zwangsläufig mehr Pannensicherheit und vice versa...
Wenn Du recht wenig Platten hast, fährst Du eventuell mit zu viel Luftdruck, also testest zu wenig. Das ist bei den Fully-Fahrern wohl so üblich. Sagt zumindest meine Erfahrung.

Woher kommt die Begeisterung für Schwalbe-Reifen? Immer wenn ich solche Pellen am Rad hatte (Trekking, RR, MTB), war ich enttäuscht und mußte etwas Neues suchen.

Ich glaube, daß es genügend Reifen um die 700g gibt. Woher kommt eigentlich dieser Wunschwert?
Der von mir favorisierte Purgatory hat z.B. 691g in 26x2.3", der Ground Control nur 600g, die Contis bewegen sich in der selben Kategorie. Wenn Du noch weiter Gewicht sparen willst, könntest Du wahrscheinlich auch tubeless fahren. Oder drei Kniebeugen mehr machen - das ist zumindest meine Wahl ;)
 
Dabei seit
5. Juni 2004
Punkte Reaktionen
330
Habe mich für shorty und dhr2 in 2,3. Ganzjährig entschieden fürs AM Biken ect.Gewicht Grip Rollwiederstand und Pannenschutz Tubbless sind voll ok.Aber heute ist die Kombi auch an ihre Grenzen gekommen.


Gesendet von meinem LG-H440n mit Tapatalk
 
Oben