Der "rinne alleine macht keinen spaß und ist gefährlich" thread

strikemike

Angsthase
Dabei seit
23. April 2004
Punkte Reaktionen
64
Ort
Hunsrück
was für ein kindergarten...

es wird am frankenstein genauso gebaut wie am königsstuhl oder weinbiet. liegt in der sache der "natur"... egal wie bemüht die DIMB oder sonst wer ist. man wird es nie völlig unterbinden können. damit muss man sich einfach abfinden.

das engagement von DIMB & Co. finde ich trotzdem sehr wichtig und es sollte nicht unnötig und schon gar nicht öffentlich untergraben werden. die paar minderbemittelten hier sollten sich doch einfach aufs mit lesen beschränken...
 

Khakiflame

Prototype
Dabei seit
28. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
87
Ort
Süd-Hessen
was für ein kindergarten...

es wird am frankenstein genauso gebaut wie am königsstuhl oder weinbiet. liegt in der sache der "natur"... egal wie bemüht die DIMB oder sonst wer ist. man wird es nie völlig unterbinden können. damit muss man sich einfach abfinden.

das engagement von DIMB & Co. finde ich trotzdem sehr wichtig und es sollte nicht unnötig und schon gar nicht öffentlich untergraben werden. die paar minderbemittelten hier sollten sich doch einfach aufs mit lesen beschränken...

word:daumen:

einer mehr auf der ignore liste (selberbauer)
 

aurelio

TRLS
Dabei seit
29. Januar 2004
Punkte Reaktionen
236
Mike hat denke ich alles zu dem Salat da oben gesagt.

Konnte leider nicht kommen, ich hoffe das es etwas vorwärts ging. Ein kleiner Bericht wäre nett :)
 
Dabei seit
20. März 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Darmstadt
Hallo Leutz!

Irgendwie mal wieder alles eingeschlafen hier!
Noch nicht mal vom letzten Treffen is hier was gesagt worden.
Was ist denn nun mit Ortsbegehungen usw?

Ich hab so das Gefühl, nach den letzten gegenseitigen Beschimpfungen ist irgendwie die Luft raus.
 
Dabei seit
17. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
0
Hier wird auch nichts gesagt werden. Wer was wissen will meldet sich bei woffm oder dem Herrn von der Dimb...
 

BrEmBo.

Gravity Pilot
Dabei seit
30. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
17
Ort
Nauheim
Kurzer Zwischenstand:

ich habe eben mit dem Forstamtsleiter, Hr. M., telefoniert. Das Gespräch war freundlich aber eher reserviert. Kann natürlich daran liegen, dass ich heute Biker Nr. 52 war, der sich bei ihm gemeldet hatte :D

Insofern ist schon mal bisschen Bewegung drin :daumen:

Er sagte, dass er sehr daran interessiert sei, eine gemeinsame Gesprächsrunde mit den Akteuren zu haben, in der über die weitere Geschichte geredet werden soll.
Ich habe die Bereitschaft dazu erklärt, dass sich die DIMB hier einbringt und als Vermittler und Ansprechpartner für die Biker im Vordergrund steht.
Zu gleichem Vorgehen ist auch der Verein WoFF bereit (habe mit Theyo telefoniert, der schon länger in Darmstadt wohnt).

Das hat für die Akteure den Vorteil, dass sie erstmal aus der Schusslinie sind. Für den Forst hat das den Vorteil, dass zwei organisierte Ansprechpartner da sind.

Der Forstamtsleiter sagte weiter, dass er zu ergebnisoffenen Gesprächen über eine Ausweichstrecke bereit sei, aber nichts versprechen könne. Da hätte ich mir etwas mehr positive Grundstimmung erhofft. Aber imho kommt es auf einen Versuch an.

Er ließ keinen Zweifel daran, dass die derzeitige Strecke in den nächsten Wochen platt gemacht wird. Würde mich auch nicht wundern, wenn dort anschließend tatsächlich mal Kontrollen stattfinden werden und es zu ein paar Bußgeldern kommt. Befürchte, man muss mit allem rechnen.

Zu guter Letzt habe ich aber auch erfahren, mit wem er bei der DIMB gesprochen hat. Und der (kein Legalizer) hat zu dem Zeitpunkt eigentlich nur die Wahrheit gesagt: wir haben in Sachen Rinne keinen festen Ansprechpartner und keine Lokalvereinigung (DIMB IG) vor Ort und er müsse sich an die lokalen Biker wenden, wenn er mehr über die Sache wissen wolle. Gleichwohl bestehe seitens der DIMB aber grundsätzliche Gesprächsbereitschaft.

Jetzt schreibe ich Hr. M. erstmal per Mail, dass die DIMB bereit ist, zu unterstützen und mitzuwirken. Hoffentlich gelingt es uns, den Forst davon zu überzeugen, dass Verbote nix bringen, sondern Lösungen her müssen, die von allen oder zumindest der großen, engagierten Masse getragen werden.

Ich habe die Leutz aus unserem OPENT TRAILS! Forum übrigens gebeten, über die Geschichte der Rinne jetzt hier im Lokalforum weiterzudiskutieren. Denke, dass da mehr Interessierte drauf stoßen.

Noch mal die Frage: wer wäre denn bereit, dass man sich mal trifft um die weitere Vorgehensweise zu besprechen? WEr kann den Kontakt zu anderen Locals herstellen, die unmittelbar davon betroffen sind?



Wie lange es von seiten der Rechlichen jetzt rausgezögert wird. :(

Wie schauts aus, ich bekomm keine Updates mehr per Mail?! aktueller zwichenbericht? :)
 

X-Präsi

Moderator
Dabei seit
20. November 2000
Punkte Reaktionen
35
Ort
Wiesbaden / Stromberg
Tach Leutz,

sorry fürs späte Update.

Es gab ein paar Unstimmigkeiten im Nachgang zum letzten Runden Tisch. Details werde ich dazu hier nicht veröffentlichen. Die sind halbwegs ausgeräumt. Wir haben mittlerweile die in Frage kommenden Korridore kartografiert und die möglichen Trassenführungen eingezeichnet.
Dazu haben wir vor allem wegen des frühen Schneefalls allerdings auch 2 Monate länger gebraucht, als geplant. Nun prüfen Forst- und Naturschutzbehörden die Vorschläge aus deren Sicht, so dass wir anschließend (hoffentlich) ein bis zwei gescheite Alternativen haben.

Wer hier wegen der Zeitverläufe meckert, dem kann ich nur sagen:
Ihr habt recht! Es nervt. Nicht nur Euch. Aber in Hessen gehts nur schnell, dass teuere Tickets an Biker ausgestellt werden. Aus dem Odenwald sind jetzt schon 4 Fälle bekannt, in denen jeweils über 200 Euro für das Befahren eines nichtfesten Weges berappt werden sollen.
 
Dabei seit
6. Juli 2007
Punkte Reaktionen
16
Ort
Kassel
Meinen ganz herzlichen Dank an all diejenigen, die Zeit und Herzblut in die Angelegenheit stecken.
Allen anderen empfehle ich den Beitritt zur DIMB oder anderen Vereinen um dieses Engagement zu würdigen ;)
 

X-Präsi

Moderator
Dabei seit
20. November 2000
Punkte Reaktionen
35
Ort
Wiesbaden / Stromberg
Neue (alte) Infos:

Die Behörden prüfen noch. Bisher kein weiteres Ergebnis.

Aber mittlerweile kommen Beschwerden von Spaziergängern an, die nach deren Schilderungen an der Rinne ziemlich übel beschimpft und wohl auch vom Weg gedrängt worden sein sollen. Weiß jemand was von einem Zwischenfall mit einem "mittelalterlichen" Ehepaar von letzer Woche? Wenn ja, bitte mal kurz die Story per Mail an kleinjohann et dimb.de oder per PN hier im Forum schildern.

Denn die Geschichte des Fußgängers klingt so wüst, dass ich gerne mal von anderer Seite gehört hätte, was da los war.


Und an der Stelle ein dringender Appell an alle:

Und wenn Ihr noch so unfreundlich angeredet werdet, steht drüber und lasst die Leute motzen. Sagt doch einfach "war nett mit Ihnen zu plaudern und wünsche einen schönen Tag!". Und dann lasst sie doch einfach mit ihrem Zorn alleine im Wald stehen. Aber nicht provozieren lassen. Das ist doch nur gewollt und am Ende stehen wir wieder bescheiden in der Presse da.

Und unsere Gegner stürzen sich mit Freuden auf jede Beschwerde, die reinkommt.

Danke fürs Verständnis.
 
Dabei seit
3. November 2010
Punkte Reaktionen
1
Ort
Ober-Ramstadt
Kenne die Story nicht, jedoch wurde nicht nur an der Rinne sondern auch an anderen Stellen wild gebaut, dazu wurden teils angrenzende Hänge abgetragen und Baumwurzeln unterhölt. An diesen Trails und dem kreuzenden "MTrail" wurden nun im Verlauf stehende Bäume markiert, ich denke es wird die nächste "Platterei-Aktion" folgen, die Amtspersonen prüfen wohl so lange bis kein Baum mehr aufm Fränkie steht. Mittlerweile wurden jedoch schon Bußen am Meli und Felsberg verhängt und auch dort Strecken zerpflügt....Beschwerden von wem auch immer wird es weiter geben, wenn nicht Bewegung und Legalisierung in die Sache kommt, da dies jedoch dem Herrn M. genau in den Kram passt verzögert er weiter.....und stellt sich so gegen die eindeutige Mehrheit der Waldbenutzer am Fränkie, das sind die MTBler nämlich eindeutig....nach dem BBNR wird es dann wohl wieder rund gehen an der "Baustelle" und viel Bäume fallen, herzlichen Glückwunsch an die angebl. Naturschützer, aber wat solls, die Ur-Grünen haben ja jetzt auch Chauffeure für ihre Staatskarossen....und am Fusse des Fränkie keine Idee wie sie die alkoholisierten(Vodka-trinkenden), teils kriminellen Jugendlichen von den Kinderspielplätzen bekommen sollen.... da kann man sich ja viel einfacher gegen die Sport-Jugend wenden.....in D hilft nur Lobby glaub i...

so long
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
29.428
Ort
Europa
na toll!
Dass es bei den "Bauaktionen" und dem kreuzenden Trail mal einen Knall geben wird, habe ich schon länger befürchtet. Sieht so aus als würde es bis dahin nicht mehr lange dauern. Die Bauten sind leider sehr ungünstig platziert und ausgeführt. Allerdings scheinen das wirklich Kiddies zu sein, die es nicht besser wissen! Aus meiner Sicht ist es aber besser, sie stellen sich ungeschickt beim Schaufeln an, als dass sie sich beim Rauchen die Finger verbrennen... unbegreiflich, dass von offizieller Seite wohl andersrum gesehen wird.
Auch an anderer Stelle gab es bereits wieder Fällaktionen von Bäumen, die mit großer Sicherheit krank waren, weil sie neben einem Trail stehen :(

Bleibt nur zu hoffen, dass es in Zukunft noch irgend etwas am Frankenstein gibt, wo wir uns als MTBler bewegen können. Aber wir sind viele und wir werden immer mehr! :D
 

innerloop

Spiegelaffe
Dabei seit
12. April 2006
Punkte Reaktionen
26
Ort
Odenwald
Im Wald wird leider viel zu häufig ohne Verstand gebaut. Wenn ich die Löcher im Waldboden sehe, die gegraben werden, um einen mittelmäßigen Sprung zu bauen, kann ich verstehen, dass der Förster die Wände hoch geht. Leider scheinen da wirklich oft "Kiddies" am Werk zu sein, die nicht wirklich wissen was sie tun. (Man kann einen Sprung auch aus Totholz bauen und ihm nur mit wenig Erde ein schönes Finnish verleihen. Das ist viel verträglich für den Wald.)

Diese Löcher sind Stolperfallen für Tier und Mensch. Auf die Spitze wurde es am Spielplatz hinterm Böllenfalltor getrieben. Aa gibt's ja schon seit langem zwei kleine Brechsandhügel, wo häufig auch Jungs mit Baumarkträdern ohne Helm drüberhüpfen. Die haben jetzt einfach zwischen den beiden Sprüngen einen Double gebaut und ein riesiges Loch dazwischen gegraben, um genügend Erde für Kicker und Landung zu haben. Das ganze an einem Platz, wo täglich viele viele Leute vorbei laufen (Rentner, Eltern mit ihren Kindern). Das ist doch unmöglich. Der Double taugt nicht mal was. Zudem sind die Erbauer noch auf eine Wurzel gestoßen und haben angefangen, diese zu durchtrennen. Wie gesagt, wäre ich Förster, würde ich auch ausrasten. So müssen wir uns auch nicht wundern, dass wir Biker in der Öffentlichkeit hauptsächlich als Rowdys angesehen werden.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
29.428
Ort
Europa
Genau darum wäre der einzig vernünftige Ansatz auch von offizieller Stelle meiner Meinung nach, den Kiddies und allen anderen, die bauen wollen, einen legalen Ort zu geben, wo sie dies tun dürfen. Damit wäre im Sinne der Spaziergänger, Tiere und Pflanzen der "Wildwuchs" solcher Bauaktionen eingedämmt (eben weg von offiziellen Wanderwegen, und konzentriert auf einen Ort, wo man sich dann eben als Fußgänger nicht aufhält), die Kiddies würde an solcher Stelle sicher von erfahrenen Leuten manchmal Anleitung bekommen, wie man es richtig macht, und im allegemeinen alle Biker, die gerne Springen und Shreddern hätten einen Ort zum Austoben und müssten sich nicht verstreut über den ganzen Frankenstein ihre eigenen Spots basteln.
Somit wäre eigentlich allen geholfen!

Dass die Behörden das nicht einsehen, finde ich sehr schade! Es könnte doch so einfach sein! :)
 
N

NeverEnough

Guest
wer aufs bußgeld eingeht ist dumm. reagiert nicht drauf und wenn es vors gericht geht, was solls? der/die förster brauchen eindeutige beweise. er muss uns beweisen das wir menschen verletzten und die natur so belasten das tiere und pflanzen zu schaden kommen. aussagen wie "beinah unfälle" bringen ihn nich weit... also wer ein bußgeld bekommt, einfach ignorieren.
die sollen doch froh sein das die jugend sich gescheit beschäftigt und nicht draußen rumlungert und leute anpöpelt und vorm pc hocken und sich zu fetten..
 

X-Präsi

Moderator
Dabei seit
20. November 2000
Punkte Reaktionen
35
Ort
Wiesbaden / Stromberg
wer aufs bußgeld eingeht ist dumm. reagiert nicht drauf und wenn es vors gericht geht, was solls? der/die förster brauchen eindeutige beweise. er muss uns beweisen das wir menschen verletzten und die natur so belasten das tiere und pflanzen zu schaden kommen. aussagen wie "beinah unfälle" bringen ihn nich weit... also wer ein bußgeld bekommt, einfach ignorieren.
Ich glaube, das ist so ziemlich der gröbste Unfug, den ich hier bisher gelesen habe. Man kann einen Bußgeldbescheid nicht aussitzen. Je länger Du wartest, um so teurer wirds. Und wird, wenn Du kein Rechtsmittel eingelegt hast, irgendwann richtig teuer vollstreckt.

Und wenn Du Rechtsmittel eingelegt hast, täusche dich mal nicht wegen der Beweislage. So einfach wie Du das schreibst, ist es weiss Gott nicht. Denn je nachdem, welchen Richter Du erwischst, reicht dem schon eine ganz dünne Beweisdecke, um gegen Dich zu entscheiden. Mit ein wenig Glück und wenn Du genügend Geld zur Verfügung hast, kannst Du dann evtl. in die zweite Instanz gehen. Und vielleicht reicht diesem Gericht dann evtl. die Beweislage nicht aus. Aber auch nur VIELLEICHT.

Wir empfehlen, sich erst mal bei uns wegen der optimalen Vorgehensweise zu erkundigen und dann ggfs. den Rechtsanwalt aufzusuchen.
 
Oben