Deviate Highlander 140 im Test: Schöne schottische Abweichung

Deviate Highlander 140 im Test: Schöne schottische Abweichung

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNy9kZXZpYXRlLWNvdmVyLXNjYWxlZC5qcGVn.jpeg
Deviate bedeutet auf Deutsch „abweichen“. Und genau das trifft auf dieses Bike zu: Es kommt aus Schottland und unterscheidet sich mit seinem ultra-tiefen Dämpfer und dem hohen Drehpunkt deutlich vom Durchschnitts-Trailbike. Mit bis zu 160 mm Federweg an der Gabel und 140 mm am Heck ist dieser 29er vielleicht sogar mehr als ein Trailbike. Wir haben dem Highlander 140 auf den Zahn gefühlt!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Deviate Highlander 140 im Test: Schöne schottische Abweichung

Glaubst du, Bikes mit hohem Drehpunkt werden sich weiter durchsetzen?
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.165
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Mit 176cm in M getestet und selbst hier wird die verspieltheit vermisst? Was fahren die anderen Highlander BEsitzer denn für Größen? Hätt echt Lust auf das Bike, aber würde es in Large nehmen und da brauchts vermutlich durch den längeren Reach noch um einiges mehr Einsatz bei spielerein. Würd ich mir ohne Probefahrt jetzt nicht betsellen trauen. Hat einer von meinen Ö Landsleuten ein L was man probieren darf?
1.80 und ich habe mir das L bestellt. Nimm das mit dem "nicht verspielt" nicht so ernst. Klar, die sich längenden Kettenstreben machen es etwas schwieriger, einen Bunny Hop oder das Rad in den Wheelie zu ziehen aber die Vorteile dessen überwiegen.

Ich habe auch so den Eindruck, dass für die Redaktion "Spielen" meint, dass man damit Trial (nicht Trail) Moves machen können muss. Das geht mit dem Highlander tatsächlich schwerer aber wann macht man schon mal einen Back Wheel Hop?

Zum Import: Es ist durch den Brexit leider echt teuer geworden aber soweit ich das mitverfolgt habe, ist der bei Deviate bezahlte Preis der finale. D.h. Import Duties sind schon einkalkuliert und bezahlt damit. Zumindest stand das mal so auf deren Webseite.

Service Sachen gehen recht schnell und werden so verschickt, dass der Zoll das gar nicht auf den Tisch bekommt. War zumindest bei mir so, als ich ein neues extender Link bekam, da ich noch die Ursprungsform hatte und die nicht mit meiner Dämpferaufnahme harmonierte.

Noch etwas zum Kettenspringen. Ich fahr es ja nun schon über ein Jahr und bei mir ist noch nicht einmal die Kette ge- oder abgesprungen. Ich weiß nicht, was die Tester hier veranstaltet haben.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.551
Ich denke das liegt nicht an der grösse sondern an der längung und eigenart des hinterbaus.
Potenter als ein megatower und einsatz in endurorennen. Jetzt müsste man den oft verwendeten begriff verspielt mal definieren und ihn im kontext zu den klassen setzen. Das wird beim tallboy was anderes bedeuten wie beim hightower oder megatower. Ein konzeptvergleich auf gleichen strecken würde mal aufschluss bringen denn auch im test heisst es wieder, ein enduro ist es im getesteten aufbau nicht.
ich würd einfach mal messen wie hoch der tester im trailmode setting das ding im vergleich reissen kann. Dann sieht man sofort wenn ein rad am boden klebt. So mach ich das wenn ich wissen will wieviel pop ein hinterbau hat.
Sackmann mit 130mm hp in die vordersten stravaränge in finale. Buchanan mit einem hp enduro die hardline. Mächtig sind hp's, das ist bewiesen.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.165
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Wie ich schrieb. Ein Bunny Hop geht damit schwerer. Wie viel weniger hoch ich springen kann, kann ich nicht sagen, da ich es nicht getestet bzw. gemessen habe.

Die von dir (@525Rainer) geforderten Tests sind schier nicht realisierbar, denn man müsste auch hier nicht nur den Rahmen, sondern auch den Aufbau (im Besonderen hier die Federelemente und deren Einstellung) berücksichtigen und das geht schlecht.

Ich weiß nicht, was zum Kavenz im Test stand. Das ist auf jeden Fall noch etwas weniger "verspielt" (edit: gewesen in der Konfiguration in der ich es fahren durfte) als das Highlander, was auch immer das bedeuten mag.

Im Endeffekt gilt für jeden, der noch kein HPP Bike gefahren ist, Testfahren. Das ist denkbar schwierig beim Deviate, wenn man nicht gerade im Harz wohnt und so um die 1.80 groß ist. ;)

Nächste Woche werde ich mal auf meinen Hometrails das Propain Tyee fahren dürfen in fast genau der Abstimmung, wie sie auch hier im Test* gezeigt ist. Das wird dann nach über einem Jahr mal wieder ein normales Rad sein, welches ich fahre. Ich bin gespannt. Leider ist das ein XL, was das ganze dann auch wieder nicht so vergleichbar macht, wenn man die Geodaten mal vergleicht.

*Kurz mal nach "verspielt" gesucht im Testbericht und nichts gefunden
 
Dabei seit
25. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
481
ich denke das die sich im sag deutlich längenden KS für diesen Effekt bei allen HPP Bikes verantwortlich sind.
Viel Traktion, das Rad will eher am Boden bleiben, und wirkt dadurch nicht so verspielt. I Mbr Test wird ja auch darauf hingewiesen das das Deviate größer wirkt als die reach Werte es vermuten lassen ( durch die dynamisch langen KS und den langen Radstand ).
Ich finde es auch richtig geil, würde aber ohne Probefahrt auch nicht bestellen.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.551
Die von dir (@525Rainer) geforderten Tests sind schier nicht realisierbar, denn man müsste auch hier nicht nur den Rahmen, sondern auch den Aufbau (im Besonderen hier die Federelemente und deren Einstellung) berücksichtigen und das geht schlecht.

Das easy, man nimmt einfach das setup mit dem zeug was der tester für den test verwendet. Fertig. Sonst könnte man ja keinen test durchführen. Man macht eine momentaufnahme. Wie im s enduro test schon rausgekommen ist, räder kann man vielseitig aufbauen.

Was ich aber nicht versteh, warum deviate gegen kavenz testen. Wenn dann gegen ein trailbike mit gleichen eckdaten um mal den unterschied herauszuarbeiten. Ich hab zufällig so eins mit 160\140mm.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.165
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Das easy, man nimmt einfach das setup mit dem zeug was der tester für den test verwendet. Fertig. Sonst könnte man ja keinen test durchführen. Man macht eine momentaufnahme. Wie im s enduro test schon rausgekommen ist, räder kann man vielseitig aufbauen.

Was ich aber nicht versteh, warum deviate gegen kavenz testen. Wenn dann gegen ein trailbike mit gleichen eckdaten um mal den unterschied herauszuarbeiten. Ich hab zufällig so eins mit 160\140mm.
Na dann. Challenge erkannt. Mein Deviate ist aber gerade 160/150 und somit genau in der Mitte von Kavenz und deinem Saturn.
 
Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
1.494
Irgendwann hat mal jmd. gefragt, ob das Phantom für Spitzkehren geeignet sei? Wegen der langen Kettenstreben. Am Ende liegts am Fahrer, entweder er kanns oder nicht.
und wenn mich heute jmd. fragt, was ich für enge Kurven am 29er empfehle, sage ich ganz klar lange Kettenstreben über 440 und wenns taugt, Mix!

Ich hab mir mal das Harzenduro-Video ausm Deister angeguckt. Da sieht gar nichts verspielt aus, Kaffefahrttempo, kaum mal ne highline genommen und kein Tempo generiert, nicht mal kurz abgezogen oder Voderrad bissel gelupft, einfachste Sprünge haben den Fahrer teilweise aus der Fassung gebracht usw. Das nervt und sorgt für Null Spaß beim zugucken und lässt mich Kopfkratzen.
Wenn dann aufm Parkplatz trotzdem tolle Bunnyhops etc gehen ist das ja toll, ändert aber nix daran, das aufm Trail immer noch langweile herrscht.
Und wie kann ich mir den Spass auf den Trail zurück holen: Nach vorne gucken! dann erwischt man auch die die highline, nimmt mehr tempo mit, kann so das Rad viel leichter handeln und endlich mal anfangen zu jibben/spielen.

Und dieser Bunnyhop Challenge sollte doch wohl egal sein, ob hinten nun 140 oder halt 150mm sind :o
 
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
3.168
Ort
Dortmund
Irgendwann hat mal jmd. gefragt, ob das Phantom für Spitzkehren geeignet sei? Wegen der langen Kettenstreben. Am Ende liegts am Fahrer, entweder er kanns oder nicht.
und wenn mich heute jmd. fragt, was ich für enge Kurven am 29er empfehle, sage ich ganz klar lange Kettenstreben über 440 und wenns taugt, Mix!

Ich hab mir mal das Harzenduro-Video ausm Deister angeguckt. Da sieht gar nichts verspielt aus, Kaffefahrttempo, kaum mal ne highline genommen und kein Tempo generiert, nicht mal kurz abgezogen oder Voderrad bissel gelupft, einfachste Sprünge haben den Fahrer teilweise aus der Fassung gebracht usw. Das nervt und sorgt für Null Spaß beim zugucken und lässt mich Kopfkratzen.
Wenn dann aufm Parkplatz trotzdem tolle Bunnyhops etc gehen ist das ja toll, ändert aber nix daran, das aufm Trail immer noch langweile herrscht.
Und wie kann ich mir den Spass auf den Trail zurück holen: Nach vorne gucken! dann erwischt man auch die die highline, nimmt mehr tempo mit, kann so das Rad viel leichter handeln und endlich mal anfangen zu jibben/spielen.

Und dieser Bunnyhop Challenge sollte doch wohl egal sein, ob hinten nun 140 oder halt 150mm sind :o
Am Ende des Tages ist Nico halt auch nur nen normaler Dude der etwas mehr mitteilungsbedürftig ist als andere aber Spaß daran hat. Er muss genauso wie viele andere Montags wieder an die Schüppe.

Allgemein ist bei Mountainbikern oftmals kopfkino und wie die Realität ausschaut zwei paar Schuhe. Gefühlt besonders hier im Forum.

Bist du schonmal die Trails gefahren ? Wenn ja zeig mal bitte nen Video indem du die von dir erwähnte Fahrweise zeigst.
 
Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
1.494
Ich lasse mich gerne einladen und filmen.
Bei Lehrern kann man doch nicht von Arbeit reden! (Achtung Sarkasmus)
Allgemein ist bei Mountainbikern oftmals kopfkino und wie die Realität ausschaut zwei paar Schuhe. Gefühlt besonders hier im Forum.
Es geht aber nun schon seit Monaten um das Thema und die Diskussion Spaß/Jibb aufm Trail. Und mein Hinweis, wie das überhaupt anfangen kann, sind Grundlagen beim Radeln. und Nico fährt viel, sehr viel. Da muss sich so was eingeschliffen haben, mindestens das und noch mehr darüber hinaus!
Und meine Argumentationskette, um den Spaß auf den Trail zurück zubringen, exemplarisch an diesem Deister Video, macht doch total Sinn :ka:
 

_Kuschi_

Coil is goil
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte Reaktionen
2.325
Ort
Olpe am Biggesee
Bike der Woche
Bike der Woche
Gut, wenn man sich so öffentlich hinstellt, muss man sich auch mal Kritik anhören. Das Video hab ich nicht gesehen, daher kann ich nix zum Fahrkönnen von Nico sagen.
Die Meinung, dass Spaß durch Fahrkönnen kommt von Homer, teile ich übrigens.
 

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
622
Rein optisch gefällt mir das Rad und in Grösse L hätte es auch annähernd die passenden Abmessungen.

Wenn so ein HPP, speziell dieses hier in Wurzelfeldern super ist, der Rest aber wie bei anderen Rädern, muss man abwägen, was einem wichtiger ist. Sattes, wahrscheinlich auch gutmütiges Fahrverhalten mit wenig Pop kann besonders gut für den sein, der wenig springen will und viel in natürlichen Trails unterwegs ist.

Was mir nicht so im Test bewertet wurde, es sei denn ich habe es überlesen (Was sein kann), wie das Rad in flachen, winkeligen Trails zu Werke geht. Schnelles umlegen, ohne Speed zu verlieren.
Da war schon ein Unterschied von Cube Stereo150 zum Tyee festzustellen. Letzteres braucht weitere Radien und mehr Druck. Ich vermute das Highlander ist ähnlich zu fahren, darum interessiert mich der Vergleich von @niconj mit dem Tyee.
/S.
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte Reaktionen
3.723
Ort
Augsburg
Es geht aber nun schon seit Monaten um das Thema und die Diskussion Spaß/Jibb aufm Trail. Und mein Hinweis, wie das überhaupt anfangen kann, sind Grundlagen beim Radeln.
Gut, dass Spaß beim Radeln Nullkommanull mit dem Fahrkönnen zu tun hat!

Ich sehe aber den Punkt, dass in GoPro Videos alles lahm aussieht, wenn man nicht gerade Jack Moir heißt
 
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
3.168
Ort
Dortmund
Ich finde es gibt Bikes die eine verspielte/ jibby (gutes Wort 😅) Fahrweise unterstützen und welche die es nicht tun und dafür andere Stärken haben.

Meiner Meinung nach gehört das Highlander wie auch alle anderen HPP Bikes nicht dazu. Natürlich geht es auch, aber man merkt einfach das Bike will nicht so gefahren werden.

Genauso wie es verschiedene Bikes gibt diesbezüglich, sind die Fahrer auch unterschiedlich. Ob man so auf mangelnde Fahrtechnik schließt wie Homer, sehe ich persönlich anders, aber definitiv gehört zu der von ihm beschriebenen Fahrweise in anspruchsvollen Terrain ne menge Fahrtechnik.

Jedenfalls gehöre ich persönlich auch zu den Fahrern die weniger jibben sondern eher über die Linienwahl ihren Spaß auf natürlichen Trails haben. Ich liebe es wenn ein Bike über roughes Terrain absolut ruhig und satt liegt und das kann das Highlander verdammt gut.

Trifft ein Fahrer wie ich auf ein Bike wie das Highlander geht es halt gar nicht mehr "verspielt" zu, weil das Rad diese Fahrweise einfach nicht fördert. Aber ich persönlich hab sehr viel Spaß.

Deswegen sehe ich persönlich das Highlander in der 150er Variante als reinrassiges Enduro und nicht als Trailbike. Es ist schon sehr "viel" Bike.

In einem Quiver mit mehreren Bikes macht es definitiv Platz für ein shorttravel Trailbike wenn man doch mal jibby unterwegs sein will
 
Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
1.494
Ich sehe aber den Punkt, dass in GoPro Videos alles lahm aussieht, wenn man nicht gerade Jack Moir heißt
Wenn man mit der GoPro einen Fahrer vor sich hat, kann das Tempo vom Zuschauer wesentlich besser eingeschätzt werden.
Gut, dass Spaß beim Radeln Nullkommanull mit dem Fahrkönnen zu tun hat!
Es geht doch nicht darum zu sagen, Tour zu Ende, mensch war das ein Gaudi. Zumindest nicht per Definition.
Jibben und Fahrspaß zu haben, und darum dreht sichs Grad, heißt U.a auch einfachen trails leben einzuhauchen.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.165
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Wenn man mit der GoPro einen Fahrer vor sich hat, kann das Tempo vom Zuschauer wesentlich besser eingeschätzt werden.

Es geht doch nicht darum zu sagen, Tour zu Ende, mensch war das ein Gaudi. Zumindest nicht per Definition.
Jibben und Fahrspaß zu haben, und darum dreht sichs Grad, heißt U.a auch einfachen trails leben einzuhauchen.
Dir ist schon klar dass du damit sagst, dass ich keinen Spaß hatte. Fühlte sich irgendwie anders an.
 
Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
1.494
Nein, das sage ich nicht.
Bissel blöd übers Internet, Gaststube in echt wäre einfacher.
Viel Spaß. Muss jetzt jibben.
 
Oben