Dirt Gabel 80-100mm / Starr gesucht

Dabei seit
18. August 2013
Punkte Reaktionen
132
Hallo
Der Rebound meiner Marzocci Dirt Jumper 1 aus dem jahr 2010 ist hinüber. Nun suche ich einen möglichst günstigen Ersatz. Das Bike wird hauptsächlich in Pumptracks bewegt, weshalb ich eine Starrgabel in Betracht ziehe. Die Spezifikationen wären:
  • 26"
  • Starr oder 80-100mm Federweg (aber schon lieber gefedert ;-) )
  • 20mm Steckachse
  • 1 1/8" Steuerrohr

Muss nicht mal was neues sein, kann auch gebraucht sein, sogar wenn ein Service nötig wäre (wenn es eine entsprechende gute Anleitung und Ersatzteile gibt).

Ich habe nur zwei passende neue Gabeln gefunden: Manitou Circus Expert um die 400€ und RST Space Jump. Die Space Jump ist jedoch satte 2.6kg schwer, was für mich dann nur die allerletzte Möglichkeit bedeutet.

Nebenbei versuche ich noch an eine Rebound Einheit der Marzocchi DJ 1 zu kommen. Alternativ könnte auch ein NS Metropolis 1 das YT Dirt Love ersetzen o_O . Eine neue Gabel kostet so viel, wie das Bike vor 6 Jahren gekostet hat. Aber es wäre eigentlich auch schade, denn das Bike läuft ansonsten wirklich noch sehr gut.

Hat wer einen guten Tipp?
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.443
Hast du nur das Gefühl sie sei hinüber oder ist dir das jetzt zufällig aufgefallen? Und hast du wirklich Nachteile beim Fahren bemerkt? Wie ist deine Gabel aufgebaut? Federn in beiden Standrohren und oben ein Luftventil wo man den Druck von bis zu 1.0 bar aufpumpen kann?

Ich frage deshalb, weil ich auch ein Dirt mit einer DJ 1 habe und der Rebound war nie so wie bei einem "normalen" Bike. Ich kann zwar den Stellknopf drehen und es verändert sich, aber nicht im grossen Mass.

Letzten Winter wollte ich es mal wissen und habe sie zerlegt. Und dabei festgestellt, dass sich die Gabel von den ohnehin spärlichen Info`s unterscheidet, die man noch findet. Es befindet sich keinerlei Sprengring oder Seegerring im Standrohr, sondern der Abschluss bildet das umgebördelte Ende! Eine ganz seltsame Geschichte.

Ich habe dann alles so gut es geht ausgespült und dann mit 20er Fox Öl aufgefüllt, welches ich noch rumliegen hatte. Danach war der Rebound im Stand besser. Beim Fahren merke ich keinen Unterschied. Und ich glaube auch nicht, dass man beim Dirtbike so grossen Wert auf den Rebound legen muss. Klar, unkontrolliert rausspicken sollte die Gabel schon nicht. Aber die Hauptaufgabe ist das Auffangen des ersten Schlages nach einem grossen Sprung. Mit 0.5 bar aufgepumpt wirkt die Gabel im Stand fast wie eine Starrgabel. Wenn es aber über die Betonpiste geht, nimmt sie die Schläge sauber auf, ohne zu fluffig zu wirken. Und einen ausgeklügelten Rebound braucht es auf einer gesässglatten Betonpiste wohl kaum.

Bin mir nicht so sicher, ob deine Gabel wirklich hinüber ist...:cool:
 

Anhänge

  • P1000575.JPG
    P1000575.JPG
    158,3 KB · Aufrufe: 20
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. August 2013
Punkte Reaktionen
132
Danke für deine positiven Worte.

Es ist die Gabel mit einer Feder und Luft Vorspannung max 3 Bar. Öl ist Motorex wt7.5.

Ja, ein verstehen des Rebounds hat deutlich Einfluss auf die Ausfedergeschwindiigkeit. Mit der jetzt fixen Einstellung ist es mir viel zu schnell. Ändern kann ich es leider nicht. Es würde nur helfen, den Piston rod für rund 90€ exkl. Zoll und Versand zu ersetzen. Da ich keine richtige Anleitung finde, stünde ich wieder vor demselben Problem. Dazu kommt, dass die Abstreifringe von Enduro Fork Seals trotz Kompatibilität nicht wirklich passen. Der reine rutscht immer wieder raus (vielleicht liegt es an den 3 Baar Vorspannungsdruck). Eine Reklamation in die USA (Versand, Wartezeit) ist mir zu mühsam. Am Ende sind die Kosten nicht weit von einer neuen Gabel entfernt, aber die Möglichkeit, dass ich nach dem Versuch gleich weit bin wie vorher besteht. Ich möchte gerne fahren und weniger schrauben. Deshalb habe ich mich für eine neue Gabel entschieden. Das stimmt für mich und ich habe daraus gelernt, wenn es keine genügende Anleitung gibt, lasse ich es sein.

Es ist die Manitou Circus Expert für faire 301€ geworden
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.443
3 Bar..?! Erscheint mir heftig. Ich meinte immer von 0 - 1.0 bar gelesen zu haben. Aber egal, kann sein, dass dein Modell das erfordert. Und das rausrutschen wird kaum an den 3 Bar liegen. Das ist eine Kraft, der kein simpel eingedrückter Staubabstreifer widerstehen könnte.

Frage: Hast du den schleichten Rebound auf den Pumptracks gespürt, bzw. einen Unterschied zur Manitou? Weil, wie gesagt, das Rad hat auf den glatten Pisten mehr oder weniger Bodenkontakt und rumpelt nicht über Wurzeln und Löcher wie ein "normales" Bike.
 
Oben