Dirt- Trial- oder BMX-Bike?

Dabei seit
23. September 2018
Punkte Reaktionen
129
Hallo,

ich habe Anfang des Jahres mit MTB-Fahren begonnen und bin tierisch angefixt (Fahre mindestens 1x die Woche im Wald inkl. kleineren Jumps, war 2x im Bikepark und übe Abends wenn die Kinder schlafen in der Tiefgarage Wheelies und Manuals... ;-) Auch ein paar längere Touren waren schon mit dabei).

Allerdings macht Manuals üben und Pumptrack fahren mit dem dicken Fully nicht so wirklich Spaß. Dirtjumps habe ich noch nicht ausprobiert, könnte aber interessant sein. Direkt um die Ecke bei uns gibt's auch noch nen Skatepark...

Ich suche hauptsächlich ein Fahrrad mit dem ich meine Technik für die Trails verbessern kann und das beim "rumspielen" nicht so behäbig ist wie das Fully. Vorderbremse wäre demnach für mich Pflicht.

Jetzt ist die Frage womit ich möglichst Allround-mäßig für das oben genannte aufgestellt wäre... Dirt- Trial- oder BMX-Bike? Tendiere stark zu Dirt (daher auch dieses Forum), lasse mich aber gerne belehren wenn ich damit falsch liege.

Noch kurz zu mir:
39 Jahre
189 cm
80 kg

In meiner Jugend bin ich etwas Flatland-BMX gefahren, bin aber nicht sicher ob ein BMX ne gute Ergänzung zum MTB ist, da die Geo und das Fahrgefühl natürlich völlig unterschiedlich sind.

Budget ist bis 500 €, es soll auch auch "nur" eine Ergänzung sein.

Wie ist Eure Meinung oder habt Ihr sogar eine konkrete Bike-Empfehlung?

In meiner Nähe gäbe es die Folgenden gebraucht. Was haltet Ihr davon?




Vielen Dank schon mal!!

Stephan
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Mai 2009
Punkte Reaktionen
771
Ich würd Dir ein Dirtbike empfehlen. Macht auf Pumtracks bestens Spass. Eignet sich auch um street Tricks zu machen.
Auf Jumplines sowiso prima.
Mit der Federgabel verzeiht es auch hie und da mal ein Fehler.
Was beim BMX z.B. auf einem Pumptrack ein Double etwas zu kurz kommen direkt in die Hadgelenke geht.
Ich selber habe ein Leaf mit Cromoly Rahmen.
Mittlwerweilen gibs auch neue Dirter in Deinem Preissegemnt z.B. : https://www.bike-mailorder.de/ns-bikes-metropolis-3-schwarz
Habe übrigens auch erst mit Ü40 mit Dirtbike angefangen :)

Cheers
 
Dabei seit
14. April 2018
Punkte Reaktionen
11
Bin auch Ü40 und hab gerade mein erstes Dirtbike für den Pumptrack geholt... Was mir aufgefallenist: die gebrauchten älteren Rahmen sind um einiges kürzer als die neuen modelle wie Roses Bruce oder Canyons Stiched, die liegen aber bei 900€ neu. Gerade bei 189 macht die Länge vielleicht noch was aus. Ich hab mich schwer getan im Raum München ein anständiges Dirtbike für 4-500€ gebraucht zu finden, jetzt ist es ein Dartmoor 26Player von ebay für 600€ geworden. Luft in der Gabel war mir wichtig, obs das als Anfänger wirklich braucht kann ich aber nicht beurteilen :D.
 
Dabei seit
14. April 2018
Punkte Reaktionen
11
Ich brauch noch Zeit damit ... Die Umstellung vom 29er XL Trailbike auf ein 26 Dirtbike ist schon krass. Aber: mein ersten kleine Erfolge beim Manual und unseren abgefahrenen Dirtjumps gabs schon. Mir kommt das Rad extrem klein vor ob das jetzt die 3-5 cm zu aktuellen Rahmen sind oder einfach die Umstellung weiß ich noch nicht. Pumptrack steht noch aus.
Das Limit ist im Moment bei meinen alten Knochen als beim Rad da bin ich mir sicher ;)
 
Dabei seit
23. September 2018
Punkte Reaktionen
129
Hm... evtl. erweitere ich mein Budget auf bis zu 999€ (wie bring ich das nur der Frau bei... :rolleyes::D).

Dann käme das the Bruce in Frage ABER, das hat keine Vorderbremse...

Also hat jemand nen Tipp. Längeres Dirtbike mit Vorderbremse?

Finde ja das Specialized P3 recht interessant, aber das scheint es nur in einer Größe zu geben...

VG
 
Dabei seit
13. Juli 2015
Punkte Reaktionen
6
Ort
Wien
Also wenn du einen Skatepark um die Ecke hast spricht das sehr stark fürs BMX. Oder hast du auch einen Pumtrack in der Nähe oder würdest du dafür extra anreisen (anstatt mountainbiken zu gehen)?
Ich hab einen Skatepark und eine Bowl in der Nähe und hab mich fürs "schnell mal vor der Türe" fahren gehen für ein BMX entschieden. Bin sehr zufrieden damit. Für diesen (Street-)Skatepark und die Bowl wär ein Dirtbike auch einfach zu groß und man wäre ohne Axle Pegs zu eingeschränkt.

Da bekommt man gebraucht für 250€ schon echt gute Geräte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. September 2018
Punkte Reaktionen
129
Skatepark ist 5 Min mit dem Radl und Pumptrack 10 Min mit dem Auto.

Mach mir beim BMX halt a bissl Gedanken wegen

- der Größe. Ich bin ja recht groß und da ist der Sprung zum Enduro schon gewaltig. Bringt das dann fahrtechnisch was wenn die Räder so gravierend unterschiedlich sind?

- meinen Handgelenken. Finde die Federung beim MTB schon sehr angenehm. Stell mir die Impacts schon ziemlich hart vor ganz ohne Dämpfung.

- dem Einsatzgebiet. Ich bin noch nicht ganz sicher ob ich mich in meinem Alter noch zum Park fahren bewegen kann. Bock hätt ich ja schon, aber Beton ist halt ziemlich hart... Pumptrack wirkt da noch etwas sympathischer. ;-)

Dafür geht ein BMX natürlich deutlich günstiger her. (Gibt’s eigentlich ein BMX mit Scheibenbremsen??)

VG
 
Dabei seit
13. Juli 2015
Punkte Reaktionen
6
Ort
Wien
Größe: Es bringt fahrtechnisch vor allem was weil man lernt wie man der Körper bewegt, das ist unabhängig von der Laufradgröße. Und so klein sind die BMX gar nicht, sie sind niedrig, aber der Radstand ist erstaunlicherweise gar nicht so kurz wenn ichs nebens Enduro stelle. Gibt ja auch verschiedene Größen. Ich fahre mit 192cm ein 21'' (top tube). 21.5'' würd noch besser passen aber war gerbaucht nicht verfügbar. Das Rad lässt sich leichter bewegen (drehen, manual) dadurch kann man mehr probieren was die Unterschiede zum MTB kompensiert.

Handgelenke: man bekommt ja nicht so viel ab wie beim MTB. Gerade bei Park und Pumptrack landet man in die Transition. Ich hab zusätzlich dicke reifen und Griffe, weniger Luftdruck. Und mal keine Federgabel zu haben ist auch ziemlich gut für den Lernprozess (feedback in den Kurven etc.)

Einsatzgebiet: ich bin auch nicht mehr der Jüngste hab heuer fakie inkl revert, 180, grinds und diverse kleinigkeiten wie Nose Bonks gelernt. Geht also auf jeden Fall und pumtrack fällt ja nicht weg. Gibt ja eigene (längere) BMX dafür. Bei deinem Budget kannst du auch neu kaufen und dir ein 22'' (Reifengröße) BMX holen...

BMX mit Scheibenbremsen eher nicht weil die ja bei Grinds kaputt werden würden und man die Bremsleistung nicht braucht.

10 min zum Pumptrack ist nicht viel. Es kommt echt drauf an was du machen möchtest. Wenn du auschließlich Pumptrack pushen willst auf jedenfall ein Dirtbike. Wenn du Optionen im Skatepark, Street und Pumptrack haben willst -> BMX
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. September 2018
Punkte Reaktionen
129
So. Da auch ein paar Dirtjumps mit dem Auto schnell erreichbar sind, hab ich‘s getan und mir ein The Bruce 1 in L mit zusätzlicher Vorderbremse und 4cm Riser Bar bestellt (bin das gestern ohne Vorderbremse auch mal in der Stadt probegerollt). Jetzt heißt es warten und hoffen dass bei Lieferung noch kein Schnee liegt. :D:D8-)

Rose hat eine Lieferzeit von einer Woche angegeben. Da bin ich mal gespannt....

Danke nochmals für die Beratung!

VG
 
Dabei seit
18. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
3
Ort
Gotha
Hallo Ihrs :)
ich steig hier mal ins Thema ein da ich momentan auf der selben Suche bin und erstmal nicht viel ausgeben möchte ...

@aimbottle was hast du denn für eine Vorderbremse dazu geordert?

und was sagen die Experten zu der verbauten Shimano Bremse am Bruce 1? reichen die zwei Kolben? Ich hab jetzt viele Räder bzw. videos gesehen wo sehr viel zwei kolben Bremsen verbaut waren :)

Zu dem Link von weiter oben:

das einzige Manko ist doch die mechanische Bremse bei dem Preis oder?

Vielen Dank im Voraus :)
 
Dabei seit
23. September 2018
Punkte Reaktionen
129
Hab die gleiche Bremse wie hinten montiert: ne shimano mt bl 200. Ist für den Einsatzzweck aus meiner Sicht völlig ausreichend. Will ja keinen Downhill damit fahren und die Bremskraft ist locker stark genug.
 
Oben