• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Diskussions und Erklärungsthread zu HerbertR's Aussagen

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Auch wenn es der Titel nicht unbedingt erahnen lässt, gibt es hier ein paar nützliche Informationen und Berechnungen.

Inhaltsverzeichnis: (Stand 06.10.19)
  • Zur Gefahr durch Laden von 18650er Akkus mit mehr als 1C Laderate: Post 2 + 3 (inkl Ausflug zu Lithiumplating)
  • Post 6+7: Wärmeabfuhr bei (Bike)Lampen, Wärmeleitfähigkeit, Irrevanz der Wärmekapazität bei Wärmeleitung
  • Post 11: Wärmewiderstand und Wärmeabfuhr an die (Umgebungsluft) im Stand und bei Fahrt.
  • Post 8: Lampenausrichtung nach StVZO, Zulassungsprozedere nach StVZO, Anforderungen an das Lichtbild bei StVZO Lampen
  • Zur angeblichen Effizienz der XHP LEDs von 200 lm/W: Post 34
  • Übersicht über Lampen mit Fernlicht und blendfreiem Abblendlicht: Post 26

Nachdem ich HerbertR's (und andere Leute) Halbwissen leider nicht stehen lassen kann, vor allem wenn man damit fälschlich andere Produkte nieder macht, ich aber nicht immer alle Threads unnötig in die Länge ziehen möchte, eröffne ich diesen Faden.
Ich werde meine Gegenhalterei aus anderen Threads zumindest teilweise hierher verschieben, um die anderen Threads wieder zu verschlanken sowie zukünftige Threads schlank zu halten. Wenn es nicht interessiert, der kann ja einfach den Thread ignorieren. Vielleicht schafft HerbertR es ja auch, seine abschweifende Polemik auf diesen Thread zu beschränken und wenn ihm etwas woanders etwas nicht passt, einfach hierauf zu verlinken. Aber ich bezweifle es leider.

Edith sagt: meine Befürchtung hat sich bewahrheitet, er lässt seine OT Diskussionen eher in anderen Threads zu, anstatt hier (strittige) Fragen auszudiskutieren... Edith vermutet inzwischen, dass ich auf seiner Ignore Liste gelandet bin, daher könnte ich falsche Aussagen auch wieder in Threads korrigieren, ohne dass er darauf mit neuen (leider meist falschen oder irrelevanten) Punkten antwortet. Ich werde dennoch weiterhin Detailerklärungen und Berechnungen hier posten.

Na super, der "hilfreichste" Beitrag ist dummes Geschwätz und hat noch dazu ein Zitat, wo einem anderen User die falschen Worte in den Mund gelegt werden. Herzlichen Glückwunsch und Dank fürs Trollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von FlatterAugust

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Original Post war hier (Post 15):

Eautos habe ne vollständige permanente thermische Überwachung der Zellen und werden aktiv gekühlt bzw geheizt.
Geht man an die tanke und lädt flotter werden die Zellen selbstredend aktiv gekühlt wärend dem laden.
Diese Verwende zudem Spezielle dafür angepasste 21700 hochleistungszellen. also spar dir deine mehr als nur unpassenden vergleiche.
Tu deinen Mitforisten doch bitte mal den Gefallen und recherchiere bevor Du irgendwelche offensichtlich falschen Aussagen in die Welt haust und damit deine eigenen Aussagen konterkarierst. Mit der erste große Elektroautohersteller namens Tesla verbaut 18650er Zellen von Panasonic..
Die thermische Last beim Schnellladen einer einzigen Zelle in so einer Lampe ist auch vertretbar, die Wärme bekommt man selbst durch das Lampengehäuse noch weg. Im Auto hat man durch die dichte Packung der viele Zellen eine ganz andere Situation die Kühlung erfordert, aber das ist nicht vergleichbar mit einer einzigen Zelle in der Lampe. Dein Wissen und Verständnis hinsichtlich Wärmeleitung und Wärmetransport ist leider immer noch ziemlich ausbauwürdig, obwohl wohl deine Aussagen in der Diskussion mit Outbound schon ein paar Wochen alt sind und Du die Gelegenheit gehabt hättest, Dich damit zu beschäftigen.

[...] [Beleidigung gelöscht] Outbound dagegen verbaut ne simple low drain Hoch Kapaitätszelle [...]
Outbound verbaut LG Zellen, siehe Homepage und im MTBR Thread. Nachdem er nicht spezifiziert welche Zelle er verbaut (warum sollte er auch?), ist deine obige Aussage eine reine Vermutung ohne jegliche Grundlage, das Produkt gibt es noch nicht, also kannst Du es auch nicht zerlegt und getestet haben. Outbound schreibt, dass die Batterie neben den LEDs die teuerste Komponente in der Lampe ist, daher wird er eine geeignete Zelle verbauen, die jenseits von 2-5€ liegt. Zudem gibt er 3 Jahre Garantie.
Ferner zeigt eine nicht mal zweiminütige Suche - zu der Du nach eigener Aussage fähig bist (hast ja neulich nen anderen User angeblafft, weil er dass deiner Meinung nach nicht kann) - dass es von LG Zellen gibt, die mit mehr als einem 1C geladen werden dürfen: max. Ladestrom 4000 mA bei 3000 mAh Kapazität . Und nachdem man als Endkunde (also wir hier) nie alle Produkte eines Zulieferunternehmens (und das sind Batteriefirmen) kaufen kann, hat LG noch ein paar andere Dinge im Angebot, von denen Du nichts weißt.


Du zeigst also wieder mal dass Du hier leider hauptsächlich heiße Luft lieferst, unglücklicherweise gepaart mit aggressivem, unfreundlichem Ton sowie enormer Arroganz. Leider stellst Du ein Paradebeispiel für den Dunning-Kruger-Effekt dar. Was möchtest Du mit deinem Verhalten und Geschreibe eigentlich erreichen? Möchtest Du ernsthaft, dass Dich fast jeder für einen inkompetenten Deppen und Unsympathen hält?

Und wir alle können jetzt das Popcorn holen und darauf warten, mit welchen neuen Scheinargumenten Du kommst, nachdem deine bisherigen widerlegt sind. Natürlich wirst Du nicht anerkennen, dass deine Argumente hinsichtlich der Outbound daneben waren, sondern einfach neue Baustellen aufmachen um davon abzulenken. Deinen alten Beitrag wirst Du einfach stillschweigend ändern.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Original Post war es hier (Post 23).

Geil, Popcorn hat sich gelohnt! Ach Herbert, die alte Leier, selektive Wiedergabe von Informationen und Aussagen anderer Leute.
Im Engischen Forum haste stur behauptest das da ne 3300mah Zelle drin ist, da die Lampe ja 900 lumen bei 6 Watt stromverbrauch schaft, als deine Bestätigung.
jetzt verlinkst mir ne High Drain Zelle mit weniger kapazität......;)
High Capacity, und High Drain, sind 2 grundsätzlich unterschiedliche Zelltypen.
[...]
Nicht weil alle Hersteller zu dumm sind[,] diverse Produkte, die mit ner 18650er Zelle laufen[,] [gelöscht] in einer Stunde mit 3 A voll zu knallen[.] das ist ein reiner Sicherheitsaspekt der notwendig ist sich an 0,5C zu halten.
1) Ja ich sprach von 3.3 Ah (steht ja auch so auf der Outboundseite). Nein ich sprach von 800-860 Lumen bei 6W und 60 Grad LED Temperatur. Ich sprach nicht von 900 Lm, und ich habe auch eingeschränkt dass damit nur die Lumenströme direkt von den LEDs gemeint ist, ohne Berücksichtigung der Verluste durch die Optik. (Outbound spezifiziert auch nur "Chiplumens", dass könnte man auch messen. Aber er liefert auch eine nachvollziehbare Erklärung warum er es nicht tut)
2) Zum Akku: Ich zweifle an deinen Fähigkeiten des Leseverständnisses, je mehr Du schreibst, desto schlimmer. Ich schrieb, dass der Link nur ein Beispiel für eine Zelle von LG mit erlaubten Laderaten über 1C ist (was Du ja als nicht möglich bezeichnet hast). Bei diesem Beispiel fehlen "nur" noch 10% zu den spezifizierten 3300 mAh der Outbound, high drain/high capacity hin oder her. Wie ich zudem schrieb, wissen wir nicht welche Zelle verbaut ist und da man als Endkunde höchstwahrscheinlich nicht an die verbaute Zelle kommt, kommt man auch nicht so leicht an deren Datenblätter. Nochmal für Dich: es war nur ein Beispiel, um zu zeigen dass es Zellen mit der relevanten Kapazität gibt, die man mit mehr als 1C Laden darf
3) Zum Sicherheitsaspekt: LG hat als seriöser Hersteller seine Zellen durchgetestet bevor sie mit diesen Spezifikationen in den Verkauf gehen. Die werden bis zum angegebenen Zyklenzahl und darüber zyklisiert, auch bei verschiedenene Temperaturen, um zu garantieren dass die versprochenen Spezifikationen gelten.


Ich gebe zu, Du gibst Dir echt Mühe, allerdings lässt sich aus den Links und Publikationen keine spezifische Aussage zu der hier verwendeten Lampe machen!
und bitte informiert doch doch mal ansatzweise vollständig!!!!!
[...] vorsätzliche lithium plating
Lithium-Plating
Das Laden und Entladen von Li-Ion-Zellen bei hohen Strömen oder tiefen Temperaturen kann zu Lithium-Plating führen. [...]Dieser Effekt führt zu signifikanten Einbußen an Leistung, Lebensdauer und Sicherheit. In extremen Fällen kann das Lithium-Plating sogar zu einem Kurzschluss oder, da metallisches Lithium leicht entflammbar ist, auch zu einem Brand führen.[...]
bei höheren Ladeleistungen ....... scheidet sich Lithium metallisch auf der Anodenoberfläche ab, anstatt sich als Ion zwischen den Graphitschichten einzulagern. Dadurch sinken Leistung, Lebensdauer und Sicherheit signifikant. In extremen Fällen kann Lithium-Plating sogar zu einem Kurzschluss oder auch zu einem Brand führen, da metallisches Lithium leicht entflammbar ist.
Die Links zum Balancing sind beim Laden einer isolierten Zelle nicht relevant. Auch wenn da nochmal auf die Risiken des Überladens einer Zelle eingegangen wird. Aber auch da sind keine genauen Parameter für alle möglichen Zelltypen gegeben.

Ich kenne das Phänomen Li Plating, danke für den Link zu einer mir bereits bekannten Studie! Hast Du die von Dir verlinkte Studie der TUM/FZ Jülich mal überflogen? (Ich kenne sie und habe das PDF) Die Artikelüberschrift von elektroniknet ist einfach unpassend. Einer der Autoren wird mit "Mit unserem Verfahren lässt sich jetzt der maximale Ladestrom bis zum Einsetzen des Lithium-Plating bestimmen sowie weitere Randbedingungen wie die Temperatur und Einfluss der Elektrodengeometrie ermitteln." zititert. Das gibt den Inhalt der Studie wieder, dass das Verfahren dazu hilfreich ist, aber diese Studie erlaubt leider keinerlei Aussagen über das Ausmaß von Li Plating in einer 18650er Zelle beim Laden bei Raumtemperatur.

Diese Studie zeigt nur eine neue Analysemethode auf, die zerstörungsfrei und in-situ (sprich während des Ladens/Entladens) das Plating von Lithium verfolgbar macht. In der Studie wird
a) Li Plating bei Raumtermperatur forciert (die Zelle also mutwillig überladen, d.h. jenseits der Kapazität für Lithiuminterkalation in die Anode geladen) und
b) "Normales Laden" bei bei -20°C bis 1C durchgeführt.

Das sind beides keine Zustände die beim Laden eines Akkus (für eine Rad- oder Taschenlampe!) auftreten, außer man lädt seine Lampe mit Quickcharge direkt nach einer Fahrt bei weniger als 0°C, anstatt zwei Stunden zu warten bis das Ding sicher Raumtemperatur erreicht hat. Bei einer Li-Ion Sekundärbatterie(=Akku) ist die Anode (Graphit/Kohlenstoff) immer überdimensioniert, man kann also das was die Studie bei Raumtemperatur gemacht hat gar nicht nachmachen.
Hier noch ein Link zu einer weiteren Studie von der TUM zu dem Thema, wo auch bei -20°C geladen wurde um Plating zu beobachten (nicht dass Du die jetzt auch noch ausgräbst und kommst: die sagen aber.... Und ich habe auch diese Studie auf meinem PC und zumindest überflogen). Daten bei -20°C können nicht einfach so auf 20-25 Grad extrapoliert werden, so einfach ist diese Batteriechemie leider nicht.

Aber ist schon witzig, im Supernova Faden machst Du Dich über die mangelnde Kompetenz der Supernovamitarbeiter lustig (Heizfunktion beim Akku) und dann lieferst Du hier selber ungeplant das Argument warum es diese Funktion gibt.

Plating ist sowohl von der Laderate als auch von der Temperatur abhängig (steht so in der Einleitung der besagten Studie, mit Quelle), daher ist eine isolierte Betrachtung der Laderate nicht zulässig. Ja es ist ein Problem, das die Lebensdauer der Zelle reduziert, aber es besteht da keine Brand- und Kurzschlussgefahr, wenn der spezifizierte Ladestrom nicht überschritten wird. Betrieb einer Zelle innerhalb deren Spezifikation fällt nicht unter "extreme Fälle" und auch nicht unter grober Reduktion der Sicherheit. Der Artikel gibt keine genaue Definition von extremen Fällen! Natürlich wird ein Plating bei oftmaligem Schnellladen einer Bikelampe auftreten, aber nicht im Bereich "extremes Risiko". Es ist einfach nur nicht förderlich für die Lebensdauer, aber ab und an, wenn die Batterie leer ist und man es eilig hat, ist das Verkraftbar. Und dafür ist diese Funktion des Schnellladens angedacht. Den Ladestrom kann man fürs normale Laden durch die Auswahl eines geeigneten USB Netzteils begrenzen.
(ich persönlich lade meine Akkus standardmäßig nur auf ca 90 % um schnellere Alterung zu vermeiden, und sauge die Dinger auch wenn es geht nicht unter 10-20% leer. Schnelllader benutze ich auch nicht, aber das sind ja nur meine persönliche Vorlieben um die Lebensdauer zu erhöhen. Anderen ist das egal. )
Das Platingproblem ist relevant für Autos, z.B. wenn mal eben 40-60 kW Bremsenerge bei -15°C Außentemperatur in einen <40 kWh Akku fließen sollen.

Um valide Vorhersagen über das Ausmaß an Plating zu machen, müsste man ein paar der verwendeten Zellen unter verschiedenen Bedingungen testen und zyklisieren, dann öffnen und dann analysieren. Ist man erstmal mehr als zwei Monate beschäftigt und braucht mindestens 20 Zellen um halbwegs vernünftige Aussagen treffen zu können.


In deiner Outbound Dauerwerbesendung scheinst ja selber schon die übersicht verloren zu haben.

Die macht im grunde das gleiche was [...] Outbound [Beileidigung gelöscht] bei seiner.......als tolle Innovation hinstellen will.....
Du machst Doch hier im Radforum Werbung für irgendwelche komischen Taschenlampen, geh doch in Taschenlampenforum dafür. Aber persönlicher Angriff wenn dir Argumente ausgehen ist ja deine Strategie.

Outbound fertigt seine Linse für die 6 LEDs nach seinen Anforderungen, statt sechs fertige Optiken zu verbasteln, daher kann man diesen Schritt als Investition darstellen. Ob man das braucht, muss man als Kunde selber entscheiden. Ich finde die Ausleuchtungsbilder schauen vielversprechend aus (und bei der Road entsprechen seine Bilder auch der Realität, natürlich mit den üblichen Problemen durch Kameras).

Dein Post ist mal wieder ein Beispiel für deine anmaßende und extrem unsympathisch Art.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Hier ein Post der neu ist:

ich hab einfach nur das erstbeste verklinkt , es gibt hunderte/Tausende Seiten die darauf vielfach detaillierter eingehen!!!!
also spar die bitte belibige beispiel-links selber zu kommentieren, die ich dir nur an anstoss gegeben hab damits dich mal über etwas schlau machst. zeig mal bishen, köpfen und befasse dich auch damit wenn dir etwas nachgelegt wird, bis es klick macht.
Der Sinn und Zweck eines Beispiels ist es das gesagte zu illustrieren, und nicht zu widerlegen.....:rolleyes: Wir können ja dann in Zukunft alle deine Links ignorieren, sind ja eh nur irrelevante Beispiellinks...

Über 0,5C ist eine Schnellladung und hat im Grunde immer diesen Li-Plating Effekt zur folge und was das genau bedeutet ergoogle dir doch bitte selber weil ich dir nix verlinken kann, da es in wortklauberei endet:daumen:.
Öh nein, die Wissenschaft (die ja zufällig die Li-Ionen Zelle entwickelt hat) sagt da was anderes. Es hängt u.a. ab von der Beschaffenheit der Anode (u.a. Oberfläche, Tortuosität, Kapazitätsauslegung) und der Temperatur der Zelle. Lies doch bitte einmal eine wissenschaftliche Studie, bevor Du hier unzulässige Vereinfachungen betreibst

genauso zeit Supernova das glatte gegenteilige verhalten, bei seiner Akkulampe.
Nämlich nen zum teil absurden aufwand um ne korrekte 0,5C Ladung die man bei Li-ion Zellen einhalten soll auch an umzusetzen und Konsumenten nicht unnötig zu gefährden.
Supernova hat nur sichergestellt, dass ihre Akkus immer bei 20-40 Grad geladen werden, um eben das Temperaturproblem hinsichtlich des Platings zu verringern. Den Grund warum das wichtig ist hast Du ja selber im Faden zur Supernova M99 Mini Pro B54 gebracht (siehe dort Post 14)
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Original Post aus dem Helle USB Lampe Thread, Post 32

Kupfer hat gegenüber alu eine vielfach höhere Leistung in der alles entscheidenden Hinsicht.
deutlich höhere wärmekapazität+ vielfach höhere wärmeleitfähigkeit.
Achtung Spoiler: Aluminum hat eine 2,3 fach höhere (spezifische) Wärmekapazität als Kupfer. (Quelle: Wikipedia) Ist aber bei einem Wärmeleitungsproblem nicht relevant (das hat man Dir aber auch schon mal gesagt), die Wärme soll ja weg und nicht gespeichert werden. Wenn es nach der Wärmekapazität ginge, müsste man die LEDs mit der Unterseite in Wasser baden.
Noch ein Spoiler: Kupfer (in Reinform) hat nur eine 1,7 fach bessere Wärmeleitfähigkeit als 99,5% Aluminium. Kupfer als Handelsware hat (je nach Qualität) nur eine um den Faktor 1,01 bis 1,61 bessere Wärmeleitfähigkeit als 99.5% Al. 1,7fach ist ein per Definition ein "vielfaches", aber sicher kein massiver Unterschied wie von Dir durch das Wort "vielfach" intendiert...(Quelle: Wikipedia Wärmleitfähigkeit)

Auf deinen Exkurs über die Wichtigkeit von Kupfer gehe ich nicht ein, aber Danke dass Du damit meine Aussage "das Material der Platinen ist nicht der Flaschenhals bei der Wärmeableitung" bestätigt hast, auch wenn Du sie erst mal als falsch bezeichnet hast. Falls Du dich fragst, wie Du meine Aussage bestätigt hast, schick mir bitte eine PM, das diskutieren wir hier nicht aus.

Deine Aufforderung
Es währe schön wenn du dich irgendwann auch mal mit etwas befassen würdest.
gebe ich gerne an Dich zurück, siehe deine Aussage zu den Eigenschaften von Kupfer und Aluminium :rolleyes: oder dein Anbringen der irrelevanten Wärmekapazität bei einem Wärmetransportproblem....
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Replik auf diesen Post (#33)

manchmal frag ich mich echt............ich sagte dir schon mehrfach befasse dich mit etwas richtig und ganzumpfänglich oder lass es sein, was dir gefällt irgendwo rauszitieren, schönreden oder Erbsenzählerei, mehr und mehr halbwissen dir zurechtzuschustern von sachen die du eh nicht verstehst.
...
Kupfer ist ein Schwermetall, es wiegt bei gleicher größe 3-4x so viel wie Alu!!!!
LED Boards sind üblicherweise ~1,5-2mm dick bei gleichen größen selbstredend.
nehm ich nun besagtes Board aus Kupfer ist dieses ~4x so schwer wie selbiges aus Alu was ne 2x größere Wärmekapazität bedeutet!!!! und das ist nicht, wie du sagst eh belanglos, sondern sehr wichtig, da das Board gleichzeitig als der zentrale Wärmepuffer dient.
Danke dass Du einem Chemiker erklärst dass Kupfer ein Schwermetall ist, [Ironie an] hab ich in meinem Studium leider nicht oft genug gehört [Ironie aus]....:rolleyes:
Kupfer hat nicht die 3-4 fache Dichte von Aluminium, es ein fixer Wert (der Faktor beträgt 3,3 wenn man von Reinstmaterialen ausgeht). Eine Spanne anzugeben ist einfach physikalischer Blödsinn. Du kannst diesen Faktor aber der Einfachkeit halber auf eine ganze Zahl runden.
Ich habe mir schon gedacht, dass Du die Wärmekapazität verschiedener Körper mit identischem Volumen meintest (Einheit [J/K]), geschrieben hast Du aber Wärmekapazität von Kupfer/Alu. Und die Wärmekapazität eines Stoffes ist eine Materialeigenschaft (Einheit [J/(kg K)]) und unabhängig von der Masse und dem Volumen. Herbert, wir können Dir nicht helfen, wenn Du Dich nicht korrekt ausdrückst. Das hat nichts mit "Erbsenzählerei" zu tun, sondern damit dass man Begriffe richtig verwenden muss, wenn man eine eindeutige Aussage machen möchte. Da musst entweder Einheiten angeben oder mit Worten spezifizieren was Du meinst.

Alles was hier folgt, gilt für eine Radlampe, die von Fahrtwind umströmt wird und die nicht die Größe einer Streichholzschachtel hat. Es geht ja hier im Forum auch um Radlampen, und zwar um Radlampen während der Fahrt. Nur damit das klar ist.

Gehen wir auf die Aussage ein, die Wahl von Kupfer statt Alu als Platinenmaterial sei wichtig, weil es als zentraler Wärmepuffer dient.

1) Berechnung der Wärmekapazität der Platinenkörper
Los geht es, wir multiplizieren die Wärmekapazität (in J/(kg·K)) mit der Dichte (g/cm³, hier umgerechnet in kg/cm³) und erhalten so die Wärmekapazität pro Volumen. Diese Multiplizieren wir dann mit dem Volumen einer exemplarischen LED Platine aus Metall, wir rechnen mit einem Volumen von 4 cm³ (5 cm x 4 cm x 0,2 cm), so erhalten wir die Wärmekapazität der verschiedenen Platinenkörper (in J/K, was Herbert meinte, aber nicht gesagt hat). Dabei zeigt sich dass Kupfer bei der volumenenbezogenen Wärmekapazität um einen Faktor 1,43 besser ist. Kein weltbewegender Unterschied.
Alu: 895*0,00269 = 2,4 J/(cm³·K) --> 2,4 J/(cm³·K) * 4 cm³ = 9,6 J/K;
Kupfer: 382*0,00892 = 3,4 J/(cm³·K) --> 3,4 J/(cm³·K)* 4 cm³ = 13,7 J/K;

2) Berechnung der Temperaturpufferfähigkeit.
Nehmen wir für unsere Berechnung an, es gäbe keinen(!) Wärmeübergangswiderstand von der LED zum Platinenmaterial (das ist ein separates Problem, dass uns hier jetzt nicht interessiert). Zudem nehmen wir an, es würde keine Wärme abgeführt (Auf die Wärmeabfuhr kommen wir noch, wir wollen ja erstmal die Wärmekapazität berücksichtigen). Wir nehmen einen zügig fahrenden Radler an, der dauerhaft sehr viel Licht (bei schlechter LED) haben möchte und gehen daher von 10 W konstanter thermischer Last aus. Exkurs: physikalische Wirkungsgrade (Umwandlung von Strom in Strahlung im sichtbaren Bereich) von LEDs liegen bestensfalls bei 30% - 50%, der Rest verpufft in Wärme.

Wir verwenden die oben berechneten Wärmekapazitäten der modellhaften Platinenkörper und rechnen aus, wie lange die Platine braucht, um sich um 100 K zu erwärmen (als z. B. von 20 nach 120 °C). Um von Joule auf Watt zu kommen ersetzen wir J durch W·s ( J/s = W --> J = W·s). Im Anschluss multiplizieren wir dann die Wärmekapazität mit der Temperaturdifferenz und teilen abschließend durch die thermische Leistung:
Für die Aluplatine: (9,6 W·s/K) *(100 K) / (10 W) = 96 sek
Für die Kupferplatine: (13,7 W·s/K) *(100 K) / (10 W) = 137 sek

-->Fazit: Das Alu Board benötigt also (unter den obigen Annahmen) 96 Sekunden um sich um 100 K zu erwämen, das Kupferboard 137 Sekunden. Beides sind hinsichtlich der Dauer einer typischen dedizierten Nachtfahrt kleine, nicht relevante Zeitspannen. Exkurs: Wenn man jetzt annimmt, dass die thermische Anbindung der LED an die Platine nicht ideal ist, dann dauert das Aufheizen der Platine länger, die aufgenomme Wärmeenergie für diesen Temperaturanstieg bleibt aber die gleiche. Die Temperaturdifferenz zwischen LED und Platine wird dann nur größer. Exkurs Ende Es ist also vorrangig wichtig dass die Wärme abgeleitet wird, und nicht wie gut die Wärme gespeichert (= gepuffert) werden kann. Solange die Wärmekapazität keine einstelligen Werte (in J/kg K) aufweist, ist diese für den Fall einer Radlampe völlig irrelevant. Bei einer Taschenlampe, die in der Hand zwei bis drei Minuten volle Leistung bringen soll, ist das u.U. etwas interessanter, weil der Abtransport der Wärme da schwieriger ist.

Und nun kommen wir zur Korrektheit meiner Aussage: "Das Material der Platinen ist nicht der Flaschenhals",
die Du ja bestätigt hast, auch wenn Du es noch nicht verstanden hast. Und wir kommen zum Thema warum die Wärmeleitung das entscheidende ist, und zwar die an die Umgebungsluft.

1. Übergange zwischen Materialien und Bauteilen.
Du schreibst selber:
... DTP MCPCB ... LED kern möglichst direkt an nen Kupferkern zu binden ist heutzutage das A und O.
... da die Übertragung von LED auf das Board der kritische punkt ist und durch die Übertragung von da dann aufs Gehäuse eher schleppend ist ne möglichst große Kapazität besonders von belang.
Der erste Punkt (Anbindung LED an Board) ist völlig richtig, ein lausiger Wärmeübergang von der LED zum Board macht das beste Boardmaterial sinnlos. Der Flaschenhals ist also die Übertragung der Wärme von LED zu Platine, und auch von Platine zu Kühlkörper. Bei deiner Quelle, wo Du die unten genannten Werte her hast, wird dafür Werbung gemacht, dass sie das können (Wärmeübergang LED->Platine im Expressverfahren), damit gilt dann meine obige Rechnung zur Erwärmungszeit der Platine bei den Al oder Cu Platine.

Der zweite Punkt ist falsch, der Wärmeübergang aufs Gehäuse bzw den Kühlkörper darf nicht schleppend sein. Der Wärmestrom (!), der bei Radfahrbedingunen nachts an die Umgebung abgeführt werden könnnen muss, darf nicht kleiner als der Wärmestrom(!) sein, den die LED produziert. Sonst heizt sich die LED immer weiter auf. Aber natürlich kann man die Übertragungsfläche zwischen Platine und Gehäuse sowie zu den externen Kühlflächen viel einfacher großzügig auslegen, dann dürfen die verwendeten Materialien auch eine schlechtere Wärmeleitfähgigkeit haben als die Materialien für die Wärmeanbindung von LED auf Platine. Da wären wir wieder bei der alten Leier: exakte Begriffe und Formulierungen.
Und die Wärmekapazität des Gehäuses/Kühlkörper ist auch nur bedingt wichtig (sie darf halt nicht winzig sein). Der viel wichtigere Punkt ist die rasche Abgabe der Wärme vom Gehäuse/Kühlkörper an den Fahrtwind. Und das ist in erster Linie ein Oberflächenproblem.

2) Um jetzt noch auf die angebliche Todeswichtigkeit von Kupfer (als Platinenmaterial) hinsichtlich der Wärmeleitfähgigkeit einzugehen:
Alle industriellen LED Kupferboards haben ~400 W/(m·K) gängige Aluboards ~200 W/(m·K)
...
Und nur einfache Kupferboards reichen auch schon lange nicht mehr das ganze hat sich vor etlichen Jahren zu DTP weiterentwickelt....
...Kupferboard mit DTP =Thermal Conductivity 385.0 W/m.K
...Aluboard mit DTP= Thermal Conductivity 210.0 W/m.K
Wir nehmen die von Dir angesprochene nahezu ideale thermische Anbindung der LEDs auf die Platine via DTP an [DTP = Direct thermal path, fancy Worte für eine guten Wärmeübergang von LED Chip zu Platine] und rechnen daher mit diesen Werten von 385 zu 210 W/(m·K). Jetzt müssen wir noch die Einheit "m" loswerden, um das konkrete Beispiel betrachten zu können. Dazu müssen wir uns die Einheiten/Dimension der (spezifischen) Wärmleitfähigkeit anschauen. Diese ist definiert als Wärmestrom Q [W]* Materialdicke d [m]/(Materialfläche A [m²]* Temperaturdifferenz delta T [K]), die Dimension (Einheit) ist also (W·m)/(m²·K), das kann zu W/(m·K) gekürzt werden.
Wir müssen also die Wärmeleitfähigkeit durch die Platinendicke dividieren und mit der Platinenfläche multiplizieren. Die Platinendimensionen sind 0,002 m (2 mm) Dicke und 0,0020 m² Fläche (20 cm², 10000 cm² sind 1 m²):

Für LED mit DTP Anbindung an Aluboard: 210 (W·m)/(m² K) *0,002 m² (Platinenfläche) / 0,001 m (Platinendicke) --> 420 W/K
Für LED mit DTP Anbindung an Kupferboard: 385 * 0,002 / 0,001 --> 770
Man sieht also dass das Verhältnis aus Platinenfläche zu Platinendicke relevant ist.

Unter der Annahme, dass die gesamte Unterseite unserer Platine ohne(!) Wärmeübergangswiderstand an einen völlig überdimensionierten (!) Kühler angeschlossen ist, kann ich also mit der Platine aus Alu 420 W pro 1 Kelvin Temperaturdifferenz ableiten, bei Kupfer sind es 770 W pro 1 K Temperaturdifferenz (zwischen Board und Kühler).
Wir reden in unserem Beispiel von 10 W thermischer Last, das ist 1/42er der Leitfähigkeit des Aluplatinenkörpers bei 1 K Temperaturdifferenz. Bei 20 K Differenz von Platinenboard zu Kühlkörper sind 10 W dann nur noch 1/840 der Leitfähigkeit des Aluplatinenkörpers... .

Der Knackpunkt ist also (neben der Abfuhr der Wärme an die Luft) mal wieder die thermische Anbindung, hier die der Platine an den Kühlkörper (wenn die LED ideal thermisch angebunden ist). Die Unterschiede in der Wärmeleitfähigkeit der Platine bei verschiedenen Materialien ist hier nicht relevant. In einer Lampe ist meist nicht die gesamte Platine an einen Kühlkörper thermisch angebunden, und schon gar nicht an einen idealen völlig überdimensionierten Kühlkörper. Bei Conrad haben die besten Wärmeleitpads und -pasten Wärmeleitfähigkeiten von ca 10 W/ m K, also ein zwanzigstel von Alu....
Falle von Alu muss man daher nur die Übergangsfläche von Platine zu Kühler um den Faktor 770/420 (1,83) größer machen als bei Kupfer, um die gleiche thermische Ableitung zu gewährleisten. Wenn dies aufgrund von Größenrestriktionen im Gehäuse einer Lampe - für die ausgelegte Leistung - mit einer Aluplatine nicht gelingt - weil man nicht genug Kontaktfläche zwischen Platine und Gehäuse bereitstellen kann - dann muss man zu Kupfer greifen, aber nur dann.

Bei den modifizierten Cyos (2,5 W thermische Last), sowie dem Luxos und dem Eigenbau (beide bis zu bis zu ~7,5W thermischer Last) ist es bei den geringen Abwärmen egal ob man eine Alu- oder Kupferplatine hat, die Limitierung ist (gerade beim Cyo) durch den kleinen Kühler und die Abgabe der Wärme vom Kühler an die Luft gegeben (das Gehäuse ist aus Kunststoff und hat oben eine Alu?Platte als Kühler). Beim Luxos kenn ich das Material nicht, und beim Eigenbau ist über das Gehäuse auch für 10W ausreichend Oberfläche gegeben, die trotzdem eher der Flaschenhals ist als das Alu der Platine.

Beim Wärmeübergang von Kühler zu Luft ist die sehr niedrige Wärmekapazität der Luft dann tatsächlich das limitierende Problem, daher ist die Größe der exponierte Oberfläche und die vorbeiströmende Luftmenge und die Lufttemperatur das entscheidende. Warum ist bei der Luft jetzt die Wärmekapazität entscheidend? Diese ist (wie bei allen Gasen) niedrig und daher erwärmt sich die Luft sehr schnell. Der Wärmeübergang wird aber umso schlechter je kleiner die Temperaturdifferenz zwischen heißer Lampe und Kühlluft wird. Bei (Super)computern wird deswegen teilweise mit Wasserkühlung gearbeitet, weil Wasser eine um Welten höhere Wärmekapazität hat und damit pro Volumen und Temperaturanstieg deutlich mehr Wärme aufnehmen und abführen kann)

Deswegen ist es zB auch bei der Outbound Lightning (egal ob Hangover oder Focal Serie) völlig egal, dass Magnesium "schlechtere" Eigenschaften als Alu hat, das Gehäuse bekommt mit Magnesium feinere und größere Finnen und damit eine höhere Oberfläche zur Wärmeabgabe an die Luft, ohne dass das Ding zu schwer wird. Bei einer Lupine Piko mit 20 W wäre ein Aluboard eher ein Problem, aber auch da ist vor allem auch die winzige Lampenoberfläche ein Problem um die Wärme an die Umgebung abzuführen.

q.e.d: das Platinenmaterial bei den angesprochenen Lampen und Lampenmods ist bei den dort gegebenen Leistungen und dem Einsatzzweck (Radfahren mit Luftströmung um die Lampe) nicht der limitierende Faktor.


Und hier gehen ich noch auf deine Unhöflichkeiten und Pöbeleien ein
Bitte nicht wirres irgendwas zusammentexten, könnte würde sollte,...... sondern bei der Sache bleiben.
Wirres schreibst leider eher Du, arbeite mal daran deine Sätze ordentlich auszuformulieren.
das du über die basics stolperst.
Je mehr Du schreibst, desto mehr zeigst Du, dass(!) die Applikation der Basics für Dich gewaltige Stolperfallen sind. Ich bin Chemiker, ich habe mich ausreichend mit solchen Dingen wie Wärmetransport im Studium beschäftigt... (Und wenn ich merke dass ich keine Ahnung habe schreibe ich auch nichts, anstatt mit Unwissen falsche Dinge in die Welt zu posaunen)
Es währe schön wenn du dich irgendwann auch mal mit etwas befassen würdest.
...
es ist durchaus ermüdent vor allem mit jemanden zu texten der technisch irgendwie völlig im dunkeln tapt aber immer meint genau da mitreden zu können und es eh nur vermutungen und spekulationen im besten fall sind........:rolleyes:
Es wäre ein Traum, hättest Du die Ansprüche, die Du an andere stellst, auch an Dich selber. Und ja, es ist ermüdend, dass Du immer wieder Dinge schreibst, die nicht stimmen. Zudem ist es ermüdend, dass Du es nicht schaffst, die jeweiligen Randbedingungen beim (vorgesehenen) Betrieb der diskutierten Leuchten zu berücksichtigen, sondern oftmals falsche Randbedinungen annimmst oder unzulässig verallgemeinerst. Und insbesondere deine beleidigende, herablassende Art ist ermüdend :rolleyes:, dir fehlt entweder die gute Kinderstube oder Du musst hier was kompensieren. In beiden Fällen tust Du mir ernsthaft leid, noch mehr aber deine Mitmenschen im echten Leben. Vielleicht bist Du da aber auch ganz nett und musst eben hier was kompensieren....

Gründe für Edits: Korrektur von Tipp- und Rechtsschreibfehlern
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Edith sagt am 04.10. (und 27.10.) zum Thema Ausrichtung StVZO konformer Leuchten:
Es wird wiederholt behauptet die StVZO konforme Ausleuchtung würde nur 10m Reichweite bedeuten. Es muss ja nicht jeder alle Gesetz immer kennen, aber auf eine Richtigstellung hin sollte man nicht weiter das Falsche verzapfen.**
Ein Vergleich der jeweiligen Versionen des relevanten §67 Abs 3 der StVZO ist hier möglich (Version vor 2013 mit Version von 2017) und nachfolgend in den wirklich wichtigen Punkten zusammengefasst:
Deutscher Gesetzgeber schrieb:
StVZO §67 Abs. 3, Version gültig bis Juni 2017:
Fahrräder müssen mit einem nach vorn wirkenden Scheinwerfer für weißes Licht ausgerüstet sein. Der Lichtkegel muss mindestens so geneigt sein, dass seine Mitte in 5 m Entfernung vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegt wie bei seinem Austritt aus dem Scheinwerfer. [....]
Deutscher Gesetzgeber schrieb:
StVZO §67 Abs. 3, Version gültig ab Juni 2017:
Fahrräder müssen mit einem oder zwei nach vorn wirkenden Scheinwerfern für weißes Abblendlicht ausgerüstet sein. Der Scheinwerfer muss so eingestellt sein, dass er andere Verkehrsteilnehmer nicht blendet. [...]
Das heißt der Scheinwerfer muss einfach nur minimal nach unten geneigt sein und die Hell/Dunkel Grenze darf nicht parallel zur Fahrbahn verlaufen, analog wie beim Auto... Bei 1° Neigung und maximal erlaubter Montagehöhe (120 cm) sind es bis zu 68 m theoretischer Reichweite, bei 0,5° Neigung 137 m theoretische Reichweite.

**Die Aussage beruhte auf dem Besitz einer Trelock LS760 iGo mit elektronischer Wasserwagenfunktion zur Ausrichtung der Lampe, wo ich erst fälschlich geschrieben hatte, sie sei vor der Gesetzesänderung zugelassen worden. Die Lampe kam aber erst nach Mitte 2018 auf den Markt (zumindest in D), daher ist es etwas unwahrscheinlich dass die Lampe noch mit der alten Gesetzeslage zugelassen wurde, außer ein Beamter hatte die letzte Änderung der StVZO mit der Ausrichtung der Lampe verschlafen. Allerdings scheint das wohl einfach ein eher schlechtes Exemplar von StVZO Lampe zu sein, davon gibt es natürlich einige. Hier in einem Video (ab Min 13:20, dem ich mehr glaube als dem anderen User) sieht man auch dass die Lampe eher mau ist. Dennoch kann man natürlich nicht schreiben, dass StVZO die "typischen 10 m Ausleuchtung" bedeutet... Weitere Möglichkeit wie sich die 10 m erklären lassen ist die Sorge, es würden durch Fantasieschwellen von 40 cm auf der Straße ein Abweichen des Lichtkegels um +/-20° Grad erzeugt werden, wodurch andere geblendet werden. Siehe dazu hier und die darauf folgenden Gegenbeispiele....
Edith ist fertig, hier der ursprüngliche Beitrag:

Und noch ein paar Blüten, zum Thema StVZO Zulassung, also Erhalten der K-Nummer sowie zum Ableiten der Lichtbildqualität allein durch Vorhandensein einer K-Nummer.

Original Post von hier, #544
STVZO Standard und K-Nummer zu erwerben sind halt 2 paar schuhe die miteinander nichts zu tun haben.
...
Bist ein Deutscher?
Ich bin Österreicher und selbst ich hab es sogar in Erfahrungen gebracht das K-Nummern zu erwerben für Firmen mit Ausländischen Sitz quasi unmöglich ist, für Konzerne die ihren Firmensitz in Shenzhen, usw... haben ist es sogar völlig unmöglich je ein K-Nummer zu erwerben.
...
Selbst mir als Össi ist es kaum möglich ne K-Nummer zu erwerben,... wie gesagt wer es wissen will was dahinter steckt kann es rausfinden.;)
Oder hier (Post #126)
K-Nummer kauft man in Kahrlsruhe für geld und das tun sich auch nur hier ansässige unternehmen überhaupst an.
meinst ein unternehmen das in China fliegt zusammen mit seiner Lampe nach DE....ne K-X nummer draufdrucken dürfen?
....Das kein in Deutschland ansässiges unternehmen sich den einzig mit Geld verbundenen Bürokratischen unsin antut sollte klar sein.
....
StVZObedeutet faktisch Aldi Lampe mit K-Nummer.
StVZO sagt einzig nur aus das für besagte lampe ne nummer erworben wurde, selbst für strassenanwendungen im grunde wirklich untaugliche Lampen haben K-nummern.
....
Original Post (#44):
... STVZO wird spielend leicht erfüllt, Acebeam hat mir aber gesagt sie fahren nicht nach Kahrlsruhe um eine nummer zu kaufen. [es geht um die BK10]
Ohne eine Messung (entweder durch Zertifizierung/Prüfsiegel oder anderweitig öffentlich einsehbar und nachvollziehbar) kann eine Firma viel behaupten. Die Behauptung kann richtig sein, kann aber auch falsch sein, bewiesen ist nichts.

1) Zum Thema ausländische Firmen und K-Nummer:
Komisch dass es (neben Herrmanns aus der EU) auch Roxim als taiwanesische Firma schafft (und sogar macht), ihre Lampen mit K-Nummern zu versehen. Aber vielleicht hat Roxim Superkräfte, die den Kollegen aus Shenzhen fehlen, durchaus möglich:rolleyes:. Es gibt sogar in Taiwan ein Institut, dass nach StVZO zertifiziert (siehe dieses Dokument), und das ist nicht so weit weg von China, und die Sprache ist auch die Gleiche. Die Aussage von Acebeam ist also nur Geschwafel

2) Beschaffung einer StVZO Zertifizierung
Man kauft keine K-Nummer und kann sie auch nicht kaufen. Man kann sie erwerben, wenn die Vorraussetzungen erfüllt sind. Man muss in diesem Falle muss man auch ein gewisses Qualitätsmanagment für die Produktion nachweisen (vielleicht scheitert es bei den Kollegen aus Shenzhen auch daran). Es ist beim KBA eine Gebühr für den Zulassungsprozess zu entrichten (wie bei vielen anderen Behördendienstleistungen in D auch), und eine Messung bei einem dafür zertifzierte Lichtinstitut zu bezahlen. Diese Messung muss bestätigen, dass die Anforderungen nach TA23 zu §22 und §67 StVZO erfüllt sind. Und zwar in allen(!) vom User auswählbaren Leuchtstufen der Lampe (siehe Punkt (7) im Link zur TA23). Und Blinken ist nicht, siehe §67 Abs. 3 StVZO.

3) Zum Thema Anforderungen der StVZO und einer daraus abzuleitenden Aussage über die Lichtqualität:
Eine K-Nummer sagt nur aus, dass die Anforderungen der TA23 erfüllt sind und das dies auch eine Prüfstelle gemessen hat. Der erlaubte Blendwert der TA 23 (2 Lux in der Zone 1, der Fläche ab 3.4° über dem hellsten Punkt der Lampe) ist ein absoluter Maximalwert, die geforderten sonstigen Messpunkte stellen nur eine Mindestanforderung dar. Der einzige Messwert, der als "unabhängiger" Messwert von Lampe zu Lampe variiert ist der Messwert HV, der hellste Punkt der Lampe, der von den meisten Herstellern als Luxwert im Prospekt angegeben wird. Aldi/Lidl ist eher Mindestanforderung... Es gibt auch ziemlich helle Leuchten mit K-Nummer (z. B. B&M Ixon Space/IQ-XE, Lupine SL(F), SL-X, Supernova M99 Mini 25 Serie), die mehr als nur einen Fleck auf den Boden werfen.
Mehr zur Anforderung nach TA23 auch in einem anderen Post von mir, dort habe ich umgerechnet (Grad nach Meter), wie groß die beleuchtete Fläche ist, für die Vorgaben in Abhängigkeit vom hellsten Punkt besteht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Abragroll

Bürger zwecks Bike
Dabei seit
7. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
37.448
Standort
Algovia
Dieser Typ nervt einfach nur. Er kapert jeden Thread mit seiner Propaganda und macht damit jede Diskussion kaputt.
Geht mir auch so. Sobald jemand was zu einer Leuchte wissen will...der ewiggleiche Schmarrn, der auf Schrott zusammenbasteln hinausläuft :rolleyes: .
Es will nicht jeder Schrott zusammenbasteln, mancher will auch einfach nur eine gute, fertige Lampe kaufen.

Und jetzt...3...2...1... @herbertR , dein Einsatz:

...gute, fertige Lampen gibt es überhaupt gar nicht, du musst unbedingt diesen und jenen billigen Schrott zusammenbasteln, weil bla bla bla :rolleyes: .

Wissen wir schon :o .
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
der ewiggleiche Schmarrn, der auf Schrott zusammenbasteln hinausläuft :rolleyes: .
nein der ewig gleiche Schmarrn, dass die XHP's um Welten besser sind als XM-L2's, auch wenn die bösen Datenblatter des Herstellers Cree das als Lüge straft. Aber Cree hat ja sowieso keine Ahnung und schreibt Fantasiewerte ins Datenblatt. Und XM-L2 sind ja sowieso Stand der Technik aus dem vorletzten Jahrtausend (Achtung: Übertreibung....). Außerdem die ewig gleiche Leier, dass nur Taschenlampen gut sind, weil der Akku schnell getauscht werden kann und sie eine XHP haben. Und als blendfreie Bikelampe taugt sowieso nur die Acebeam BK10 und die Nextorch B10. Auch wenn beide weder blendfrei (nach StVZO) sind, noch ideale Leuchtbilder haben.... Und alle anderen Hersteller, die teilweise seit Jahren erfolgreich sind, sind dumm und komplett inkompetent.

Edit: ich vergaß: alles was nicht mindestens neutral weiße LEDs hat, ist auch grundsätzlich für die Tonne und der Hersteller deswegen inkompetent.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
So, hier mal ein paar Anmerkungen zu der weiterhin behaupteten Sache, dass die Kühlkörpermasse wichtig sei, und zum neuerdings angeführten Wärmewiderstand. Der Posts von Herbert ist dieser (er bekommt kein Zitat mehr von mir), wo er als die Referenzquelle einen anderen Foreneintrag verlinkt, der sich auf ein Youtubevideo beruft. Eine seriöse Quellenangabe ist etwas anderes (auch wenn das Video und der Foreneintrag richtig sein können, ich hab das nicht groß nachgerechnet oder überprüft)
Edit: Video in Ordnung, Links auch, die sagen auch alle dass die Masse nichts mit der Wärmeleitung zu tun hat. seine komischen Zahlen (110 cm²/Watt bzw 40 cm²/W sind natürlich völlig aus dem Zusammenhang gerissen, das ist aus einem Video/Thread über LEDs für den Grasanbau. Und da muss es deutlich wärmer sein als im Winter auf dem Bike. Dass die Temperaturdifferenz bei der Wärmeübertragung von Kühlkörper auf Luft einen gewaltigen Einfluss hat, übersteigt sein Wissen. Und damit kommt er auch nicht zur Erkenntnis, dass die Zahlen komplett sinnfrei im Zusammenhang einer Bikelampe sind...

Ein Blick auf Wikipedia (die zumindest bei naturwissenschaftlich-technischen Dingen eine ziemlich verlässliche Quelle ist) sagt dass der Wärmewiderstand der Kehrwert der Wärmeleitfähigkeit ist. In Dimensionen/Einheiten bedeutet das:
Wärmeleitfähigkeit (W·m)/(m²·K) bzw W/(m·K)
Wärmewiderstand (K·m²)/(W·m) bzw K·m/W

Will man also den Wärmewiderstand eines Bauteils anhand der bekannten Wärmeleitfähigkeit berechnen, so führt man die gleiche Berechnung wie hier in Post #7 durch und bildet am Ende den Kehrwert des Ergebnisses. Es ergibt also bei Verwendung des Wärmewiderstand kein anderes Ergebnis... Das Anbringen des Wärmewiderstandes bringt also gar nichts.

Und solange man nicht anfängt den Hauptbereich des Kühler als Blech mit weniger als 1 mm Dicke auszulegen, gilt: Oberfläche ist das A&O. Der Bereich des Kühlers, der an die Hitzequelle angeschlossen ist und die Wärme an die Kühlrippen verteilt, muss natürlich für die maximal auftretende Wärmeabfuhr ausgelegt sein, die Kühlrippen können dann auch deutlich dünner dimensioniert werden, weil dort jeweils nur ein Bruchteil der Wärme abgeführt wird. Einfache Faustregel dazu: Die thermische Last durch gesamte Oberfläche des Kühlers teilen, diesen Wert dann mit der Oberfläche einer einzelnen Kühlrippe multiplizieren. Dann kann man sich (bei vorgegebener Fläche) die minimal erforderliche Dicke der Kühlrippe ausrechnen, damit man dort keinen höheren Widerstand als in der Bodenplatte des Kühlers einfängt. Ich exerzier das nicht mit einer Rechnung durch, dass kann jeder anhand der obigen Rechnungen selber.

Wenn die Masse und nicht die Oberfläche das alles entscheidende wäre, wäre der Kühler im Auto ein Stahlblock und kein fein geripptes Blech... Und im Auto muss deutlich mehr Wärme weg als bei jeder noch so starken Rad- oder Taschenlampe (bei 30.000 W (30 kW) abgerufener Motorleistung (Autobahn mit 100-120 km/h) mindestens 60.000 W (60 kW) thermische Last)

hier beleidigt er nur und behauptet (ohne Rechnungen zu liefern), es sei völlig egal ob man Fahrtwind und Kälte hätte und es völlig egal wäre, wie die Lampe aerodynamisch ausgelegt ist (wie viel Luft strömt wie gut an der Kühleroberfläche vorbei um einen guten Wärmetausch von Kühler zu Luft ermöglichen). Seine Faustregel, das Wort Gottes, gilt immer, weil eine Messung bei ganz anderen Bedingungen das ausspuckt was ihm passt. Ein Nachweis für die Faustregel bleibt er weiterhin schuldig.
Ohne Messung einer kleinen Lampe bei realen Bedingungen oder unter gekühlten Bedingungen sind diese Aussagen alle haltlos. Man kann so eine Messung entweder machen, in dem man die Ulbrichtkugel im Winter nach draußen stellt oder indem man ein Multimeter mit Aufzeichnungsfunktion an die Radlampe während der Fahrt hängt und dann die Lampe auf Volllast betreibt. Dann muss man sich die Leistungskurve anschauen und das ganze mit der Umgebungstemperatur und der durchschnittlichen Geschwindigkeit und eventuellem Gegenwind korrellieren. Ich habe auch nie behauptet dass eine Piko auf dem Rad dauerhaft die volle Leistung bringt, ich sag nur dass die statischen Messungen nicht aussagekräftig sind.

Dass die Effektivitität des Wärmeübergang von Kühler zu eine Fluid (hier Luft), und damit die abführbare Wärmemenge, stark von der Temperaturdifferenz zwischen Kühlkörper und Fluid abhängt, ignoriert er, weil er nicht versteht was hinter der Wärmleitfähigkeit steckt. Und natürlich spielt es eine Rolle ob die Luft um den Kühlkörper steht (nur freie Konvektion durch Temperaturunterschiede, schlechter) oder ob Luft vorbeiströmt (erzwungene Konvektion)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. September 2011
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Reutlingen
Vielen Dank für die Mühe die Aussagen von HerbertR zu wiederlegen. Ich hatte ihn schon vor langem auf die Ignore-Liste gesetzt. Für mich war das Thema danach erst mal erledigt. Das kann ich empfehlen.

Leider ändert dies aber an der "Welt" nichts, und da finde ich es gut, dass hier Argumente gegen die Behauptungen gesetzt werden. Leider passiert es viel zu häufig, dass Leute durch Beharren auf ihren Aussagen immer wieder gehört werden und dann das als wahre Münze genommen wird. Im Großen wie im Kleinen. Daher noch einmal vielen Dank für die Mühe an Polyphrast!

Bei mir war der Anlass, ihn auf die Ignore-Liste zu setzen, seine Angaben zu Effizienz der XHP gegen XML. Da hat er Effizienz mit Leistung verwechselt. Ich habe mal für mich mal die Effizienz (d.h. Lumen pro Watt) von drei LEDs verglichen: Für XMLs, XHPs und XPGs aus dem Datenblatt entnommen wieviel Lumen pro Watt die LEDs leisten. Hierbei natürlich gleiches mit gleichem vergleichen: Gleiche Lichtfarbe, für jede Gruppe eine LED aus dem derzeit lieferbaren besten Binning (das in jeder Gruppe anders benannt wird) und für jede LED beim halben Maximalstrom Spannung, Strom und Leuchtstärke aus dem Datenblatt entnommen.

Die Daten habe ich mir nicht aufgeschrieben, das Ergebnis war "überraschend": XHP hat gegenüber XML und XPG nur eine marginal höhere Effizienz. Natürlich müsste ich vier XPGs (ca. 5Watt Maximalleistung), zwei XMLs (10W Maximalleistung) verbauen um an die Leistung einer XHP (20 Watt Maximalleistung) heranzukommen. Mir geht es aber um die Laufzeit mit einer Akkuladung bei gleicher Leistung. Da sind die Unterschiede kaum wahrnehmbar.
Wenn ich natürlich eine XML bei 10 Watt mit einer XHP bei 10 Watt elektrischer Leistung vergleiche, so sieht es anders aus. Da liegt die XML schlechter. Bei zwei XMLs mit jeweils 10 Watt verschwindet der Unterschied.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Wenn ich natürlich eine XML bei 10 Watt mit einer XHP bei 10 Watt elektrischer Leistung vergleiche, so sieht es anders aus. Da liegt die XML schlechter. Bei zwei XMLs mit jeweils 10 Watt verschwindet der Unterschied.
Ich nehme an du hast dich vertippt und meintest zwei XM-L2 bei je 5 W vs eine LED bei 10 W?

Ja außerdem ist es auch banane, eine single die LED (xm-l2) mit einer 4-die LED zuvergleichen. Einzig die xhp 35 hat eine kleinere Die-(Gesamt)Fläche als die xm-l2, die 50 und 70 haben fast doppelt bzw mehr als 3mal so viel Fläche.
Die xhp35.2 ist denn bei binning conditions auch nicht besser als die xm-l2, sondern schlechter...

Vor allem immer diese schwärmerei für multi-die leds, und dann andere kritisieren (outbound hangover) weil dort mehrere single die LEDs verwendet werden um die effizienz hoch zu halten.

Sorry für die fehlende großschreibung, mit Handy verfasst, ist mir da zu umständlich..
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. März 2016
Punkte für Reaktionen
5
lösch den thread. das hier ist peinlich.
der einzige grund wieso du ihn erstellt hast ist um einen user, berechtigt oder nicht, schlecht zu reden.

kleinkarriert ohne ende und mit wenig sinn. gratuliere.

wenn dir wirklich eine "klarstellung" von fakten am herzen liegen würde hättest du den usernamen auch rauslassen können. den braucht es dafür nämlich nicht.
 
Dabei seit
5. September 2004
Punkte für Reaktionen
543
Standort
Planet Erde
lösch den thread. das hier ist peinlich.
der einzige grund wieso du ihn erstellt hast ist um einen user, berechtigt oder nicht, schlecht zu reden.

kleinkarriert ohne ende und mit wenig sinn. gratuliere.

wenn dir wirklich eine "klarstellung" von fakten am herzen liegen würde hättest du den usernamen auch rauslassen können. den braucht es dafür nämlich nicht.
Ich finde den Thread sehr sinnvoll, da Herbie alle Threads hier mit teilweise hanebüchenem Unfug und alternativen Wahrheiten zuspamt...
So braucht man nicht die Threads noch mehr zuzumüllen und kann hier Dinge klarstellen, sodaß User mit weniger Fachwissen sich über die Sinnhaftigkeit seiner Ausführungen informieren können.

Der Nikolauzi
 

Staanemer

Querfeldeindenker
Dabei seit
2. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
1.106
Standort
Rhein / Main
lösch den thread. das hier ist peinlich.
der einzige grund wieso du ihn erstellt hast ist um einen user, berechtigt oder nicht, schlecht zu reden.

kleinkarriert ohne ende und mit wenig sinn. gratuliere.

wenn dir wirklich eine "klarstellung" von fakten am herzen liegen würde hättest du den usernamen auch rauslassen können. den braucht es dafür nämlich nicht.
Ich habe zwar verdammt wenig Ahnung von LED Lampen, aber rein von der Vorgehensweise finde ich das konsequent und durchdacht. Bei immer mehr Leuten wirkt normales miteinander reden einfach nicht. Ich kann da schon Verständnis aufbringen...
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
lösch den thread. das hier ist peinlich. der einzige grund wieso du ihn erstellt hast ist um einen user, berechtigt oder nicht, schlecht zu reden.
kleinkarriert ohne ende und mit wenig sinn. gratuliere. wenn dir wirklich eine "klarstellung" von fakten am herzen liegen würde hättest du den usernamen auch rauslassen können. den braucht es dafür nämlich nicht.
Das ist nicht kleinkariert, sondern dieser Thread und die namentliche Nennung hat einen Grund. Der betreffende User verbreitet seine Unwahrheiten immer und immer wieder (trotz mehrfacher Richtigstellung), und durch Wiederholung wird es nicht richtiger, auch wenn es voller Überzeugung geschrieben ist.
Der User wurde namentlich im Titel genannt, da ich
1) weder möchte dass User mit weniger Fachwissen seine Aussagen für bare Münze nehmen
2) noch jeden Thread in die Länge ziehen will oder dort bei jeder fehlerhaften Aussage einen Post machen möchte, der hierher verweist


Und ich habe sehr lange gezögert diesen Thread zu eröffnen, und ich hab es wirkliche lange über eine sachliche Diskussion probiert, aber das hat nicht funktioniert. Meiner Meinung nach besteht der Sinn eines Forums nicht darin eine Plattform für falsches Wissen zu sein sondern eine (halbwegs) korrekte Wissensbasis zu sein. Das nicht alles komplett richtig ist, geschenkt, gleiches bei ehrlichen und eingesehenen Fehlern, aber so wie hier nicht...

Er darf ja gerne mit soliden Rechnungen und Fakten meine Argumente widerlegen. Auch Du bist übrigens herzlich eingeladen, Fehler in meinen Beiträgen sachlich zu korrigieren!

Der User bekommt übrigens von mir immer noch eine Bewertung (z.B "hilfreich), wenn er einen entsprechenden Beitrag liefert. Ich führe hier keine persönliche Fehde und es geht mir nicht ums schlechtreden, es geht mir ausschließlich um die inhaltliche Sache. Aber dabei kritisiere ich auch seinen Tonfall, weil der bisweilen unverschämt ist und man sich nicht jeden Shit bieten lassen muss. Er hat sich noch für nichts entschuldigt, ich entschuldige mich im Gegensatz dazu wenn mein Tonfall unangemessen war.
 
Zuletzt bearbeitet:

---

The Sun Is Shining
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
4.163
Standort
KIC 8462852
weder möchte dass User mit weniger Fachwissen seine Aussagen für bare Münze nehmen
Und wie soll ein User mit weniger Fachwissen jetzt beurteilen wer recht hat? Woher weiß ich jetzt das nicht du derjenige bist der völligen Blödsinn labert? Wie soll ein User mit weniger Fachwissen jetzt diesen Thread überhaupt finden? Wenn du die Aussagen eines Users korrigieren oder richtigstellen willst dann musst du schon im entsprechenden Thread machen und nicht in einem Separaten.
Mag sein das er hier und da Unsinn schreibt. Aber du hast vorallem ein persönliches Problem mit ihm und genau darum geht es hier.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
237
Standort
München
Und wie soll ein User mit weniger Fachwissen jetzt beurteilen wer recht hat? Woher weiß ich jetzt das nicht du derjenige bist der völligen
Blödsinn labert?
Vielleicht weil eine Rechnung und Quellenangaben zuverlässiger sind als irgendwelche "~ Werte" Aussagen, wo nie etwas erklärt wird und bei Nachfrage nur beleidigt wird und gesagt wird: Der Link war eh nur ein irrelevantes Beispiel und ich erklär Dir nichts, weil Du zu dumm bist. Und weil ich nachvollziehbare Quellen, Belege und relevante Beispiele liefere.

Wie soll ein User mit weniger Fachwissen jetzt diesen Thread überhaupt finden?
wenn es mal wieder in einem Thread zu bunt wird, kann ich (oder jemand anderes) hierauf verweisen

Wenn du die Aussagen eines Users korrigieren oder richtigstellen willst dann musst du schon im entsprechenden Thread machen und nicht in einem Separaten.
Da sich die kritisierten Aussagen mit Regelmäßigkeit von Thread zu Thread wiederholen, wurde das hierher verschoben. Es kam inzwischen in ein paar Threads die Aussage "muss hier nicht sein".

Mag sein das er hier und da Unsinn schreibt. Aber du hast vorallem ein persönliches Problem mit ihm und genau darum geht es hier
in all den Threads wo ich unterwegs bin, schreibt er vor allem halbgare oder falsche Sachen. In den Selbstbau- und Bastelthreads bin ich nicht wirklich unterwegs, beim Modden hat er zweifelsfrei Erfahrung und Kompetenz, das erkenne ich auch an. Ich finde ihn unsympathisch, aber ich hab kein Problem mit ihm, ich hab Probleme mit verzapfen von Unfug (i.e. unbelegten Aussagen). Aber da werden wir zwei nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen.
Aber ja, vielleicht hätte ich auf die x.te Beleidigung von ihm bei meinen Gegenargumenten nicht eingehen sollen. Aber da bin ich halt der Meinung, dass man sich irgendwann nicht jeden Shit mehr gefallen lassen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

---

The Sun Is Shining
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
4.163
Standort
KIC 8462852
Doch, weil alle Lampenthreads inzwischen mit Herberts wirren Ansichten zugespamt werden... Wenn man da noch konsequent drauf eingeht, sind die relevanten Infos die Nadel im Heuhaufen...
Bitte nochmals lesen. Danke. Ich meinte das niemand etwas dagegen hat wenn innerhalb eines Threads irgendwer verbessert wird. Es geht hier um die Art und Weise wie dies geschieht. Und das hat da tatsächlich nichts verloren. Daraus ist mittlerweile eine Art Privatfehde entstanden. Und dieser Thread hier dient m.M. nach nur dem Zweck zu zeigen "ich hab das letzte Wort".

Kein "User mit weniger Fachwissen" wird diesen Thread jemals finden oder sich hierher verirren. Und deswegen ist er auch nicht hilfreich.
 
Dabei seit
20. April 2004
Punkte für Reaktionen
147
Du hast ihn aber scheinbar gefunden. Wenn es Dich nicht interessiert kannst Du ihn ja schlicht ignorieren. Ich mache das mit Opa Herbert jetzt auch so.

Ansonsten ist der Thread schon sehr interessant.
 

Abragroll

Bürger zwecks Bike
Dabei seit
7. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
37.448
Standort
Algovia
Also...
...mir geht es jetzt zum Beispiel so :) :

Ich meine kürzlich hier in diesem Forum etwas von einer Lampe gelesen zu haben, die einerseits ein STVZO-konformes Licht abgibt, andererseits über zuschaltbares Flutlicht für Nightrides verfügt. Ich glaube ein Bild davon gesehen zu haben mit zwei LED-Reihen übereinander. Eigentlich dachte ich, es wäre was von Lupine, aber wenn ich mir die dortigen STVZO-Lampen ansehe war es das wohl nicht. Jetzt weiß ich nicht mehr, wo das war und welche Lampe, ob das ein anderes Fabrikat war oder eine Lupine, die erst noch erscheint oder ob ich mir das womöglich nur eingebildet habe :ka:.
Ein bisschen liegt das schon auch daran, dass jeder Leuchten-Thread von jemand Bestimmtem zugespamt wird und ich die Themen nur noch überfliege :( .

Ich stelle meine Frage, ob jemand weiß was das für eine Lampe gewesen sein könnte erstmal in diesem Thread, weil derjenige Bestimmte hier bislang noch nichts gepostet hat :) .
Weiß jemand Rat?
 

Abragroll

Bürger zwecks Bike
Dabei seit
7. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
37.448
Standort
Algovia
Tja. Hm...
...es scheint sich wohl um die Lupine SL-AF gehandelt zu haben. Ich dachte zwar, dass diejenige die ich meinte anders ausgesehen hat - aber ich kann mich wohl auch täuschen :ka:.
Falls keiner noch eine ähnliche Leuchte weiß - dann vielen Dank für die Aufmerksamkeit :daumen:.
 
Oben