Dolomiti Superbike 2008

Kizou

Trailjunkie
Dabei seit
16. September 2005
Punkte Reaktionen
55
Ort
Wankum
Hallo,

einmal mein Erlebnisbericht:eek: vom
Dolomiti Superbike 2008 auf :

http//:www.mountainmuffins.de


Viel Spass:D
 

Anhänge

  • 000e18050998b2b0023f9.jpg
    000e18050998b2b0023f9.jpg
    54,2 KB · Aufrufe: 53
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
52
Ort
dahemm
Super Bericht
Man konnte richtig mitfahren
Und ich kann Dir sagen ,daß die Verpflegung bei 110 km auch nicht besser gewesen ist.
War auf jeden Fall 2006 genau so und für den Preis darf es schon etwas mehr sein.
Was gabs denn als Präsent?
 

Kizou

Trailjunkie
Dabei seit
16. September 2005
Punkte Reaktionen
55
Ort
Wankum
So, ich setz`den Bericht einfach mal rein !
Vom 26.06.08 bis zum 16.07.08 machten wir Urlaub in Südtirol zwischen Rosengarten und Latemar, genauer gesagt in Welschnofen, Residence Ulrike ( Ciao Margot,Jürgen,Dominik,Lea und Patrick ).

Neben einigen Touren ( immerhin knapp 9000hm ),

fuhren wir auch den Dolomiti Superbike.

Der nun folgende Bericht soll Euch ein paar Einblicke in das Erlebte vermitteln.

Fotos folgen !



Nochmal ein Danke an Mama und Papa, die so fleißig auf die Kleinen aufgepasst haben.



Viel Spass

Dolomiti Superbike - The hardest mountain bike race in the dolomites


06. Juli 2008, 4.00 Uhr

Ihr lest richtig, um uns zu quälen standen wir um 4.00 Uhr morgens auf,
um pünktlich zum Startschuss beim 100 km entfernten Niederdorf anzukommen, d.h. einmal
quer durch die Dolomiten ( wir machten Urlaub in Welschnofen,Residence Ulrike ).
Gegen 7.00 Uhr kamen wir dort an....und es war kalt, bitterkalt !!

Um 7.30 Uhr stellten wir uns in unseren Startblock.
Um 7.31 Uhr dachten wir, dass wir hier falsch sind, denn die anderen Teilnehmer sahen so aus,
als wenn sie das komplette letzte halbe Jahr nichts mehr zu Essen bekommen haben
und Carbon war Standard.

8.05 Uhr Startschuss !

Mein Gott, von den lockeren Italienern war nichts mehr zu spüren....haben die alle keine Zeit ?!
Ich suchte den Antrieb an deren Rädern... aber vergeblich.

Nach ca. einem Kilometer fing die erste 1000hm Steigung an...
...nicht wirklich viel Zeit um sich einzufahren

Der Anfang des ersten Anstiegs ( Geröll / 5m Breite und gefühlte 45% Steigung,
tatsächlich aber " nur " 25% Steigung,3500 Teilnehmer ) hatte den Flair eines Kickbox-Turniers,
Ellbogeneinsatz wo man hinschaute und ich hatte meinen Mundschutz vergessen.
Ich dachte mir, wenn der Kampf jetzt die nächsten 1000hm so weiter gehen soll...
...prost Mahlzeit !

Nach ca. 4km verlor die Steigung an Gewalt ( nur noch ca. 10% ) und aus Geröll wurde Teer.
Die meisten " Kickboxer " waren nicht mehr zu sehen,....dachte ich....
....bis plötzlich eine Stimme mit schwäbischem Dialekt zu fluchen begann und sich
mit einem der " Kickboxer " anlegte, der ihn zum Glück nicht verstand...
...aber Alles wurde gut.
Der Schwabe, es stellte sich heraus, dass er aus Schwäbisch Hall kam,
und ich fuhren ein paar Meter zusammen.
Er erzählte mir, dass er normalerweise Rennrad fahren würde und ich dachte.....o.k.!?!
Nach 500hm meinte er, dass diese Wiese doch die Plätzwiese sein müsse
und wir den ersten Anstieg entlich hinter uns hätten und ich dachte wieder...o.k.!?!
Als ich ihn aufklärte, dass die Plätzwiese auf 2000hm liegt und wir bis dahin noch
weitere 500hm am Stück vor uns haben schaute er mich recht sparsam an,
aber so sind sie halt die Schwaben, immer sparsam. Ich empfahl mich und erhöhte ein bisschen die Schlagzahl.
Da uns aber alle " Kickboxer " verlassen hatten, waren die ersten 1000hm nicht
wirklich so hart wie gedacht.
Im Gegenteil, auf der Plätzwiese angekommen wollte ich mir den Preis der Bergetappe abholen,
kam aber wohl 1 Std zu spät....hm.

Die Verpflegung an der Plätzwiese sah so aus: Aldikuchen,Wasser, Punkt.

Ich fühlte mich richtig fit und dachte:" so, dass waren jetzt die ersten 15km und 1000hm,
jetzt kommen ca. 25km Abfahrt....sprich 40km und 1000hm von angegebenen 56km und 1670hm
hätte ich dann hinter mir....ich fahre die 119km !."
Doch das stellte sich bald als Wunschdenken heraus, denn wie bei den meisten Rennen,
bleibt es zum einen, selten bei den angegebenen Daten und zum anderen wird es anders als man denkt.
Der Wettkampf nennt sich doch schliesslich "the hardest mtb-race in the dolomites",
dementsprechend durfte ich also noch so Einiges erwarten.

Die Abfahrt begann und nun machte sich mein Fully bezahlt ( ca.90% Hardtails ),
ich raste wie von der Tarantel gestochen die ersten Kehren auf Geröll hinunter und den
meisten Hardtails blieb nicht anderes übrig, als am Rand langsam hinunter zu rollen, wenn sie nicht
komplett durchgeschüttelt werden wollten.
Es war ein richtig schönes Gefühl auch mal ein paar Teilnehmer zu überholen,
anstatt immer nur überholt zu werden....doch dann kam es, ich übersah einen Felsbrocken
und verlor die Kontrolle.
Ich weiss bis heute noch nicht wie, aber irgendwie überstand ich diesen Rodeoritt und
holte mir die Kontrolle über das Rad zurück und dieses Gefühl war noch viel schöner
als das, des Überholens...wow.
Die Abfahrt wollte einfach nicht enden und ich hatte keine Zeit auf`s Tacho zu schauen
um zu gucken wieviel es noch abwärts geht.
Meine Unterarme und mein Trizeps waren kurz vor einem Krampf...ich dachte mir,
das muss doch mal vorbei sein !
Für einen kurzen Moment nahm ich mir Zeit um auf`s Tacho zu gucken und sah, dass dieses erst
die ersten 10km der Abfahrt waren.Nach diesem recht ruppigen Abschnitt dieser Abfahrt
haben die Veranstalter einen Bike-Service eingebaut, der auch gut besucht wurde.


Langsam wurde es flacher...und angenehmer.
Die restlichen 13km Abfahrt waren einfach purer Fahrspass...Singletrails, Wurzeln und Wasser...

.....Jeeeh Ha !!


An der nächsten Verpflegungsstation gab es:
Aldikuchen,Wasser,Cola,Bananen und Wassermelonen....schon besser.
Ich sah wie ein, einem Schuhverkäufer aus W im Kreis K ähnelnem, Fahrer es so eilig hatte,
dass er dem Helfer den Becher aus der Hand riss und wie vom Teufel gejagt davon fuhr,
ohne wirklich etwas davon gehabt zu haben, denn durch seine Hektik verschüttete er Alles.
Er war top gestylt !
Diesen Fahrer, nennen wir ihn mal ....AL...., sollte ich später noch einmal wieder treffen....
aber, wie gesagt, dazu später.

Nun fuhr ich durch ein paar kleinere Bergdörfchen,
wo am Strassenrand die Signoras und Signoris standen und es verstanden mich mit Ihrem
Charme nach vorne zu treiben, genauso wie drei Bambinis die mir " 5 " gaben.
Vor einem Hof stand eine ca. 85 Anni alte Bäuerin die mir mit ihrer zittrigen Stimme
ein " B r a a a v o" entgegen rief, als wenn es das letzte wäre was sie von sich geben würde.

Die Euphorie hielt nicht lange an !

Jetzt wurde mir klar, warum ich so wahnsinnig angefeuert wurde.

Ich sah eine WAND...nichts als eine WAND....und dachte nur:" Das meinen die nicht ernst,
da schicken die uns nicht hoch".
DOCH !
Die ersten Fahrer vor mir fingen an zu schieben, doch das kam für mich nicht in Frage
...wie gesagt, ich war wirklich gut drauf....bis dahin...
Es kann ja nur eine kurze Steigung sein, denn die lange Steigung war passe`.
Ich fing an zu treten...im kleinsten Gang mit einer geschätzten Trittfrequenz von
15 Umdrehungen und mein Schädel drohte zu platzen, denn was ich noch nicht erwähnte....
...wir hatten mittlerweile 29 Grad.
Auf einmal, wie aus dem Nichts sah ich AL ,schiebend,schwitzend,halb tot.
Er setzte sich auf den Rasen und sah nicht mehr wirklich top gestylt aus.
Er suchte seine Herzlungenmaschine.
AL sollte aber nicht der Einzige sein, der seine Kraft falsch einteilte.
Direkt am Gipfel der "WAND" stand ein Ersthelferfahrzeug...und es stand dort sehr gut,
denn es wurde von mehreren Fahrern benötigt.
Dieser Anstieg sollte gebändigt sein, doch als ich am Ersthelferfahrzeug vorbei schaute
sah ich das ganze Elend. Und genau das war der Punkt!
Ich konnte wirklich den kompletten Berg hinauf schauen und sah....unendliche Kehren,
schiebende Fahrer und Fotografen.
Man konnte nicht einmal die Illusion aufrechterhalten, dass man es geschafft hat,
bis man es wirklich geschafft hat.
Ich konnte jede weitere Kehre sehen, die auf mich zukam. Grausam !
Die Sonne knallt und ich habe noch nie so viele Fahrer ihr Rad schieben sehen, doch
auch wenn ich kaum schneller war als sie, kam schieben mal wieder nicht in Frage.
Diese 600hm waren um Einiges heftiger als die langen 1000hm.
Oben angekommen und die Fotografen verfluchend, war ich froh mich doch nicht für
die 119km entschieden zu haben.
Ich war platt !

Theoretisch dürfte es jetzt keine bösen Überaschungen mehr geben...theoretisch.

Es ging über Singletrails, Wiesen und durch Wälder, und das recht flott.
Ich regenerierte mich zügig und gab Gas.
In den nächsten Kilometern konnte ich doch noch so Einige einholen bei denen ich es im Leben
nicht gedacht habe. Ich war wirklich gut unterwegs.
Krafteinteilung ist eben Alles !

Ich orientierte mich an meinem Tachostand und dachte : " Hallo, 1650hm, 1700hm, 1750hm, 1800hm".
Ich denke es sollten nur 1650hm sein...aber wie gesagt, das kennt man auch von anderen Rennen.

Nun kam ein Ordner und meinte, dass es ab jetzt nur noch abwärts ginge und rief : " V O R S I C H T, nicht so schnell !

PAPPELAPAPP ! Gas,Gas !

Diese Abfahrt konnte man getrost Downhill nennen.
Sie war schmal ( verdammt schmal ), steil, lang, schnell und verdammt ruppig ( Felsen, Wurzeln ).
Ich hätte nie gedacht, dass sich ein Veranstalter traut, so etwas in ein Massenrennen einzubauen.
Ein Singletrail par Exelance !


Auf einmal hatte ich eine riesen Schnarchnase vor mir und musste vom Gas gehen.
Ich glaube der braune Streifen an seine Hose war kein Matsch.
Ich sah absolut kein Vorbeikommen, es war einfach zu schmal und auf der rechten Seite
ging es verdammt tief runter.
Plötzlich hörte ich jemanden schreien und kurz darauf an mir vorbei ziehen.
Das war mein Startzeichen...was der kann kann ich auch.
Und es ging wirklich!

Wodurch man durch ein paar freigesetzte Hormone in der Lage ist, ist erschreckend.
Man diese Abfahrt schien unendlich....unendlich geil !!
Fahrer und Rad kamen an ihre Grenzen.
Es war das erste Mal, dass ich wirklich den kompletten Federweg benötigte.

Der Rest war leicht bergab bis ins Ziel.

Nach 4:19 Std im Ziel angekommen hatte ich 59,6 km und 1823hm auf dem, diesesmal nicht ausgefallenem, Tacho.
Nach 4:56 Std konnte ich Micha im Ziel empfangen.

Resume`:

Ein wirklich geiler Wettkampf ( und ich meine nicht Kickboxen ) !

Super Flair, sehr gute Streckenführung, Hammerwetter !

Das einzige Manko für mich war die etwas sperrliche Verpflegung.

Ciao Micha e Andi
Letzte Aktualisierung ( Samstag, 26. Juli 2008 )
 
Oben