"Down Country" Fully für ~3000€

Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.568
Ort
mainz
Das Video ist klasse, nur seh ich mich da nirgends...ok als Papa auf dem Spielplatz vielleicht noch 🤣
hatte nicht in der letztens diskussion irgendwer sowas gesagt wie: Nicht der einsatzbereich vom Spectral 125 ist eingeschränkt, sondern die Fahrerschaft für die das was ist?
aber irgendwie besser ausgedrückt. hat den nagel mmn auf den kopf getroffen.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.022
hatte nicht in der letztens diskussion irgendwer sowas gesagt wie: Nicht der einsatzbereich vom Spectral 125 ist eingeschränkt, sondern die Fahrerschaft für die das was ist?
aber irgendwie besser ausgedrückt. hat den nagel mmn auf den kopf getroffen.
Das klingt klug. Der Urheber dieser Aussage ist mit Sicherheit ein super Typ, gutaussehend, sympathisch usw.. Wir sollten ihn zu unserem Monarchen wählen.🥸
 
Dabei seit
30. Juni 2014
Punkte Reaktionen
4
@Orby von der Sattelrohrlänge ging's, eng wars vorn beim Lenker (bei L). Die Schrittlänge ist so mit Meterstab abgemessen (ohne hohe Schuhe ;P)

@Maffin_ vielen Dank für die ausführliche Erläuterung! An sich wäre etwas mehr "Sicherheit" sicher nichts schlechtes, natürlich durch die von Dir beschriebenen Nachteile erkauft.
Das Grün vom Giant ist schonmal deutlich besser, wobei es da auch schickere gibt

@sebhunter schöner hätte ich das Orange nicht beschreiben können :D. Das Video spricht mich tatsächlich auch weniger an, im ein oder anderen Test wieder klingt es schon etwas besser. Mental setze ich das Bike mal in Klammern :)

@robzo danke für die Tipps! Bikes'n'boards kannte ich, freeride mountain noch nicht. Werde ich wohl mal abklappern, wenn ich's zeitlich unterbringen kann.

Das Spark 930 finde ich ganz interessant, hatte es zu Beginn mal im Blick ist dann vom Verhältnis Deore/Preis wieder von der Liste geflogen - aber da wär's ja gut upgradebar. Leider eher über Budget, wenn auch hier und da für 3999 erhältlich.

Zum Giant - bevorzugt in einer der angestrebten Varianten - schaue ich mal nach ein paar Tests
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.967
Ort
Allgäu
@Orby von der Sattelrohrlänge ging's, eng wars vorn beim Lenker (bei L). Die Schrittlänge ist so mit Meterstab abgemessen (ohne hohe Schuhe ;P)
Das L ist kein Thema für dich. Bin nur 1,86m und das L ist für mein empfinden bereits zu klein.
Beim XL wächst das Sitzrohr gewaltig, hab selbst 88cm SL wie du gemessen. Wenn man Dropper mit viel Hub mag, kann es mit der Seriendropper eng werden. Notfalls aber realtiv kostenneutral tauschen gegen oneup. Machst vielleicht 100€ kaputt. Sollte sich aber bei dir knapp ausgehen.

Theoretisch schaffe ich es wenn ich es darauf ankommen lasse, mir auch den Lenker ans Knie zu hauen, obwohl mein Bike 2 Rahmennummer größer ist als das L Cube. Aber das schafft man nur in einer theoretischen Position die man nicht fahren kann.
 
Dabei seit
30. Juni 2014
Punkte Reaktionen
4
@Orby solang ich mir nicht, wie beim Kartfahren, mit den Knien die Ohren zu halte :) danke!

Hab mal folgendes für mich festgehalten:
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.967
Ort
Allgäu
Größe, Gewicht , Schrittlänge: 192 cm / 88 kg / 89 cm
Unter den Fakten meine persönliche Meinung dazu

Cube Stereo 120 HPC EX 29
  • eher ältere Geometrie
  • SLX/XT Gruppe
  • mittleres Gewicht
  • trailiger
  • oberes Ende Budget
Könnte dir passen, optimal sehe ich es nicht. Eher kurz aber langes Sitzrohr.
Cube AMS ONE11 C68:X
  • eher ältere Geometrie
  • GX Gruppe
  • leichter
  • XC-lastiger
Ich mach mich jetzt unbeliebt aber schreib es trotzdem direkt. Für mich persönlich eine Notgeburt um auf den DC Zug zu springen. Würde ich dir nie und nimmer empfehlen.

Vielleicht verstehst meine Meinung wenn mal hier rein schaust

Propain Hugene
  • GX Gruppe
  • Trail.
  • mittleres Gewicht
  • oberes Ende Budget
Schöner Alleskönner mit dem Focus auf Trailspaß. Lange Lieferzeit wenn Pech hast.

Radon Slide Trail 10.0 MS
  • GX+ Gruppe
  • Trail.
  • mittleres Gewicht
  • oberes Ende Budget
Nicht verkehrt wie das Stereo 120, auch nicht gerade groß das Bike.

Wäre 2022 nicht meine Wahl. Wenn guten Preis, leicht und Komponenten willst, kann man es sich gerne anschauen.

Vermutlich hast aber schon gemerkt, ich schaue nicht nach Komponenten sondern Geo.

Wäre mein Favorit in deiner Auswahl.

Giant Trance 1
  • SLX
  • "moderner"
  • schwerer
  • trailiger
Auch ein Favorit hier.

Giant Advanced Pro 2
  • SLX
  • "moderner"
  • leichter
  • über Budget
Ist das 2021 Modell. Noch zu bekommen?

YT Izzo Core 3
  • GX
  • "moderner"
  • leichter
  • über Budget
Würde ich auch in den Favoritenkreis nehmen. Ob XL oder XXL?
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
806
@Nascor Du schreibst bei deinem Einsatzgebiet von überwiegend Waldweg und "einfache bis mittlere Trails" und "Mini Trails". Wenn Du da jetzt mit Trailbikes mit 140er Gabel oder gar Hinterbau (so viel hat mein Enduro) für nimmst, schleppst Du unnötig Kram mit dir rum.

Vermutlich tut es da auch 'n Racebike mit Dropperstütze. Bzw. wenn man glaubt, dass das Mehr an Material mehr Sicherheit in der Abfahrt gibt, ein Down Country.
Von deiner Liste taugen für dein Vorhaben: Cube AMS und das Scott. Wenn Canyon, dann gucke bitte nach dem LUX Trail. Die anderen Bikes für sich sind top, auch Preis-Leistungs-mäßig. Das ist aber als kauft man eine SUV weil man ne Kopfsteinpflasterstraße auf dem Arbeitsweg hat.

Worauf sind denn die anderen auf den Trails bei dir unterwegs? Hast Du die Möglichkeit, irgendwas probe zu fahren?
 
Dabei seit
30. Juni 2014
Punkte Reaktionen
4
Ich mach mich jetzt unbeliebt aber schreib es trotzdem direkt. Für mich persönlich eine Notgeburt um auf den DC Zug zu springen. Würde ich dir nie und nimmer empfehlen.

Vielleicht verstehst meine Meinung wenn mal hier rein schaust
Trifft eigentlich Recht gut meinen Anwendungszweck

Vermutlich hast aber schon gemerkt, ich schaue nicht nach Komponenten sondern Geo.
Das ist, wie man sicher gemerkt hat, auch der Punkt, wo ihr mir hier super weiterhelft. Da muss ich noch ein Gefühl für entwickeln.

Ist das 2021 Modell. Noch zu bekommen?
Bisher nicht entdeckt, 2022 ist aber wesentlich teurer...vielleicht find ich es noch irgendwo

An sich finde ich das Scott auch sehr interessant, leider auch sehr teuer - auch noch zu den 3999 wo es hier und da erhältlich war.
Bei YT ist die Frage, ob da preislich noch etwas geht, ich fürchte derzeit eher nicht. Oder weiß da jemand mehr?

Worauf sind denn die anderen auf den Trails bei dir unterwegs? Hast Du die Möglichkeit, irgendwas probe zu fahren?
Das Lux ist mir dann doch etwas zu sehr XC.
Auf den Trails hier sehe ich auch viele Trailbikes (und gefühlt noch mehr E-MTB). Recht in der Nähe ist der Woodpecker. Probefahren sieht eher mau aus.

Also ich finde dass das Izzo gut passt.
Ich auch, wäre da nicht der Preis
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.967
Ort
Allgäu
Bisher nicht entdeckt, 2022 ist aber wesentlich teurer...vielleicht find ich es noch irgendwo
Das 2021 ist das alte Modell mit anderer Geo. Hab es mal getestet und war OK, aber 2022 gibt es in meinen Augen bessere Bikes.

Das ist, wie man sicher gemerkt hat, auch der Punkt, wo ihr mir hier super weiterhelft. Da muss ich noch ein Gefühl für entwickeln.
Glaube das Thema kommt meist auf wenn man eine genau Vorstellung von dem hat, was man will und mag.

Bei YT ist die Frage, ob da preislich noch etwas geht, ich fürchte derzeit eher nicht. Oder weiß da jemand mehr?
Versender ist der Preis fix. Außer es gibt eine Aktion, was bei der aktuellen Lage wohl eher nicht der Fall sein wird wenn die Preise konstant nach oben gehen.

Ich auch, wäre da nicht der Preis
Nimm das Core 2. Ein Freilauf für die M1900 kostet 60€ (zumindest vor einem Jahr), dazu eine GX Kassette und schon hast deine 10-50 Eagle wenn du willst. Der Freilauf ist nur gesteckt, also abziehen und fertig. Hast gleich 170gr gespart.
Ich fahre nur 10-50, der Sprung vom vorletzten Gang aufs 50 Ritzel ist schon groß, will da nicht mal ein 52 Ritzel.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
806
Das Lux ist mir dann doch etwas zu sehr XC.
Auf den Trails hier sehe ich auch viele Trailbikes
Das Lux hat sich gerade n Bike-Buddy von mir gekauft. Ist ein wunderbar vielseitiges Spielzeug und abgesehen von den dicken Strecken im Bikepark und irgendwelchen Aktionen a la "lass uns 3 Stunden lang gucken, wie viel man an dieser Rampe rausholen kann" zu allem fähig.

Unabhängig davon: Jedes DC Bike wird in der Abfahrt den Einsteiger- Hardtail völlig wegwichsen. Breiter Lenker, bedeutend bessere und frische Federelemente, besserer Überrollwinkel, Dropperstütze, mehr Radstand, flacherer Lenkwinkel. Gibt es in deinem Bereich Sprünge, die die 60 cm Sprunghöhe überschreiten? Hast Du vor beispielweise Techniktraining zu kaufen, um in Zukunft das Potenzial der dickeren Bikes zu nutzen (also Fetzen tut das absolut)? Wenn Du aber an solchen Spielereien kein Interesse hast, wie wir wilden Kerle hier (meine Mama nennt mich Thunder), ist alles über DC zu viel.

Meine Sorge ist, dass Du bei dem Blindkauf dann anstatt des Vortriebs einer Rennfeile 2 cm ungenutzten Federweg kaufst.

Vielleicht fragst Du Mal im lokalen Forum danach, ob jemand dich Mal probefahren lässt. Vllt sogar auf eBay Kleinanzeigen oder so.
 
Dabei seit
15. Juli 2008
Punkte Reaktionen
0
Sehr interessanter Thread, vor allem weil ich auch vor einer Neuanschaffung stehe und die Ansprüche denen von @Nascor sehr ähnlich sind (auch das alte Rad betreffend, fahre mit einem aus Fully aus 2008 dzt.).

Ich hoffe es ist ok, wenn ich hier auch Fragen stelle - ansonsten bitte mich gleich zurückpfeifen @Nascor

  • @leongrundmtb hat das Spark empfohlen. Das ist mir - auch wegen der Optik - ins Auge gestochen. In Frage käme für mich das 960 oder 970.

    Die Frage die ich mir stelle: Wie gut ist das Twinloc System? Viele vergleichbare Räder weisen ja oftmals gar kein Lockout (also am Lenker) mehr auf. Ich finde das (zumindest in der Theorie) sehr ansprechend. Braucht man das, wie es manche schreiben, heutzutage wirklich nicht mehr? Denke hier vor allem an Auffahren auf Asphalt oder Forstwegen - wäre hier eine Sperre nicht sinnvoll - und noch eben dazu direkt am Lenker? Bei meinem jetzigen Rad nehme ich die Sperre immer vor, es nervt mich aber das Runtergreifen zum Dämpfer ein wenig (die Gabel kann ich über den Lenker sperren).

    Was mir negativ aufgefallen ist, ist das doch gehörige Gewicht von 15 kg bei den genannten Varianten. Wie seht ihr das?

  • Ein Favorit von mir wäre das Neuron. Hier gibt es ja ziemliche Diskussionen wegen der angeblich altbackenen Geometrie, das mich ehrlich gesagt ein wenig verunsichert.

    Auch ein Bericht wie dieser (https://enduro-mtb.com/canyon-neuron-cf-slx-9-2021-test/) lässt mich - in Anbetracht der vielen sonstigen guten Bewertungen - ein wenig ratlos dastehen (Spectral hat bessere Klettereigenschaften). Hier geht es zwar um das 2021er Modell, aber von der Geometrie hat sich zum 2022 nicht viel getan, oder? Ein 2021er CF9 könnte ich dzt. am Gebrauchtmarkt evtl. erstehen...

    Neu wäre das CF8 für mich interessant und läge auch in meinem Budget. Das Neuron 7 (Alu) ist nur ca. 1/2 kg schwerer (knapp 14 kg), weist aber bessere Ausstattung auf. Würdet ihr in Anbetracht dessen eher zum Alu raten?



  • Das Radon Skeen wäre auch in meiner näheren Auswahl. Leider ist keines verfügbar und auf Nachfragen bei H & S bzw. Radon bekam ich keine Antwort.

  • YT Core Izzo 2: Ist erst seit kurzem (und auch weil es hier ebenso genannt wurde) auf meinem Radar erschienen. Wie sind hier die Erfahrungswerte bzgl. YT?
Liebe Grüße
Burton
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.967
Ort
Allgäu
Die Frage die ich mir stelle: Wie gut ist das Twinloc System? Viele vergleichbare Räder weisen ja oftmals gar kein Lockout (also am Lenker) mehr auf. Ich finde das (zumindest in der Theorie) sehr ansprechend. Braucht man das, wie es manche schreiben, heutzutage wirklich nicht mehr? Denke hier vor allem an Auffahren auf Asphalt oder Forstwegen - wäre hier eine Sperre nicht sinnvoll - und noch eben dazu direkt am Lenker? Bei meinem jetzigen Rad nehme ich die Sperre immer vor, es nervt mich aber das Runtergreifen zum Dämpfer ein wenig (die Gabel kann ich über den Lenker sperren).
Der Twinlock ist mehr als sperren, er verringert den Federweg am Dämpfer. Denke hier kann @robzo vom alten Spark berichten.

Persönliche Meinung zu dem Thema. Es gibt bestimmt Biker wo sowas sinnvoll ist, glaube unser @dino113 hat es mal Sprinten um das Feierabendbier genannt 🤣 Also kraftvoll im Stehen, Wiegetritt oder auch Racer, dort kann ich es mir gut vorstellen und sehe es als sinnvoll an.
Glaube unser @robzo hat 30% SAG am Dämpfer und findet es da auch sinnvoll.

Jetzt aber mein Einwand, für sehr viele Biker ist es etwas um ein schlechtes Fahrwerkssetup zu kaschieren. Wer nach der Empfehlung des Herstellers das Fahrwerk einstellt, wird es sicherlich mehr brauchen, als jemand der viel Zeit investiert in sein Fahrwerk.
Ich sprinte nicht, bin kein Racer und hab sitzend ca. 22% SAG am Dämpfer und 19% SAG an der Gabel an meinem 120/110mm Bike. Ich hab sowas nie gebraucht und werde es nicht brauchen. Ich trete alle meine Bikes in einem konstanten ruhigen Tritt nach oben. Weder mein Trail-HT mit 140mm Gabel, noch an meinem großen Bike mit 160/140mm habe ich jemals eine Gabel gesperrt. Am großen Bike fahre ich den Dämpfer im mittleren Modus, dort hab ich 30% SAG im Sitzen und es ist ein 15kg Bergab-Spaßbike mit 1,2kg Hinterreifen.

Ein Favorit von mir wäre das Neuron. Hier gibt es ja ziemliche Diskussionen wegen der angeblich altbackenen Geometrie, das mich ehrlich gesagt ein wenig verunsichert.

Auch ein Bericht wie dieser (https://enduro-mtb.com/canyon-neuron-cf-slx-9-2021-test/) lässt mich - in Anbetracht der vielen sonstigen guten Bewertungen - ein wenig ratlos dastehen (Spectral hat bessere Klettereigenschaften). Hier geht es zwar um das 2021er Modell, aber von der Geometrie hat sich zum 2022 nicht viel getan, oder? Ein 2021er CF9 könnte ich dzt. am Gebrauchtmarkt evtl. erstehen...
Zu dem Thema gibt es hier sehr viele Beiträge. Ich äußere mich nicht dazu, glaube mein Username ist im Forum bereits gleichbedeutend zu Neuron-Hater.

Das Enduro Mag finde ich persönlich sehr wechselhaft. Vor paar Jahren wurde das Bike sowie die meisten Canyons gerne in den Himmel gelobt. Da gab es auch mal ein für mich sehr peinliches Selbstinterview, da hat mir Dauerwerbesendung als Kennzeichnung gefehlt.

In der aktuellen Bike ist das Neuron wieder Testsieger, also ist doch alles super. Aber auch die muss man mögen, mit dem Begriff DC können die leider nichts anfangen, Thema Gewicht und XT hat dort auch einen hohen Stellenwert.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
9.806
Ort
Albtrauf
Der Twinlock ist mehr als sperren, er verringert den Federweg am Dämpfer. Denke hier kann @robzo vom alten Spark berichten.

Persönliche Meinung zu dem Thema. Es gibt bestimmt Biker wo sowas sinnvoll ist, glaube unser @dino113 hat es mal Sprinten um das Feierabendbier genannt 🤣 Also kraftvoll im Stehen, Wiegetritt oder auch Racer, dort kann ich es mir gut vorstellen und sehe es als sinnvoll an.
Glaube unser @robzo hat 30% SAG am Dämpfer und findet es da auch sinnvoll.

Jetzt aber mein Einwand, für sehr viele Biker ist es etwas um ein schlechtes Fahrwerkssetup zu kaschieren. Wer nach der Empfehlung des Herstellers das Fahrwerk einstellt, wird es sicherlich mehr brauchen, als jemand der viel Zeit investiert in sein Fahrwerk.
Ich sprinte nicht, bin kein Racer und hab sitzend ca. 22% SAG am Dämpfer und 19% SAG an der Gabel an meinem 120/110mm Bike. Ich hab sowas nie gebraucht und werde es nicht brauchen. Ich trete alle meine Bikes in einem konstanten ruhigen Tritt nach oben. Weder mein Trail-HT mit 140mm Gabel, noch an meinem großen Bike mit 160/140mm habe ich jemals eine Gabel gesperrt. Am großen Bike fahre ich den Dämpfer im mittleren Modus, dort hab ich 30% SAG im Sitzen und es ist ein 15kg Bergab-Spaßbike mit 1,2kg Hinterreifen.


Zu dem Thema gibt es hier sehr viele Beiträge. Ich äußere mich nicht dazu, glaube mein Username ist im Forum bereits gleichbedeutend zu Neuron-Hater.

Das Enduro Mag finde ich persönlich sehr wechselhaft. Vor paar Jahren wurde das Bike sowie die meisten Canyons gerne in den Himmel gelobt. Da gab es auch mal ein für mich sehr peinliches Selbstinterview, da hat mir Dauerwerbesendung als Kennzeichnung gefehlt.

In der aktuellen Bike ist das Neuron wieder Testsieger, also ist doch alles super. Aber auch die muss man mögen, mit dem Begriff DC können die leider nichts anfangen, Thema Gewicht und XT hat dort auch einen hohen Stellenwert.
@Orby hat es schon erwähnt. Das Spark lässt sich, wenn man das mag, hervorragend mit 30% Sag fahren. Durch den TwinLoc schaltet man im Nude-Dämpfer im Trailmodus auf die kleinere Luftkammer. Bei voller Performance ist der Dämpfer dann etwas straffer der Sitzwinkel etwas steiler. Das fährt sich bergauf und im Flachen hervorragend.
Bergab dann mit offenem Dämpfer kann man sehr angenehm smooth den vollen Federweg nutzen.
Das macht das Spark ausgezeichnet.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
512
Nimm das Core 2. Ein Freilauf für die M1900 kostet 60€ (zumindest vor einem Jahr), dazu eine GX Kassette und schon hast deine 10-50 Eagle wenn du willst. Der Freilauf ist nur gesteckt, also abziehen und fertig. Hast gleich 170gr gespart.
Ich fahre nur 10-50, der Sprung vom vorletzten Gang aufs 50 Ritzel ist schon groß, will da nicht mal ein 52 Ritzel.
Dabei aber nicht vergessen, das dass Core 2 nicht einfach ein Core 3 mit schlechteren Teilen ist. Ab Core 3 ist Vollcarbonrahmen, Core 2 hat schwereren Alu Hinterbau. Muss nicht schlecht sein bzw. ich persönlich kann nicht einschätzen, wie viel schlechter, aber macht halt so knapp 500g und 500 € aus.
Soll nicht zwingend heißen, dass es das Core 3 sein muss, preislich sind beide ok bzw. haben beide etwas dasselbe P/L Verhältnis, nur nicht denken Core 2 mit ein paar Teilen tauschen ist gleich Core 3.

Zum Twinlock/Lockout: An der Gabel ist das meiner Meinung/Erfahrung nach völlig überflüssig. Vielleicht ist das bei größeren Federwegen spürbarer, aber bis 130mm völlig unnötig.
Am Dämpfer finde ich es nett, wenn es länger rel. "glatt" geht, da wippt es schon spürbar. Ist aber wohl mehr lästig (man gewöhnt sich vermutlich dran) also wirklich Energie/Tempo/Effizienz schluckend.
Sobald der Boden etwas rauer wird fällt es schon kaum mehr auf.
Bei 3 Positionen offen/Trail/zu reicht schon die mittlere/Trail um die Wipperei überwiegend wegzubekommen, dass es nicht mehr stört und mit der sind meines wissens auch Abfahrten noch möglich ohne dass was kapuut geht und noch mit genug Federwirkung.
Remote Lockout für XC/Rennen vielleicht nett, aber für Hobby bzw. einfach Trails rauf&runter nicht nötig, da reicht der Griff zum Dämpfer völlig, viele machen nichtmal das. Dazu bei remote extra Kram&Gewicht und Teile die kaputt gehen können oder sogar Spezialteile wie der Hebel bei den Sparks.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
9.806
Ort
Albtrauf
Dabei aber nicht vergessen, das dass Core 2 nicht einfach ein Core 3 mit schlechteren Teilen ist. Ab Core 3 ist Vollcarbonrahmen, Core 2 hat schwereren Alu Hinterbau. Muss nicht schlecht sein bzw. ich persönlich kann nicht einschätzen, wie viel schlechter, aber macht halt so knapp 500g und 500 € aus.
Soll nicht zwingend heißen, dass es das Core 3 sein muss, preislich sind beide ok bzw. haben beide etwas dasselbe P/L Verhältnis, nur nicht denken Core 2 mit ein paar Teilen tauschen ist gleich Core 3.

Zum Twinlock/Lockout: An der Gabel ist das meiner Meinung/Erfahrung nach völlig überflüssig. Vielleicht ist das bei größeren Federwegen spürbarer, aber bis 130mm völlig unnötig.
Am Dämpfer finde ich es nett, wenn es länger rel. "glatt" geht, da wippt es schon spürbar. Ist aber wohl mehr lästig (man gewöhnt sich vermutlich dran) also wirklich Energie/Tempo/Effizienz schluckend.
Sobald der Boden etwas rauer wird fällt es schon kaum mehr auf.
Bei 3 Positionen offen/Trail/zu reicht schon die mittlere/Trail um die Wipperei überwiegend wegzubekommen, dass es nicht mehr stört und mit der sind meines wissens auch Abfahrten noch möglich ohne dass was kapuut geht und noch mit genug Federwirkung.
Remote Lockout für XC/Rennen vielleicht nett, aber für Hobby bzw. einfach Trails rauf&runter nicht nötig, da reicht der Griff zum Dämpfer völlig, viele machen nichtmal das. Dazu bei remote extra Kram&Gewicht und Teile die kaputt gehen können oder sogar Spezialteile wie der Hebel bei den Sparks.
TwinLoc und Lockout kann man nicht vergleichen. Genau das ist das Alleinstellungsmerkmal bei Scott. Zumindest beim Dämpfer. (Gabel ist Serie mit normalem Lockout, da kann man auch den Zug aushängen, wenn man das nicht möchte).
Der Dämpfer ist speziell für Scott konstruiert und hat 2 Luftkammern mit unterschiedlichem Federweg. Diese werden über den TwinLoc angesteuert. Von Descent zu Traction wird also nicht einfach der Dämpfer verhärtet, um Wippen zu unterdrücken (was zu "gebremsten" Ansprechverhalten des Dämpfers führt), sonder vielmehr hat man einen strafferen Dämpfer mit voller Wirksamkeit, der sehr effizient arbeitet und, wie der Name schon sagt, prima Traction bergauf, aber auch bei flacheren oder ganz flachen Trails bietet. Das gibt sehr guten Vortrieb.


 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.967
Ort
Allgäu
Dabei aber nicht vergessen, das dass Core 2 nicht einfach ein Core 3 mit schlechteren Teilen ist. Ab Core 3 ist Vollcarbonrahmen, Core 2 hat schwereren Alu Hinterbau. Muss nicht schlecht sein bzw. ich persönlich kann nicht einschätzen, wie viel schlechter, aber macht halt so knapp 500g und 500 € aus.
Soll nicht zwingend heißen, dass es das Core 3 sein muss, preislich sind beide ok bzw. haben beide etwas dasselbe P/L Verhältnis, nur nicht denken Core 2 mit ein paar Teilen tauschen ist gleich Core 3.
Den Rahmen hatte ich nicht im Blick, also wenn es so ist, natürlich darauf achten.

Beim Fahrwerk sind auch ein paar Unterschiede, aber nicht jeder spürt diese.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
512
TwinLoc und Lockout kann man nicht vergleichen. Genau das ist das Alleinstellungsmerkmal bei Scott. Zumindest beim Dämpfer. (Gabel ist Serie mit normalem Lockout, da kann man auch den Zug aushängen, wenn man das nicht möchte).
Der Dämpfer ist speziell für Scott konstruiert und hat 2 Luftkammern mit unterschiedlichem Federweg. Diese werden über den TwinLoc angesteuert. Von Descent zu Traction wird also nicht einfach der Dämpfer verhärtet, um Wippen zu unterdrücken (was zu "gebremsten" Ansprechverhalten des Dämpfers führt), sonder vielmehr hat man einen strafferen Dämpfer mit voller Wirksamkeit, der sehr effizient arbeitet und, wie der Name schon sagt, prima Traction bergauf, aber auch bei flacheren oder ganz flachen Trails bietet. Das gibt sehr guten Vortrieb.
Das ist eine schöne Marketingbeschreibung, aber wie ist es in der Praxis gegenüber einem Dämpfer mit 3 Pos. (nichtr 2 Pos.)? Die Wirkung in Mittelstellung ist für mich bisher exakt die gleiche wie Dein letzter Satz ab "sondern" es beschreibt. Mag technisch anders/einfacher realisiert sein, aber ob die Wirkung am Ende so entscheidend anders ist? Ich hab allerdings noch nie TwinLoc in echtem Gelände gefahren.
Zumindest ist mittlere Pos. bei 3 Pos. schon ziemlich gut&hilfreich.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
9.806
Ort
Albtrauf
Das ist eine schöne Marketingbeschreibung, aber wie ist es in der Praxis gegenüber einem Dämpfer mit 3 Pos. (nichtr 2 Pos.)? Die Wirkung in Mittelstellung ist für mich bisher exakt die gleiche wie Dein letzter Satz ab "sondern" es beschreibt. Mag technisch anders/einfacher realisiert sein, aber ob die Wirkung am Ende so entscheidend anders ist? Ich hab allerdings noch nie TwinLoc in echtem Gelände gefahren.
Zumindest ist mittlere Pos. bei 3 Pos. schon ziemlich gut&hilfreich.
Dann wirst Du es mir wohl so glauben müssen.
Es ist spürbar und wirkt. Auch der veränderte Sitzwinkel. Und ich habe den Vergleich zu "normalen" Dämpfern.
Auch wenn man darauf evtl. nicht viel geben möchte, aber schau Dir mal Testberichte zum Spark oder Genius an. Da wird genau diese Traktions-Funktion durch den Dämpfer immer hervorgehoben.
Scheint also mehr als Marketing zu sein.
 
Dabei seit
16. April 2022
Punkte Reaktionen
1
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Slide Trail 10 Ms und dem Slide Trail 10? Also Mal abgesehen von der Farbe.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.568
Ort
mainz
Ich finde wenn man über Scott und Twinlock redet sollte man erwähnen das man hier auch immer ne Gabel mit Fit4 Kartsuchen bekommt.
Ist im unteren Federwegsbereich, also beim spark kein Dealbreaker weil hier die 34 Fit4 recht verbreitet ist.
Aber z.b. im verlgeich zur Fox 34 Grip2 im YT izzo core 3 stinkt die gabel komplett ab.
Schade, aber das ist mmn ein echter nachteil der Scott bikes. Vorallem weil man bei der Konkurenz zum genius oder Ransom wohl nicht mehr viele fit4 gabeln finden wird.
Und da hilft es auch nix einfach den Remote an der Gabel abzuklemmen.
 
Dabei seit
15. Juli 2008
Punkte Reaktionen
0
In der aktuellen Bike ist das Neuron wieder Testsieger, also ist doch alles super. Aber auch die muss man mögen, mit dem Begriff DC können die leider nichts anfangen, Thema Gewicht und XT hat dort auch einen hohen Stellenwert.

Ja, einerseits im Bike wie auch im Mountainbike Magazin wurde das Neuron CF 8.0 Testsieger (2022).

Ich bin doch nur reiner Hobbyfahrer der viel auf Forstautobahnen unterwegs ist, daher dachte ich das Neuron kommt mir hier auch sehr entgegen. Ich habe mir auch das Lux angesehen, hier weiß ich nicht ob mir der Federweg dann später nicht doch einmal zuwenig ist.

Bin mir sehr unschlüssig, da es auch eine Investition für längere/lange Zeit ist und ich nicht der Typ bin, der das Rad alle paar Jahre wechselt.

Also wären derzeit meine Favoriten wie oben angegeben (Post # 62):
  • Neuron CF 8 (oder AL 7)
  • YT Izzo Core 2
  • Spark 960 (oder 970)
  • Giant Trance 1

Beim Giant und beim Spark schrecken mich das Gewicht ab (beide ca. 15 kg).

Das Spark wiederum hat gegenüber den anderen angeführten doch eine nicht so gute Ausstattung (sofern das für mich als einfacher Hobbyfahrer überhaupt relevant ist... - aber es geht dann natürlich auch darum, dass man entsprechend value für sein Geld bekommt). Ich bin es auch schon probe gefahren (jedoch nicht im Gelände).

Das Spark 960 würde ich dzt. verbilligt um ca. 2.700,00 Euro bekommen, wie ist eure Meinung zu dem Bike?



Das YT gefällt mir auch optisch sehr gut. Hier hab ich mich noch am wenigstens informiert, tlw. hab ich nur gelesen die Verfügbar dürfte (auch) nicht so gut sein und über den Service beklagen sich manche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
806
Das Spark 960 würde ich dzt. verbilligt um ca. 2.700,00 Euro bekommen, wie ist eure Meinung zu dem Bike?

Wenn Du es beim Probefahren nicht zu schwer fandest, sollte das Gewicht nicht das Thema sein. Man darf nur keine 11 kg Rakete hochheben, dann will man nicht mehr zurück. Und dass Du drauf gesessen und nach wie vor an en Kauf denkst ist bei derzeitiger Verfügbarkeit mehr wert als 10% Preisvorteil bei der Katze im Sack.

Die Ausstattung an dem Bike ist im großen und ganzen funktional aber nicht hochwertig. Die Gabel würde ich aber fast als Platzhalter sehen - die Turnkey Dämpfung gab es schon 2012 in der 1000€ Klasse. Merkt man aber auch nur, wenn man mal was besseres im Vergleich fährt.

Eine Frage ist noch, was Du mit dem Bike vorhast, genauso wie beim TO. Lustig ist, dass Scott es unter Trail Bikes auflistet aber in den Nutzungsbedingungen in der leichteren CC/Marathon Katogerie einordnet. Sehr wahrscheinlich wird das Bike alles aushalten, ist dann nur eben ohne Gewährleistung.

Ich würde es zu dem Preis nicht kaufen, aber wenn Du den Rahmen richtig sexy findest, dann greif zu.
 
Oben Unten