Downhill, MotoGP und Erdnussbutter – Canyon Enduro-Teammanager Flo Goral im Interview

Thomas

Thomas Paatz
Forum-Team
Dabei seit
26. September 2000
Punkte für Reaktionen
1.406
Standort
Mandel / Bad Kreuznach
Flo Goral ist Teammanager des Canyon Factory Enduro Racing Teams und hat dort z.B. Fabien Barel und Ines Thoma unter seinen Fittichen. Wir haben Flo zuhause besucht (er wohnt in unserer Nachbarschaft nahe Bad Kreuznach) und über seinen Weg bei Canyon sowie die laufende EWS-Saison 2015 gesprochen.


→ Den vollständigen Artikel "Downhill, MotoGP und Erdnussbutter – Canyon Enduro-Teammanager Flo Goral im Interview" im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
4. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
9
Standort
74189 Weinsberg
Bevor Canyon sich im Downhill Bereich engagieren will, dann wäre es mal notwendig ein zeitgemäßes Downhill Bike rauszubringen.
Das Torque ist ja schon in der Version gefühlte 10 Jahre auf dem Markt. Jeder Deutsche Versender egal ob Radon,Rose oder Young Talent hat da
ein besseres Downhillbike auf dem Markt.
 
Dabei seit
25. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
558
Bevor Canyon sich im Downhill Bereich engagieren will, dann wäre es mal notwendig ein zeitgemäßes Downhill Bike rauszubringen.
Das Torque ist ja schon in der Version gefühlte 10 Jahre auf dem Markt. Jeder Deutsche Versender egal ob Radon,Rose oder Young Talent hat da
ein besseres Downhillbike auf dem Markt.
Stimme grundsätzlich zu, eine neues DH Bike wäre irgendwann fällig, vor allem wenn man ein ernsthaftes Team aufstellen will, aber das FRX ab 2012 bzw DHX hat mit den alte Torques nix gemeinsam.
Das DHX von 2014 und das YT Yues von 2014 fahren sich genau gleich, auch kein Wunder wenn man sich die Masse und Geometriedaten ansieht. Sicher gibts mittlerweile bessere Race Bikes, vor allem jetzt wo man Carbon und 650B zum Überleben braucht. Wenn Canyon das DHX in 650B, Carbon und etwas länger bringt, sind sie sofort wieder topmodern.
 
Dabei seit
26. September 2012
Punkte für Reaktionen
21
Cooler Artikel, nur bitte kontrolliert einmal die Kommasetzung. Teilweise echt grausamst zu lesen...
 
Dabei seit
2. Oktober 2006
Punkte für Reaktionen
639
Standort
Wien
wirklich ein cooles Interview, interessante Einblicke die man so sonst nicht bekommt, deutlich interessanter als so manches Fahrer-Interview wo man Fragen und Antworten praktisch im Vorhinein zu 90% weiß.

Auch oag eigentlich, dass ein so junger Herr das Enduro-Team aufgebaut hat. Ist ihm gut gelungen, Respekt dafür. Gerade Fabien Barel war ein absoluter Gold-Fang, allein was er geschafft hat an Ergebnissen einzufahren (das war ja aus der Perspektive von 2011/2012 gar nicht so klar) - und neben seiner Ingenieurs-Kompetenz.

Und eins noch: die DUDES OF HAZZARD sind die leiwandste Crew überhaupt, ich hoffe die Sorgen noch eine Weile für Unterhaltung!
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.177
Standort
Hottentottenstaat
Na ja, das mit Fab ist immer so eine Sache -> sehr großes Ego. Ob der shape shifter Bestand haben wird?
Um Joe Barnes wurde es auch eher ruhig.
Subjektiv betrachtet fallen mir halt als erstes Yeti, Trek und Cannondale ein, aber nicht Canyon.

Generell scheint im Enduro Sport ein wenig die Luft raus zu sein.
 

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
2.800
Standort
Spessarträuber
@Tyrolens

Das größte Problem an Enduro ist nicht das Rennformat an sich, sondern die Berichterstattung darüber. Es ist unglaublich schwer und zeitintensiv das Rennen abzudecken. Eine Live-Übertragung ist quasi unmöglich aufgrund des unwegsamen Geländes, der Distanzen und der Logistik.

In Whistler haben wir mit drei Fotokameras versucht die EWS abzudecken und herausgekommen sind zwei Fotoartikel:

Fotostory 1 (von mir)
Fotostory 2 (Hannes und Seb)

Dafür ist man den ganzen Tag am Berg und hetzt von Stage zu Stage wobei es dann am Ende die Leute doch recht wenig interessieren zu scheint – wenn man die Resonanz auf die beiden Artikel anschaut. Ist es vll so, dass Enduro-Fahren weitaus interessanter ist als Enduro-anschauen?
 
Dabei seit
27. April 2006
Punkte für Reaktionen
1.483
Standort
Innsbruck
Die Highlight Videos der Trans Savoie oder der EWS schaue ich mir immer wieder gerne an. Berichte und Fotos interessieren mich da weniger.
 
Dabei seit
7. August 2013
Punkte für Reaktionen
978
Standort
Haltern am See
Na ja, das mit Fab ist immer so eine Sache -> sehr großes Ego. Ob der shape shifter Bestand haben wird?
Um Joe Barnes wurde es auch eher ruhig.
Subjektiv betrachtet fallen mir halt als erstes Yeti, Trek und Cannondale ein, aber nicht Canyon.

Generell scheint im Enduro Sport ein wenig die Luft raus zu sein.
Kann ich so nicht bestätigen. Im MTB Sektor erfolgt die Identifikation ja generell eher über einzelne Fahrer, weniger über das Team, ganz im Gegensatz zum Straßenradsport, oder gar dem Motorsport. Das ist aber auch logisch, da die Teamleistung eine viel geringere Rolle spielt, bzw. hinter den Kulissen stattfindet.
Die (Nach-)Berichterstattung über die EWS 2014 (von Dirt TV? ) fand ich eigentlich recht gelungen. Schade, dass es das dieses Jahr nicht in dieser Form gibt.
 
Dabei seit
7. August 2013
Punkte für Reaktionen
978
Standort
Haltern am See
Ja gut, ich kann auch Graves, Mosley und Clementz schreiben. ;)
Brav ;) Im übrigen ist ein weiterer Grund sicherlich, dass das Material der Profis auch von Joe Average gefahren wird und der weiß, dass es wurscht ist, ob ich ein SB5/6 C, Jekyll oder Strive fahre. Wäre ich der Marketingguru von Canyon würde ich wohl versuchen, im Profisport nur Prototypen zu positionieren, die erst nach und nach in den Markt sickern. Esoterik verkauft sich gut. Bei den Straßenrädern ist das ja verboten, aber für die EWS gilt das nicht.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.177
Standort
Hottentottenstaat
Ja, für ein modernes Endurobike bin ich eh schon zu schwach. 140/150 mm in einem Allmountainbike reichen schon wieder.
Die Entwicklung der letzten Jahre war schon deftig.
 

TTKreischwurst

Petersilie
Dabei seit
24. August 2010
Punkte für Reaktionen
308
Standort
M
Cooler Typ. Die "Teammanager", mit denen ich beruflich so zu tun habe, neigen eher zu viel heißer Luft. Aber der Flo hat ja richtig Muckies, alter Schwede!

Ich würde es jederzeit begrüßen, wenn Canyon ins DH-Racing einsteigen würde. Gerade jetzt, wo Ghost sich zurückzieht, zumal das die letzte Zeit ja ohnehin mehr Trauerspiel denn Engagement war, auch schon vor "Fischbach fährt jetzt Demo". Benny Strasser als öfter mal deutscher Meister stand zwischenzeitlich auch schon ohne Sponsor da.
Man kann von Canyon halten, was man will, aber sie haben als großer Hersteller die Kapazitäten und Mittel, um das zu ändern. Wenn sie den DH nur halb so professionell angehen würden wie die EWS, wär's immer noch besser als alles, was von deutscher Sponsoring-Seite in jüngster Vergangenheit so geboten wurde.

Klar ist das neue DHX eher spaßorientiert und kein so radikaler, kompromissloser Bolide zum auf Anhieb vorne reinfahren wie zB GT Fury und Konsorten. Aber als Basis taugt's allemal, paar Saisons investieren und das wird schon. Wenn die deutschen Fahrer zumindest schon mal wüssten, ich hab auch am Ende der Saison noch ein Werks-Bike unterm Hintern und muss nicht beim Jehle die Sonderangebote durchforsten, wär' ja schon viel gewonnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.177
Standort
Hottentottenstaat
Es stimmt, dass Canyon einen ziemlichen Wandel vollzogen hat und in ein paar Jahren werden die vielleicht auch eine der großen Marken sein.
Eigentlich gibt es ja schon einige gute Deutsche DH-Teams, aber Canyon hätte halt das Geld für etwas richtig großes.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
897
Standort
Erftstadt
Hut ab! Es muss eine logistische Meisterleistung es sein, alles (Team, Sponsoren, Events, etc.) miteinander/untereinander zu koordinieren!

Fab ist am anderen Ende der Leitung und sagt, “ich brauche für morgen früh zum Frühstück Erdnussbutter für meine Reiswaffeln”.
Was für eine Diva! :D
 
Dabei seit
7. August 2013
Punkte für Reaktionen
978
Standort
Haltern am See
Ich würde es jederzeit begrüßen, wenn Canyon ins DH-Racing einsteigen würde. Gerade jetzt, wo Ghost sich zurückzieht, zumal das die letzte Zeit ja ohnehin mehr Trauerspiel denn Engagement war, auch schon vor "Fischbach fährt jetzt Demo". Benny Strasser als öfter mal deutscher Meister stand zwischenzeitlich auch schon ohne Sponsor da.
Man kann von Canyon halten, was man will, aber sie haben als großer Hersteller die Kapazitäten und Mittel, um das zu ändern. Wenn sie den DH nur halb so professionell angehen würden wie die EWS, wär's immer noch besser als alles, was von deutscher Sponsoring-Seite in jüngster Vergangenheit so geboten wurde.
Als Verantwortlicher bei Canyon wird man sich allerdings auch zwei Mal überlegen, ob es sinnvoll ist, deutsche Fahrer unter Vertrag zu nehmen.
Ich könnte mir vorstellen, dass man ein DH Team analog zur Endurotruppe aufbauen möchte, also mit potentiellen Siegfahrern. Wenn schon, denn schon...
 

Freesoul

Der Pferd heißt Horst
Forum-Team
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
5.485
Als Verantwortlicher bei Canyon wird man sich allerdings auch zwei Mal überlegen, ob es sinnvoll ist, deutsche Fahrer unter Vertrag zu nehmen.
Ich denke Ines Thoma oder Peter Henke waren jetzt nicht wirklich schlechte Fänge für das Team...
 
Dabei seit
7. August 2013
Punkte für Reaktionen
978
Standort
Haltern am See
Dass es ein Downhillteam wird, mag wahrscheinlich sein, ist aber bisher auch reine Spekulation. Vielleicht initiiert Canyon auch eine eigene Endurorennserie!? Letztlich wollen sie Räder verkaufen. Ein Rennteam trägt da sehr gut zur Imagepolierung bei. Im Straßensport haben sie das wirklich formidabel hinbekommen. Ob aber der Übertrag von Downhillbikes auf die breite Masse ähnlich ist? Keine Ahnung.
 
Oben