• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Downhill-Studie 2011 – für mehr Sicherheit im DH-Sport

Marc B

MTB-, Radfahr- und Einrad-Freak :-)
Dabei seit
23. Juli 2001
Punkte für Reaktionen
1.001
Standort
Olsberg
Verletzungen gehören zum Downhill-Sport dazu, doch wie kann man die Risiken minimieren? Diese Frage stellt sich Johannes Becker. Als Team, bestehend aus einem Unfallchirurgen, einem Sportmediziner und Studenten der Sportwissenschaften und Humanmedi


→ Den vollständigen Artikel "Downhill-Studie 2011 – für mehr Sicherheit im DH-Sport" im Newsbereich lesen


 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juli 2003
Punkte für Reaktionen
28
Standort
Berlin
Super Idee.

Noch besser, wenn gleich noch andere Typen mit reingenommen würden, die sich auch prima und doll verletzen können, wie z.B. "Freerider" und "Bikebergsteiger".
 

the.kill

Easy Rider
Dabei seit
4. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Varese (Italien)
Ich würd mal sagen, dass man am meisten geschützt ist, wenn man protektoren trägt, was aber keiner tut... Protektoren wären als anfang nicht schlecht, jedenflss bringen sie mehr als irgendeine studie!
 

Black_Label

Old No.77 Brand
Dabei seit
22. November 2009
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Black Forest
- Is ne Verschwörung! Eigentlich gehts es darum das Krankenkassen den DH-Sport im Verhältnis zu anderen Sportarten als viel zu gefährlich einstufen wollen (dazu die Studie) und bei Verletzungen nichts mehr übernehmen, oder Extragebühren erheben....

- oder vom BDR: DH wird zu viel/lästig und über dem geldbringendem Banner der Kinder/Jugendförderung nicht mehr vertretbar/tragbar

- für Staat/Gemeinden: Für solch ein Halsbrecherischen Rand/Modesport sind Sie nicht gewillt Wald u. Wiesenabschnitte freizugeben...

hmmm.... oder jemand will wissen wie gross das Verletzungsrisiko beim DH Sport ist...seltsam, seltsam.....




-mir is heut langweilig-
 
Dabei seit
19. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
0
Ansich keine schlechte Idee.

- Verletzung Nummer 1 ist und bleibt der Schlüsselbein-Bereich und den kann man einfach nicht schützen.
 

Rischer

Member
Dabei seit
1. November 2009
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Rödinghausen
- Is ne Verschwörung! Eigentlich gehts es darum das Krankenkassen den DH-Sport im Verhältnis zu anderen Sportarten als viel zu gefährlich einstufen wollen (dazu die Studie) und bei Verletzungen nichts mehr übernehmen, oder Extragebühren erheben....

- oder vom BDR: DH wird zu viel/lästig und über dem geldbringendem Banner der Kinder/Jugendförderung nicht mehr vertretbar/tragbar

- für Staat/Gemeinden: Für solch ein Halsbrecherischen Rand/Modesport sind Sie nicht gewillt Wald u. Wiesenabschnitte freizugeben...

hmmm.... oder jemand will wissen wie gross das Verletzungsrisiko beim DH Sport ist...seltsam, seltsam.....




-mir is heut langweilig-

das könnte ich mir auch vorstellen...
 

MK-Racing

#straightfromstpauli
Dabei seit
28. September 2010
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Neuenkirchen/Vörden
lasst euch nicht veräppeln,wenn die namen und adresse haben wissen se schon wem die gebühren bei der krankenkasse erhöht werden.mal ganz ehrlich,wer wissen will was passieren kann unter welchen umständen,der muss einfach mal ne ganze saison live verfolgen.schließe mich ganz "googlerider" und "blacklabel" an,da is wat faul.gar nicht drauf eingehen.wenn se was wissen wollen sollen se zum dirtmasters kommen,da gibbet genug verletzte...
 
Dabei seit
2. März 2007
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Monschau/Konzen
ok, bin dabei. find es ist ne coole sache. ich will nur hoffen, dass ich 2011 nicht mit zu vielen infos über verletzungen dienen kann. ;)
 

macmaegges

Willy van Vanillerich
Dabei seit
24. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
6
Bin zwar kein " Aktiver Downhiller" ich schiebe mich eher in die Freeridefraktion.

Halte solch eine Studie aber nicht für unnütz.

Das mit der Anonymität ist auch so ne sache.
Gogglesrider hat völlig Recht.

Kann man aber auch umgehen.
---
An alle pessimisten :D
Nich immer so pessimistisch sein :D
Attentione Smiley !
 
Dabei seit
24. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Aachen
denke auch das das ziel weniger "mehr sicherheit" ist, sondern eher "wie nehme ich fahrern und veranstaltern mehr geld ab" !! man muss die entstehenden verletzungen und die daraus folgenden kosten der krankenkassen ja nicht gleich beziffern!!! oder solln wir unserem sport selber einen strick drehen?
 
S

schocos

Guest
Nein, nein mit den Krankenkassenbeiträgen kann das nichts zu tun haben. Schließlich ist Tabakrauchen und Alkoholkonsum auch als Risikolebensart bekannt. Daher vermute ich dass es um eine Downhillsteuer geht, die vorallem auf Bremsbeläge erhoben wird.
 

Marc B

MTB-, Radfahr- und Einrad-Freak :-)
Dabei seit
23. Juli 2001
Punkte für Reaktionen
1.001
Standort
Olsberg
Nein, nein mit den Krankenkassenbeiträgen kann das nichts zu tun haben. Schließlich ist Tabakrauchen und Alkoholkonsum auch als Risikolebensart bekannt. Daher vermute ich dass es um eine Downhillsteuer geht, die vorallem auf Bremsbeläge erhoben wird.
:lol::daumen:
 
Dabei seit
12. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
0
lol ohne bremsenbeläge gibet ja noch mehr verletzte wäre also keine gut idee :D :D :D
 

Matrahari

GravityGuerilla
Dabei seit
15. August 2010
Punkte für Reaktionen
117
Standort
Phantásien
- Is ne Verschwörung! Eigentlich gehts es darum das Krankenkassen den DH-Sport im Verhältnis zu anderen Sportarten als viel zu gefährlich einstufen wollen (dazu die Studie) und bei Verletzungen nichts mehr übernehmen, oder Extragebühren erheben....

- oder vom BDR: DH wird zu viel/lästig und über dem geldbringendem Banner der Kinder/Jugendförderung nicht mehr vertretbar/tragbar

- für Staat/Gemeinden: Für solch ein Halsbrecherischen Rand/Modesport sind Sie nicht gewillt Wald u. Wiesenabschnitte freizugeben...

hmmm.... oder jemand will wissen wie gross das Verletzungsrisiko beim DH Sport ist...seltsam, seltsam.....
Atomenergie und der dabei enstehende Atommüll sind nicht gefährlich und umweltschädigend...


Wie will man den DH noch sicherer machen ? Es gibt schon Protektoren jeder Art; Protektorenjacke, Knieprotektoren, Protektorenhose, Protektoren für Handgelenk, Bereich Sprunggelenk, Integralhelme...was will man den noch machen ?
Aufm Sofa sitzen und hoffen das einem die Decke nicht auf den Kopf fällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juli 2003
Punkte für Reaktionen
28
Standort
Berlin
J. Becker hat mir per mail geantwortet:
"Wir nehmen natürlich auch Freerider".

(vielleicht kann man das ja noch oben einpflegen)
 

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
2.432
Standort
Spessarträuber
Nein, nein mit den Krankenkassenbeiträgen kann das nichts zu tun haben. Schließlich ist Tabakrauchen und Alkoholkonsum auch als Risikolebensart bekannt. Daher vermute ich dass es um eine Downhillsteuer geht, die vorallem auf Bremsbeläge erhoben wird.
Downhill fahren führt im Gegensatz zu Rauchen/Alkoholkonsum leider nicht zu ähnlich sozialverträglichem Ableben kurz vor erreichen des Renteneintrittsalters und ist nicht so hoch besteuert. Also lieber eine Risikozulage erheben. Das rentiert sich mehr. ;)

Wie war das vor ein paar Jahren als Krankenkassenmitglieder welche "Extremsportarten" betreiben höhere Beiträge zahlen sollten? War da nicht letztendlich Fußball zu weit vorn was die Anzahl der Kunden in der Notaufnahme angeht? Fußball als Risikosportart in der Fußballnation Deutschland? Ich kann mir schon die Proteste vorstellen. :lol:
 
Dabei seit
19. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Düsseldorf
so interessant der ansatz auch ist: " ... Johannes Becker. Als Team, bestehend aus einem Unfallchirurgen, einem Sportmediziner und Studenten der Sportwissenschaften und Humanmedizin ..."
so kriegt man auch ganz schnell und einfach seine Fallstudien für die (medizinische) Promotion zusammen und darf sich danach Dr. med. nennen. eine Schande ist das!
 
Dabei seit
16. April 2007
Punkte für Reaktionen
4
Also das Thema hatte ich im Freundeskreis letztes Jahr. Im Schnitt hab ich eigentlich kaum verlässliche Zahlen der letzten Jahre gefunden, auch keine großen Krankenkassen Studien, nur Zaheln zu Fußball- Tennis- Ski-Unfällen, insgesamt waren die Sportunfälle ein winziger Teil, wenn man bedenkt, das das deutsche Gesundheitsystem 240mrd. verschlingt. Bei den Krankenkassen kann man auch rechnen, wenn der bürokratische Aufwand nicht dem Nutzen entspricht, wird nix erhoben. Also mal keine Panik vor den Auswirkungen für euch, wenn in Österreich an einer PrivatUni ein Studie getätigt wird.
Also mein Eindruck ist, das MTB(selbst ohne die Reduzierung auf DH) so eine kleine Nische ist, das sie noch nicht mal einen Zusatzbeitrag wert ist;).
 
Dabei seit
10. Juli 2003
Punkte für Reaktionen
28
Standort
Berlin
...so kriegt man auch ganz schnell und einfach seine Fallstudien für die (medizinische) Promotion zusammen...
Na und?
Irgendwo müssen die Daten für Fallstudien doch herkommen.

Dann lieber was aktuelles, was mich interessiert, als Aktendaten ("retrospektiv") so lange durch SPSS gejagt, bis irgendwas "signifikantes" bei rauskommt.

Das die Erlangung des "Dr. med." nun mal anders geht, als sich der gemeine Patient vorstellt, ist ein anderes Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:

njoerd

Alles Banane
Dabei seit
27. Oktober 2009
Punkte für Reaktionen
252
habe mich angmeldet und eine Mail zurück bekommen. man sage die daten unterliegen dem ethikkodex. die erste mail relativ förmlich, dann kam noch eine nachfrage, die war dann in einem eher jugendchatslang geschrieben.
 
Oben