Downhill World Cup 2021 – Leogang: Ergebnisse Finale

Downhill World Cup 2021 – Leogang: Ergebnisse Finale

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi8xOGZmODE0NmJiZTFlZThiYmNkMzkwOWM4YjQ4OWY0NWFhZTQ1ZDdjLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Hier die Final-Ergebnisse des Rennens in Leogang. Der Artikel wird laufend aktualisiert!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Downhill World Cup 2021 – Leogang: Ergebnisse Finale
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.232
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Na ja Gee war nie so schnell wie Bruni, 2 WM Titel weil Hill gestürzt ist ;-) aber er ist unfassbar diszipliniert was Training angeht, Gwin...war seiner Zeit voraus vom Speed, einst wie Hill, ist auch vorbei. Denke ein Minnaar wäre ein guter Trainer. Aber am Ende...Bruni ist ganz oben, wozu das ändern was perfekt funktioniert. Mental und fahrerisch ist er inzwischen ganz oben, das mentale hat bei ihm gebraucht und wurde durch stürze immer wieder stark beansprucht
 
Dabei seit
12. Juni 2011
Punkte Reaktionen
1.834
Ort
Hessen
Er hat aber Recht. Einen Sport in dem man alleine gegen die Uhr fährt mit einem reinen Mannschaftssport, wo die Leistung des einzelnen auch Mal weniger gut sein kann, zu vergleichen macht keinen Sinn.
Finde ich schon das man die Mannschaftssportarten dazu zählen kann, mir fällt nix gegenteiliges ein. Es geht hier nicht ums Gewinnen eines Spiels, da ist die Mannschaftsleistung essentiell ja, aber es geht mir um die Einzelleistung. Oder willst du einem talentierten Läufer auch seine Leistung absprechen wenn er im Staffellauf antritt?

Das Beispiel kannst du doch auch universell einsetzen, dann nehm halt nicht FUssball als Beispiel, dann nehm halt Skispringen, Biathlon oder was weiss ich - oder schau auf welchen Leistungsniveau ein Bruni, Hart und wie sie alle heissen mit 18 waren. Ich weiss es nicht, aber irgendwer hier suchts sicherleich heraus, kann mir aber vorstellen das Tyroleans und Sloop auch denen jegliches Talent und Leistung abgesprochen hätten, weil die Elite eben die Elite ist und besser als die Talente.

Warum muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen um auf biegen und brechen seine beschränkte Argumentation zu untermauern?!
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.232
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Finde ich schon das man die Mannschaftssportarten dazu zählen kann, mir fällt nix gegenteiliges ein. Es geht hier nicht ums Gewinnen eines Spiels, da ist die Mannschaftsleistung essentiell ja, aber es geht mir um die Einzelleistung. Oder willst du einem talentierten Läufer auch seine Leistung absprechen wenn er im Staffellauf antritt?

Das Beispiel kannst du doch auch universell einsetzen, dann nehm halt nicht FUssball als Beispiel, dann nehm halt Skispringen, Biathlon oder was weiss ich - oder schau auf welchen Leistungsniveau ein Bruni, Hart und wie sie alle heissen mit 18 waren. Ich weiss es nicht, aber irgendwer hier suchts sicherleich heraus, kann mir aber vorstellen das Tyroleans und Sloop auch denen jegliches Talent und Leistung abgesprochen hätten, weil die Elite eben die Elite ist und besser als die Talente.

Warum muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen um auf biegen und brechen seine beschränkte Argumentation zu untermauern?!
Natürlich spielt die Einzelleistung immer ne Rolle, aber da sind andere die dich direkt beim Spiel unterstützen, auf die du auf dem Platz angewiesen baut. Skispringen passt da schon eher, da springt am Ende nach aller Vorbereitung im Team, auch allein die Schanze runter.
Aber egal wenn's für dich passt ist doch okay.

Aber was anderes, ich vermute ja das Daprela der nächste Überflieger wird bzw dieses Jahr vielleicht noch sogar ganz oben steht, vor seinen Teamkollegen Pierron und den anderen schnellen Franzosen wie Bruni. Vielleicht schon in les Gets
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.049
Ich sehe das so, wie ich es geschrieben habe.
In der Elite hat sie sich bisher sehr schwer getan. Natürlich immer im Vergleich zu den Leistungen als Juniorin.

Schau dir ihre Ergebnisse aus dem letzten Jahr an und wo sie aktuell in der Weltrangliste steht.

Das ist jetzt ebene eine entscheidende Frage, ob sie den Wechsel in die Elite mental hin bekommt oder nicht.


Ihr müssten den Rennsport halt auch mal richtig verstehen. The Winner takes it all.
Wer kann sich noch dran erinnern, wer in Val di Sole 2ßß8 nicht gewonnen hat? Das ist eine Ausnahme, dass man das noch weiß.
Du laberst einen Bullshit, den ich mir nicht mal ausdenken könnte wenn ich es versuchen würde.
 
Dabei seit
17. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
131
Natürlich spielt die Einzelleistung immer ne Rolle, aber da sind andere die dich direkt beim Spiel unterstützen, auf die du auf dem Platz angewiesen baut. Skispringen passt da schon eher, da springt am Ende nach aller Vorbereitung im Team, auch allein die Schanze runter.
Aber egal wenn's für dich passt ist doch okay.

Aber was anderes, ich vermute ja das Daprela der nächste Überflieger wird bzw dieses Jahr vielleicht noch sogar ganz oben steht, vor seinen Teamkollegen Pierron und den anderen schnellen Franzosen wie Bruni. Vielleicht schon in les Gets
Daprela war für mich schon der Sieger von Leogang. Unfassbar sicherer Speed, neben Pierron perfekt in den Wald rein gekommen, wo alle Anderen die Zeit verloren haben, leider dann der entscheidende Fehler. Aber der Junge ist definitiv on fire.
 
Dabei seit
7. Juni 2011
Punkte Reaktionen
365
oder schau auf welchen Leistungsniveau ein Bruni, Hart und wie sie alle heissen mit 18 waren. Ich weiss es nicht, aber irgendwer hier suchts sicherleich heraus, kann mir aber vorstellen das Tyroleans und Sloop auch denen jegliches Talent und Leistung abgesprochen hätten, weil die Elite eben die Elite ist und besser als die Talente.
Hart war 19 beim legendärsten Lauf seiner Karriere und einem der legendärsten Läufe überhaupt. Champery 2011 "Danny, STAY ON YOUR BIKE! LOOK AT THE WHIP!!! How does Danny Hart sit down with balls that big?" :lol:
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte Reaktionen
4.008
Erstere geben keinen platz zum scheitern. Es wird verdrängt und weder zugelassen noch angesprochen.
Es gibt unzählige beispiele wo es genau so abgelaufen ist.
Ich gehöre zu Ersteren und gebe Vali absolut den Platz zum Lernen. Aber dass Du nun von "Scheitern" schreibst, spricht in Anbetracht der Platzierung, die sie erreicht hat, ja auch wieder Bände. Es klingt beinahe so, als wollten einige Vali unbedingt tatsächlich scheitern sehen.

Sie ist ein Mega-Talent, es macht Spaß, ihre Entwicklung zu verfolgen, sie taugt gut als Vorbild für meine Tochter. Und sie ist noch total jung, die hat alle Zeit der Welt, sich erst zurechtzufinden. Sie wird sich an die neue Konkurrenzsituation erst gewöhnen müssen (früher hätte sie mit so einem kleinen Fehler trotzdem noch mit großem Vorsprung gewonnen, jetzt halt nicht mehr), aber das wird sie hinkriegen. Aber das muss doch nicht im ersten Rennen ein bereits abgeschlossener Prozess sein, nicht einmal nach der ersten vollen Saison, würde ich meinen. Bruni ist da tatsächlich ein super Beispiel: früher der absolute Pokal-oder-Spital-Typ mit mehr WM-Titeln als WC-Siegen, aber plötzlich enorm präzise, konstant und nicht mehr Wahnsinn als nötig.

Jemanden nach einer absoluten Kleinigkeit (der Sturz war ja nun wirklich nichts wildes) ohne 2. Chance direkt abzustempeln gehört sich einfach nicht. Weder sportlich noch (vor allem!) menschlich. Und dann noch bei einem so jungen Menschen noch am Anfang seiner Entwicklung so draufzuhauen grenzt schon an hatespeech im Netz...
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.323
Ort
Hottentottenstaat
Damit wird aber auch das Mittelfeld extrem abgewertet. Ich finde das zb nicht verwerflich, im Mittelfeld zu fahren. Als zweiter bist du der erste Verlierer. Das bedeutet aber nicht, dass im Mittelfeld die schlechten Fahrer/innen unterwegs sind. Wenn du es bis in den Weltcup und bis ins Finale geschafft hast, zählst du bei den Damen zu den global ~ 10 besten. Bei den Herren ist das noch viel deutlicher. Leute wie Danny Hart findest du sehr oft im Mittelfeld; ist trotzdem ein Fahrer, der von den meisten nicht ins Mittelfeld eingeordnet wird. Wenn du seine mittleren Leistungen ansiehst, ist er aber eher schon Mittelfeld.

Cedric Gracia hatte mal sehr eindringlich geschildert, wie es im ging, als er als einer der besten französischen Fahrer von der nationalen Liga in den Weltcup gewechselt ist. Er meinte, das sei eine sehr gute Schule. Vor allem für Fahrer mit großem Ego.
 

Livanh

Chief Armchair
Dabei seit
30. Mai 2001
Punkte Reaktionen
911
Ort
Xibalbá
Ich stell mir grad vor, wie du das in irgend einem Firmenmeeting raus haust. :D

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber Vali dürfte gerade einen der erfolgreichsten Wechsel von Junior zu Elite hingelegt haben.
Im ersten WC Qualy 1 und Rennen 2er wär mir nicht bekannt wer das bisher geschafft hat. Das ganze auf einer mental stark vorbelasteten Strecke.
Ist schon eine sehr eigenwillige Interpretation die du da hinlegst.
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.323
Ort
Hottentottenstaat
Hilft alles nix: Abwarten. Wahrscheinlich gewinnt sie heuer eh den Gesamt-WC und obendrein die WM. Dann sind alle glücklich und gut isses.
Für Rachel wär's ein Grund, heuer schon in Rente zu gehen.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.316
Ich bleib dabei. Dieser grenzenlose hype ist kontraproduktiv. Weil hier auch töchter und ihre Vorbilder erwähnt wurden und von druck den sie sich selber macht. Alles sachen die ich kritisch sehe.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
8.071
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
4.2.017 The course must be wholly rideable even in difficult weather conditions. Parallel sections must be provided on sections of the course likely to deteriorate easily. Da stehts offiziell

Das ist alles was steht, da steht nicht ob für jeden oder flüssig (Stichwort Nadelöhr). Dasselbe wirst du auch bei Straßenrennen lesen, und doch mussten bei der WM in IBK bereits Fahrer aus den top10 oder bei den Frühjahrsklassikern wo ein Nadelöhr viele schieben. Die technisch schwachen Fahrer (die es noch gibt) siehst du immer wieder wo runter laufen. Das ist eigentlich Standard.
Ansonsten auch wenns eine Hobbyveranstaltung ist, fällt mir Transalp Pfitscherjoch ein (das ist schon mehr ein Moor). Das war aber noch zu 26" Zeit.

Mir hat ein Bekannter aus dem Nationalteam sogar ein Foto von der WM in Singen geschickt, wo der ganze Tross stand (er haate als Fahrer das Handy dabei).

Der Vergleich mit dem Marathonläufer ist ganz schlecht, denn bei Alpin- und Ultramarathons ist das durchaus der Fall. Du müsstest es verbandsseitig konkretisieren. Du kannst einen Straßenlauf nicht mit Offroad vergleichen.

Ich war direkt vor Ort letztes Jahr in Leogang, fuhr selbst im MTB Nationalteam (Marathon) und bin im XC und CX selbst Tiroler Meister Elite. Ich hätte mit solchen Bedingungen kein Problem. Aber ich gehe auch im Winter fast ausschließlich Hochtouren, weil man erst ab 2500 seine seelige Ruhe hat.

OFFTOPIC: Ich habe wesentlich ein größeres Problem, dass die Radsoirtveranstaltungen im deutschsprachigen Raum an die Unfähigkeit der Athleten angepasst werden, sprich voll und ganz entschärft, als dass die Athleten, sich aneignen den Bedingungen anzupassen oder einfach es mit Fassung tragen und dann halt schieben wenn es zu schwer. Ist ja kein Problem, aber hebt das Niveau allgemein. Irgendwie meinen die Veranstalter sie müssen den Sport kastrieren, damit möglichst viele Menschen kommen.
Das kann ich aus Erfahrung sagen ist in Italien und Frankreich nicht so, die schieben dann einfach, who cares. In Frankreich bei der WM 2016 hat ein Franzose zu mir gesagt, Er ist einmal in Kirchzarten den Marathon mitgefahren, nie wieder. Anspruchslos bis zum geht nicht mehr.

Das mit Vali seh ich gleich...

Ich stimme dir da in sehr Vielem das du schreibst zu, bin aber trotzdem der Meinung, dass man sich diese blöde Lotterie im Schlamm letztes Jahr und auch in Zukunft sparen kann. Das ist für niemanden attraktiv, lustig, geschweige denn als Wettkampf am Ende halbwegs vergleichbar, weil Glück eine viel zu große Rolle spielt (wenn sich die Reifen in Rahmen a noch drehen können, aber in Rahmen b nicht usw).
Gerade das was du unter off topic schreibst, unterschreibe ich sofort. Das war für mich ein der Grund keine Marathons mehr zu fahren. Am schlimmsten war das 24h Rennen in München. Fazit? Tempo hoch, vollkommen anspruchslos und am Ende zu gefährlich.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
8.071
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich bleib dabei. Dieser grenzenlose hype ist kontraproduktiv. Weil hier auch töchter und ihre Vorbilder erwähnt wurden und von druck den sie sich selber macht. Alles sachen die ich kritisch sehe.
Wenn du alles (aber auch wirklich alles) bei den Juniorinnen gewinnst, dann zu Hause die Quali gewinnst und mit nur knapp eineinhalb Sekunden Rückstand trotz Sturz zweite wirst, war das ein voller Erfolg! Das alleine reicht für einen Hype. Und das Vali darüber sehr verärgert ist, brauche ich jemandem wohl nicht erklären, der sein Bike auf todernst für Strava Segmente hin optimiert hat. Die ist vollblut Racerin. Die wird immer so ticken. Der Hype ist da. In ihrem Kopf. Überall. Hirscher war auch so ein Talent. Hype hin oder her. Solche Talente wollen alles zerfetzen. Das passt schon so. Tut nicht alle so, als wäre das ein armes kleines Mäderl, das man jetzt ganz vorsichtig auf sie echte welt vorbereiten muss. Die fährt seit Jahren Rennen und ist Vollprofi. Die hat ein mega Team und alle Voraussetzungen. Natürlich ist es nicht in Stein gemeißelt, dass sie der Hirscher im Damen DH wird, aber wenn sie selbst nicht als Ziel hat im Weltcup immer zu gewinnen, wäre das falsch. Es geht lediglich darum, dass sie aus einem weg gerutschten Vorderrad nicht so ein Tamtam macht wie die Insta Süchtler.
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte Reaktionen
4.008
Ich bleib dabei. Dieser grenzenlose hype ist kontraproduktiv. Weil hier auch töchter und ihre Vorbilder erwähnt wurden und von druck den sie sich selber macht. Alles sachen die ich kritisch sehe.
Du verwechselst aber "jetzt muss sie aber gefälligst ALLES gewinnen, sonst ist sie bloß 'ne Wurst" (wie von Tyrolens hier ins so unnachahmlicher Art und Weise vorgetragen) mit "Hammer, wenn sie jetzt noch sturzfrei bleibt, wird's für die anderen aber schwer...". Es ist schlicht eine Feststellung von Tatsachen, dass sie die Quali gewonnen hat und trotz Sturz Zweite geworden ist. Das ist kein Hype, die kann tatsächlich so gut fahren. Und während Tyrolens nun sagt, dass Vali unter dem Druck zusammengebrochen ist, im Grunde nichts auf die Kette kriegt und nun im Mittelmaß herumdümpelt, stellen objektivere Menschen fest, was für ein Hammereinstieg in die Elite dieses Wochenende für ein 19jähriges Mädchen am Anfang ihrer Karriere war.

Kurz: ich erwarte gar nichts von so einem jungen, talentierten Menschen, da Zeit für Erfahrung und Akklimatisierung vollkommen normal ist. Aber trotzdem staune ich, wozu sie bereits jetzt fähig ist. Und dem zolle ich absoluten Respekt.
 
Dabei seit
6. Februar 2004
Punkte Reaktionen
636
Irgendwann kommt dann doch mal die feuchte Wurzel, Abrieb auf der Ideallinie, ausgebrochenes Material oder das Weiderind.
Und zack, man sieht wer das Ding ausfährt und wer heftigst rudert.
Und diese skills trainiert man nicht in 3 Jahren oder im Kraftraum oder beim Jonglieren oder auf der Rolle usw..

Dann will ich mal von Vali ablenken, zu Nina schwenken und böse sein. :D

„Abtrocknende Strecke, verschobene Bremspunkte“

Genau das meine ich. Diese Erfahrung macht man nur mit Fahren.
Und in 5 Jahren Fahren erfährt man mehr als in 3 Jahren.

Physische Überlegenheit und topspeeds bringen es nicht, wenn Du das Päckchen nicht ins Ziel trägst.
Das ist überhaupt nicht böse oder abwertend gemeint sondern einfach meine Beobachtung / persönliche Meinung.

Fahrzeit gewinnt man bspw. durch externe Medienbetreuung. ;)
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.455
Ort
Malmsheim
Na klar ist Downhill auch ein Teamsport, den Rennlauf bestreitet der Fahrer trotzdem immer allein. Die Teams haben ihre Leute an der Strecke das ist klar, Physio usw.

Auf wessen Erfahrung greift Bruni zurück? Grice oder Iles ?
Da wäre Max Hartenstern besseres Beispiel, der profitiert sicher von einem Hart in seinem Team
Am Anfang hatte Loic und hat glaub auch immer noch Blenki. Aktuell dürfte er doch schon eher der alte Hase sein der dann vllt. bei noch älteren Franzosen sich Tips holt.
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.323
Ort
Hottentottenstaat
Auch möglich, dass das Heimrennen zur Achillesferse wird. Kommt immer wieder mal vor, dass jemand alle Rennen gewinnt, nur ein ganz bestimmtes nicht. Oder umgekehrt, wie Gwin, der immer in Leogang gewonnen hat. Auch ohne Kette.


Wenn's einen Hype gibt, ist der natürlich übrtrieben. Jeder Hype ist übertrieben. Auf Insta hat's Vali nicht sonderlich easy genommen, kommt mir vor.

Aber eh klar: Das Volk lüstet nach Helden. Darum haben wir auch einen Messias als Kanzler.

Übrigens, nächste Haltestelle ist schon kommendes WE Crankworx.

Zu Nina würd ich auch gerne etwas schreiben. Trau mich aber nimmer.
 
Oben