Dreh-Momente am Dienstag: Wie optimiert man eine Luftfederkennlinie? Gastbeitrag von Bommelmaster

nuts

Open Innovation
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
2. November 2004
Punkte für Reaktionen
1.570
Standort
München
Dreh-Momente am Dienstag: Wie optimiert man eine Luftfederkennlinie? Gastbeitrag von Bommelmaster

Solo Air, Dual Air, Triple Air – MegNeg, Evol und noch mehr. Wer steigt da noch durch? Was soll das und was bringt was und vor allem: Wie geht man als Entwickler an die Auslegung einer solchen Luftfeder, wo sind die Grenzen? Diese Fragen klärt Cornelius aka BommelMaster, Kopf hinter Intend BC, in dieser Episode von Drehmomente am Dienstag.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Dreh-Momente am Dienstag: Wie optimiert man eine Luftfederkennlinie? Gastbeitrag von Bommelmaster
 
Dabei seit
6. November 2006
Punkte für Reaktionen
987
Standort
in de Palz
Der Airshaft ist ein cm länger, daher die Negativkammer marginal größer.
Das Restvolumen bei vollem Federweg wird kleiner, daher braucht es in der Regel auch einen Token weniger als bei 160mm Federweg.
 
Dabei seit
15. September 2010
Punkte für Reaktionen
65
Wechselt man von einer alten Luftfeder kann es sein das man sich erstmal umgewöhnen muss, der bessere Gegenhalt kann sich auch erstmal als zu straff anfühlen.
Danke - das beschreibt ziemlich genau wie sich eine 36er GRIP2 beim ersten Kontakt im Vergleich zu meiner gewohnten 34er Talas aus 2013 anfühlt.

Klar wird man sich daran gewöhnen aber die Frage ist ob es für viele die nicht im Renntempo über Endurostrecken jagen nicht trotzdem einen Tick zu straff ist. Ansprüche sind ja verschieden und mittlerweile hat man das Gefühl jedes Bike das oberhalb von "Down Country" angesiedelt ist kommt mittlerweile mit einer 36er.

Wird spannend ob Fox hier künftig die 38er positioniert und die 36er etwas "massentauglicher" im Sinne von etwas komfortabler macht.
 

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
3.344
Standort
Spessarträuber
Danke - das beschreibt ziemlich genau wie sich eine 36er GRIP2 beim ersten Kontakt im Vergleich zu meiner gewohnten 34er Talas aus 2013 anfühlt.

Klar wird man sich daran gewöhnen aber die Frage ist ob es für viele die nicht im Renntempo über Endurostrecken jagen nicht trotzdem einen Tick zu straff ist. Ansprüche sind ja verschieden und mittlerweile hat man das Gefühl jedes Bike das oberhalb von "Down Country" angesiedelt ist kommt mittlerweile mit einer 36er.

Wird spannend ob Fox hier künftig die 38er positioniert und die 36er etwas "massentauglicher" im Sinne von etwas komfortabler macht.
Experimentierst du bei deinen Gabeln auch mit der Anzahl der Volumenspacer?
 
Dabei seit
15. September 2010
Punkte für Reaktionen
65
Experimentierst du bei deinen Gabeln auch mit der Anzahl der Volumenspacer?
Noch nicht., da an Testbikes nicht so einfach bzw. ich keine Spacer dafür hab. Aber nachdems eh ziemlich sicher einer 36er werden wird ist es sicher keine schlechte Idee sich ein paar zu besorgen.

Zu viele werde ich mit meinen 75 kg fahrfertig aber nicht reinpacken sonst kann ich den Federweg am Ende nicht mehr wirklich nutzen.
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
143
Mit Spacern machst du den Mid-Stroke aber noch straffer. Ich fahre gern so, dass ich wenig oder keine Spacer verbaue und etwas weniger Sag nutze. Mein Ziel wäre ein Stahlfederverhalten, mit einem gewissen Maß an Progression ansteigend ab 2/3 Federweg zu haben. Zufällig bietet Vorsprung Suspension aktuell sowas an. So steht man passend im Federweg und hat einen Durchschlagschutz.
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte für Reaktionen
3.231
Noch nicht., da an Testbikes nicht so einfach bzw. ich keine Spacer dafür hab. Aber nachdems eh ziemlich sicher einer 36er werden wird ist es sicher keine schlechte Idee sich ein paar zu besorgen.

Zu viele werde ich mit meinen 75 kg fahrfertig aber nicht reinpacken sonst kann ich den Federweg am Ende nicht mehr wirklich nutzen.
Ich fahre die 36er mit 30% Sag und 4 Spacern. Da ist sie superplüschig am Anfang und ab der Mitte steht sie hoch im Federweg im harten Gelände. Mein Abfahrtgewicht ca. 74 kg.
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte für Reaktionen
3.231
Da fährst du ja nur in der Endprogression wenn es bergab geht.
Klingt nach einem Forstwegesetup
Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen! 2 mehr als Werk (2 sind standardmäßig drin) und bei max. 7 ist kein Forstwegsetup. Bei 30% SAG und 2 Spacern bekommt man die neue Fox 36 Fit4 schon mit nem Sprung von der Bordkante durchgeschlagen! Das konnte ich sogar mit einem Hüpfer im Stand schon provozieren. Natürlich wenn man die von Fox empfohlenen 20% SAG fährt, dann nicht, das ist klar. Aber sollte für jeden logisch sein, wenn man bei einer Gabel die für 20% SAG abgestimmt ist, 30% SAG fährt, dass man da mehr Spacer braucht und aufspacert!
Da ich mit dem Bike auch im Rockgarden einen hohen Federweg haben will und gerade bei sowas mehr negativer Federweg sinnvoll und notwendig ist, brauchts eben mehr Spacer. Ansonsten klappt das eben nicht und sie schlägt einem bei Sprüngen gnadenlos durch.

Gerade für mehr SAG ist ja das Schöne, dass man den Federweg progressiver gestalten kann. Das ist ja der Vorteil der Luftgabel, dass man mehr negativen Federweg generieren kann, ohne das die Gabel in der Fahrt zu schnell durchsackt. Und zumindest für mich fährt sich die Fox 36 mit 30% SAG wesentlich besser als mit 20%. Sie spricht da viel feinfühliger an und ich kann im Rockgarden und Wurzelfeldern viel mehr aufdrehen. Da ist die Bodenhaftung und Schonung der Handgelenke wesentlich besser als mit 20% SAG.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben