Dropper Posts und Remotehebel - Technik/Erfahrungen/Sammel-Thread

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
Ein Sammel-Thread für Dropper-Posts und Remotehebel spezifisch für Gravelbikes fehlt noch.
Hier soll alles rein von einer Sammlung der Möglichkeiten, Produktübersicht, über Technikfragen, bis zu Erfahrungsberichten.

Warum ein Thread extra für Gravelbikes?
Oft gibt es da ja doch etwas speziellere Erfordernisse, die sich vom Mtb-Markt unterscheiden. Während bei Mountainbikes die Sitzrohre immer kürzer und Stützen immer länger werden, ist der Platz bei Gravelbikes oft deutlich begrenzter. Zudem sind 27,2mm Sitzrohre derzeit recht verbreitet. Und an Dropbar-Lenkern braucht es spezielle Lösungen für den Remotehebel.

Bitte keine Grundsatzdiskussionen über Sinn und Unsinn, dafür gibt es bereits einen Thread: https://www.mtb-news.de/forum/t/dropperpost-am-gravelbike-sinn-unsinn.881796/
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
Dann fange ich mal mit der Sammlung mir persönlich bekannter Lösungen an:

Zuerst der Dropperstützen-STI von Shimano aus der GRX Serie ST-RX810-LA https://bike.shimano.com/de-DE/product/component/grx-11-speed/ST-RX810-LA.html

Selbiger bedient bei mir (einwandfrei) eine Bikeyoke Revive Dropperpost im Monstergravel.
Zu beachten ist, dass der Nippel des Innenzugs am Hebel eingehängt wird. Ich sehe auch keine Möglichkeit Hebelseitig mit einer Klemmtonne zu arbeiten aufgrund des beschränkten Platzes. Das beschränkt die Auswahl der möglichen Stützen, da eine Stütze benötigt wird, bei der der Zug stützenseitig geklemmt werden kann. Der Zugeinholweg sollte für die meisten gängigen Stützen ausreichen. Zum Einstellen der Zugspannung muss man mit einem Inline-Einsteller im Außenzug arbeiten.

Ergonomisch ist der Shimano STI die beste und eleganteste Lösung. Es bedient sich eben wie ein normaler STI, ist also jederzeit von den Drops und Hoods aus im perfekten Zugriff. Die Bedienkräfte hängen von der Stütze ab, dank des großen Hebels sollten sie aber eigentlich immer vergleichsweise gering sein.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
Brand-X Ascend II Stütze mit 27.2mm, 105mm Hub und externem Zugabgang
(die Ascend 27.2mm Stütze gibt es unter dem Namen "CX" auch mit 85 oder 105mm Hub und internem Zug)

zusammen mit dem Brand-X CX Paddelhebel

photo_2021-02-03_10-01-17.jpg


Die Stütze mit externem Zugabgang hat mit gemessenen 82mm eine sehr hohe Bauhöhe. Für die 105mm Hub benötigt man also einen Stützenauszug (Sitzrohrende bis Sattelrails) von insgesamt mindestens 19cm. Etwas Sicherheitsreserve muss man zusätzlich noch einplanen, da der Zugabgang nicht drehbar ist und etwas ungünstig zu schräg nach vorne angebracht ist. Wenn man die Stütze auf Anschlag einschieben muss, kann der Zugabgang gegebenenfalls mit dem Oberrohr kollidieren. Mit 20cm Stützenauszug ist man auf der sicheren Seite, das hat bei mir gepasst.

An der Stütze ist sowohl eine Klemmtonne als auch Einhängen des Zugnippels möglich. Somit ist die Wahl für den Remotehebel frei. Die Stütze kommt mir recht wenig Zugeinholung klar, auch 6mm sind meiner Erfahrung ok um sie sicher auszulösen und zu arretieren. Die Bedienkräfte zum Auslösen sind vergleichsweise gering.
Ausfahrgeschwindigkeit ist nicht besonders hoch (es dauert eine Gedenksekunde bis die Stütze ausgefahren ist). Eine Möglichkeit sie aufzupumpen ist nicht vorhanden. Verdrehspiel am Sattel ist merkbar vorhanden aber ok (beim Fahren merke ich davon nichts), im Vergleich der mir bekannten Stützen im Mittelfeld.
Ich nutze die Stütze nun seit etwas über einem Jahr, noch hat sie keine Verschleißerscheinungen, Verdrehspiel ist auch nicht merkbar größer geworden.

photo_2021-02-02_14-30-33.jpg


photo_2021-02-02_14-30-33 (2).jpg


Den Paddelhebel klemmt man neben den Vorbau an den 31.8mm Durchmesser des Lenkers. Der Hebel ist somit nicht im Weg beim Greifen, und der Zug ist aufgeräumt kurz, allerdings muss man zum Bedienen immer umgreifen/die Hand vom Lenker lösen.
Ansonsten ist der Hebel gut gemacht. An der Unterseite der Klemmschelle gibt es eine Aussparung um die Züge darunter durchzuführen, auch das gefällt. Bei Carbonlenkern sollte man jedoch nur minimales Anzugsmoment und Reibpaste verwenden, da sich sonst eine Nase in der Nähe der Zugklemmung in den Lenker graben könnte. Zugklemmung erfolgt am Hebel.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
Crankbrothers Highline CX/Gravel Stütze https://int.crankbrothers.com/collections/highline-xc-gravel?region=DE

photo_2021-02-02_14-30-36.jpg


Die Stütze gibt es in verschiedenen Hüben von 125-60mm, und den kürzesten Hub gibt es noch zusätzlich in extrakurzer Gesamtlänge.
Leider sind die Stützen (bis auf die "60mm short") allesamt sehr lang geraten. Es ändert sich nämlich nur die Länge des versenkbaren Teils, der untere Teil ist hingegen an allen Stützen genauso lang wie bei der längsten 125mm Version. Spart wahrscheinlich Produktionskosten, aber ich find's ziemlich dämlich. Das kann schnell zu einem Problem werden, vor allem weil man ja an Gravelbikes normalerweise einen zweiten Flaschenhalter am Sitzrohr hat, dessen Gewindeösen den Einschub für eine Sattelstütze stark begrenzen. Zudem ist der Aktuatormechanismus sehr massiv und hat quasi densenselben Durchmesser wie die Stütze selbst, so dass der Aktuator auch nicht an einer Gewindeöse vorbei käme. Auf jeden Fall sollte man sehr genau messen bevor man sich für die Stütze entscheidet, und zwar nicht nur den Stützenauszug, sondern vor allem auch die mögliche Einschubtiefe.
Die Bauhöhe (von der Überwurfmutter bis zu den Sattelrails) beträgt gemessen 60mm, wie auch vom Hersteller angegeben.

Verarbeitung der Stütze macht einen sehr guten Eindruck. Verdrehspiel ist im Neuzustand quasi überhaupt nicht verhanden. Nach ein paar Wochen Benutzung tritt ein klein wenig Spiel auf, aber immer noch sehr minimal, deutlich weniger als beim Großteil der Konkurrenz.
Ausfahrgeschwindigkeit ist zackig.
Die Bedienkräfte am Zug bzw. Hebel sind recht hoch.
Der Zug wird an der Stütze eingehängt.
Langzeiterfahrungen zur Haltbarkeit habe ich noch keine. Zumindest gibt's vom Hersteller 5 Jahre Garantie, das ist schonmal schön.


Passend zur Crankbrothers Stütze gibt es auch einen Dropbar Remote Hebel. https://int.crankbrothers.com/colle...s/products/highline-drop-bar-remote?region=DE
Bei mir wird die Stütze mit dem Pro Dropbar Hebel bedient. Position und Funktion ist sehr ähnlich zu dem Crankbrothers Hebel, Optik ist anders.

Der Hebel wird auf der linken Seite unterhalb des STIs montiert. Bedienung funktioniert von oben und unten folgendermaßen:
Prohebel.gif

Allgemein finde ich das Bedienkonzept und die Position sehr gut. Fast so gut wie der GRX Dropper-STI, nur halt nicht so aufgeräumt und elegant. Finde ich vor allem für Umwerfer-Schaltungen eine sehr gute Lösung (oder wenn man einfach keinen neuen STI kaufen möchte).
Beachten muss man, dass dank der kurzen Hebellänge die Bedienkräfte mit manchen Stützen recht hoch sein können. Z.B. mit der Crankbrothers Stütze ist vor allem die Bedienung mit dem Daumenhebel nicht besonders leichtgängig.
Die Einstellung der endgültigen Position ist etwas fummlig, man muss den Hebel sehr genau platzieren, damit man ihn gut erreicht und er nirgendwo klemmt.
Wenn man die Bremshebel weit zum Lenker gestellt hat, kann es außerdem passieren, dass der Umwerfer-Schalthebel beim Rüberdrücken am Remotehebel schleift oder gar hängen bleibt.
Bei meinen Ultegra Hebeln, die ich auf maximum zum Lenker gestellt habe, ist genau das passiert. Letztendlich habe ich ca 1mm vom vorderen Ende des Remotehebels abgefeilt. Wenn man die Bremshebel nicht so weit reingedreht fährt, sollte man da weniger oder kein Problem haben.

Die Klemmschelle baut sehr schmal und verschwindet unauffällig unterm Lenkerband (wickeln ist allerdings eine Challenge, wenn es einigermaßen aussehen soll). Der dritte Außenzug am Lenker hat mir anfangs Kopfschmerzen bereitet (fühlt sich das dann asymmetrisch an, wenn links drei Züge/Leitungen sind und rechts zwei?). Letztendlich bemerke ich ihn aber nicht. Beim normalen Greifen ist mir der Pro Hebel nicht im Weg, was allerdings ein paar Iterationen an Positions-Feintuning erfordert hat.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
FSA Flowtron AGX 27.2 mit zugehörigem Remotehebel

Hier gibt es auch noch einen recht ausführlichen Testbericht dazu: https://bikerumor.com/2020/11/19/ju...opbar-remote-take-gravel-bikes-more-off-road/
Mein Mann hatte etwas mehr Probleme eine passende Dropperstütze zu finden, da er relativ wenig Sattelauszug hat und zudem Setback braucht. Da kam die neue FSA Stütze genau richtig.
Das besondere an dieser Stütze ist, dass sie ein Setback von 15mm hat. Das lässt sich auch noch verstellen, indem man an der Sattelklemmung irgendwelche Teile umdreht.


photo_2021-01-20_20-32-10.jpg


Die Verarbeitung macht insgesamt einen wertigen Eindruck. Jedoch hat die Stütze ab Werk relativ viel Verdrehspiel, im Vergleich zur Konkurrenz ist das im oberen Bereich. Beim Fahren merkt man das wohl nicht, wenn man per Hand dran wackelt erschreckt man sich aber erst mal.
Bauhöhe (Überwurfmutter bis Sattelrails) beträgt gemessen ca 60mm. Bei 100mm Hub braucht man also einen Sattelauszug von mindestens 16cm.
Der untere Teil der Stütze baut deutlich kürzer als z.B. bei der Crankbrothers.
Ausfahrgeschwindigkeit ist zwar kein Schleudersitz, aber ausreichend hoch und lässt sich auch von Kälte nicht beeindrucken.
Bedienkräfte sind sehr niedrig. Man kann die Auslöse/Bedienkraft sogar einstellen, durch Umhängen einer Feder am Aktuator in drei verschiedenen Positionen.
Der Zug wird an der Stütze eingehängt und am Hebel geklemmt.
Langzeiterfahrungen zur Haltbarkeit sind noch nicht vorhanden.

photo_2021-01-20_20-32-09.jpg


Der zugehörige Remotehebel wird wie der Pro und Crankbrothers Hebel auch an der linken Lenkerseite unterhalb des STI befestigt. Optik und Bedienkonzept unterscheidet sich allerdings stark von den beiden anderen.
Hier gibt es nur einen durchgängigen Hebel, statt zwei Flächen für Daumen und Mittelfinger. Der Hebel wird außerdem nach unten gedrückt anstatt nach oben gezogen. Bedienen lässt sich das Ganze jedoch ebenfalls sowohl von unten aus den Drops als auch von oben aus den Hoods. Beides Mal wird der Hebel mit dem Daumen nach unten gedrückt.
Einstellerei ist ebenfalls etwas fummlig, auch hier muss man sehr genau positionieren um eine gut bedienbare Position zu finden.

Da der Hebel seitlich neben dem Hood ist, gibt es beim FSA Hebel kein Problem mit einer möglichen Kollision zwischen Brems/Schaltmechanismus und Remotehebel.
Die Grifffläche ist zudem sehr groß, und die Zugklemmung weit vom Drehpunkt entfernt. So entsteht ein großer Hebel wodurch die Bedienkräfte minimal sind.

Leider gibt es den Hebel momentan nirgends separat zu kaufen. Mein Mann findet den deutlich besser als den Pro Dropper Remote, der an seinem Monstergravel eine Oneup Stütze bedient, und würde den FSA Hebel daher auch gerne am anderen Rad nachrüsten. Wir werden da wohl mal bei einem Händler nachfragen...
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.214
Ort
Europa
Und zu guter Letzt noch ein kleiner Exkurs: Dropperstütze mit interner Zugverlegung in einen nicht dafür vorgesehenen Rahmen "schummeln"

Wenn man einen Rahmen mit interner Zugverlegung und großzügig dimensionierten Zugeingängen besitzt, und ein wenig Glück auf seiner Seite hat, dann kann man eine interne Dropperstütze einbauen, ohne irgendwas am Rahmen zu modifizieren.
Bei unseren Holdsworth Mystique Rahmen funktioniert das einwandfrei.

Zu aller erst sollte man prüfen, ob man mit einer Zugaußenhülle vom Sitzrohr ins Unterrohr kommt.
Dazu biegt man am besten in ein Stück Außenhülle mit einer Zange am Ende einen kleinen "Haken" rein. Dieser hilft enorm dabei, überm Tretlager ums Eck zu kommen. Je nach Rahmen kann es auch helfen, das Tretlager auszubauen um dem Zug mit den Fingern oder Stochern mit einem Stab ums Eck zu helfen... sofern da eine Öffnung überm Tretlager ist, bei vielen Rahmen ist das allerdings verschlossen.
Wenn man diese Hürde erfolgreich genommen hat, kann man sich Gedanken machen, welchen Zugeingang man benutzen möchte. Eventuell hat man einen unbenutzten mit Blindstopfen veschlossenen Zugeingang zur Verfügung, z.B. wenn man 1fach Schaltung fährt. Das ist dann der Jackpot. Bei unseren Rahmen war nichts mehr frei. Die Eingänge für die Schaltzüge fungieren gleichzeitig als Endanschlag, da die Bowdenzüge im Rahmen "nackt" verlaufen. Also bleibt nur der Eingang für die Bremsleitung. Die Öffnung im Rahmen ist groß genug, um ohne Modifikation problemlos zwei Züge/Leitungen aufzunehmen.
Um die Ecken der Öffnung abzupolstern und vor eindringendem Dreck zu schützen, habe ich einen Blindstopfen aus Gummi so zurechtgeschnibbelt, dass zwei Züge durch passen. So schaut der fertige Pfusch dann aus:
photo_2021-02-02_14-30-37.jpg

...und das Leitungsmassaker von vorne:
photo_2021-02-02_14-30-38.jpg


Um die Außenhülle im Rahmen zu entklappern, kann man einen Schaumstoffliner drüber ziehen. Gibt es z.B. hier: https://r2-bike.com/CAPGO-OL-Noise-Protection-fuer-Schaltzugaussenhuellen-2m

Das ganze funktioniert bei mir nun schon seit ein paar Monaten unauffällig. Beim Rahmen von meinem Mann haben wir es letztens genauso nachgemacht.
Das ganze ist natürlich nur ein Beispiel, je nach Rahmen muss da jeder selber kreativ werden.
 
Dabei seit
7. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
4
jemand ne idee wie man einen dropper an das Rose backroad bringen könnte?

Die D Shape Sattelstütze ist dafür nicht vorgesehen. das BMC Urs One hat einen D Shape Adapter, womit dann eine normale Stütze passt, hat jemand ideen?
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.100
Ort
Bad Aibling
Da wird nichts ohne einen speziell geformten Shim gehen den du dir selbst bauen mußt , vorher solltest du aber prüfen ob wenigstens 27.2mm Durchmesser übrigbleiben .
 
Oben