Ein 29" Hardtail für den schmalen Taler? (gebraucht oder neu?) 700-1200€

Dabei seit
26. August 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo ihr MTB-Begeisterten!

Sorry für den vielen Text erst mal! Habe mich schon ein bisschen eingelesen und tue mir schwer zu beurteilen was wichtig ist und was nicht.

Ich bin:
1,75m groß
73kg schwer
und Sitzriese. Vermute Schrittlänge knapp 80cm.

Um mal das Mountainbiken (wieder) auszuprobieren suche ich ein günstiges Einsteigerbike für mich. Ich traue mir mehr zu als ein totaler Newbie, will mich aber auch erst mal heran tasten. Mein Kumpel mit dem ich fahren will hat ein 10 Jahre altes, gepflegtes, damals 700€ teures Trek Hardtail der damals "noch brauchbar"-Kategorie. Aber falls wir uns begeistern können und er aufrüstet, will ich nicht auch gleich nochmal kaufen müssen.

--> Cross-Country denke ich?

Meiner Freundin (minimal kleiner aber längere Beine) haben wir ein günstig geschossenes Grand Canyon AL WMN SLX 7.9 in S gekauft und es ist für uns beide von der Größe her grenzwertig. Es geht und auch ich kann damit viel Spaß haben, aber man merkt schon, optimal ist die Größe nicht. Müssen noch ein wenig spielen mit Sattelstütze und Lenker, vermute aber fast schon es war ein Fehlkauf. Würde also klar zum M tendieren.

--> Größe M, oder?
(Zum Vergleich: Ich habe ein Cannondale Synapse Neo E-Gravelbike in L = 54cm als Dienst/Pendlerrad, fühle mich darauf Pudelwohl!)


Wenn ein gutes, gebrauchtes mit überschaubarem Pflegebedarf hergeht, würde ich gerne deutlich unter 1000€ bleiben, gesetzt habe ich mir mal einen
Wunschpreis: ~ 700€

für ein richtig gutes Angebot/Schnapper bei gutem Wiederverkaufswert (wenn das ganze doch nichts für mich ist!)
max. 1200€

Freue mich über Tipps/Alternative Empfehlungen und eure Meinung ob ich da auf dem Holzweg bin. Ich glaube ich schaue bisher ein bisschen zu sehr auf Gewicht und Schaltungs - Ausstattung und zu wenig auf Ergonomie, Federgabel.

Was ich gefunden habe:

Grand Canyon AL SLX 7.9 29"

zu teuer? Klar, man muss ein wenig investieren, aber wenn es gut da steht und noch bisschen was am Preis geht? Der Markt ist aktuell bescheiden, ich weiß...

Bull Copperhead 3 RS 27,5"

leider 27,5, sonst klingt das ganze gut. Aber sonst gibt es wenig hier im Raum München +-100 km

Rose Count Solo 1

Wird hier immer mal wieder empfohlen, ist neu wirklich so viel besser als gebraucht? Die Lieferzeit von 19 Wochen ... nogo...

Stevens Tremalzo

Ist mir eigentlich zu teuer, nur mal zum Vergleich hier was ihr dazu sagt?

Radon Cragger 7.0

Wie das Tremalzo etwas zu teuer und eher Trail als XC, eure Meinung dazu?


Vielen Dank für eure Mühen!
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.895
Ort
City Z
Aber falls wir uns begeistern können und er aufrüstet, will ich nicht auch gleich nochmal kaufen müssen.
Wenn Du tatsächlich Mountainbiken willst mit begeisterndem Spaß, dann nimm das Cragger und nichts anderes. Das ist für Spaß auf dem Trail gebaut. Das kriegst vermutlich auch eher wieder verkauft zu einem angemessenen Preis, aber ich bin kein Markt-Experte.

Wenn Du nicht wirklich Mountainbiken willst, dann sieht das Bulls gut gepflegt und nicht wirklich gemountainbiked aus. 27,5 rollt auch.

Rose Count Solo ist eine der Standardempfehlungen für Einsteiger in tourigem MTB. Macht man nichts falsch. Canyon oder Stevens geht da vermutlich auch.
 
Dabei seit
1. Juni 2020
Punkte Reaktionen
14
Ansonsten gibt es von Radon noch das ZR Team (7.0). Nicht so Traillastig und etwas günstiger als das Cragger. Vergleichbar mit dem Count Solo, aber lieferbar.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.277
Ort
Allgäu
Ich bin:
1,75m groß
73kg schwer
und Sitzriese. Vermute Schrittlänge knapp 80cm.
....
Meiner Freundin (minimal kleiner aber längere Beine) haben wir ein günstig geschossenes Grand Canyon AL WMN SLX 7.9 in S gekauft und es ist für uns beide von der Größe her grenzwertig. Es geht und auch ich kann damit viel Spaß haben, aber man merkt schon, optimal ist die Größe nicht. Müssen noch ein wenig spielen mit Sattelstütze und Lenker, vermute aber fast schon es war ein Fehlkauf. Würde also klar zum M tendieren.
Ja ist zu klein, sorry direkt, Fehlkauf.

--> Größe M, oder?
(Zum Vergleich: Ich habe ein Cannondale Synapse Neo E-Gravelbike in L = 54cm als Dienst/Pendlerrad, fühle mich darauf Pudelwohl!)
Bitte keine Vergleiche RR/Gravel mit MTB. Sind komplett unterschiedliche Welten die nichts gemeinsam haben.

leider 27,5, sonst klingt das ganze gut. Aber sonst gibt es wenig hier im Raum München +-100 km
Falls Füssen OK für dich wäre, bei meinem letzten Besuch hatte mein Dealer noch ein paar Ghost Nirvana in M dastehen. Müsstest davor aber mal nachfragen. Sind vermutlich auch schon weg.

Ansonsten gibt es von Radon noch das ZR Team (7.0). Nicht so Traillastig und etwas günstiger als das Cragger. Vergleichbar mit dem Count Solo, aber lieferbar.
Ich würde diese Bikes nicht vergleichen. Das Rose ist vielleicht nicht super taufrisch von der Geo, aber das Radon Team ist mal wirklich steinalt von der Geo.
 
Dabei seit
26. August 2020
Punkte Reaktionen
0
Wenn Du tatsächlich Mountainbiken willst mit begeisterndem Spaß, dann nimm das Cragger und nichts anderes. Das ist für Spaß auf dem Trail gebaut. Das kriegst vermutlich auch eher wieder verkauft zu einem angemessenen Preis, aber ich bin kein Markt-Experte.

Wenn Du nicht wirklich Mountainbiken willst, dann sieht das Bulls gut gepflegt und nicht wirklich gemountainbiked aus. 27,5 rollt auch.

Rose Count Solo ist eine der Standardempfehlungen für Einsteiger in tourigem MTB. Macht man nichts falsch. Canyon oder Stevens geht da vermutlich auch.

Okay, ist der Unterschied selbst für mich als Laie so krass vom Cragger zum Copperhead oder Grand Canyon?

Ja ist zu klein, sorry direkt, Fehlkauf.

Kein Thema, ich mag Direktheit. Hatte es ja eh erwartet. Evtl. spiele ich noch mit Sattelstütze mit Versatz nach hinten, denn von der Ergonomie sitzt Sie aktuell gar nicht übel drauf.
Zur Not schauen wir halt noch bzgl. Weiterverkauf und nochmal in Ruhe weiter. Zustand ist ziemlich gut aus meiner Sicht.

Bitte keine Vergleiche RR/Gravel mit MTB. Sind komplett unterschiedliche Welten die nichts gemeinsam haben.

Ich wollte damit keinen Vergleich starten, aber der ein oder andere hier kann mit der Info ja vielleicht was anfangen.

Falls Füssen OK für dich wäre, bei meinem letzten Besuch hatte mein Dealer noch ein paar Ghost Nirvana in M dastehen. Müsstest davor aber mal nachfragen. Sind vermutlich auch schon weg.


Ich würde diese Bikes nicht vergleichen. Das Rose ist vielleicht nicht super taufrisch von der Geo, aber das Radon Team ist mal wirklich steinalt von der Geo.

Füssen ist leider zu weit weg für mal kurz. Will für ein Hobby, wo ich noch nicht mal weiß, ob ich es nachhaltig verfolgen werde jetzt nicht ewig viel Zeit investieren.

Gut, das Radon Team wirkte auf mich jetzt auch nicht wirklich so als hochwertig. Gibts ja auch schon verdammt günstig zu kaufen gebraucht.

Du bist damit auch für das Cragger oder wie?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
868
Deine Größe ist auf jedenfall M.
Canyon passt Sitzriesen normalerweise eher schlecht darum raus.
Copperhead, das geht aber mit 27,5 viel Wertverlust
Rose passt ziemlich gut.
Stevens, klassisch xc und gut passend, mein Favourite für dich,
Cragger, schönes Rad, extrem abfahrt;astig, Größe passt, wenn du sowas suchst, dann nim es, vrstl. wenig Wertverlust, Die Frage ist dabei, ob du genug Trails fährst und die auch zügig genug damit die Geometrie funktioniert, mein erster Tipp an dich wäre ein Nein.

Fahr am besten das Cragger und Stevens Probe und guck was dir besser passt. Mit dem Stevens machst du nichts falsch. Sollte dir das Cragger aber taugen, hast du damit mehr Freiheit und evtl mehr Spaß.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.895
Ort
City Z
Okay, ist der Unterschied selbst für mich als Laie so krass vom Cragger zum Copperhead oder Grand Canyon?
Ich hab noch kein Grand Canyon gefahren, aber das Cragger hat einen mit 65° recht modern flachen Lenkwinkel, was super ist für bergab. Die Gabel ist auch entsprechend ausgelegt.
Dazu ist die Geometrie noch relativ gestreckt. Das hat eigentlich keine Nachteile meiner Meinung nach und bergab nur Vorteile, aber es fühlt sich am Anfang erstmal komisch an. Wie wenn das ein Chopper wäre. Sobald man sich daran gewöhnt hat, ist es super und alles andere ist seltsam.

Willst Du aber nur Strecke machen auf Waldwegen mit mal dem einen oder anderen Wurzelpfad, tun es herkömmliche Crosscountry-Räder wie das Grand Canyon usw. auch.
 
Dabei seit
26. August 2020
Punkte Reaktionen
0
Deine Größe ist auf jedenfall M.
Canyon passt Sitzriesen normalerweise eher schlecht darum raus.
Copperhead, das geht aber mit 27,5 viel Wertverlust
Rose passt ziemlich gut.
Stevens, klassisch xc und gut passend, mein Favourite für dich,
Cragger, schönes Rad, extrem abfahrt;astig, Größe passt, wenn du sowas suchst, dann nim es, vrstl. wenig Wertverlust, Die Frage ist dabei, ob du genug Trails fährst und die auch zügig genug damit die Geometrie funktioniert, mein erster Tipp an dich wäre ein Nein.

Fahr am besten das Cragger und Stevens Probe und guck was dir besser passt. Mit dem Stevens machst du nichts falsch. Sollte dir das Cragger aber taugen, hast du damit mehr Freiheit und evtl mehr Spaß.

Okidoki, der Post war schon mal super erhellend! Eine günstigere Empfehlung deutlich unter 1000€ gibt es von euch soweit nicht? Abgesehen vom Rose?

Dann werde ich das Canyon wahrscheinlich mal streichen, bzw. einfach mal fahren um mal die Geometrie gespürt zu haben.
27,5 lass ich dann mal gut sein. Rose wenn mal was über den Weg läuft.

Will eigentlich bergauf schon auch "Spaß" haben, bedeutet, bergauf wird bei mir überwiegen, bergab lässt man es ja eh immer fliegen. Außer es wird richtig krass.

Ich hab noch kein Grand Canyon gefahren, aber das Cragger hat einen mit 65° recht modern flachen Lenkwinkel, was super ist für bergab. Die Gabel ist auch entsprechend ausgelegt.
Dazu ist die Geometrie noch relativ gestreckt. Das hat eigentlich keine Nachteile meiner Meinung nach und bergab nur Vorteile, aber es fühlt sich am Anfang erstmal komisch an. Wie wenn das ein Chopper wäre. Sobald man sich daran gewöhnt hat, ist es super und alles andere ist seltsam.

Willst Du aber nur Strecke machen auf Waldwegen mit mal dem einen oder anderen Wurzelpfad, tun es herkömmliche Crosscountry-Räder wie das Grand Canyon usw. auch.

Hehe, ich liebe den Begriff Wurzelpfad, für mich beschreibt das nämlich so ziemlich alles was man fahren kann, alles über Wurzelpfad ist für mich dann im Kopf schon mit Sprüngen und Steigungen/Gefälle verbunden, die ich wahrscheinlich ohne ein Fahrtraining nicht (bzw. nicht Blessurenfrei) schaffen würde.

So rein menschlich glaube ich passt das Cragger dann tatsächlich besser zu mir. Bin eigentlich schon eher der Action Junkie, Wildwasserkajak, Klettern, Motorradfahren, Querfeldeinläufe ich suche schon immer Dinge die ein bisschen krasser sind. Wollte aber hier erst mal langsam anfangen. Wirklich hemmend wirkt aktuell nur der Preis...
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
868
Eine günstigere Empfehlung deutlich unter 1000€ gibt es von euch soweit nicht? Abgesehen vom Rose?
Nein.
So rein menschlich glaube ich passt das Cragger dann tatsächlich besser zu mir. Bin eigentlich schon eher der Action Junkie, Wildwasserkajak, Klettern, Motorradfahren, Querfeldeinläufe ich suche schon immer Dinge die ein bisschen krasser sind. Wollte aber hier erst mal langsam anfangen. Wirklich hemmend wirkt aktuell nur der Preis...
Dann nimm das Cragger, guck das noch etwas am Preis geht und du hast nen 1a Deal.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3.473
Ort
München
...ich wollte eigentlich das Ghost Nirvana noch in den Ring werfen :D ...das wäre eine Alternative neu für unter 1.000€.

Aber wenn das Cragger wirklich so gut dasteht wie beschrieben ist das selbst für für den Startpreis von 1.099€ ein Top Angebot?...würde ich nehmen!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.277
Ort
Allgäu
Kein Thema, ich mag Direktheit. Hatte es ja eh erwartet. Evtl. spiele ich noch mit Sattelstütze mit Versatz nach hinten, denn von der Ergonomie sitzt Sie aktuell gar nicht übel drauf.
Zur Not schauen wir halt noch bzgl. Weiterverkauf und nochmal in Ruhe weiter. Zustand ist ziemlich gut aus meiner Sicht.
Ehrlich, es ist aufgepfusche. Durch Versatz flacht der Sitzwinkel ab, was zum "Treten von hinten" führt. Gleichzeitig ist der Trend zu "im Bike" gegenüber früher "auf dem Bike". Vorteil von den neuen Geos, es bringt ein sicheres Gefühl "im Bike", gibt mehr Selbstvertrauen. Gerade Einsteiger und Wenigfahrer profitieren davon.

Ich wollte damit keinen Vergleich starten, aber der ein oder andere hier kann mit der Info ja vielleicht was anfangen.
Funktioniert nicht. Dachte selbst im Frühjahr ein Gravel wäre was für mich. Wie 390 Reach? Ich mag doch 475-490 Reach. Lenkwinkel 70°+, ich hab 64° und 65°. Was soll ich mit einem Lenker der irgendwas unter 500mm hat, ich fahre 800 :D

Du bist damit auch für das Cragger oder wie?
Das Cragger ist kein verkehrtes Bike. Mit besser rollenden Reifen kann man schnell aus einem Trail-HT ein "schweres normales HT" machen. Fahre selbst ein Trail-HT und macht tierisch Laune.

Ich bin aber etwas skeptisch bei der verlinkten Anzeige mit dem Cragger. Ein Bild wo ich gar nichts erkennen kann? Das 28 Kettenblatt kannst vermutlich zum Tauschen einplanen gegen ein 30. Mit 28x11 kommst nicht wirklich vorwärts.
Die original verbauten Sun Laufräder neigen gerne zu Dellen. Ob die deswegen getauscht wurden?
Solltest jemand mitnehmen der Ahnung hat. Vielleicht steht es ja top da und es gibt Gründe für alles und ich liege komplett daneben.
 
Dabei seit
8. Januar 2020
Punkte Reaktionen
11
Hey GANY,

Ich hab genau die gleichen Körpermaße wie du ;) mein Hardtail ist ein Specialized Chisel. Das passt perfekt und ist bergauf ne Macht. Klar kommt es noch auf die persönliche Präferenz an, aber das hilft vllt als Anhaltspunkt. Habe damals auch erst ein Fehlkauf gehabt. Meiner Meinung nach ist Probefahren enorm wichtig.
 
Dabei seit
26. August 2020
Punkte Reaktionen
0
Danke für eure Empfehlungen. Ich habe jetzt dann eine Woche eine schwere Schulung mit Zertifikatprüfung über 3 Tage. Danach muss ich mal schauen, evtl. werde ich mich dann wenn ich bestanden habe mich selbst belohnen. :D
 
Oben