Ein neues Enduro muss her... ...und am liebsten von Propain #2

Dabei seit
29. Juni 2010
Punkte Reaktionen
5
Hallo liebe Foren-Gemeinde,

meine Frage habe ich eben schon im Enduro-Forum gestellt und habe dort die Empfehlung bekommen, diese nochmals bei den Propain-Experten zu stellen :)

Also... Ich möchte mir nach langem Hin und Her in den nächsten Tagen ein neues Enduro zuzulegen. Bisher bin ich ein YT-Industries Wicked 160 gefahren (Modelljahr 2012, haufenweise Upgrades, Gewicht ca. 15.7kg), welches inzwischen doch in die Jahre gekommen ist.

Nur schnell zu meiner Person… Ich bin 35 Jahre, wiege fahrbereit ca. 110kg und bin ca. 184cm. Ich würde mich als fortgeschrittenen Fahrer bezeichnen. Haupteinsatzbereich sind Trails in den Alpen, also mal verblockt, mal ziemlich technisch und steil, selten richtig schnell (alleine schon wegen der Gefahr einen Wanderer über den Haufen zu fahren…). Ab und zu geht es auch in den Bikepark, wobei ich für große Drops und Sprünge gefühlt zu alt bin ;) Die übliche Feierabendrunde hat 500 bis 1000hm, wobei es am Wochenende auch gerne mal ein bisschen mehr sein darf…

Aufgrund der tollen Konfigurationsmöglichkeiten und durchweg positiven Erfahrungen von Freunden habe ich mich aktuell auf die die Bikes von Propain eingeschossen. Hier schwanke ich allerdings zwischen einem Spindrift und einem Tyee (Al). Bei beiden Radeln würde ich die gleiche Ausstattung wählen. Hier nur die "must-have" Parts:

Gabel: RS Lyrik …
Dämpfer: RS Super Deluxe RCT
Schaltgruppe: Sram GX (...oder besser?)
Bremsen Magura MT5 oder MT7
LRS: ZTR Flow MK 3

Welches Rad würdet ihr für den obigen Einsatzbereich und insbesondere für mein doch recht hohes, nennen wir es mal, Systemgewicht (klingt irgendwie schmeichelhafter :) ) empfehlen? Ich finde das Spindrift mit seinen 180mm Federweg unheimlich interessant. Bin es auch am Wochenende mal Probe gefahren und war sehr begeistert. Allerdings weiß ich nicht, ob es für nur wenige Bikepark-Besuche “too much” ist… Ich würde eben beim Tyee die Größe L und beim Spindrift M wählen. Die Geometrien der beiden Rahmengrößen sind dann fast identisch, natürlich mit dem flacheren Lenkwinkel des Spindrift sowie 1cm (2cm) mehr Federweg vorne (hinten). Preisliche Schmerzgrenze liegt übrigens bei ca. 3500€.

Andere Marken kommen für mich nur bedingt in Frage. Das YT Capra wäre natürlich auch sehr interessant gewesen, allerdings hätte ich gerne (ohne eine Grundsatzdiskussion heraufbeschwören zu wollen) lieber die Sram-Schaltgruppe sowie Magura Bremsen.

Ich freue mich schon sehr auf eure Antworten.

Viele Grüße und vielen Dank im Voraus,
Christof
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. März 2018
Punkte Reaktionen
47
Also mein Spindrift ist gut zum langsam fahren geeignet, aber ich fahre damit viel lieber so schnell wie möglich, ich liebe die Geschwindigkeit. Je mehr Federweg desto mehr Kraft geht dadurch verloren, dass sollte klar sein. Ich fahre oft im Park sowie Hometrail und habe bergauf nie ein Rennen (bergab auch nicht), darum bin ich sehr gut bedient mit dem Spindrift. Habe ein L genommen bei 1.85cm und komme sehr gut klar damit, auch wieder eher länger weil ich nicht so oft enge Trails fahre. Aber eben, die Vorzüge sind total verschieden. Bremsen MT7, ich werde wohl nie mehr etwas anderes fahren. Die sind wirklich standfest und stark.
 
Dabei seit
29. Juni 2010
Punkte Reaktionen
5
Vielen Dank @Aussie81! Du klingst ja recht begeistert von deinem Spindrift. Wie schon im Enduro-Forum geschrieben wäre das Tyee sicherlich die vernünftigere Wahl, das Spindrift aber die "aufregendere" :)
Zumal das Rahmengewicht des aktuellen Alu-Tyees gerade mal 200g unter dem vom Spindrift liegt... Trotzdem würde mich noch ein kurzer Erfahrungsbericht von jemandem interessieren, der (oder die) beide Radel mal getestet hat (sowohl Uphill als auch Downhill).

Viele Grüße und nochmals vielen Dank!
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
52
Ort
Zollernalbkreis
Wenn du mal die ganzen Spindrift Beiträge durchliest (hab ich zum Glück schon hinter mir), wirst du einige Antworten von Usern finden die vom Tyee auf das Spindrift umgestiegen sind und total happy damit!
Btw hab mir jetzt auch ein Spindrift bestellt statt eines Tyee`s :daumen:
 

Werratte

Systemabsturz
Dabei seit
14. Juli 2014
Punkte Reaktionen
1.800
Ort
Ingolstadt
Ich hab den besagten Wechsel gemacht. Beim Kurbeln auf dem Trail ist der Unterschied zum (2015er!!! - ist noch auf 26 Zoll entwickelt worden) Tyee am deutlichsten. Mit dem tieferen Tretlager und dem aus dem Federweg resultierenden, um ca. 6mm größeren Sag als beim Tyee, hängt man schnell mit den Kurbeln am Boden.
Bei mäßigen Steigungen finde ich keinen Unterschied zum Tyee.
1.200hm kurbeln - Geht!
Wenn es steil wird, sinkt das Spindrift auch ein bisschen mehr ein.
Mir ist das WURSCHT!
In dem Moment wo das Gerät in's Rollen kommt, hab ich das vergessen. Wenn man technisch verspielt unterwegs sein will, ist es wohl das falsche Bike - hab ich gehört.
Ich kann's nicht, also stört's mich nicht.
Der Apparat vermittelt Sicherheit in allen Lebenslagen und bettelt ständig um mehr Tempo.
Sunny-Benny oder Propain-Trail am Stück durchballern? Geht ganz entspannt.
Holy Hansen? Genauso.
Lenker festhalten, zielen, Feuer frei!
Mir taugt's.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte Reaktionen
2.046
Ort
da wo andere Urlaub machen
Was mir auffällt, ist
also mal verblockt, mal ziemlich technisch und steil, selten richtig schnell
, was für mich eher auf das Tyee, oder sogar für das Tyee AM sprechen würde. Ich habe ein Tyee CF, das ich sowohl für steil und verblockt, als auch für enduromäßig schnell verwende. Das Spindrift bin ich nur ein mal kurz aufwärts gefahren, kann also nichts weiter dazu sagen, außer dass es kein nennenswerter Unterschied zum Tyee war. Nachdem das Spindrift alleine wegen dem Federweg eher den Fokus auf "schnell" verschiebt, würde ich bei den Präferenzen "selten schnell" eher zum Tyee greifen.

Wobei natürlich das Spindrift auch einen "haben wollen"-Reflex auslöst ...

Und schau dir die Rahmengrößen genau an und probier die nach Möglichkeit. Bei deiner Körpergröße würde ich (mit den "alten" Geometrien von 2016-2018) eine Nummer größer in Erwägung ziehen.
 
Dabei seit
29. Juni 2010
Punkte Reaktionen
5
Hallo zusammen! Vielen Dank für eure Ratschläge. Das Tyee CF wäre tatsächlich interessant, allerdings sprengt das mit meinen Wunschkomponenten meinen preislichen Rahmen.... ich werde wohl am Wochenende mal zu Propain fahren und Probesitzen. ...und dann wird entschieden. Ich kann dann ja von meinen Erfahrungen berichten ;) viele Grüße und nochmals vielen Dank.
 
Dabei seit
19. August 2015
Punkte Reaktionen
29
Ort
B-W
Dann geb ich meinen Senf auch noch dazu.
Fahr ein Tyee CF und bin das Spindrift im Vinschgau probegefahren. Für mich passt das Tyee viel besser. Das Spindrift ist meiner Ansicht nach eher ein Panzer zum draufhalten. Beim pushen durch nicht ganz so weite Kurven oder spielen mit dem Gelände wirkt das Spindrift im Vergleich etwas träge. Zudem wären manche meiner hometralis zu eng um mit dem Gerät Spaß zu haben, andere werden langweilig weil vom Fahrwerk zu viel weggeschluckt wird. Für mich ist das Tyee da schon ein sehr guter Kompromiss, bei dem ich weder bergauf noch bergab allzu viele Abstriche machen muss.
 
Dabei seit
29. Juni 2010
Punkte Reaktionen
5
Hallo zusammen,
ich habe gestern mit Propain telefoniert und die Aussage deckt sich ziemlich mit euren Argumenten... Auf alpinen Trails ist das Spindrift einfach etwas träger und die Geschwindigkeiten, bei denen das Bike richtig Spaß macht, erreicht man außerhalb von Bikeparks nur selten... Hierfür scheint das Tyee tatsächlich die bessere Wahl zu sein. Allerdings konnte mir keine Auskunft gegeben werden, ob und wann das Alu-Tyee ähnlich wie die Carbon-Version ein Geometrie-Upgrade erhält... Und auch wenn das "aktuelle" Alu-Tyee sicherlich ein geniales Bike ist, möchte ich nur ungern auf die Upgrades einer eventuell neuen Version verzichten...
 
Dabei seit
29. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
472
Ort
Ilmenau
Kenn' ich. Dennoch als guter Rat: Wenn du nicht innerhalb der nächsten Monate biken willst -> besch.... Wetter - dann warte einfach. Im Februar oder März bestellt, bist du dennoch genau zum Start der nächsten Saison im April versorgt. Passt doch. Bis dahin kannst du auch evtl. noch ein bisschen Budget weglegen damit reicht es für das Carbon oder das eine oder andere Upgrade. Gerade die Laufräder bspw. von Newmen waren mir persönlich sehr wichtig und sind eines der sinnvollsten Upgrades die du machen kannst.

I love them!

Und ... da du, wie ich, nicht mehr der jüngste bist ... ;-) ... kannst du evtl. auch gleich ein paar Ergonomie Updates einplanen -> Lenker (30 bis 35mm Rise bspw.) und Sattel von SQ-Lab, Griffe Ergon, Syntace oder SQ-Lab dazu vlt. einen neuen Vorbau von Newmen, Hope (mit mehr Rise) oder Syntace. Damit macht das Bike dann gleich noch mehr Spaß!
 
Oben