Ein neues MTB für einen vielseitigen Einsteiger...(CLOSED)

Dabei seit
3. Februar 2021
Punkte Reaktionen
6
Hallo zusammen,

ich fahr nun seit knapp 2 Monaten, seit langem mal wieder regelmäßig Fahrrad...ein altes HaiBike Fully aus dem Jahre 1999. (ist noch vom Großvater)
Mit dem Bike bin ich bis jetzt nur täglich auf die Arbeit und wieder zurück, habe dadurch aber jetzt ordentlich bock auf ein richtiges MTB mit dem ich auch auf Trails und auch mal eine Alpen Überquerung fahren kann.
Ansonsten wäre ich durchaus auch von Mehrtagestouren (Bikepacking) mit Zelt und Rucksack angetan.

Ich habe jetzt schon sehr viel gelesen und mit (wie ich denke) erfahreneren MTB'ern gesprochen, aber so richtig voran komme ich nicht.
Nachdem ich hier aber so einige Threads gelesen habe, in denen Ihr wirklich super beratet und bei Kaufentscheidungen geholfen habt, hoffe ich nun, dass auch ich mit eurer Hilfe hier mal auf einen Punkt komme und endlich ein für mich geeignetes Bike finde.

Ich wäre mit meinem neuen Fahrrad also durchaus auf Asphalt unterwegs, um auf die Arbeit zu kommen, hier habe ich aber eine kurze Strecke, da wäre das Asphalt fahren wohl fast vernachlässigbar, jedoch könnte ich mir auch vorstellen im Sommer auch die ein oder andere gemächliche Tour mit Freunden auf dem Fahrradweg zu unternehmen.

Ich bin allgemein sehr Outdoor begeistert und würde mit dem Bike wie oben ja schon geschrieben auch gerne einige Mehrtagestouren auf moderatem / normalem Gelände machen wollen. Aber auch die Alpenüberquerung steht auf der Liste.

Um mal den Kopf freizubekommen würde ich auch gerne hier bei uns ein paar Trails fahren können, anfangs vielleicht noch langsamer, aber wenn ich mich mal richtig drin bin, auch mit gutem Tempo und dem ein oder anderen "Amateur" Sprung zwischen drin.

So...ist das denn alles irgendwie in einem Bike vereinbar?:lol:

Anfangs habe ich nur auf HT gesetzt und für das Merida Big.Trail 600 geschwärmt, danach kamen das Canyon Grand Canyon 9, Canyon Stoic 4 und das Radon Cragger 8.0.

Mittlerweile denke ich aber, dass ein Fully vielleicht doch besser geeignet wäre und vor allem wenn es mal verstärkter auf Trails geht mehr Spaß bietet.
Hier war ich jetzt bei dem Radon Swoop AL 9.0 und dem Radon Slide Trail 9.0 stehen geblieben. Auch das Focus Jam 6.8 Nine war interessant, wurde dann aber wie ich finde doch nicht so gut getestet.

Ich bin 172 cm groß und habe eine eher unterdurchschnittliche Schrittweite mit 77 oder 78 cm.

Ich bin was die Fahrräder angeht sehr offen für Vorschläge, preislich dachte ich bei einem HT an die 2000 Euro und wenn mir ein Fully nahezu alles bietet was ich gerne hätte würde ich auch durchaus 3500€ investieren. (in der Hoffnung dass es dann auch die nächsten 10 Jahre übersteht)

Ich hoffe mal die lange Einleitung hat nicht schon den ein oder anderen schon abgeschreckt und bedanke mich schonmal im voraus für jede Hilfe.

Grüße,
Demmscher
 
Dabei seit
4. Februar 2021
Punkte Reaktionen
0
Hey du...
hmmm...
So eine Entscheidung ist immer schwierig aber am Ende muss man es selber wissen. Ich würde aufjeden fall auf ein Enduro setzen. Jetzt gibt es aber so viele Marken und Modelle... bim einfach das, dass dir vom Design und von der Ausstattung gefällt. Ich persönlich finde die Enduro's von Rose schick und preiswert sind sie auch. Radon hat zwar auch günstige Fahrräder, da habe ich aber von vielen gehört das der Service von Radon nicht so toll sein soll.


Ein Enduro ist auf jeden Fall der beste Allrounder.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Um mal den Kopf freizubekommen würde ich auch gerne hier bei uns ein paar Trails fahren können, anfangs vielleicht noch langsamer, aber wenn ich mich mal richtig drin bin, auch mit gutem Tempo und dem ein oder anderen "Amateur" Sprung zwischen drin.
Servus, danke für die ausführliche Beschreibung.
Die Radons finde alle gut, aber würde für deine Anforderungen nicht auch ein Skeen Trail ausreichen?

Wenns wirklich mehr Federweg sein muß, kannst noch das Rose Root Miller anschauen.

Wennst dein Budget voll ausreizen willst, könnte auch das neue Propain Hugene was sein.
 
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
2.202
Ort
Siegen
Hey du...
hmmm...
So eine Entscheidung ist immer schwierig aber am Ende muss man es selber wissen. Ich würde aufjeden fall auf ein Enduro setzen. Jetzt gibt es aber so viele Marken und Modelle... bim einfach das, dass dir vom Design und von der Ausstattung gefällt. Ich persönlich finde die Enduro's von Rose schick und preiswert sind sie auch. Radon hat zwar auch günstige Fahrräder, da habe ich aber von vielen gehört das der Service von Radon nicht so toll sein soll.


Ein Enduro ist auf jeden Fall der beste Allrounder.
Bei dem Anwendungsgebiet sehe ich hier kein Enduro. Eher was mit 130 bis 140mm Federweg. Maximal.
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
78
Für mich klingt die Anforderung Asphalt, zur Arbeit pendeln und Bikepacking eher nach einem Gravelrad. Undzwar eventuell sogar eins mit Schutzblech, Nabendynamo und Gepäckträger.

Trails erkunden wiederum geht mit Hardtail und Fully. Bei deinen zurückhaltenden Zielen, wäre ein Enduro Fully wohl ziemlicher Overkill.

Zum Alpencross kann ich nix sagen.


Ich persönlich habe ein Gravelbike wie oben beschrieben für den Alltag und Arbeitsweg, aber nur für Asphalt. Für Trails im Wald habe ich mich erstmal für ein Mittelklasse Enduro Hardtail entschieden, damit kann man fast alles fahren. Die Trails bleiben auch herausfordernd und man zahlt zum Teil 1k weniger als für ein Fully mit vergleichbaren Komponenten.

Also aus deiner Auswahl würde da das Radon Cragger wohl am ehesten (zu meiner Ansicht) passen.
Aber auf den dicken Reifen mit weichem Gummi und einer dicken Federgabel möchte ich auch nicht unbedingt viel Asphalt treten.
Mal davon abgesehen, dass ich mein MTB niemals den ganzen Tag vor meiner Arbeitsstelle geparkt stehen lassen wollte.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
483
Also wenn du Spaß dran findest und dir sogar eine Alpenüberquerung vorstellen kannst und du denkst daß du mehr Touren fährst, dann würd ich dir von einem Fully/Enduro mit über 14kg abraten, auf einer Tour, die ja länger gehen soll merkst du jedes Kilo, es gibt Leichte Fullys um die 12kg mit 100/120mm Federweg die deinen Zweck glaub ich besser erfüllen, oder bleib beim Hardtail.
So wie ich das rauslese ist der Trailanteil doch sehr gering, und da gilt auch wieder, die gehen nicht nur bergab, also ich würde mich von den 14kg und mehr, verabschieden.
 
Dabei seit
3. Februar 2021
Punkte Reaktionen
6
Erstmal vielen Dank für eure ganzen Antworten.

Ein Gravelbike habe ich aufgrund der Trailtauglichkeit schon ausgeschlossen.
Ich würde die Abstriche denke ich lieber auf dem Asphalt hinnehmen.

Servus, danke für die ausführliche Beschreibung.
Die Radons finde alle gut, aber würde für deine Anforderungen nicht auch ein Skeen Trail ausreichen?

Wenns wirklich mehr Federweg sein muß, kannst noch das Rose Root Miller anschauen.

Wennst dein Budget voll ausreizen willst, könnte auch das neue Propain Hugene was sein.
Dem Skeen Trail habe ich irgendwie nicht vertraut, kam mir für ein Carbon-Rad sehr günstig vor, dachte da muss doch irgendwo ein Haken sein.

Das Rose schaut auch nicht schlecht aus...aber mal detaillierter zum Propaine Hugene...wow, das ließt sich auf deren Website ja wie für mich gemacht. Marketing können sie schonmal :daumen:
Hoffe nur es ist dann wirklich auch so universell einsetzbar.

Ich wäre dann natürlich bei der "Start" Variante beheimatet, dort hätte ich mir im Konfigurator dann noch die Sattelstütze BikeYoke Review 160 mm rausgesucht.

Irgendwie war ich aber die ganze Zeit noch negativ gegenüber Carbon-Rädern eingestellt.
Sind die denn wirklich ähnlich robust wie ein Aluminium Rad?
Habe bis jetzt doch recht häufig gelesen, dass öfter nach 3-4 Jahren der Rahmen bricht / reißt...der ein oder andere Sturz auf dem Trail kann ja durchaus nicht ausgeschlossen werden.
Gibt es hier Erfahrungen wie kulant die Firma Propaine hier ist?
Oder meint ihr ich mache mir hier unbegründet Sorgen?

Hat denn jemand eine Ahnung bzgl. der GEO des Rades, meiner Größe und meinem Vorhaben, ob das so einigermaßen zusammen passt?

Bzgl. der Rahmengröße gibt es bei Propaine ja keinen richtigen Rechner wie ihn andere hersteller anbieten.
Lediglich die Körpergröße wird als Anhaltspunkt genannt:
S: 158-172
M: 168-182

Würde dann mit meinen 172 zu M tendieren...oder meint ihr doch lieber S?

 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Dem Skeen Trail habe ich irgendwie nicht vertraut, kam mir für ein Carbon-Rad sehr günstig vor, dachte da muss doch irgendwo ein Haken sein.
Hmm, ich denke das Skeen hat den gleichen Rahmen wie das Slide Trail und Kat.4...das sollte schon was aushalten.

Zum Hugene, hast den Test schon gelesen?

Würde dann mit meinen 172 zu M tendieren...oder meint ihr doch lieber S?
Wenn deine Beinlänge stimmt hast du einen etwas längeren Oberkörper, da würde ich def. M nehmen, auch bei Deiner Größe M.
Schau doch mal bei Radon, die Geo vom Skeen Trail ist garnicht so weit weg vom Hugene. Wenn ich da deine Schrittlänge eingebe bekomme ich 18" (M) empfohlen...passt. (vieleicht ist da doch das Skeen garnicht so schlecht, wenn´s so nah am Hugene ist?)

Bei der Sitzrohrlänge in M (Hugene und Skeen) darf der Dropper nicht länger als 160mm sein, bei Deiner SL
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
660
Also ich würde nicht weiter als downcountry bzw. Trail gehen.

120-140mm 67 Lenkwinkel so ca.
Radon Skeen Trail wäre auch mein Tipp.
Soll es etwas mehr sein guck nach einem Giant Trance 1 oder x?

Das propain ist ausserhalb deines budgets.

Generell solltest du dich zwischen Versender und Händler entscheiden.

Dann rechne mal damit, dass wenn du regelmäßig fährst du 180 Euro zahlen muss jedes zweites Jahr an Verschleiß (Gabel/Dämpfer/ Bremse/ Schaltung).

Mehr als 8 Jahre Nutzungszeit würde ich erstmal nicht einplanen.


Final:
Nimm das

SKEEN TRAIL CF 9.0​

Bremsen und Schaltungsverschleiss kannste dich selber drum kümmern.
Und bei den Federelementen kannst du sie selbst alle 3 Jahre mal ausbauen und dann zum Service verschicken.
Das ist preislich auf Sicht das beste.

Kannst natürlich auch alles von einer Werkstatt machen lassen, aber da muss man vorher wegen Versandmarke gucken. Klappt aber meistens trotzdem.



Solltest du irgendwann merken, dass du mehr Tour und Asphalt fährst, kannste dir noch ein Gravelbike zulegen.
Und falls du in 3 Jahren richtig gut fahren kannst und mehr Richtung action und DH möchtest, stellst du dir noch ein richtiges Enduro dazu.
 
Dabei seit
3. Februar 2021
Punkte Reaktionen
6
Hab mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen...wahrscheinlich ist es wirklich intelligenter erstmal das günstigere Model von den zweien (Skeen und Hugene) zu nehmen.
Wer weiß was noch kommt, bin ja schließlich immer noch Einsteiger...

Außerdem ist das Skeen Trail CF 9.0 scheinbar demnächst lieferbar, bei dem Hugene müsste ich bis Juli warten.

Die 18" Zoll Rahmengröße sind hier ja recht klar.

Gibt es noch was, was man direkt mitbestellen sollte?

Pedale sollten klar sein, Flats passend zur Schuhgröße, hier wird es wohl nicht all zu viel zu beachten geben.


Vielen Dank für die super Unterstützung, ohne euch hätte ich wahrscheinlich noch wochenlang rumgegoogled und wäre kein bisschen schlauer geworden.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
Außerdem ist das Skeen Trail CF 9.0 scheinbar demnächst lieferbar, bei dem Hugene müsste ich bis Juli warten.

Die 18" Zoll Rahmengröße sind hier ja recht klar.

Gibt es noch was, was man direkt mitbestellen sollte?

Pedale sollten klar sein, Flats passend zur Schuhgröße, hier wird es wohl nicht all zu viel zu beachten geben.
Super Wahl...das hätte ich auch gerne 👍

Mitbestellen kannst gleich, wenn nicht vorhanden:
  • Flatpadels, wenn du besonders viel Grip haben willst mit Metall-Schraubpins...ich mag gerne Pedalkörper aus Kunststoff/Nylon, halt nicht die billigsten nehmen...ab 40€
  • Dämpferpumpe
  • Luftdruckmesser für die Reifen
  • Multitool zum mitnehmen
  • Kettenöl/fett
  • Satz Innensechskanntschlüssel, ggf. auch Torx
  • ...?
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.605
Ort
München
...und: möglichst bald (heute) bestellen, das Skeen 9 scheint momentan eines der wenigen kurzfristig verfügbaren Fullys mit gutem PLV zu sein....könnte schnell weg sein, dann stehst da bis Sommer.
 
Dabei seit
9. Januar 2020
Punkte Reaktionen
2
Ort
Reutlingen
Herzlichen Glückwunsch! Gib gerne einmal Rückmeldung, wann das Skeen Trail dann bei Dir angekommen ist. Die Vorwochen und bis einschließlich Anfang dieser Woche war die rote Notiz bezüglich der Verfügbarkeit noch "Verfügbar ab KW5". Irgendwann diese Woche ist es dann auf KW7 gesprungen. Ganz weg war diese Meldung nie. Ich hoffe, dass dort auch wirklich Räder ausgeliefert werden!
 
Dabei seit
3. Februar 2021
Punkte Reaktionen
6
Gestern ist es gekommen, wurde gleich zusammengebaut und die ersten kleinen Runden zum einschnuppern gefahren.
Echt ein wahnsinns Unterschied zu dem alten Haibike.

Heute dann direkt mal eine kurze runde in den Wald und einen leichten trail gefahren...ich muss sagen...echt geil.
Bin absolut begeistert.

Danke nochmal für die Hilfe beim Aussuchen, ohne euch hätte ich mich nicht für das Skeen entschieden.

Größe passt denke ich auch.

Bin gespannt wie es sich bei längeren Ausflügen auch bei der Alpenüberquerung macht.
 
Oben