Eine Lanze für SRAM brechen...

Dabei seit
17. März 2014
Punkte Reaktionen
124
Mein kleiner belangloser Bericht über meine bescheidene Bremsen-Meinung und Erfahrung, der vielen Wurscht sein wird, mir aber aus unbestimmten und bestimmten Gründen irgendwie einen langen Sermon wert ist:

Zugegeben, bis vor wenigen Wochen war ich einer derjenigen, die jede andere Bremse auf dem Markt jeder einzelnen SRAM Bremse vorgezogen hätte. Das lag einerseits an Unwissen und zu wenig Erfahrung, andererseits aber auch zum Teil an schlechten Erfahrungen.
Ich hatte bisher in meinem recht kurzen aber dafür zahlreichen Mountainbiker-Dasein immerhin ein paar unterschiedliche Bremsen verbaut. Darunter eine Guide RS sowie eine Guide T. Die eine war OK (hier fehlte damals auf jeden Fall jeglicher Vergleich oder jedwede Erfahrung), die andere mehr oder weniger Müll. Mit der RS hatte ich mich definitiv zu wenig auseinandergesetzt und hingenommen, wie sie lief, obwohl ich zuvor eine Magura MT Thirty (Kombo aus MT5 vorne, MT4 hinten) hatte, die um einiges besser zu packen schien. Dazu aber später mehr. Der Leerweg war zu lang, der Druckpunkt schwammig, die Bremskraft in Ordnung. Hier hätte man im Nachhinein sicher Abhilfe schaffen können. Sei's drum. Der Benutzer war hier sicher schlechter als die Bremse.

Zwischen Guide RS und T hatte ich dann an anderen Bikes je eine Magura MT sowie eine Shimano mit XT Geber und Saint Sätteln.

Die Magura, weil so oft empfohlen zwecks Preis-Leistung, kam als Ersatz für die Guide RS.
Leider hatte ich, objektiv und ehrlich im Nachhinein betrachtet, mit der Magura die meisten echten Probleme. Zwar packte die Bremse super, der Druckpunkt war wie ich es mir gewünscht hatte und der Leerweg sehr klein. Allerdings war das bekannte Magura Rubbeln nicht in den Griff zu kriegen, obwohl auf Trickstuff Beläge gewechselt und penibelst eingebremst. Hier hätten sicher Galfer oder Trickstuff Scheiben geholfen, weil mit Sicherheit die Storm HC Schuld war, dazu ist es aber nie gekommen. Die selben Probleme hatte ich auch mit der MT Thirty - dieses fiese Rubbeln sorgte beim Verkauf des Bikes dann sogar zu einer Preisminderung. Außerdem gehöre ich hier absolut zu denen, denen die Griffe einfach überhaupt nicht gefallen - gehöre leider zur "Plastik-Müll" Fraktion.

Das Entlüften empfinde ich bei Magura übrigens auch als wesentlich frickeliger als bei SRAM. Für mich mittlerweile ein wichtiger Punkt. Shimano würde ich hier den 1. Platz geben. Obwohl Bleeding Edge schon wirklich sehr einfach ist.

Nach der MT5 und dem zugehörigen Bike kam dann ein "neues" gebrauchtes Bike und mit dem Bike erwähnte XT Geber an Saint Sätteln. Bis zu diesem Zeitpunkt die mit Abstand besten Bremsen die ich gefahren bin. Sorgenfrei, hohe Bremskraft, relativ kurzer Leerweg, schöne Ergonomie. Mit viel Fantasie und in ganz pingelig würde ich sagen, neigte die Bremse hier und da mal zum Faden. Das empfand ich aber nicht als all zu schlimm.
Shimano würde ich mit dieser Erfahrung uneingeschränkt empfehlen. Habe bisher auch eher wenig Schlechtes als bei der Konkurrenz gelesen.

Naja, das Bike musste allerdings irgendwann wieder einem anderen weichen, an dem jetzt besagte Guide T verbaut war. Nach kürzester Zeit war klar, dass die runter muss. Die Hebel waren eine Zumutung, die Bremskraft gefühlt für Kinder und der Leerweg ein Witz. Schon allein wegen der Hebel musste was Neues her. Ich hatte allerdings auch viel Lust Geld zu sparen und hab mich sehr offen umgesehen. Für sage und schreibe 100€ habe ich dann bei Kleinanzeigen eine nahezu nagelneue (von Neubike abmontiert) Code R inkl. 200er Scheiben geschossen.
Dazu habe ich mir dann noch, weil nie probiert, passende Galfer Beläge gegönnt.

Schon nach dem Einbauen, dem ersten Entlüften und beim Einfahren wurde klar, dass ich hier was ganz feines bekommen habe. Ein Kumpel der das neue Bike gerne Probefahren wollte meinte sogar ungefragt nach seiner Fahrt, dass die Bremsen "absolut mega" seien.
Ich war wirklich wahnsinnig überrascht was die Power anging.
Irgendwie war ich aber noch nicht so ganz zufrieden mit dem Leerweg, der relativ lang war, und dem Druckpunkt, der irgendwie undefiniert war.
Ich hatte ja jetzt schon oft vom Mobilisieren der Kolben gelesen und heute dann beschlossen, das einfach mal zu probieren - ich hatte Zeit und Rumschrauben macht Bock.
Also heute Sättel ab, Kolben gängig gemacht und dann noch mit ganz viel Liebe und Hingabe entlüftet. Und siehe da: alles ist genau so, wie ich es mir gewünscht habe.

Seit heute ist, und da stimmen mir sicher wenige zu, die Code die feinste Bremse die ich bisher gefahren bin. Der Leerweg ist optimal, die Kraftübertragung perfekt, die Bremskraft (wie schon vorher) unglaublich, der Druckpunkt super definiert und ich liebe die Ergonomie des Hebels. Ja, die Shimano war ähnlich in seiner gesamten Performance. Aber die SRAM scheint irgendwie in allem noch eine Idee besser.

Ich hätte das selbst nie erwartet und vielleicht habe ich hier einfach einen Glücksgriff gelandet, vielleicht ist es auch die Kombi, die an meinem Rad irgendwie super passt (man liest ja oft von Schwingungen je nach Gabel, Bremse, Rahmen), oder auch ganz viel persönliche Präferenz. Aber ich bin so zufrieden wie mit keiner anderen Bremse bisher. Und das für einen schmalen Taler und mit ein paar Stunden Liebe reinstecken :)

Ich bin übrigens auch kein SRAM Botschafter oder irgend ein verrückter. Aber mich haut die Performance wirklich aus den Socken :)

Einige fragen sich sicher auch, wieso ich meine Bikes so oft wechsle.
Das ist jetzt vielleicht doch etwas verrückt. Aber irgendwie scheint es ne Art Hobby von mir, gebrauchte Bikes zu kaufen, diese wieder hübsch und fit zu machen und dann wieder zu verkaufen. Ein bisschen wie ein Gebrauchtwagenhändler. Das natürlich immer mit Abständen dazwischen, aber schon relativ regelmäßig. In der Corona Zeit hat sich das sogar ein bisschen gelohnt :)
Aktuell bin ich aber sehr zufrieden und es sieht danach aus, als würde mein aktuelles auch für längere Zeit meins bleiben.

So viel zu meinen Bremsen-Erfahrungen und meiner neu entdeckten Liebe zur Code.

Schönen Abend euch noch :)
 
Dabei seit
4. Dezember 2017
Punkte Reaktionen
451
Ort
Westpfalz
Bin auch im August auf eine günstige Code R gewechselt und kann das genau so unterschreiben. Die Maguras hatte ich aber nie selbst, sind aber populär im Freundeskreis.
 
Dabei seit
21. August 2019
Punkte Reaktionen
625
Ort
Ebernhahn
Fahre seit ca 3 Jahren eine Code RSC, hab noch nie Probleme gehabt. Musste nur dieses Jahr nach 6 Tagen Serfaus im Regen die Kolben wieder mobilisieren bzw habe ich im Zuge dessen die Bremse komplett zerlegt, gereinigt und alle Dichtungen erneuert. Danach wie neu. Alleine die absolut spielfreien kugelgelagerten Griffe finde ich sehr geil.
Ich selbst hatte auch schon eine Shimano SLX (zu schwach), Shimano XT mit BR-M8020 Sattel (die Bremskraft war brutal, die Dosierbarkeit aber auch 😅), Guide R (zu schwach).

Die Magura von nem Kumpel hat nach leichtem Baumkontakt sofort die Grätsche gemacht. Im geber ist die Kunstoff-Trennwand vom Ausgleichsbehälter zum Kolben gebrochen dank des tollen Carbotecture. Am Hebel ist ein kleiner Kunststoffstopper der verhindern soll dass der Hebel zu weit nach außen wandert, der bricht bei fast jedem.
Was aber bei Magura extrem gut gemacht ist, sind die magnetischen Kolben um die Beläge zurück zu holen. Genial!
War schon am überlegen die Kolben der Code leicht auszufräsen und einen kleinen Neodym Magneten einzusetzen.

Letztendlich ist es aber ein sehr individuelles Empfinden welche Bremse die richtige ist.
 
Dabei seit
10. August 2011
Punkte Reaktionen
146
Ich fahre freiwillig eine alte Avid Elixier 7 Trail (War am Rad und ich hab nie eine Grund gehabt sie zu tauschen). In ihrer Lebzeit seit 2014 oder 2015 hatte ich genau einmal ein Problem und das waren kaputte Dichtungen am Hebel. Abgesehen davon das der Hebel gesuppt hat gab es bemerkenswerter Weise keine anderen Effekte. Hatte immer noch super gebremst und mich gut durch den restlichen Bike Urlaub gebracht.
Danach für ein paar Euro das Servicekit besorgt und eingebaut.
Seit dem ist wieder Ruhe und alles läuft wie es soll.

An einem anderen Rad habe ich noch eine Avid Elixir 5 (ohne Trail). Die musste ich seitdem ich sie eingebaut habe (Noch vor 2014) genau einmal entlüften. Ansonsten funktioniert das gute Stück einfach.

Und zu guter letzt ist noch eine Guide R verbaut. Das war eines der frühen Modelle wo der Geberkolben mit der Zeit aufgequollen ist. Da ich keine Lust hatte ewig auf den Austausch zu warten habe ich kurzerhand die Kolben ausgebaut, in den Akkuschrauber eingespannt und mit Schleifpapier dünner geschliffen. Seit dem ist auch da Ruhe und die Bremse funktioniert einfach.


Also ein echte sorglos Bremse hatte ich nie. Aber im Vergleich mit Hayes und Tektro Bremsen die ich hatte kann ich mich nicht beklagen.
Die Tatsache das es tatsächlich Ersatzteile für Sram/Avid Bremsen gibt ist auch nicht zu unterschätzen. Wenn den mal was ist kann man es tatsächlich reparieren und muss nicht gleich einen ganzen neuen Bremssattel kaufen.



Die nächste Bremse wird ausnahmsweise mal keine Sram Bremse, aber auch nur weil ich einfach mal wieder was andere probieren will. Wenn die neue Bremse dann doch nicht taugt gibt es halt eine günstige Code R (oder eventuell auch Guide) aus dem Bikemarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.996
Die 7er hat die Einstellmöglichkeit. Du kannst den Teil mit dem Leitungsanschluss zum Griff hin oder wegdrehen, wodurch sich das Innenvolumen verändert.
ich glaube das ist der Grund, warum die 7er etwas länger standhält.
Die 3er ohne Einstellmöglichkeiten reagiert extrem zickig.
 
Dabei seit
17. März 2014
Punkte Reaktionen
124
Schön, dass auch andere positive Erfahrungen, oder sogar bessere als mit Konkurrenz-Produkten gemacht haben.
Ich finde, es wird halt immer (oft sicher auch zu Recht) so getan, als wären alle SRAM Bremsen-Produkte Müll.
Wollte damit einfach auch mal brechen, weil positive Berichte ja generell eher selten sind.

Logisch ist ja, dass das auch zu großen Teilen persönliche Präferenz ist, was einem am besten gefällt.
So gibt es aber für jeden sicher das Richtige - nur muss er/sie es erstmal finden. Und das habe ich jetzt endlich :)

Wünsche jedem anderen halt auch, so zufrieden zu sein, ob nun mit Magura, Tektro, SRAM, Shimano, Hope oder was auch immer.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.775
Ort
Wien
Problemloseste Bremse ever und das seit vielen Jahren . Alle 2 - 3 Jahre frische Bremsflüssigkeit und bei Bedarf neue Beläge. Währen alle Bremsen so gäbe es hier wahrscheindlich 100000 Posts weniger.
Avid Elixier 9
IMG_20211013_223142.jpg
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Münster (Flachland)
Ich habe immer die Vermutung Leute die mit einer Code RSC nicht klar Kommen haben die nicht gut entlüftet. Gerade beim ersten Mal kann das sehr zäh und nervig sein.
Gut entlüftet ist es eine top Bremse ansonsten aber wirklich sehr schwach.
Ich fahre die seit über 5 Jahren an 3 Bikes und sehe zur Zeit keinen Grund zu tauschen.
 
Dabei seit
21. Mai 2014
Punkte Reaktionen
76
Hi.
Bin Lange die Guide RSc Geafhren und einer der einfachsten und bissigsten Bremen war die X0 und die X0 Trail.
Also im Nchhinein verglichen mit den Formulas und Shimanos waren die Guides oder X0 schon einfacher zum entlüften.
Leistung hat da sowieso gepasst.
LG
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.775
Ort
Wien
Orbea-OIZ" data-source="post: 17716313" class="bbCodeBlock bbCodeBlock--expandable bbCodeBlock--quote js-expandWatch">
Und ich finde,
jeder soll das fahren, was er möchte und für sich als perfekt findet.
Zusätzlich sage ich noch das diejenigen welche bestimmte Modelle nur kaufen weil Kumpels , Forenuser , Bravoreporter usw. etwas als best of the best und absolutes must have betiteln selbst daran schuld sind wenn sie dann damit Probleme haben.
 
Dabei seit
5. August 2013
Punkte Reaktionen
60
Hab bei meiner Code RSC und trotz Mobilisieren, Probleme mit schleifenden Belägen gehabt.
Neuen Satz Kolben und Dichtungen verbaut, jetzt ist alles gut.
Das war auch nicht teuer und aufwendig (Dichtungssatz mit neuen Kolben 14,-€).

Weil´s mich aber genervt hat, hab ich mich zwischendurch mal nach Shimano umgeschaut.
Wenn ich dann aber im Nachbarfaden von gebrochenen Kolben (gerade bei der XTR) lese :spinner::spinner::spinner::spinner:
 
Dabei seit
21. August 2019
Punkte Reaktionen
625
Ort
Ebernhahn
Hab bei meiner Code RSC und trotz Mobilisieren, Probleme mit schleifenden Belägen gehabt.
Neuen Satz Kolben und Dichtungen verbaut, jetzt ist alles gut.
Das war auch nicht teuer und aufwendig (Dichtungssatz mit neuen Kolben 14,-€).

Weil´s mich aber genervt hat, hab ich mich zwischendurch mal nach Shimano umgeschaut.
Wenn ich dann aber im Nachbarfaden von gebrochenen Kolben (gerade bei der XTR) lese :spinner::spinner::spinner::spinner:
Entgegen einiger Empfehlungen habe ich um die Leichtgängigkeit der Kolben herzustellen das DOT-Grease von Sram verwendet, die laufen jetzt butterweich und stellen sich auch super wieder zurück. Natürlich nur hauchdünn aufgetragen.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.237
Ich habe immer die Vermutung Leute die mit einer Code RSC nicht klar Kommen haben die nicht gut entlüftet. Gerade beim ersten Mal kann das sehr zäh und nervig sein.
Gut entlüftet ist es eine top Bremse ansonsten aber wirklich sehr schwach.
Ich fahre die seit über 5 Jahren an 3 Bikes und sehe zur Zeit keinen Grund zu tauschen.

Echt? Ich kenne Magura, Shimano, Hope und SRAM und keine Bremse bekomme ich so schnell und sauber entlüftet wie ne SRAM. Bei der Code RSC war ich sogar überfordert weil es viel schneller ging als erwartet und hab erstmal nen Thread aufgemacht :D

@Roadwarrior84 Welche Empfehlungen? Das Hunter Silikonöl aus meiner Hope-Zeit war ne ganz blöde Idee an der Guide, hab danach schön mit Isopropanol die Kolben gereinigt damit die Bremse wieder normal lief :D

Ansonsten: SRAM-Bremsen sind besser als ihr Ruf hier im Forum und vor allem nachhaltiger: Man bekommt wie bei Hope jede Dichtung als Ersatzteil 🥰 Bei Shimano ... schwierig ;)
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.996
Interessant, welches Silikonöl hast du verwendet? Dot 5.0?
An was lags? Viskosität?

Wenn jemand sagen würde, dass der DOT5 in ner DOT 4/5.1 Bremse fährt und es funktioniert, wäre so ne Bremse eine Option. DOT4/5,1 tue ich mir nicht mehr an. Nichtmal geschenkt.

Hab seit Jahren meine Louise wieder verwendet. Das war ein Fehler. . Seither gefällt mir meine MT4 nicht mehr. Die MT4 rubbelt, quietscht, schleift nicht - im Grunde funktioniert sie.
Aber die Bremsleistung kommt nicht an die Louise ran.
Mit dem Material der Geber werd ich nicht warm.
Die Louise hat momentan ein helles, trockenes quietschen und haut voll rein. Das quietschen hatte sie früher nicht oder nur ganz selten. Stört aber auch nicht. Alter der Beläge wahrscheinlich.
Was für mega geile Bremsen Magura hatte.
So ein Ding würde ich jederzeit wieder kaufen.

Mit der XT8100 mit metall Belägen bin ich zufrieden. Leider gibts wegen der Bauform mit alten Shimano 3x9 und 3x10 Schalthebeln oft Platzprobleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.996
Ist das Zeug für Bremsen gedacht?
"Das Öl ist für fast alle Anwendungen am Bike geeignet"

Hatte mal ne Hayes mit Rizinussöl befüllt - Bremse war nachher in der Tonne :D
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.237
Ist das Zeug für Bremsen gedacht?
"Das Öl ist für fast alle Anwendungen am Bike geeignet"

Hatte mal ne Hayes mit Rizinussöl befüllt - Bremse war nachher in der Tonne :D

Bei Hope wird das an die Quadringe bzw. Kolben geschmiert bei der Wartung der Bremse. Ist sehr dickflüssig und niemand würde auf die Idee kommen das in eine Bremse zu füllen :D
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.996
Ach, die nehmen tatsächlich Silikonöl für die Wartung? 🤔
Also im Prinzip macht Silikonöl den DOT4/5.1 kompatiblen Dichtungen nichts, aber das Silikonöl wird sich nicht mit dem DOT mischen.
Bei Sram gibts extra die DOT lösliche Montagepaste.

Probier mal DOT 5.0 und sag mir, obs funktioniert :D
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.772
Ort
Münster (Flachland)
Echt? Ich kenne Magura, Shimano, Hope und SRAM und keine Bremse bekomme ich so schnell und sauber entlüftet wie ne SRAM. Bei der Code RSC war ich sogar überfordert weil es viel schneller ging als erwartet und hab erstmal nen Thread aufgemacht :D
Kompliziert finde ich es auch nicht. Aber gefühlt gibt es nur gut entlüftet und sie funktioniert 1a oder weniger gut und da war sie bei mir sehr schwach und hatte keinen guten Druckpunkt.
Irgendwas dazwischen ist mir noch nicht vorgekommen, wo ein ich jetzt auch genug Erfahrung habe damit jast jeder Entlüftungsvorgang gut ist
 
Dabei seit
30. Juli 2005
Punkte Reaktionen
1.742
Ort
LP
Interessant, welches Silikonöl hast du verwendet? Dot 5.0?
An was lags? Viskosität?

Wenn jemand sagen würde, dass der DOT5 in ner DOT 4/5.1 Bremse fährt und es funktioniert, wäre so ne Bremse eine Option. DOT4/5,1 tue ich mir nicht mehr an. Nichtmal geschenkt.

Hab seit Jahren meine Louise wieder verwendet. Das war ein Fehler. . Seither gefällt mir meine MT4 nicht mehr. Die MT4 rubbelt, quietscht, schleift nicht - im Grunde funktioniert sie.
Aber die Bremsleistung kommt nicht an die Louise ran.
Mit dem Material der Geber werd ich nicht warm.
Die Louise hat momentan ein helles, trockenes quietschen und haut voll rein. Das quietschen hatte sie früher nicht oder nur ganz selten. Stört aber auch nicht. Alter der Beläge wahrscheinlich.
Was für mega geile Bremsen Magura hatte.
So ein Ding würde ich jederzeit wieder kaufen.

Mit der XT8100 mit metall Belägen bin ich zufrieden. Leider gibts wegen der Bauform mit alten Shimano 3x9 und 3x10 Schalthebeln oft Platzprobleme.
Die Louise FR war eine Wucht. Hatte danach eine Louise BAT, die nicht mithalten konnte. War eine echte Enttäuschung. Die aktuelle Plaste Ware holt mich einfach nicht ab.

Ich hatte danach lange Hope M4 und E4 an den Bikes, bin nach einem Vinschgau Urlaub dann aber auf SRAM Code RSC umgestiegen. Zusammen mit Sram Sinterbelägen und Magura Wave 203mm Scheiben kommt eine anständige Bremsleistung. Mit DOT komme ich klar und das Entlüften läuft recht problemlos und schnell.

Schaltung seit Jahren SRAM, da knackiger als Shimano (früher zumindest).
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.996
Ja, die FR war noch bissiger.
Mich würde interessieren, woran das liegt. Beide 180 V+H mit Magura Scheiben.
Die MT4 mit den Storm und Originalbelägen.
Und die Louise mit den alten Scheiben mit Wellenmuster ? und den 6.1 Standardbelägen.

Kennst du das, wenn man bergab bremst - ich fahr da immer einen steilen Weg mit Umkehrschikanen,
wenn die Bremse nicht will. Man hat als Fahrer das Gefühl dass die Bremse einfach nicht mag. Höhere Handkraft, so dass keine gute Rückmeldung zu Dosieren vorhanden ist.
Wie soll ich das beschreiben?
Sie macht nen Stoppie, HR blockiert. Sie blockiert vorne auf trockenem Teer wenn ich hinter den Sattel gehe. Bremsleistung ist vorhanden. Druckpunkt ist gut. Aber...
Da fehlt das Salz in der Suppe. :ka:
Hab die MT4 jetzt die 3. Saison an dem Rad mit dem ich eigentlich immer fahre.
Bei der Louise hab ich irgendwie Freude an jedem Bremsvorgang.
Die Louise ist jetzt nicht filigran - die Geber, der Druckpunkt :D, das ist alles wurscht.

Also die MT4 ist keine schlechte Bremse, zuverlässig, unkompliziert, wartungsarm, aber ich würde sie mir kein 2. Mal im Aftermarket kaufen.
Beim Schrauben muss man sehr aufpassen.

Hatte lange Zeit eine Elixir. Habtik und Bremsleistung, Gefühl und Druckpunkt war gut.
Aber die ist mir irgendwann sauer aufgestoßen, vorsichtig ausgedrückt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Juli 2005
Punkte Reaktionen
1.742
Ort
LP
Hab vor Jahren mal kurz mit einem Magura Mann in Willingen auf dem Festival gesprochen. Ich hatte das Gefühl, dass er auch etwas der alten Ware hinterher trauerte. Mit der Louise FR und der Marta hatten die ja verdammt gute Alu Bremsen. Schade, dass auch die Götterwelt der Gabeln gestorben ist...

Egal. SRAM funktioniert, Karre fährt und ich habe Spaß.
 
Oben