Einsteiger benötigt Beratung - erstes HT

Dabei seit
18. September 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Ich bin gerade 40 geworden und muss aufgrund eines nicht mehr ganz frischen Knies einen Ersatz für meine 10km-Laufrunden nach Feierabend finden. Ich will deshalb auf das Fahradfahren umsteigen. Zunächst die Fakten:

Größe: 186cm, Gewicht: 80kg , Schrittlänge: 91cm

Wohnort: Brandenburg

Budget: bis 3000€

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren:
Ich möchte durch die umliegenden Wälder fahren. Nicht nur die Waldautobahnen sondern die kleineren Pfade. Hier und da mal ein kleinerer Trail sollte schon auch drin sein. Ein Gravelbike habe ich deshalb erstmal für mich als nicht der beste Einstiegspunkt gesehen. Eventuell kommt sowas dann später, wenn ich meine Vorlieben erstmal besser kennengelernt habe.
Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren: Leider keines. Nach meinen Recherchen und Telefonaten mit Händlern hat auch niemand was entsprechendes in meiner Größe rumstehen. Ich vermute ein bisschen, dass es als Einsteiger eh schwer ist, auf einer Parkplatzrunde zu beurteilen,wie sich das Bike wirklich anfühlt, nachdem man sich darauf eingefahren hat.

Natürlich würde ich das Bike gerne früher als später haben, um den Herbst noch nutzen zu können.
Bei meiner Größe lande ich bei den Größenrechner meist bei knapp noch L oder XL. Da es eher nicht so sportlich und agil zugehen wird würde ich dann eher zu XL tendieren. Hier erhoffe ich mir aber noch etwas Rat von euch bezogen auf die Modelle.

Folgende Bike hatte ich schonmal im Kopf (in chronoligischer Reihenfolge):
  • Ghost Nirvana Trail Advanced (nicht zu bekommen)
  • Rose Count Solo oder Psycho Trail (Lieferzeit von mehreren Monaten)
  • Trek Procaliber 9.7
  • Orbea Alma M25 (nicht zu bekommen)
  • Merida Big Nine XT

Jetzt habe ich bei einem Onlinehändler gesehen, dass folgdende Modelle dort in XL verfügbar wären:

https://2rad-xxl.de/mountainbikes/h...t-2020-29-zoll-diamant?number=X0052519.9&c=32
(hier funktioniert die Voransicht leider nicht)


Durch mein Mitlesen habe ich schon gelernt, dass man die Komponten nicht überwerten soll. Das Merida hat ja XT Komponenten (die nach meinem Wissen eine etwas größere Bandbreite hat als die NX des Trek). Dafür ist das Trek leichter.


Edit: Ich habe das hier gestrichen, da ich nach nochmaliger Recherche sicher bin, dass das nur ein Fakeshop ist. Bezahlung nur mit Überweisung etc.

Das heißt wohl ich muss wahrscheinlich eh auf die 2021er Modelle warten.

Vielleicht kann mir jemand Händler im Berliner Umland empfehlen, bei denen man in der Regel gut mal welche der genannten oder von euch noch ergänzten Bikes probefahren und kaufen kann?

Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mich dazu noch ein bisschen beraten könntet und Meinungen, insbesondere zur benötigten Größe, beisteuert.

Vielen Dank und viele Grüße

Dos
 
Zuletzt bearbeitet:

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.521
Ort
Koblenz
Welches Rad das Beste für dich ist, wird dir auch im Forum leider Niemand beantworten können. Meistens empfiehlt dir jeder die Marke die er selbst fährt.
Die gute Nachricht ist, bei den großen Herstellern kannst du keine Schlechten Räder kaufen!
Da du dir über deinen Einsatzbereich im Klaren bist und dich auch mit der Rahmengröße auseinandergesetzt hast, bist du schonmal gut informiert.
Wie sieht es mit deinen handwerklichen Fähigkeiten aus? Kannst du dir selbst helfen oder brauchst du einen Ansprechpartner vor Ort? In diesem Fall kann es hilfreich sein, dort auch direkt zu kaufen.
Ansonsten hier noch ein paar andere Hersteller die Räder in deinem Bereich führen :
Canyon
Specialized
Radon
Mondraker
Santa Cruz
Cube
Focus

Gruß xyzHero
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
13.813
Ort
Nordbaden
Bei dem Budget kannst Du Dir überlegen, ob es eine der üblichen Günstigmarken sein soll oder ob Du etwas "Edleres" fahren möchtest als die üblichen Cubes und Canyons (bei denen Du natürlich andererseits die teurere Ausstattung bekommst, klar!).
Das hier fände ich z. B. auch nicht schlecht: https://www.bike24.de/p1390689.html?menu=1000,173,87

Hat einen - in meinen Augen - sehr hübschen Rahmen und notfalls auch einen höheren Wiederverkaufswert als die Preisbrecher. Die Ausstattung ist so, dass es funktional nichts zu mosern gibt. Klar, es geht leichter und teurer - dann, wie gesagt, eher die Günstiganbieterschiene.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.974
Ort
City Z

Das ist offenbar verfügbar in XL, wäre aber auch wohl in L lang genug. Ich finde das Rad von allen XC-Hardtails am spannendsten. Probefahren wird aber schwierig, da kaum ein Händler eines vor Ort hat.
 
Dabei seit
23. Februar 2020
Punkte Reaktionen
43
Ort
Marburg
Also wenn es ein HT sein soll, würde ich als Einsteiger nicht über 1500€ hinaus gehen. Die Gefahr, am Ende doch nicht glücklich zu sein und eventuell das Fahrprofil in eine andere Richtung zu lenken, ist doch akut. Speziell wenn man anfängt und noch nicht weiß, was einem genau am MTBing Freude bereitet.
Ich würde dir auch ein Allrounder MTB HT zu Beginn empfehlen (rein aus meiner Erfahrung). Kein XC, da du Trails fahren möchtest und ich aus eigener Erfahrung (persönliches Empfinden!) sagen möchte: das ist nicht so spaßig! Wenn es auch abfahrtslastiger sein soll, könnte das Merida BigTrail 600 interessant sein.
Das von dir genannte Big Nine XT ist eher nen XC-Bike. Ich fahre das Big Nine NX-Edition..bin zwar super zufrieden, allerdings sind Trails sehr ruppig und ich würde es dafür einfach nicht empfehlen.
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
13.813
Ort
Nordbaden
Ich würde dir auch ein Allrounder MTB HT zu Beginn empfehlen (rein aus meiner Erfahrung). Kein XC, da du Trails fahren möchtest und ich aus eigener Erfahrung (persönliches Empfinden!) sagen möchte: das ist nicht so spaßig!
Grundsätzlich richtig, aber man sollte auch den Wohnort berücksichtigen: Brandenburg (höchste Erhebung Heidehöhe - 201,4m ü. NN).

Etwas anderes gilt nur, wenn auch geplant ist, andere Stellen anzufahren, die anspruchsvolleres Gelände bieten.

Die Empfehlung, am Anfang nicht zuviel Geld zu versenken, wenn man sich noch nicht sicher ist, in welche Richtung es gehen soll, kann ich allerdings unterschreiben.
 
Oben Unten