Einsteiger Hardtail für Schwergewicht

Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
2
Hallo,

ich hab leider in den letzten Jahren einiges an Gewicht zugelegt und bin auch schon sicher 10 Jahre nicht mehr MTB gefahren, möchte aber wieder damit beginnen.

Ich bin 178 groß und bringe aktuell 120kg auf die Waage (die ersten 5kg sind dank Ernährungsumstellung vor etwas über 1 Monat schon runter). Die gemessene Schrittlänge liegt irgendwo zwischen 78 und 80, ich hab 5 mal gemessen und die Ergebnisse sind nicht ganz eindeutig.

Ich wohne in Wien, es gäbe hier einige Fachhändler, ich war aber bislang nur bei einem Hervis Sportgeschäft. Die Beratung und Auswahl lies dort aber zu wünschen übrig.

Ausgeben würde ich gerne, wenn möglich bis 800, bin aber auch bereit auf 1200 aufzustocken wenn es sinnvoll ist.

Das anzuschaffende Bike soll etwa 2 Jahre halten, bis dahin hab ich hoffentlich ordentlich abgenommen. Dann möchte ich mir ein Roadbike und ein MTB kaufen um weniger Kompromisse eingehen zu müssen. Deswegen auch das relativ limitierte Budget, weil ich nicht für ein MTB das ich 2 Jahre fahren werde Unsummen ausgeben möchte.

Bis dahin werde ich vermutlich zu 60% asphaltierte Straßen und zu 40% Waldwege befahren, später vielleicht auch einfache Trails.


Welche Bikes bin ich probegefahren?

Das Rockrider 530 27,5" (Größe L) meines Bruders. Die Größe hat mir eigentlich gepasst und ich fand es vom Fahrgefühl her eigentlich auch ganz ok.

Bisherige Erfahrung

Befestigte Waldwege/Wanderwege, zwar mit Wurzelwerk, aber weit weg von anspruchsvollen Trails. Ist aber auch schon einige Jahre her.

Überlegungen:

Nachdem ich das Rockrider meines Bruders nicht so schlecht fand sind meine aktuellen Ansprüche aber offensichtlich nicht so wahnsinnig groß.

Was mir, uA aufgrund meines Gewichts, aber wichtig wäre, ist eine ordentliche Bremsanlage.

Ich hatte auch Bedenken, dass wegen meines Gewichts die Federgabeln, weil sie ja normalerweise wohl für ganz andere Gewichte konzipiert sind, allein durchs aufsitzen sehr weit einfedern könnte. Allerdings hat selbst die Rockrider Federgabel ganz gut gehalten nachdem ich sie ein wenig strammer eingestellt hab. (ich mache ja keine Jumps oder Downhill Abfahrten)


Was ich bisher so gefunden hab:

Carver Strict 180, 1099,- - https://www.fahrrad-xxl.de/carver-strict-180-x0034465

Im angepinnten Beitrag „Tipps für Einsteiger bei der Suche eines Mountainbikes“ wird erwähnt, dass Boost Achsen mittlerweile quasi Standard sind. Dazu hab ich beim Carver keine Info gefunden, könnte man hier auf Boost Achsen, wenn nötig, upgraden?

Außerdem werden hier nur Schaltwerk und Umwerfer erwähnt, die Schalthebel werden aber nicht näher spezifiziert. Ist das also als Blender einzuordnen?

Rose Count Solo 2, 1099,- https://www.rosebikes.de/rose-count-solo-2-bike-now-2685986

Auch hier wird keine Boost Achse erwähnt, beim Solo 3 jedoch schon, ich gehe also davon aus, dass hier ebenfalls keine verbaut ist.



Alles in allem, je mehr ich mich umschaue, desto mehr habe ich das Gefühl mich nicht mehr auszukennen. Ich hoffe daher auf eure Unterstützung!


LG
Philipp
 
Dabei seit
2. März 2019
Punkte Reaktionen
118
Hallo,

Boost ist für Deinen angedachten Einsatzzweck nicht notwendig.
Normale Schnellspanner gibt es schon ewig und haben auch gehalten.
Beim nächsten Rad in 2 Jahren sieht das evtl. anders aus, wenn man es krachen lassen will.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.194
Ort
Albtrauf
Hol Dir dieses Trek X Caliber für 999 Euro. Größe L müsste passen, aber nur noch wenige da, also schnell entscheiden. Für das was Du vorhast sind die Komponenten ausreichend. Bei Bedarf eine größere Bremsscheibe vorne und, wenn noch mehr Bedarf, eine günstige 4-Kolbenbremse von Shimano vorne für 70 Euro dazu.
Trek ist bis 136 Kg zugelassen und gibt lebenslange Garantie auf den Rahmen. Und gut fahren tut das X Caliber noch dazu...

 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.109
Ort
Aachen
Und in 2 Jahren, wenn du ein potenteres mtb kaufen willst, kann das Trek auch gut mit breiten Straßenreifen, Schutzblechen und Gepäckträger (und ggfs. Starrgabel) zum Alltags- und commuterbike verwandelt werden. Die entsprechenden Ösen sind an hochwertigen, modernen mtbs (eigentlich auch zu recht) selten. Das sollte kein Argument pro Kauf sein, ein Vorteil kann es in einem solchen Fall aber dennoch sein.
 
Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
2
Vielen Dank für die Rückmeldungen. Das X-Caliber sieht interessant aus und ich werde Anfang kommender Woche ein paar Händler in Wien besuchen die Trek Räder vertreiben.

Habt ihr vielleicht noch ein oder zwei weitere Marken/Modelle die ihr empfehlen könnt oder waren das die Optionen die es für meine Gewichts-/Preisklasse gibt?
 
Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
2
Bei einem Händler in Wien war das X-Caliber 8 in L lagernd und ich hab es probiert, war leider zu groß.
Also hab ich es heute in M/L bei XXLSports bestellt.

Vielen Dank für eure Unterstützung!
 
D

Deleted 566121

Guest
Hallo,

wie sind die TREK Bikes im Preis-Leistungsverhältnis einzuordnen ? (X-Caliber 8 und X-Caliber 9)
 
Oben