Empfehlung Lampe für Alpencross

Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Hallo,

für meinen geplanten Alpencross würde ich noch eine Lampe für vorne suchen.
Was wäre denn da empfehlenswert?
Stirnlampe oder was für den Lenker?
Fest verbauter Akku oder wechselbare Akkus/ Batterien?
Das Gewicht wäre jedenfalls nicht zu unterschätzen.
Preislich möchte ich erst mal keine Grenze setzen. Dieses Jahr wirds beruflich nichts mehr. Meine ursprüngliche Planung für 2020 hatte ich Corona bedingt auf Eis gelegt und entschied mich auch für einen Arbeitgeberwechsel. Somit hätte ich ein knappes Jahr Zeit um auf eine passende Lampe zu sparen und somit dürfte die ggf. auch etwas teurer sein.

Hier kann mir doch sicher jemand passende Lampen empfehlen?
Vielen Dank,
Jürgen
 
Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.680
Hast du vor viel im Dunkeln zu fahren oder soll das eher ein Notnagel für die Dämmerug und für etwaige Tunnel sein?
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Planung wäre für Tunnel, zB Rosi-Mittermeier-Tunnel, oder auch um morgens in der Dämmerung zu starten wenn die ersten Kilometer nur Radwege wären.

Und dann natürlich falls man sich etwas von der Zeit verplant hat und es dunkel würde oder halt bei Regen.

Also primär für Notfälle. Nächtliche Fahrten wären aber erstmals nicht eingeplant.
 

DerFreddy2

Go big or go home !
Dabei seit
18. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
747
Standort
Österreich
Servus, hab mich da eben ein bisschen angesprochen gefühlt weil ich mir da auch schon den Kopf darüber zerbrochen hab :p Im Herbst mach ich unter der Woche wenns Wetter halbwegs passt und eben schon früh dunkel wird ein paar "Nightrides". Dort fahr ich dann hauptsächlich mit dem Enduro eine kleine Runde auf die Alm etc. paar Singletrails etc. zuhause.. Ich hab damit auch viel experimentiert, Stirnlampen auf den Fahrradhelm gebunden etc. (ist dauernd verrutscht oder hat nicht dahin geleuchtet wo sie soll oder das Visier vom Halbschalenhelm war im weg) ...
Zum Skitouren gehen hab ich mir dann mal den Dynafit Daymaker Helm gekauft mit 1000 Lumen, den nehm ich jetzt auch für die paar Nightrides her, klar ist jetzt kein spezieller Helm fürs Radfahren aber da er zum Skifahren und klettern auch verwendet werden kann hab ich da eigentlich keine bedenken. Für den Lenker hab ich mir dann auf Wish noch eine Lampe mit glaub 500 Lumen oder so bestellt, damit leuchte ich eigentlich alles gut aus :) Für ein paar Nightrides im Herbst reichts für mich locker aus und gerade wenns dunkel ist fährt man auch ne Spur langsamer als sonst, ist schon was anderes find ich :) Ganz wichtig: Wenn auf der Straße fährst unbedingt ein rotes Rücklicht verwenden damit dich Autofahrer sehen. Hoffe ich konnte dir vielleicht nen Tipp geben :) lg
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Danke für Deine Hilfe.
Das Rücklicht hab ich schon.

Einen zweiten Helm nur wegen der Lampe wollte ich jetzt nicht unbedingt mitnehmen :)

Für Tunnel und Radweg würde es theoretisch auch ne billige Lampe aus dem Lidl tun. Zumindest verwende ich die für meine nächtlichen Fahrten in die Arbeit. Allerdings möchte ich mit dieser auch keine Feldwege mehr fahren wegen der begrenzten Ausleuchtung.

Das herkömmliche Stirnlampen auf dem Helm nicht so toll halten hatte ich auch schon vermutet. Alternativ müsste es eine Halterung sein welche ich zB seitlich am Helm anbringe und dort so etwas wie eine Stablampe montiere.
 
Dabei seit
11. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
426
Am Lenker: Fahrradlampe Lumintop B01 mit 5000mAh Akku.

Externer Akku: Kopflampe Lupine Piko oder ähnlich. Integrierter Akku: Sofirn SP40 oder ähnlich.

Oder eine Taschenlampe seitlich am Helm oder am Lenker (z.b. Fireflies E07).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. April 2001
Punkte für Reaktionen
907
Da du keine Grenze gesetzt hast:
am Lenker gemäß StVZO: die Lupine SL-AF (Abblendlicht/Fernlicht), mit Akku auf dem Oberrohr
als Helmlampe für Offroad: Lupine Piko oder Blika, mit kleinem Akku hinten am Helm

Ich würde auch immer auf externe Wechselakkus zugreifen, damit die eigentliche Lampe nicht zu einem fetten Klumpen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
469
Standort
München
Für Tunnel und Radweg würde es theoretisch auch ne billige Lampe aus dem Lidl tun. Zumindest verwende ich die für meine nächtlichen Fahrten in die Arbeit. Allerdings möchte ich mit dieser auch keine Feldwege mehr fahren wegen der begrenzten Ausleuchtung.
Nachdem es nicht so klingt, als ob Du viel nachts offroad fahren möchtest, würde ich Dir einfach abraten von einer Helmlampe (außer du möchtest diese auch noch unabhängig vom Radfahren als Stirnlampe nutzen).
Kauf Dir lieber eine ordentliche Lampe, die Du auch bei Fahrten in die Arbeit gut nutzen kannst: Wenn Du etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchtest, nimm die Ixon Space, da gehen auch im Stockdunklen ohne Probleme Feldwege. Falls Du weniger Geld in die Hand nehmen möchtest, nimm die von @veganpunk empfohlene Lumintop B01, die hat zwar ein nicht so homogenes Lichtfeld (wenn sie blendfrei eingestellt ist), macht aber schön homogenes Licht, wenn man sie etwas höher einstellt. Siehe da zu diesen Post
 
Dabei seit
6. November 2016
Punkte für Reaktionen
860
Da du keine Grenze gesetzt hast:
am Lenker gemäß StVZO: die Lupine SL-AF (Abblendlicht/Fernlicht), mit Akku auf dem Oberrohr
als Helmlampe für Offroad: Lupine Piko oder Blika, mit kleinem Akku hinten am Helm

Ich würde auch immer auf externe Wechselakkus zugreifen, damit die eigentliche Lampe nicht zu einem fetten Klumpen wird.
Ich würde vorschlagen max. auf die Piko mit 1800 Lumen zu gehen.
Die Blika ist einfach viel zu gross, kann viel zu viel und hat für meinen Geschmack zu viele Spielereien.
Aber das bringt halt eine Lampe, die viel Einsatzgebiete abdecken möchte mit sich.
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Vielen Dank für Eure Antworten.
Da die Lupine Piko auch eine Halterung für den Lenker hat, so werde ich mir diese mal genauer anschauen.
Der Preis ist zwar etwas hoch aber Lupine hat ja auch einen sehr guten Ruf.
 

GG71

nichts zu melden
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte für Reaktionen
21.312
Standort
70499
Wie bist Du mit Ladegeräte ausgestattet auf der Tour? Bekommst Du mit der Lampe +1 dazu?
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
469
Standort
München
Der Preis ist zwar etwas hoch aber Lupine hat ja auch einen sehr guten Ruf.
Da Du ja nun im Helmlampenrevier wilderts, hier noch ein thread wo verschiedene Helmlampenmodelle diskutiert wurden. Nicht nur Lupine hat schöne Töchter.

Bei der Piko musst Du Dir nur von Anfang an klar machen, dass Du nur bei kaltem Witterung und ordentlich Fahrtwind die 2000 lm länger als 1-2 Minuten nutzen kannst. Die Lampe hat einfach zu wenig Oberfläche um die Wärme abzuführen. Aber auch mit 1000-1500 lm bist Du immer noch gut mit Licht versorgt :D
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Ich hätte die Lupine primär am Lenker befestigt.
Welches Ladegerät für die Lupine nötig ist muss ich mal schauen.
Bisher sind Ladegeräte fürs iphone, Pulsmesser und fürs Navi vorgesehen. Dazu noch Ladekabel für die PowerBank.
Da vielleicht noch ne GoPro dazu kommt, so würde es mich nicht wundern wenn Ladegerät Nr..5 dann auch dabei wäre.

Als Netzteil zum Laden würde ich wohl das vom iphone nehmen. Das sollte für alle Kabel geeignet sein. Notfall-Stromversorgung über PowerBank welche ich in einer Größe nehme bei der ich alle Geräte 1x laden kann.
Das Navi kann ich notfalls auch mit AA Batterien betreiben.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
469
Standort
München
Lupine hat den USB Charger. Lädt zwar nur mit 1A statt 1.2A Ladestrom, aber dafür ist er klein...
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
40
Den USB Charger sollte ich ja an der PowerBank und am Netzteil verwenden können.
Ich werd mal schauen ob ein Händler die Piko im Laden hat und mir mal das ganze vor Ort anschauen.
Ansonsten hab ich ja noch etwas Zeit um mich für eine Lampe zu entscheiden
 
Dabei seit
20. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
16
Für mich würde Ich entscheiden, ob du nach dem Alpencross noch öfters die Lampe fürs Fahrrad verwendest. Falls ja, würde ganz klar eine reine StVO Fahrradlampe kaufen. Falls nur in Ausnahmefällen würde ich persönlich eine Stirnlampe nehmen. Diese ist universell für diverse Aktivitäten nutzbar. Relativ leicht am Lenker zu fixieren oder am Helm (Einfach einen Gummiring durch die Öffnungen und um die Lampe. Sache auf 1 Minute)
Auf jedenfalls Priorität hätte für mich ein integriertes Ladegerät. Z.B. bei der schon genannten SP40 mit USB C. Kabel wiegt fast nichts bzw hat man ggf sowieso für das Handy dabei. Preis mit Akku unter 30€
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte für Reaktionen
907
Bei den Lupine Lampen ist doch immer ein Ladetrafo zum Anschluss für den Akku dabei....

Eine Piko würde ich mir aber nicht an den Lenker packen, weil die schon das Licht etwas fokusiert. Als Helmlampe finde ich die aber ideal, weil die Lampe dann immer genau dorthin leuchtet, wohin man schaut.

Am Lenker ist imho eindeutig die SL mit der breiteren Ausleuchtung besser. Die SL gibt's alternativ preiswerter auch ohne eine Fernlicht-Funktion.
Ich verwende meine SL-AF am Lenker auch auf dem Trail, weil die auch da sehr ordentlich und gut nutzbar breit ausleuchtet. Zudem ist die SL nach StVZO zugelassen und hat somit einen Allround-Anwendungsbereich.

Eine reine Offroad-Lampe wie die Piko auf der Strasse geht wg. der enormen Rundum-Blendwirkung gar nicht. Das sollte man bedenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. November 2016
Punkte für Reaktionen
860
Lupine hat einen Adapter im Sortiment, den man an das USB-Steckerladegerät einstecken kann und von da den Akku laden.
Es gibt aber auch einen Adapter, wo man den Akku von Lupine als Powerbank nutzen kann.

Ich habe beide Teile und finde den Ladeadapter richtig praktisch und vor allem auch klein.
Ein kleines USB-Steckerladegerät mit dazu ins Gepäck und fertig.

Wenn die Piko neu zu teuer ist, findet man auch Gebrauchte günstiger... die sind teilweisse wenig bis gar nicht benutzt.
 

Trittmeinsohn

Angstbremser
Dabei seit
22. August 2017
Punkte für Reaktionen
161
Standort
Am Rand vom Wald
Planung wäre für Tunnel, zB Rosi-Mittermeier-Tunnel, oder auch um morgens in der Dämmerung zu starten wenn die ersten Kilometer nur Radwege wären.

Und dann natürlich falls man sich etwas von der Zeit verplant hat und es dunkel würde oder halt bei Regen.

Also primär für Notfälle. Nächtliche Fahrten wären aber erstmals nicht eingeplant.
Das klingt nach Notfalllampe. D.h. klein, leicht und hell, Kompromisse bei der Leuchtdauer?
Die Lupine ist da natürlich super .... wenn sie ins Budget passt - go for it.

Ansonsten kannst du dir auch einfach eine kleine gute Lampe für den Weg zur Arbeit mitnehmen (Stichwort StVO-Zulassung). Bei Notfallaustattung passiert es halt sonst leicht, dass man viel Kapital bindet und die Dinge dann gar nicht nutzt (oder dann gar nicht dabei hat, wenn man das Zeug dann doch braucht, weil man ja nur mal eben schnell vorher was machen wollte und das teure Gerödel nicht mitgenommen hat, weil man mit dem Bike ja dann noch in den Biergarten wollte oder man im Biergarten versackt ist und dann wurde es plötzlich dunkel oder ...) .
Eine Lampe mit Zulassung kannst du halt auch im Alltag nutzen. Sowas wie die Lupine geht nur Offroad (außerhalb der STVO) und auch da nur, wenn dir niemand entgegen kommt (es sei denn, du willst dir einen Anschiss nach dem anderen reinziehen).
 
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte für Reaktionen
366
+1 zu veganpunk

Lumintop B01 = gehört zu den besten 3 was man als Strassen stecklicht bekommt.

extrem leicht, klein, wechselbarer Akku, kein kabelsalat, intern ladbar"handyladegerät reicht", beam für strasse sehr ordentlich für off-road auch sehr solide.
zudem kommt die aktuelle version mit der optimalen lichtfarbe für Stassen und Off-Road nutzung daher."4000 Kelvin!!"
Die B01 hat nur 2 echte Konkurrenten am Markt alles andere kann man fast vergessen.


für helm SP40.
ferdeleicht"akku+lampe= 100 gramm" bei lupine biste bei 200 gramm und unsiniger kabelsat inklusive!!!

wie bei der B01 ist auch bei der SP40 akku wechselbar und intern ladbar"handyladegerät reicht!"
die basisversion kommt in 5000 Kelvin was sehr gut ist es gibt aber auch eine bessere 4000 kelvin version.

je lampe bei ~30€ also auch nix worüber man lange nachdenken muss.


Das herkömmliche Stirnlampen auf dem Helm nicht so toll halten hatte ich auch schon vermutet.
Vor 10 jahren mutierten herkömmliche Stirnlampen bedingt auch durch die LED entwicklung zu Multifunktions talenten und wurden zu allem, Helm+Stirnlampe+für vieles mehr nutzbar.
halterungen gibts wie sand am meer für verschiedenste anwendungsberreiche man sucht sich heutezutage nur noch eine aus die einem am besten zusagt.
beispielsweise verwende ich seit längerem den fastklickhalter von armytek für helmmontage.
hier beispielsweise zu sehen.

du kannst nicht antike klobige halogen gurken von früher.
mit den hoch intergrierten und winzigen LED stirn/helmlampen von heute vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
426
+1 zu veganpunk

Lumintop B01 = gehört zu den besten 3 was man als Strassen stecklicht bekommt.

extrem leicht, klein, wechselbarer Akku, kein kabelsalat, intern ladbar"handyladegerät reicht", beam für strasse sehr ordentlich für off-road auch sehr solide.
zudem kommt die aktuelle version mit der optimalen lichtfarbe für Stassen und Off-Road nutzung daher."4000 Kelvin!!"
Die B01 hat nur 2 echte Konkurrenten am Markt alles andere kann man fast vergessen.

für helm SP40.
ferdeleicht"akku+lampe= 100 gramm" bei lupine biste bei 200 gramm und unsiniger kabelsat inklusive!!!

wie bei der B01 ist auch bei der SP40 akku wechselbar und intern ladbar"handyladegerät reicht!"
die basisversion kommt in 5000 Kelvin was sehr gut ist es gibt aber auch eine bessere 4000 kelvin version.

je lampe bei ~30€ also auch nix worüber man lange nachdenken muss.

Vor 10 jahren mutierten herkömmliche Stirnlampen bedingt auch durch die LED entwicklung zu Multifunktions talenten und wurden zu allem, Helm+Stirnlampe+für vieles mehr nutzbar.
halterungen gibts wie sand am meer für verschiedenste anwendungsberreiche man sucht sich heutezutage nur noch eine aus die einem am besten zusagt.
beispielsweise verwende ich seit längerem den fastklickhalter von armytek für helmmontage.
hier beispielsweise zu sehen.

du kannst nicht antike klobige halogen gurken von früher.
mit den hoch intergrierten und winzigen LED stirn/helmlampen von heute vergleichen.
Welche sind die 2 "echten" Konkurrenten zur Lumintop B01? Die Space nur beim Leuchtbild.

Gibts das schwarz auf weiß, daß die Lampe eine Zulassung für die Verwendung im Straßenverkehr hat ?
sie ist blendfrei. Das Gehäuse ist aus Metall und der Akku ist wechselbar. Such diese zwei Sachen bei den anderen Akku-Fahrradlampen.
 
Oben