Enduro Nachfolger gesucht

Dabei seit
12. April 2011
Punkte für Reaktionen
154
Standort
Schwäbisches Outback
Wie der Titel schon vermuten lässt suche ich einen Nachfolger für mein aktuelles Rad.

Aktuell fahre ich ein Banshe Rune V2, davor bin ich ein Alutech Fanes gefahren. Bergab bin bzw. war ich mit beiden super zufrieden , bergauf wäre noch etwas optimierungspotenzial vorhanden. Ein wenig leichter dürfte es auch werden, mein Rune wiegt aktuell 14 KG mit richtigen Reifen und Vivid Air.

Das neue Rune schaut ganz gut aus, ist mir jedoch zu teuer (das neue Alutech Fanes sieht leider gruselig aus). MDE Damper habe ich noch auf der Liste (aktuell mein favorit), genauso wie Bird Aeris.
Gefahren wird damit alles (bis auf Bikepark) von entspannter Tour, technischem hochalpinen Gestolper und schnelles Gerumpel.
Die letzten zwei Räder habe ich selbst aufgebaut, da habe ich eigentlich auch keine Lust mehr drauf (es sei dem mir bleibt letztlich nichts anderes übrig).

Was sollte ich mir den noch anschauen, bzw. welches Rad wäre noch einen Blick wert?

ps. Achso 29er ist raus, 27,5 ist gesetzt und einen LKW suche ich auch nicht.
 
Dabei seit
6. April 2015
Punkte für Reaktionen
43
14 kg für ein Enduro ist doch okay.

Vllt das neue Tyee von Propain auf die Liste nehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. April 2011
Punkte für Reaktionen
154
Standort
Schwäbisches Outback
Propain konnte mich bis dato nicht überzeugen. Das Trek Remedy gefällt mir noch recht gut ( optisch wie preislich), habe nur die Befürchtung das es bergab nicht mit dem Rune mithalten kann.
 
Dabei seit
12. April 2011
Punkte für Reaktionen
154
Standort
Schwäbisches Outback
Last hatte ich auch auf meiner Liste. Ich konnte bisher jedoch nur das Clay probefahren, welches natürlich bergab schnell an seine Grenzen kam. Das Coal würde ich in der Tat mal gerne fahren (hätte mir vor zwei Jahren fast mal eines zugelegt).
 
Dabei seit
15. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
64
Ich überlege auch gerade und habe ein ähnliches Profil wie du, nur dass es mich auch ab und zu mal in einen Bikepark verschlägt. Mein (eventuell neues) Rad müsste von hochalpinen Mehrtagestouren, bike & hike touren, Transalps, über Finale Ligure & Bikepark (ähnliches) Geballere alles mitmachen. Eher agil als laufruhig, aber robust und potent soll es sein.
Hier mal ein paar Gedanken:

Das Remedy ist mir von der Geometrie zu altbacken und für mich ausgeschieden: 66.1° Lenkwinkel (ich will <=65.5), und ein für heute zu hohes Sattelrohr bei eher kleinem Radstand. Der Knock Block stört beim Fahren zwar nicht, aber wieso in Kauf nehmen wenns auch ohne geht.
Weit oben steht bei mir das YT Jeffsy in 27.5 - ich hatte das Wicked und das Capra, und war mit beiden Rädern und dem Service immer zufrieden. YT baut stabile und lustige Bikes.
Mich wundert dass das Clay bei dir schnell an die Grenzen kam, ich bin zwar noch keines probegefahren, hätte aber erwartet dass das durchaus potent ist..
Danke jedenfalls für deinen MDE und bird bike-Input, die hatte ich noch nicht auf dem Radar.
 
Dabei seit
15. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
64
Der Hinterbau des MDE Damper sieht aus als ob der Radstand beim Einfedern eher schrumpft, und entgegen der Schlagrichtung einfedern will; Ich bin kein Kinematik-Experte, aber das sieht für mich als ambitionierten Laien bockig aus. Und auch die Kettenstrebe von 428 bei allen Größen ist für meinen Geschmack schon sehr kurz.
update ich hab mich jetzt durch die zwei Damper-Threads im Forum durchgearbeitet, die Besitzer behaupten alle dass das Teil recht laufruhig ist. (das hast du vermutlich eh schon selbst gelesen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
13
Standort
BW
Ich überlege auch gerade und habe ein ähnliches Profil wie du, nur dass es mich auch ab und zu mal in einen Bikepark verschlägt. Mein (eventuell neues) Rad müsste von hochalpinen Mehrtagestouren, bike & hike touren, Transalps, über Finale Ligure & Bikepark (ähnliches) Geballere alles mitmachen. Eher agil als laufruhig, aber robust und potent soll es sein.
Hier mal ein paar Gedanken:

Das Remedy ist mir von der Geometrie zu altbacken und für mich ausgeschieden: 66.1° Lenkwinkel (ich will <=65.5), und ein für heute zu hohes Sattelrohr bei eher kleinem Radstand. Der Knock Block stört beim Fahren zwar nicht, aber wieso in Kauf nehmen wenns auch ohne geht.
Weit oben steht bei mir das YT Jeffsy in 27.5 - ich hatte das Wicked und das Capra, und war mit beiden Rädern und dem Service immer zufrieden. YT baut stabile und lustige Bikes.
Mich wundert dass das Clay bei dir schnell an die Grenzen kam, ich bin zwar noch keines probegefahren, hätte aber erwartet dass das durchaus potent ist..
Danke jedenfalls für deinen MDE und bird bike-Input, die hatte ich noch nicht auf dem Radar.
Ich würde sagen das Clay ist ein sehr potentes Trailbike mit dem sich alles fahren lässt, was man auch mit einem "echten" Enduro fährt. Allerdings fährt sich der (ziemlich progressive) 140mm Hinterbau schon eher straff und unterscheidet sich von einem plüschigen 160-170mm Enduro schon deutlich.
Ich nutze mein Clay für ein ähnliches Einsatzspektrum. In längeren stark verblockten oder zerbremsten Abfahrten muss ich einfach ein bisschen eher Gas rausnehmen, weil das Clay mehr Kraft kostet. Da ich persönlich nicht auf Zeit fahre und ohnehin weniger auf "Geballere" stehe, ist das für mich kein Problem. Im Gegenzug freue mich über etwas mehr Spritzigkeit auf Touren und Hometrails.
Mit dem Clay habe ich mir bewusst die Option zum Umbau auf Coal offen gehalten. Bisher hatte ich aber noch kein ausreichend großes Bedürfnis danach, auch wenn ich den direkten Vergleich an meinem Bike schon mal sehr interessant fände. Vor dem Clay bin ich übrigens ein Tyee gefahren :)
 
Dabei seit
12. April 2011
Punkte für Reaktionen
154
Standort
Schwäbisches Outback
Ich würde sagen das Clay ist ein sehr potentes Trailbike mit dem sich alles fahren lässt, was man auch mit einem "echten" Enduro fährt. Vor dem Clay bin ich übrigens ein Tyee gefahren :)
Da du ja meinen " Fahrstil" und meine ausbaufähigen Bergaufqualitäten kennst ;-), weißt du ja auch das ich gerne mal zügiger bergab unterwegs bin.😆

@ empik der Hinterbau des Damper soll richtig gut sein. Die Geometrie kann man ja bei MDE ja einfach nach eigenen Bedürfnissen anpassen lassen. Ich bin außerdem ein Freund kurzer Kettenstreben, damit kommt man wenigstens noch gescheit ums Eck.
 
Dabei seit
23. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
13
Standort
BW
Da du ja meinen " Fahrstil" und meine ausbaufähigen Bergaufqualitäten kennst ;-), weißt du ja auch das ich gerne mal zügiger bergab unterwegs bin.😆
Kenne ich, ja 😁. Meine Einschätzung zum Clay war deswegen auch eher an @empik gerichtet. Für dich dann vielleicht doch eher das Coal 😉

Den Hinterbau des Remedy würde ich nach ersten Testfahrten etwas softer einschätzen als das Clay. Die Geometrie (Lenkwinkel) ist dafür etwas gemäßigter als an meinem Clay mit 160er Gabel. Insgesamt ein guter Allrounder, aber meiner Meinung nach auch nicht unbedingt ein "Vollgas Baller Enduro"

 
Dabei seit
22. April 2016
Punkte für Reaktionen
20
Standort
Innsbruck
Ich finde, das Last Coal ist ein sehr interessantes Bike! Finde es nur schade, dass ich keine Tests und Erfahrungsberichte zum aktuellen Modell finden kann? Beziehungsweise selbst zu den älteren Modellen nur sehr wenig. Hat jemand Erfahrung mit dem Bike? Oder wie bist du zu deiner Entscheidung gekommen @wesone ?
 
Oben