• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Enduro oder Downhiller?

Dabei seit
15. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
76
Hi blacksheep,
Wenn du richtig bock auf park und shuttlen hast, würde ich ein dh kaufen.

Mit der spezialisierung steigt der spaß:

Wenn du dir ein enduro besorgst und damit wirklich viel im park unterwegs bist, kann es sein, dass du 2ply dh schlappen haben willst, stahlfeder einbaust, die dickste bremse montierst, kompromisslose felgen aufziehst, ne gabel mit hsc,lsc...

Alles sachen die es fürs trailfahren im mittelgebirge eigentlich nicht unbedingt braucht. Da reicht eigtl auch eine 1ply variante, 2kolbenbremsen, felgen mit einem kompromiss aus haltbarkeit und Gewicht...

Somit würdest du bei den touren mit einem enduro was du viel im park bewegst, viel rad mit viel federweg bewegen müssen.

Das dh bike kannst du ganz spezifisch für den gebrauch aufbauen.
Dein jeffsy könntest du behalten und für touren und trails benutzen.

Ein leihrad kann sicherlich die günstigere variante sein. Mir persönlich taugts aber nicht: ob die pedale oder griffe ok sind, ist glückssache. Das fahrwerk ist nicht für dich eingestellt. Die bremshebel haben irgend eine position, nur nicht deine persönliche. Die reifen haben oft ne harte mischung, welche man selbst nicht fahren würde.

...meine persönliche, ganz subjektive meinung ohne anspruch auf allgemeingültigkeit. Gibt natürlich genug leute die ein robustes 16kg enduro für touren und park nutzen und damit glücklich sind.
 
Dabei seit
26. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
15
Schau dir das Pole Stamina180 an, ich denke das deckt deine Anforderungen ab. Fahre selbst eins und bin ziemlich beeindruckt wie sich das Rad auch im Flachen und bergauf bewegen læsst. Downhill ist es einem vollwertigem DH rad auf jeden fall auch gewachsen. Hier ein Beispiel dass es sich auch im flachen ohne probleme bewegen læsst :)
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
64
Trailbike + DH finde ich ideal. Sicher kann man quasi jede DH-Strecke mit dem Enduro bestehen (vielleicht etwas langsamer). Dafür wird das Enduro aber auch definitiv öfter kaputt gehen. So war das jedenfalls bei mir, bis ich das Enduro gegen ein DH getauscht habe.

Das Myst und das Furious sind übrigens zwei komplett unterschiedliche Räder. Da solltest du dir Gedanken machen, was das Rad können soll. Also eher racelastig (Myst) oder Jumplines (Furious), Carbon vs. Alu, usw...
 
Dabei seit
29. August 2017
Punkte für Reaktionen
156
@derbastian
Mein Jeffsy, welches ja ein Trailbike sein sollte hat mit Trailbike nicht mehr soviel gemeinsam...
Wobei eine 2 Kolbenbremse mir nicht ans Rad kommt, wenn ich mir Reschen oder den Nordkettensingeltrail mit einer 2 Kolben Bremse und vielleicht noch 180mm Scheiben vorstell grausts mich

Da solltest du dir Gedanken machen, was das Rad können soll. Also eher racelastig (Myst) oder Jumplines (Furious), Carbon vs. Alu, usw...
Soll natürlich die Eierlegendewollmilchsau sein wie sie sich jeder wünscht.
Satt aufliegen bei Vollgas durch Steinfelder, Ordentlichen Pop für die Jumplines und natürlich wendig solls sein.

Bsp Leogang: zuerst die „Hot shots“ Jumpline und den unteren Teil dann auf der Downhill.
Da hat man beides nacheinander.
Rennen werd ich nicht mehr gewinnen, aber Sicherheit geben soll das Bike schon auch und nicht so nervös wie mein Jeffsy

Da bin ich noch etwas im Zwiespalt und meine Entscheidungsfreude lässt leider auch etwas zu wünschen übrig...
 

fone

Nicht klug aber schön.
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.580
Standort
München
Ein leihrad kann sicherlich die günstigere variante sein. Mir persönlich taugts aber nicht: ob die pedale oder griffe ok sind, ist glückssache. Das fahrwerk ist nicht für dich eingestellt. Die bremshebel haben irgend eine position, nur nicht deine persönliche. Die reifen haben oft ne harte mischung, welche man selbst nicht fahren würde.
Reicht schon wenn der Lenker anders gedreht ist, erkennste dein eigenes Bike nicht wieder.


Richtig den Downhill mit allem was dazu gehört? Da macht ein echtes Rad schon mehr Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
64
Naja, wenn du eh nicht das Maximum in Sachen Springen oder Race rausholen willst, ist es auch wieder egal eigentlich. Mit dem Furious kannst du natürlich auch gut auf die DH. Wenn's richtig schnell wird, ist es halt unruhiger und der Hinterbau verhärtet unter Umständen leichter. Auf der anderen Seite lässt sich das Myst auch sicher durch die Luft bewegen.

Ich würde mit an deiner Stelle das Furious überlegen. Ein super bike für Bikeparks perfekt für jemanden der einfach nur Spaß haben will und auf die ultimative Downhillperformance verzichten kann. Außerdem ist es sehr stabil (auch falls es mal alleine fliegen muss -> Alu) und recht wartungsarm. Hinzu kommt noch, dass es recht bezahlbar ist. Das Myst würde ja quasi das doppelte kosten..
 
Dabei seit
16. November 2015
Punkte für Reaktionen
26
Standort
Oberpfalz
Finde definitiv das du nen Zusatz DH-Bike brauchst. Hab ich dieses Jahr auch so gemacht und es nicht bereut. Hatte nen Tyee und hab nen Two15 dazu geholt, weil mein altes Tyee (von 2014) es mir langsam aber sicher übel nahm und ich keinen bock hatte alle 2 Wochen das halbe Rad zu zerlegen um es nach dem Parkbesuch wieder fit zu machen.

Das DH hat den angenehmen Nebeneffekt das die Hände einfach länger frisch sind im Park und man länger shredden kann :). So den BigBike ist vom Komfort einfach unschlagbar und durch die Fahrstabilität wächst auch das Vertrauen in sich selbst und das Material. Insgesamt kann ich sagen das Parkbesuche jetzt noch mehr Spaß bringen.

->Nur meine Meinung und hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
 
Dabei seit
29. August 2017
Punkte für Reaktionen
156
Naja, wenn du eh nicht das Maximum in Sachen Springen oder Race rausholen willst, ist es auch wieder egal eigentlich. Mit dem Furious kannst du natürlich auch gut auf die DH. Wenn's richtig schnell wird, ist es halt unruhiger und der Hinterbau verhärtet unter Umständen leichter. Auf der anderen Seite lässt sich das Myst auch sicher durch die Luft bewegen.

Ich würde mit an deiner Stelle das Furious überlegen. Ein super bike für Bikeparks perfekt für jemanden der einfach nur Spaß haben will und auf die ultimative Downhillperformance verzichten kann. Außerdem ist es sehr stabil (auch falls es mal alleine fliegen muss -> Alu) und recht wartungsarm. Hinzu kommt noch, dass es recht bezahlbar ist. Das Myst würde ja quasi das doppelte kosten..
Bin gar nicht fixiert auf die beiden Bikes.
Über das Furious hab ich gelesen dass es eben das perfekte Parkbike sei und das Myst würde ich von einem bekannten gebraucht bekommen und das Dissent hat ein Händler vor Ort.

YT und Canyon schließe ich ganz einfach mal aus, da findet man sein Bike ja nicht mehr wenn man es mal wo abstellt, weils die eben zigfach gibt...
Ansonsten kommt mir vor werden die Bikes immer noch mehr auf Laufruhe und Race getrimmt...

Irgendwie würd micht halt auch ein 29" reizen, da kann das Bike etwas kleiner sein als ich in 27,5" kaufen würd und wird dadurch etwas agiler, trotzdem hats noch den Vorteil vom überrollverhalten...

Finde definitiv das du nen Zusatz DH-Bike brauchst.

Das DH hat den angenehmen Nebeneffekt das die Hände einfach länger frisch sind im Park und man länger shredden kann :). So den BigBike ist vom Komfort einfach unschlagbar und durch die Fahrstabilität wächst auch das Vertrauen in sich selbst und das Material. Insgesamt kann ich sagen das Parkbesuche jetzt noch mehr Spaß bringen.

->Nur meine Meinung und hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
Macht sicher Sinn, bin nun auch zu 90% davon überzeugt ;)
Das Fett markierte erhoff ich mir durch einen DH
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
64
Schau dir das Pole Stamina180 an, ich denke das deckt deine Anforderungen ab. Fahre selbst eins und bin ziemlich beeindruckt wie sich das Rad auch im Flachen und bergauf bewegen læsst. Downhill ist es einem vollwertigem DH rad auf jeden fall auch gewachsen. Hier ein Beispiel dass es sich auch im flachen ohne probleme bewegen læsst :)
Sicher ein gutes Bike. Aber die fett markierte Aussage ist einfach Unsinn, sorry.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.408
Standort
Heidelberg
Sicher ein gutes Bike. Aber die fett markierte Aussage ist einfach Unsinn, sorry.
Würde ich so pauschal nicht sagen.

Die Geometrie des Stamina ist so viel progressiver als alles, was derzeit an DH-Bikes unterwegs ist, dass ich diese Aussage je nach Strecke sogar unterschreiben würde. Auf nicht all zu verblockten Highspeedstrecken könnte das durchaus zutreffen.
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
64
Ja, ich kenne die Geo und bin das bike auch kurz gefahren. Sicher der Lenkwinkel ist flach und das Teil ist abartig lang. Spaßig ist das im Bikepark zwar nicht unbedingt (ok, man könnte natürlich eine Größe kleiner nehmen), aber laufruhig ist das Pole auf alle Fälle.

Aber: 1) Keine DH Laufräder / Reifen (außer man tauscht jeweils den LRS, schon möglich) und 2) keine Doppelbrückengabel. Ich weiß nicht, ob man theoretisch eine DC Gabel einbauen dürfte. Falls ja, könnte man das Pole sicher Richtung DH aufbauen, die 180 am Heck würden bestimmt reichen. Aber ohne DC kein Downhiller, das macht einfach einen riesen Unterschied.

Was die dauerhafte Stabilität vom Pole im Vgl. zu nem echten Downhiller ausschaut, kann ich nicht sagen. Die Enduros, die ich hatte, waren immer sehr nahe am DH. Mich hat letztlich damals gar nicht so sehr die DH Performance gestört, sondern die Haltbarkeit. Und das bei sehr guten (Enduro-)Komponenten und Rahmen.
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
64
Für spaßige Bikeparkbesuche finde ich das gar nicht so übel. Würde z.B. gerne mal das Evil mit DC Gabel ausprobieren. Quasi ein low-travel DH.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.408
Standort
Heidelberg
Ja, ich kenne die Geo und bin das bike auch kurz gefahren. Sicher der Lenkwinkel ist flach und das Teil ist abartig lang. Spaßig ist das im Bikepark zwar nicht unbedingt (ok, man könnte natürlich eine Größe kleiner nehmen), aber laufruhig ist das Pole auf alle Fälle.

Aber: 1) Keine DH Laufräder / Reifen (außer man tauscht jeweils den LRS, schon möglich) und 2) keine Doppelbrückengabel. Ich weiß nicht, ob man theoretisch eine DC Gabel einbauen dürfte. Falls ja, könnte man das Pole sicher Richtung DH aufbauen, die 180 am Heck würden bestimmt reichen. Aber ohne DC kein Downhiller, das macht einfach einen riesen Unterschied.

Was die dauerhafte Stabilität vom Pole im Vgl. zu nem echten Downhiller ausschaut, kann ich nicht sagen. Die Enduros, die ich hatte, waren immer sehr nahe am DH. Mich hat letztlich damals gar nicht so sehr die DH Performance gestört, sondern die Haltbarkeit. Und das bei sehr guten (Enduro-)Komponenten und Rahmen.
Deshalb sage ich ja: Streckenabhängig.

Ist eh OT: Der Rahmen des Pole allein kostet mehr als jedes der Bikes, die der TE auf der Liste hat. Dazu kommt, dass der TE kein Racer ist, sondern eher ein Parkbike sucht. Und das ist das Pole auf keinen Fall.
 
Dabei seit
7. September 2015
Punkte für Reaktionen
33
Also ich hab ein 29er Jeffsy (aktuelles Modell) mit vorne 160 und hinten 150. Vorher bin ich das alte Jeffsy gefahren, das war halt wesentlich mehr "All Mountain" als das neue Jeffsy, weiß nicht welches du fährst? Hab auch wegen der Größe von alt XL auf neu XXL gewechselt (bin 191cm mit "Stummelbeinen"), halt für mich viel besser jetzt!
Hab zusätzlich auch noch einen Downhiller. Der Downhiller wird jetzt verkauft obwohl ich viel im Park fahre!
Ich finde es gibt derzeit einfach zu wenige Parks in denen sich ein Downhiller noch rechnet. War zur Probe im September mit meinem Jeffsy in Spicak und am Geisskopf. Ich war einfach überrascht wie geil sich das Ding auf allen Strecken geschlagen hat, hab alle Drops und so ziemlich alle Sprünge mitgenommen und habe überraschenderweise nicht mehr Federweg vermisst. Zugegeben, die Struggle in Spicak ist noch eine der wenigen Strecken (ebenso Bozi Dar) auf der sich ein Downhiller lohnt, das stimmt. Aber z.B. Sölden, Saalbach sowie Serfaus, da braucht man doch auf keiner Strecke wirklich einen Downhiller?! Da hab ich persönlich mitm Jeffsy einfach mehr Spaß! Ebenso Finale, Gardasee etc. War ich überall schon mit beiden Rädern, Downhiller schränkt einfach mehr ein, als andersrum. Haltbarkeit ist sicherlich ein Thema! Ich gönn mir jetzt einen schweren Zweitlaufradsatz für Park und Shuttle und dann sollte das passen.
 
Dabei seit
18. Oktober 2016
Punkte für Reaktionen
913
Standort
Freiburg i.Br.
keine Doppelbrückengabel. Ich weiß nicht, ob man theoretisch eine DC Gabel einbauen dürfte.
Habe im Sommer einen in Lac Blanc getroffen der das Pole mit 200mm Doppelbrückengabel aufgebaut hatte :ka:
Ob das jetz freigegeben ist oder nur Bastelei war, kann ich nicht sagen, denke aber bei dem Preis eher dass er sich vorher erkundigt hat..
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.408
Standort
Heidelberg
Dabei seit
29. August 2017
Punkte für Reaktionen
156
Banshee Darkside wird dafür immer gern genommen.
Hm, gefällt mir, aber ein Reach von 438mm??

Also ich hab ein 29er Jeffsy (aktuelles Modell) mit vorne 160 und hinten 150. Vorher bin ich das alte Jeffsy gefahren, das war halt wesentlich mehr "All Mountain" als das neue Jeffsy, weiß nicht welches du fährst? Hab auch wegen der Größe von alt XL auf neu XXL gewechselt (bin 191cm mit "Stummelbeinen"), halt für mich viel besser jetzt!
Das 27" von 2017 in L, XL wäre besser, ging sich durch das lange Sattelrohr bei mir aber nicht aus.
 
Oben