Enduro/Trail MTB für verspielten Anfänger

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
46.395
Ort
Dresden
Ich habe diese Kurbel verbaut wie von Ragley empfohlen. Von meinem Verstaendnis, Boost, aber nicht Super-Boost:
"Kettenlinie 52mm" ist nach meinem Verständnis bei Shimano die Non-Boost-Variante; die Boost haben 55mm.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
Hmm habe nun viel gelesen und recherchiert. Vieles deutet in Richtung der Kettenlinie, ich war auch irritiert soviele Spacer an der Kettenführung verbauen zu müssen, damit sie passt. Jeder der meinte das Problem gelöst zu haben hat es am Ende über die Kettenlinie geschafft:
hmm, kann mich da nur wiederholen: Fahre an meinen Boost Rahmen, jeweils Shimano 12fach mit 52mm, 55mm und 56,5mm Kettenlinie, SLX/XT Kurbel...bei allen völlig unproblematisch. Weshalb sollte das bei Dir anders sein? Vielleicht Minimalinkompatilität?

Rein visuell habe ich den Eindruck meine Kette läuft im 9. bis 11. Gang gerade, interessanterweise waren allerdings 7-11. genau die Gaenge die etwas unsauber liefen. Theoretisch koennte ich noch weiter kuerzen.
Dann mach den Spacer auf der Antriebsseite raus, und auf die andere Seite...einfachste Lösung um zu testen ob''s an der Kettenlinie liegt!
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Sind halt nur 2.5mm, aber ja besser als nix und es kostet nix :)
Heute war ich wieder fahren, die Schaltperformance ist jetzt wirklich merklich smoother. Schwer zu sagen ob es am neu Justieren der Schaltung, der neuen Kette oder beidem liegt. Wenn ich es jetzt noch hinbekomme den 1. Gang zu fixen bin ich zum ersten mal soweit, dass es keine akkute Baustelle am Rad gibt. Mit meinem Jeep jage ich diesem Zustand seit ich ich ihn besitze hinterher, aber habe es aufgegeben ihn jemals zu erreichen. Mal hoffen, dass es nun am Rad anders wird.

Weshalb sollte das bei Dir anders sein? Vielleicht Minimalinkompatilität?
Was genau versteht man unter Minimalinkompatibilitaet? Ich kann mir vorstellen, dass an meiner Kassette/Schaltwerk durch Serienstreuung oder Beschaedigung eine gewisse Tendenz vorhanden ist die sich in der Kombo aus kurzer Kettenstrebe und 12-fach Schaltung nun bemerkbar macht.
Dass der minimal schlechtere Winkel durch 425mm Kettenstrebe vs 435mm am Big Al den Unterschied macht, glaube ich nicht.

Vorhin mit dem 2x10 von meinem Freund verglichen, bei ihm ist die Kettenlinie im 1. und 11. auch deutlich gerader.

Sind alle Laufraeder gleich gebaut oder kann es sein, dass an meinem Laufrad die Kassette anders sitzt als bei Deinen? An sich sollte das fuer meinen Geschmack genormt sein, sonst koennte man ja keine Kettenlinie in mm angeben, aber diese Fehlannahme habe ich in der Radwelt schon oft getroffen.

Gibt es fuer die Lenkerbreite eg. auch Rechner? Ich habe den Eindruck, dass die 800mm fuer meine 178cm relativ weit gewaehlt sind und dass ich womoeglich von einem 780mm Lenker profitieren wuerde.
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
Sind halt nur 2.5mm, aber ja besser als nix und es kostet nix :)
2,5mm ist etwa jeweils die Differenz von NonBoost zu Bosst zu SuperBoost...zumindest weißt nach dem Test dann dass es keine Veränderung bringt😉...weil...
Wenn ich es jetzt noch hinbekomme den 1. Gang zu fixen bin ich zum ersten mal soweit, dass es keine akkute Baustelle am Rad gibt
...ich hab ja erst mal weiterhin dein 51t Ritzel unter Verdacht, dass da ein oder mehrere Zähne verbogen sind🤔
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
46.395
Ort
Dresden
Ich habe den Eindruck, dass die 800mm fuer meine 178cm relativ weit gewaehlt sind und dass ich womoeglich von einem 780mm Lenker profitieren wuerde.
Ich habe mich mit meinen 176cm und eher schmalen Schultern auf 750mm eingeschossen. Breiter macht bei längerem Fahren im Sitzen irgendwann Probleme.
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Gestern habe ich den Spacer auf die linke Seite umgebaut, das vordere Kettenblatt ist dadurch nun weiter an den Rahmen gerueckt. Die Schaltung laeuft nun nochmal deutlich besser in den niedrigen Gaengen. Auch kann ich im 1. Gang endlos rueckwaerts treten solange ich es nicht uebertreibe. Nur wenn ich besonders ruckartig rueckwaerts trete und die Kette dabei gerade in der Position mit der Steighilfe ist springt die Kette, allerdings in aller Regel nur mehr in den 2. und nicht mehr in den 2. - 4. Gang.

Interessanterweise habe ich wieder etwas Schaltprobleme im 10. und 11. Gang, der 12. laeuft aber sauber.

Der 10. und 11. Gang laufen etwas unsauber, allerdings nur wenn ich vom niedrigeren Gang hochschalte.
Wenn ich von 12 auf 11 schalte laeuft der 11. Gang sauber, von 10 auf 11. unsauber.
Analog beim 10: von 11 auf 10 sauber, von 9 auf 10 unsauber.

Mit unsauber meine ich die Kette reibt am naechstliegenden Ritzel.

(Vorher mit der Sunrace Kette waren die Schaltprobleme ja bei 7-11.)

Von meinem Verstaendnis kann das nur am Schalthebel/Schaltzug liegen der scheinbar beim Rauf eine andere Strecke als beim Runterschalten bewegt wird? Wie kann ich hier ansetzen?
Allgemein habe ich den Eindruck der Zug sollte ueber ueber eine etwas breitere Range laufen. Sowohl die obere als auch die untere Anschlagschraube sind bei mir kaum aktiv.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
In Singapur habe ich mein mmmbop echt vermisst, sollte ich mal laenger dort sein nehme ich es definitiv mit :)
1664519586405.png
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Glaube ich moechte meinen Lenker von 800 auf 780mm testen, ich greife oft etwas weiter innen. Das ist vermutlich ein Zeichen, dass er mir etwas zu breit ist?

Gibt es beim Kuerzen etwas zu beachten?

Selbst Profis scheinen schmaelere Lenker als ich zu fahren:

Nach einer Tour in starkem Regen hat meine Hinterradbremse wieder begonnen zu Quietschen. Ich kann das Rad gar nicht blockieren. Ich habe mich eine Weile unter einem Baum untergestellt, dabei lag das Rad auf der Seite. Kann es sein, dass der Regen dann Oel von der Kassette auf die Bremsanlage gewaschen hat?
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
5.820
brakestuff.de schrieb:
Bremsbeläge: Metallisch, Organisch, Resin, Sinter?
Metallische Bremsbeläge
Die metallischen Elemente von Sinterbremsbelägen werden mit Hitze und Druck in das Bremsmaterial eingearbeitet. Diese Beläge sind besonders gut im Handling von hohen Temparaturen, welche vor allem bei langen Bergabfahrten entstehen, und nutzen sich weniger schnell ab. Diese Beläge sollten bei Bremsscheiben mit größeren Aussparungen in der Bremsfläche verwendet werden.

Vorteile
  • Besser in extremen Umgebungsdingungen wie Schlamm, Regen, Staub und Schnee
  • Weniger anfällig auf Hitze und dadurch weniger Fading
  • Besser im Nassen, da die Beläge Wasser absorbieren können
  • Längere Haltbarkeit gegenüber gesinterten Belägen

Nachteile
– Kann schneller Geräusche verursachen
– Längeres Einfahren der Beläge notwendig
– Höhere Abnutzung der Bremsscheiben, da Beläge härter sind

Organische Bremsbeläge
Diese Beläge werden aus organischen Fasern und Kunstharz hergestelltw.dd, post: 18279569, member: 6918. Auch wenn sie weniger hart sind als metallische Beläge, bieten sie mehr Biss und erzeugen weniger Geräusche. Diese Beläge eignen sich für Bremsscheiben mit kleinen Löchern in der Bremsfläche.

Vorteile
  • sehr Geräuscharm
  • Schnelle Anpassung an Bremsscheibe und daher nur kurze Einfahrzeit notwendig
  • Geringere Abnutzung der Scheibe da weicher

Nachteile
– Mehr Abnutzung unter staubigen und sandigen Bedingungen (höhere Reibung)
– Schwache Leistung im Nassen, da sich Wasser auf der Oberfläche sammelt
– schnelle Verglasung der Beläge gegenüber metallischen Belägen
 

dasK

Saftbefehl!
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
8.170
Glaube ich moechte meinen Lenker von 800 auf 780mm testen, ich greife oft etwas weiter innen. Das ist vermutlich ein Zeichen, dass er mir etwas zu breit ist?
Nicht zwangsläufig. Ich fahre breite Lenker (800) und greife dennoch Griffe eher innen. Vor allem, wenn sie einen Flansch haben. Das hab ich beim BMX schon immer so gemacht, weil es mir ein besseres Kontrollgefühl gibt. Außengreiferei macht mich wahnsinnig 😄

Selbst Profis scheinen schmaelere Lenker als ich zu fahren
Man kann, aber man sollte sich nicht zu oft an Rädern/Einstellungen von Profis orientieren. Das ist ein ganz anderes Level von Fahrkönnen und noch dazu meist deutlich kurzweiliger. Entspannte Tagestouren machen die nicht. Die ballern durch! Die Mädels und Jungs müssen nicht komfortabel sitzen. Sie müssen effizient sitzen und das kann mitunter recht unkomfortabel sein.

Man kann der Lenkerbreite ganz viel wissenschaftliche Würze beifügen. Aber am Ende des Tages ist es doch eine Sache der Vorlieben.
Ich bin beim HT von 780 wieder auf 800 gewechselt, weil es mir doch zu schmal war. Auch wenn ich vom Körperhau her keine 800 mm "bräuchte".

Gibt es beim Kuerzen etwas zu beachten?
Alu oder Carbon? Wenn Alu, einfach ab und gut is. Bei Carbon am besten im Freien und mit einer Schutzmaske. Der entstehende Carbonstaub soll (wissen tue ich es nicht) krebserregend sein.
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Gerade habe ich organische Belaege. Zuerst hatte ich die Shimano G03 da ich das Quietschen nicht weg bekommen habe habe ich auf G05A umgebaut. Damit war es 2.5 Touren bis zum starken Regen weg.

Lenker ist aus Alu. Glaube am besten schleife ich ihn nach dem Abschneiden etwas rund, damit er sich nicht zu gut als Plaetzchenausstecher eignet.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.347
Ort
mainz
Bremsen quitschen wenn sie nass sind.
Wenns bergab geht werden sie selbst im regen schnell trocken wenn die bremse mal auf temperatur sind. Das quitschen hört dann wieder auf.
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Leider ist das Quietschen auch nach dem Trocknen geblieben und die Bremswirkung ist vermindert, siehe oben ich kann die Raeder kaum blockieren.
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
5.820
Gerade habe ich organische Belaege. Zuerst hatte ich die Shimano G03 da ich das Quietschen nicht weg bekommen habe habe ich auf G05A umgebaut. Damit war es 2.5 Touren bis zum starken Regen weg.

Lenker ist aus Alu. Glaube am besten schleife ich ihn nach dem Abschneiden etwas rund, damit er sich nicht zu gut als Plaetzchenausstecher eignet.


Geh Mal fahren und Brems einige Mal richtig. Am besten auch schleifend Bremsen. Dann gibt sich das häufig wieder und die Bremskraft kommt zurück.
 
Dabei seit
30. April 2022
Punkte Reaktionen
41
Heute habe ich mich weiter auf die Fehlersuche bei der quietschenden Bremse gemacht. Ich habe die Bremsscheiben und Belaege mit Alkohol gereinigt um sie zu entfetten, dann noch kurz die Bremsbelaege ueber einen Bunsenbrenner gehalten um etwaige Oelreste zu verbrennen. Die Bremse quietscht nach wie vor recht unveraendert. Ich kann das Rad nicht voll zum Blockieren bringen, wenn ich mich mit meinem vollen Koerpergewicht auf das Pedal stelle rutscht es quietschend durch.

Beim Reinigen habe ich festgestellt, dass die Bremsscheibe minimal Spiel hat und nahe an der Verschleissgrenze von 1.5mm ist (sorry fuer die schlechte Videoqualitaet):
Kann das Quietschen daher kommen? Dagegen spricht dass das Quietschen mit neuen Belaegen fuer 2.5 Touren vollkommen verschwunden war.

Als naechstes wollte ich nun SLX oder XT Bremsscheiben montieren. Die XT ist deutlich teurer und die SLX gefaellt mir optisch besser. Sollte ich bei der SLX Performancenachteile erwarten oder ist das eher ein akademischer Unterschied?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten