Entscheidungsfindung + Aufbauthread Blackmtncycles MCD

Dabei seit
22. Juni 2005
Punkte Reaktionen
372
Ort
Wartburgcity
die sieht gut aus! Ich beobachte momentan noch was an gebrauchten Thomson Elite zu bekommen ist, leider selten in 27,2 verfügbar... die soll ja auch echt dufte sein.
Dazu gleich nochmal ne Frage, merkt ihr einen großen Unterschied von Carbon zu Alu Sattelstützen? Kann man an Carbon im Zweifel ne Satteltasche klemmen, also eine dieser unästhetischen Packsackwürste?
Also wenn schon Thomson, dann nimm lieber gleich die Masterpiece. Gebraucht gibt es die durchaus auch mal zu nem guten Preis. Notfalls auch mal direkt bei den Amis schauen (ebay usa oder ähnliches). Da hab ich auch das eine oder andere Teil günstig erworben.
 
Dabei seit
22. Juni 2005
Punkte Reaktionen
372
Ort
Wartburgcity
von der BB7 habe ich eben in einem anderen Thread auch gutes gelesen, kannst du bzw. jemand die mit der TRP Spyre aus Erfahrung vergleichen? Soweit ich das überblicke werden die immer im gleichen Atemzug genannt.. die TRP bekommt man halt super günstig über AliExpress, wäre schon n Argument. Und ja, ich steuer mit Rennhebeln an, also definitiv die Road Version :)
Und die Road-Version dann mit dem Innenleben der MTB-Version versehen und schon hast du eine Bremse, die man auch noch super einstellen kann. Zu dem Thema gab es mal im Tour-Forum einen sehr ausführlichen Thread. Hab ich damals gemacht, hat sich wirklich gelohnt. Die MTB-Version hab ich super günstig aus Asien bezogen.
Edit sagt, den Faden im Tour-Forum finde ich nicht mehr, aber es gibt ihn noch auf dem Blog von Pinguin.
Ob das aber noch mit den heutigen Versionen machbar ist, weiß ich natürlich nicht.
Fakt ist aber, daß der Umbau tatsächlich den gewünschten Erfolg hatte, nicht nur bei Pinguin, sondern auch bei mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
die spyre bzw spyke kann gut sein, scheinbar haben die aber massive qualitätsschwankungen, zumindest erkläre ich mir damit die zum teil konträren erfahrungen.
Und die Road-Version dann mit dem Innenleben der MTB-Version versehen und schon hast du eine Bremse, die man auch noch super einstellen kann. Zu dem Thema gab es mal im Tour-Forum einen sehr ausführlichen Thread. Hab ich damals gemacht, hat sich wirklich gelohnt. Die MTB-Version hab ich super günstig aus Asien bezogen.
Edit sagt, den Faden im Tour-Forum finde ich nicht mehr, aber es gibt ihn noch auf dem Blog von Pinguin.
Ob das aber noch mit den heutigen Versionen machbar ist, weiß ich natürlich nicht.
Fakt ist aber, daß der Umbau tatsächlich den gewünschten Erfolg hatte, nicht nur bei Pinguin, sondern auch bei mir.

Einfach mal zu beiden:
Die BB7 gibt es auch über Ali? Ich gucke mal später was ich zu der neuen bzw alten BB7 finde, großartig dran rum schrauben würde ich nicht, wenn es sich vermeiden lässt, aber erstmal lesen was du mir geschickt hast!

Bei der TRP bin ich mir noch nicht ganz sicher ob es wirklich an der Qualität liegt oder am Aufbau und den Einstellungen der jeweiligen Personen, da gibt es ja diverse Streitereien in anderen Threads zu... Bei denjenigen, die es scheinbar vernünftig aufbauen, gute Pads und Scheiben nehmen, hört man schließlich nur gutes, die bevorzugen meistens die Spyre gegenüber der BB7...

Generell bei dem Thema, was empfehlt ihr für Scheiben und Pads? Der Adapter ist ja nur ein Teil vom ganzen Setup :)
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Also wenn schon Thomson, dann nimm lieber gleich die Masterpiece. Gebraucht gibt es die durchaus auch mal zu nem guten Preis. Notfalls auch mal direkt bei den Amis schauen (ebay usa oder ähnliches). Da hab ich auch das eine oder andere Teil günstig erworben.

Gucke ich mal, danke! Hab mich auch noch nicht ganz entschieden wie viel ich für für die Teile ausgeben möchte, im Zweifel fahre ich erstmal irgendwas a la Ritchey Comp oder die EA50/70 Sachen von Easton falls ich was gebraucht bekomme und rüste dann von Zeit zu Zeit nach. Auch einfach um mal günstiger austesten zu können, was für mich am bequemsten zu fahren ist, gerade beim Vorbau.

Mein Lenker ist gestern angekommen, der ErgoMax* (weiß nicht warum ich den eben EvoCurve genannt habe) in 460er Breite, unverbaut trotz gebraucht in der Comp Version, trotzdem echt leicht das Ding! Hab leider keine adäquate Waage sonst würde ich nochmal genau Zahlen raus hauen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Kleines Update: Das Rahmenset ist im Versand, ging am 20.4 los. Bedeutet im Endeffekt das ich alle Stunde die USPS Tracking Seite aktualisiere und logischerweise nichts neues passiert, Geduld ist nicht mein Hobby...
Hat jemand Erfahrungen was den Versand aus Amerika angeht? :)


In der Zwischenzeit habe ich mir einiges an Gedanken bezüglich der Laufräder gemacht.
Mike schreibt in seiner Tech Info, dass Naben mit D15mm Steckachsen trotz Umrüstkit auf D12mm wohl nicht passen sollen. Er drückt sich leider nicht so eindeutig aus und nennt nur das Beispiel von Shimanos D15mm Steckachsen, ich befürchte er meint aber alle Naben die sich umrüsten lassen.
Ich bin mir jetzt jedenfalls nicht so sicher ob ich 350er DT Swiss Naben mit Umrüstkit nehmen sollte und bin bei den R7070 aus der 105er Reihe von Shimano gelandet. Wenn ich definitiv Naben die rein für D12mm Steckachsen sind nehmen muss, fällt für mich irgendwie der größte Mehrwert von den DT weg und ich würde die 100€ Differenz vom Paar ganz gerne sparen, die ~80g Differenz sind es mir auch nicht wert.

Leider finde ich zu den R7070 kaum Erfahrungsberichte im Forum, weder hier noch in anderen. Hat die jemand mal in der Hand gehabt, am besten sogar getestet?
 

AnAx

Doktor der Bierologie und Hektoliteratur
Dabei seit
10. Februar 2006
Punkte Reaktionen
717
Ort
Nürnberg
Ich hab in mein GT Grade einen DT M 1700 29 Laufradsatz (hat ja 350er Naben) eingebaut mit dem 12mm Conversion Kit vorn. Läuft problemlos. Wüsste jetzt auch nicht, was da nicht passen sollte, Endkappen raus, andere Endkappen drauf und Achse durch - kein Hexenwerk ?‍♂️
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Ja das war auch mein eigentlicher Plan. Aber wie gesagt, Mike schreibt auf seiner Seite: "Front hub spacing – 100mm x 12mm x 1.5 tpi threaded thru-axle (not included)* Outside-outside width = 124mm. NOTE: Dedicated 15mm thru axle hubs, such as those from Shimano, are not compatible, even if with an adapter sleeve ".

Wenn ich ihm einfach mal glaube und nicht unnötig Geld ausgeben möchte, geht nichts mit Conversion Kits. Die 350er gibt es zwar auch mit dem D12mm Standard ab Werk, allerdings sehe ich da wie gesagt nicht mehr sooo den großen Mehrwert zu den 105ern die mich 100€ weniger kosten... Jedenfalls ohne für beides Erfahrungsberichte bzw einen Vergleich zu haben.
 
Dabei seit
15. August 2014
Punkte Reaktionen
552
Ort
Methamis
Es geht hir um einen "adapter sleeve", also eine Hülsev mit 15mm Aussen- und 12mm Innendurchmesser, die einfach und markenunabhängig in eine 15mm-Nabe geschoben wird. Dabei bleiben die 15mm-Endkappen drin, deren grösserer Durchmesser macht je nach Gabel Probleme.
Naben wie Dtswiss, bei denen die Endkappen gewechselt werden, sind m.W. nicht betroffen.
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Es geht hir um einen "adapter sleeve", also eine Hülsev mit 15mm Aussen- und 12mm Innendurchmesser, die einfach und markenunabhängig in eine 15mm-Nabe geschoben wird. Dabei bleiben die 15mm-Endkappen drin, deren grösserer Durchmesser macht je nach Gabel Probleme.
Naben wie Dtswiss, bei denen die Endkappen gewechselt werden, sind m.W. nicht betroffen.

Klingt logisch, im Zweifel muss ich Mike nochmal mit einer Mail nerven...

Trotzdem gerne Erfahrungen zu den R7070 Naben teilen :)
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Es geht hir um einen "adapter sleeve", also eine Hülsev mit 15mm Aussen- und 12mm Innendurchmesser, die einfach und markenunabhängig in eine 15mm-Nabe geschoben wird. Dabei bleiben die 15mm-Endkappen drin, deren grösserer Durchmesser macht je nach Gabel Probleme.
Naben wie Dtswiss, bei denen die Endkappen gewechselt werden, sind m.W. nicht betroffen.

Ich zitiere einfach nochmals um die Frage besser zur Geltung zu bringen, du bist als mw-cycles sichelich auch der hinter dem Rahmenhersteller mw-cycles: Gibt es denn auch vom Rahmen her Argumente, dass so etwas konstruktionstechnis sinnvoll ist? Weil ich mich Frage ob Mike Valley da mit dem IS2000 Standard zb auch etwas komisch, vielleicht sogar veraltet, fährt? Stört mich nicht, ich feier den Rahmen total und bau mir den trotzdem so zusammen wie ich es mir im Endeffekt gewünscht habe. Aber die Industrie setzt ja leider die Standards und gibt euch im Endeffekt vor wie die Rahmen im Detail auszusehen haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Februar 2013
Punkte Reaktionen
470
Also zumindest aus meiner Rennrad Zeit (lange her) kann ich sagen das ich mit den Shimano Naben mit Konuslagern der unteren Klassen (ohne gruppenzughörigkeit, 105er) nur Probleme hatte. Ständiges fummeliges aufmachen, fetten, nachstellen. Das war nicht meins.

DT Naben mit Industrielagern finde ich da ne ganz andere Klasse, zumal die ab 350er Niveau mit zahnscheiben.
Hier tausche ich, am MTB, vielleicht alle 3-5 Jahre mal ein Lager hinten.
 

0plan

Alteisenbeweger
Dabei seit
17. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.222
Es ist bekannt, dass die Shimano Naben ab Werk eher zu straff eingestellt sind und dann oft nicht so lange halten. Neu vernünftig eingestellt halten selbst die unteren Qualitäten sehr lang.
Das "Industrielager" (Rillenkugellager) ist abseits von Montage, Einstellung und Preis systembedingt klar im Nachteil. Du bekommst bei gleichem Bauraum einfach weniger gleich grosse Kugeln unter.
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Der Rahmen ist inzwischen in Frankfurt am Flughafen angekommen, kann also nicht mehr all zu lange dauern bis ich den beim Zoll hier in Bremen abholen kann :)

Die Shimano 105er Naben sind inzwischen da, tatsächlich merkt man sofort das die Lager bei beiden etwas sehr straff sind, werde ich nochmal einstellen sobald ich das Laufrad zusammen gebaut habe. Da komme ich auch gleich zu der nächsten Frage:
Könnte mir jemand bei der Berechnung der Speichenlänge helfen?
Ich habe von Shimano irgendwie nicht die Daten finden können die ich brauchte und hab so zum Teil selber nachgemessen. Da ich das erste mal Laufräder aufbaue würde ich mich sehr freuen wenn da nochmal jemand mit Erfahrung drüber guckt :)
Felgen werden die DT R500 db in 700C.
Nippel 14mm ob Sapim oder DT ist mir da egal, hauptsache Messing.
Speichen habe ich jetzt mal die DT Comp 2 - 1,8 - 2 für vorne/hinten rechts/links ausgewählt, ist das schlau oder kann man das noch optimieren?
 

Anhänge

  • Speichenlänge_DT.PNG
    Speichenlänge_DT.PNG
    60,5 KB · Aufrufe: 66
Dabei seit
28. Mai 2015
Punkte Reaktionen
5.172
Dt Comp sind super, benutz ich für alles. Dieses 2.0 - 1.5 - 2.0 Zeug ist mir zu nervig beim zentrieren, die verwinden sich dann so in sich.

Zum Speichenlängen berechnen find ich das hier ganz gut: https://bikeschool.com/resources/spoke-calculator

Ich würde immer alles messen, ich misstraue diesen Datenbanken etwas bzw bin oft zu faul da zu suchen.
Zum nachmessen der Nabe reicht ein Messschieber, für die Felge kann man sich gut mit zwei langen Speichen mit abgeknipsten Köpfen + Nippeln auf verschrabbeltem Speichengewinde (damit sichs nicht verstellt) behelfen: gegenüber einstecken und Strecke messen; ist genau genug.

Leinöl auf dem Speichengewinde find ich auch klasse

Viel Spass :bier:
 
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
18.977
Ort
Hamburg
Thema Sattelstütze:
Procraft PRC SP2 kann ich empfehlen. Fahre die an meinem "Monstercrosser", bringe ca. 100kg auf die Waage.
Auch die PRC-Vorbauten sind nicht die schlechteste Wahl. Hab auch einen davon in Betrieb.
Auch wenn man mit Cyclingjudge :winken: beim Thema Fußball nicht einer Meinung sein muss, bei der Sattelstütze bin voll bei ihm. Die PRC SP2 hat eine sehr gute Klemmung, ist relativ leicht und relativ günstig. ich fahre sie mittlerweile an allen Rädern.
1589453193063.png

Tipp für einen Sattel hätte ich auch noch.:)

Bei den Bremsen kann ich die Spyre wärmstens empfehlen. Hat sich bisher bei zwei Rädern bewährt. Mit den richtigen Zughüllen eine sehr gute Bremse.

Black Moutain kannte ich gar nicht. Steckachse und dann IS 2000 als Bremsaufnahme ist zwar etwas merkwürdig, aber was rede ich, fahre ja selbst noch Gabeln mit Schnellspannern.

Die Farbe gefällt mir gut. Bei dem nicht-tapered-Steuerrohr passt die Stahlgabel auch perfekt. Bin gespannt wie es weiter geht.:daumen:
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte Reaktionen
99
Ort
Bremen
Bei der Sattelstütze habe ich jetzt erstmal eine günstige von TideAce aus Carbon genommen, da rüste ich mit der Zeit noch etwas auf.
Sattel habe ich noch einen Selle Italia Anatomic, vermutlich fast so alt wie ich aber irgendwie finde ich den recht bequem fürs erste... Bin aber gespannt was du vorschlägst :)
Ein bisschen schiele ich noch auf die Modelle von Fabric
 
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
18.977
Ort
Hamburg
Sattel ist so ein ganz spezielles Thema, da kann man kaum objektive Maßstäbe ansetzen. Ich habe auch lange gebraucht um den richtigen für mich zu finden. Anfangs fand in ich die Nadel irgendwie hässlich und hab zig andere ausprobiert, unter anderem auch einen Selle Italia, der hat so gar nicht gepasst, bis ich in einer Phase des relativen Leichtbauwahnes doch dem Schwarzwaldprodukt eine Chance gab. Das war der Treffer.

Mittlerweile habe ich ihn mir auch schön geguckt.

Wenn Du mit dem Selle Italia Teilen zurechtkommst, würde ich ja erstmal deren Portfolio durchtesten.
 
Dabei seit
22. Juni 2005
Punkte Reaktionen
372
Ort
Wartburgcity
Bin aber gespannt was du vorschlägst :)
Bei Betrachtung des obigen Bildes isses nicht schwer zu erraten, was er dir als Sattel vorschlägt. 8-)
Ich war lange Zeit ein glühender Anhänger des Selle Itali SLR (sei es mit oder ohne Polster) und habe dann spaßeshalber mal einen SQLab 611 Ergowave Active gekauft. Den habsch mittlerweile an beiden Rädern. Kommt mir nix anderes mehr ans Rad als Sitzmöbel.
Aber die Sattelwahl ist ein unendliches Feld für Diskussionen.
 
Oben