Entscheidungsfindung Enduro & Unsicherheit bei Größe

Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
also ein trailbike kann schon sehr viel, und wenn es dein do it all bike werden soll, würd ich schon dazu greifen. da gibts ja bei trek eh eigentlich ein wahrscheinlich gut passendes objekt (trek fuel ex) womit du noch lange auskommst.
ktm produktpalette ist halt etwas eingeschränkt und man kann damit schon noch fahren (ein bekannter von mir fährt mitn ktm Racefully gern enduro trails) aber da macht man es sich halt selbst a bissl schwerer als es sein muss.

und der unterschied zw. 100mm 70° LW zu 150mm 66° LW ist schon ein ordentlicher aber vor allem der Dämpfer hinten bringt dir viel sicherheit.

nach meiner erfahrung als bald mitvierziger der als mitdreissiger zum mtbn angefangen hat, dauerts ewig bis deine fahrtechnik soweit ist, dass du auf einer endurostrecke den vorteil vom enduro zum trailbike hast. und wenn dich der mtb virus richtig infiziert, tauscht du dein bike eh noch 3 mal :p
Ja, die Auswahl ist wirklich sehr überschaubar.

Das jetzige HT und das Fully werden ihre jeweilige Verwendung haben, ein Bike für alles war nicht angedacht, aber man weiß ja nie was sich in Zukunft noch für Wünsche auftun. Der Unterschied ist natürlich nicht gerade klein, das stimmt, der Gewinn an Sicherheit kommt einem aber auch zugute.

Das glaub ich sofort, dass es mit "ein paar Mal" auf und ab fahren nicht getan ist, mag eventuell für manche abschreckend wirken, ich finde das macht genau die Begeisterung aus, da man stetig dazulernt, sein Können ausbaut und lernt sich selbst besser einzuschätzen.

Das haben bestimmt viele im Forum schon gesagt, aber mit dem Slash möchte ich zumindest mal den ersten Tausch von Trail- auf Endurobike vermeiden und weitere Käufe, so weit wie möglich in die Zukunft schieben. (dass es nie mehr ein anderes wird, kann ich aber jetzt schon ausschließen :D)
 
Dabei seit
28. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
311
Findest Du denn gar keinen Händler in Deiner Nähe, wo du dich Mal aufs Slash setzen kannst?
Du schriebst was von 4er PLZ. Das ist ein sehr großes Gebiet. Kannst Du das näher eingrenzen? Die Händlersuche von Trek kennst Du? https://www.trekbikes.com/de/de_DE/store-finder/
Du kannst ja nach jedem aktuellen Slash-Modell suchen. Um zu prüfen, ob Du dich auf dem XL wohlfühlst, ist die Variante ja egal. Ich finde probieren bei der Größe eines Bikes wichtiger als studieren.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.337
Ort
Allgäu
Aufgrund meiner Wissbegierde, würde mich zwecks Verständnis nur interessieren, wie das mit "nach hinten rauslaufen" bei L gemeint ist? Denn der Abstand zwischen Sattel und Lenker fällt ja wegen des längeren Oberrohrs bei XL größer aus und bei meinem HT (mit ähnlichen Werten wie L), hatte ich jetzt auch nicht das Gefühl "beengt" auf dem Rad zu sitzen, daher rührt auch - ohne es in Frage stellen zu wollen - die Verwunderung über die Empfehlung XL. Vielleicht macht es ja bald/endlich Klick bei mir.
Mir geht es rein ums Verständnis und darum etwas zu lernen, bitte nicht als Misstrauen auffassen.
Eigentlich ist das hier gemeint, aber die Zeichnung etwas ungenau

Vermutlich hier etwas verständlicher
Trek Fuel EX.jpg

Der eff Sitzwinkel ist meist wenn nicht anderes angegeben auf Stack gemessen. Hier wo die blauen Punkte zusammentreffen.
Umso weiter du den Sattel darüber raus ziehts, umso mehr greift der reale Sitzwinkel der am Tretlager gemessen ist und das Sitzrohr betrifft. Rote Linie.
Der Sitzwinkel flacht also mit großem Auszug ab und der Sattel kommt mehr Richtung Hinterrad. Was einige machen sie, sie schieben den Sattel vor, je nach Sattel hast dort 20-30mm Spielraum. Einige mögen es nicht wegen dem Thema Knielot.

bei meinem HT (mit ähnlichen Werten wie L),
HT und Fully Vergleichen ist wenig optimal wenn man nicht weiß was im Hintergrund passiert.

Ein HT geht nur vorne in den SAG, kippt nach vorne. Dies verlängert den Reach und macht Sitzwinkel und Lenkwinkel steiler. Aus 450 Reach werden geschätzte 459mm, aus 69° LW ca. 69,9° und aus 74° SW ca. 74,9°. Eher minimal weniger überall. Das eff Oberrohr ist davon aber nicht betroffen.
Ein Fully geht eher gleichmäßig in den SAG und verändert die Werte gering oder wenig.
Ist aber viel Theorie und sehr einfach erklärt, nach meinem Geo-Nerd Spinnermessungen geht sogar ein HT hinten etwas in den SAG.
Bergauf ist das HT dann wider auf seinen Werten ohne SAG, das Fully aber wird "hinten einsacken" also den Sitzwinkel weiter abflachen. Auch das Sperren vom Dämpfer neutralisiert dies nur bedingt und man verliert im Gelände Grip.

Dein bisheriges Bike wird sich Länge holen durch vermutlich einen 70-90mm Vorbau. Das Slash in XL holte es sich durch ca. 3 Rahmennummer größer und hat einen kurzen Vorbau.
Da die Kettenstreben fast identisch sind, holt sich das Slash die 15cm mehr Radstand ab dem Tretlager nach vorne, hier spielt der Lenkwinkel ein. Sitz du bisher "über dem Vorderrad", ist das zukünftig 15cm weiter vorne.

Das mit dem nötigen Speed, um das Bike auch richtig/vollends nutzen zu können, habe ich grundsätzlich bedacht und mir gedacht, dass es beim Lernen auf lange Sicht gesehen nicht schaden kann, wenn man Reserven hat, die einen in gewissen Situationen retten, wenngleich zu Beginn der Spaß etwas darunter leiden mag, weil man das Können und die Sicherheit noch nicht so besitzt.
Nachdem das Fahrkönnen irgendwann ausreichend vorhanden ist, so ist es - denke ich - besser zu haben als zu brauchen (wobei das mit dem Brauchen im Allgemeinen, ja auch immer so eine Sache ist :))
Das Thema Reserven spielt gefühlt in jedem 3.Thread hier eine angebliche Rolle.

Das Thema hatte ich erst geschrieben bei der Vorstellung 13 schnelle Baller-Boliden, deswegen einfach mal die Links von meiner Meinung dazu




 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
235
Ort
Kärnten
das problem ist, mehr reserven bringen dir keine fahrtechnik.
kann das nur aus meinen blickwinkel berichten. da ja oft dann mehr = besser gedacht wird, und wenns nicht hilft dann schadet es auch nicht.

wenn man fahrtechnik fehler hat, ists fast wurscht ob du 2 cm mehr oder weniger federweg hast, wenn du z.b zu weit hinten sitzt hast auch bei 180er federgabel keinen druck am VR und es rutscht dir weg. wenn du eh alles eher unter 10 km/h runter stolperbikest bringt der der federweg halt nichts und stört teilweise sogar, nur um 2 beispiele zu nennen. (man versinkt leichter, und bleibt dann irgendwo hängen)
noch dazu fühlt man sich dann teilweise wie auf einen schaukelpferd.

ich bin vor jahren unsre hometrails (sehr soft) schon ganz gut gewohnt gewesen und dann beim schöckl (Graz) rauf, mit einen freund und bin das erste mal glaub 9 mal unfreiwillig abgestiegen, da hatte ich ein all mountain bike mit 160mm FW und mir eingebildet, das liegt nur am bike ;),
bis ich dann mal drüber nachgedacht hab, wie es zu den stürzen kam.

natürlich hab ich mir trotzdem als reaktion sofort ein enduro gekauft, da mir aber die größe nicht so behagt hat wollt ich das gegen ein trailbike tauschen, da war dann aber ein enduro für den gleichen preis im laden mit der viel besseren ausstattung und noch dazu ganz gut klingenden testberichten, also wieder ein enduro um jetzt endlich ein Trailbike zu haben das mein schwager abgestossen hat.

und das spiegelt halt meine verwendung viel besser wieder, und man kann damit auch bikeparktage machen (war letztes jahr genau 1stk dabei)
 
Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
373
Hier wurden schon die richtigen Fragen und Antworten gegeben. Dein Händler sollte das Gleiche empfohlen haben:

Lieber weniger Federweg, aber vernünftige Geo und Federelemente. Damit lernt man besser!
Bei FOX heißt das mindestens Performance für den Anfang!

Ein langer Reach wird dich anfangs verunsichern, das wird die erste Lektion sein. Zu lang ist natürlich auch Gülle.

Ich bin 1,93 mit eher langen Beinen und hab paar Bikes da auf die du dich mal setzen könntest, wenn du nicht zu weit weg bist.
Hardtail, Trailbike und Enduro.

Enduros sind heute ähnlich wie DH Bikes für das Rennen optimiert. Für Einsteiger halte ich die meisten für ungeeignet, es sei denn man hat Bad Wildbad oder Vergleichbares vor der Nase, dass das Fahrwerk etwas gutmütiger sein darf.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Eigentlich ist das hier gemeint, aber die Zeichnung etwas ungenau


Vermutlich hier etwas verständlicher
Anhang anzeigen 1408630

Der eff Sitzwinkel ist meist wenn nicht anderes angegeben auf Stack gemessen. Hier wo die blauen Punkte zusammentreffen.
Umso weiter du den Sattel darüber raus ziehts, umso mehr greift der reale Sitzwinkel der am Tretlager gemessen ist und das Sitzrohr betrifft. Rote Linie.
Der Sitzwinkel flacht also mit großem Auszug ab und der Sattel kommt mehr Richtung Hinterrad. Was einige machen sie, sie schieben den Sattel vor, je nach Sattel hast dort 20-30mm Spielraum. Einige mögen es nicht wegen dem Thema Knielot.


HT und Fully Vergleichen ist wenig optimal wenn man nicht weiß was im Hintergrund passiert.

Ein HT geht nur vorne in den SAG, kippt nach vorne. Dies verlängert den Reach und macht Sitzwinkel und Lenkwinkel steiler. Aus 450 Reach werden geschätzte 459mm, aus 69° LW ca. 69,9° und aus 74° SW ca. 74,9°. Eher minimal weniger überall. Das eff Oberrohr ist davon aber nicht betroffen.
Ein Fully geht eher gleichmäßig in den SAG und verändert die Werte gering oder wenig.
Ist aber viel Theorie und sehr einfach erklärt, nach meinem Geo-Nerd Spinnermessungen geht sogar ein HT hinten etwas in den SAG.
Bergauf ist das HT dann wider auf seinen Werten ohne SAG, das Fully aber wird "hinten einsacken" also den Sitzwinkel weiter abflachen. Auch das Sperren vom Dämpfer neutralisiert dies nur bedingt und man verliert im Gelände Grip.

Dein bisheriges Bike wird sich Länge holen durch vermutlich einen 70-90mm Vorbau. Das Slash in XL holte es sich durch ca. 3 Rahmennummer größer und hat einen kurzen Vorbau.
Da die Kettenstreben fast identisch sind, holt sich das Slash die 15cm mehr Radstand ab dem Tretlager nach vorne, hier spielt der Lenkwinkel ein. Sitz du bisher "über dem Vorderrad", ist das zukünftig 15cm weiter vorne.


Das Thema Reserven spielt gefühlt in jedem 3.Thread hier eine angebliche Rolle.

Das Thema hatte ich erst geschrieben bei der Vorstellung 13 schnelle Baller-Boliden, deswegen einfach mal die Links von meiner Meinung dazu




Kurzes Update :)

Ja, ist verständlicher und das dämmerte mir dann auch nach einiger Zeit, dass der direkte Vergleich von HT/Fully hinkt.

Ich konnte das Fuel EX und Slash in Ruhe vergleichen und proberollen und weiß jetzt, dass ich eindeutig XL benötige.

Auch weiß ich jetzt wie beide Räder sich grundsätzlich anfühlen und muss vom ersten Eindruck her sagen, dass sich das Slash - wie erwartet - bei dem niedrigen Speed beim Proberollen, träger anfühlt, im Gesamten aber ein deutlich sichereres Gefühl vermittelt und ich satter auf dem Bike sitze.

Das Fuel EX wirkt im ersten Moment vom Gefühl her vertrauter, ist im Vergleich aber aufgrund der Geo natürlich deutlich nervöser/agiler was ja grundsätzlich nichts Schlechtes ist, mich aber vom Feeling her, mehr an mein Hardtail erinnert und trotz XL auch schon fast unangenehm kompakt ist.

Das Einzige was mich anfangs vom Handling beim Slash etwas verunsichert hat, war der 820mm breite Lenker, aber den könnte man ja notfalls noch kürzen.

Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden, ob ich es lieber vom Handlung/Feeling massiv und laufruhig, oder agil und etwas kompakter haben möchte..


Gibt es bei den beiden irgendetwas dass man bezüglich der Qualität bei der Abholung überprüfen sollte, beziehungsweise eventuell vorhandene Schwachstellen beider Modelle?
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.119
Bei Fox heißt das mindestens Performance für den Anfang!
Quatsch, das Rhythm Zeug hat die selben Leistungsdaten, ist nur etwas schwerer.
So kommt es auch meist, dass das günstige Fox Zeug an Kompletträdern das beste P/L Verhältnis bieten.

Ach ja: Tu dir den Gefallen und Kauf dir ein Trailbike.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.215
Ort
mainz
Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden, ob ich es lieber vom Handlung/Feeling massiv und laufruhig, oder agil und etwas kompakter haben möchte..
Du hast schon gut heraus gearbeitet wie sich die beiden Bikes vom Fahrgefühl unterscheiden.

Welches Bike das richtige ist kommt natürlich ein Stück weit auf die Strecken an die du damit fahren willst, aber am ende ist am wichtigsten welches Fahrgefühl du bevorzugst. Es gibt hier nicht wirklich ein richtig oder falsch (solange du nicht nur flowtrails fährst). Es kommt auf deinen Geschmack und Präferenzen an.
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
235
Ort
Kärnten
liest sich etwas pro slash aus meiner sicht. der lenker sollte das geringste problem sein, getreu den motto 2 mal gekürzt und noch immer zu kurz ;)
 
Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
373
Nur weil die Teilenummer wegen der Abmessungen eine andere ist, bedeutet es nicht, dass die Dämpfung unterschiedlich gut funktioniert.
Du hattest sie also schon beide demontiert vor dir?
Nicht nur eine als Shop mit Gabelservice. Muss man allerdings auch nicht zerlegen. Der erfahrene Nutzer spürt den Unterschied sofort. Es könnte sein, dass der Hersteller die Kartuschen wählen kann, wüsste aber nicht warum. Manche OEM Teile sind einfach nur unverpackte "normale" Handelsware. Im Falle der Rhythm, die es nur als OEM gibt, ist es eine faire, klare Packung, um den Preis eines Komplettbikes unter den Mindestpreis eines Mountainbikes zu drücken. Das macht man noch mit Laufrädern, Schaltung und Sattelstütze, fertig ist die Werkstatt-Problembude.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.337
Ort
Allgäu
Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden, ob ich es lieber vom Handlung/Feeling massiv und laufruhig, oder agil und etwas kompakter haben möchte..
Gut zusammengefasst. Liegt tatsächlich nur an dir was dir besser taugt.

beziehungsweise eventuell vorhandene Schwachstellen beider Modelle?
Ja aber wenn du die nicht gespürt hast erwähne ich es nicht 😉 Nimmt jeder anders war diesen Punkt.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Gut zusammengefasst. Liegt tatsächlich nur an dir was dir besser taugt.


Ja aber wenn du die nicht gespürt hast erwähne ich es nicht 😉 Nimmt jeder anders war diesen Punkt.
Vom initialen Draufsetzen auf beide Modelle, fühlte ich mich am Slash total wohl, bis eben auf das mir ewig vorkommende Einlenken, wegen des breiten Lenkers.

Solange es nur etwas Subjektives ist und keine Qualitäts/Materialschwächen, oder Konstruktionsfehler sind, ist alles in Ordnung. Mag nur nicht, dass sich das Ding ohne unsachgemäßen Gebrauch, vor meinen Augen zerlegt, dafür wäre es dann doch zu teuer. :)
 
Dabei seit
28. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
311
Den Lenker habe ich auf 80cm gekürzt und gehe vielleicht auf 78. Mal gucken, sobald ich mir sicher bin, ob er überhaupt bleibt. Vielleicht reduziere ich den werksseitig verbauten Spacerturm und installiere einen Lenker mit mehr Rise. Das sind aber alles normale Anpassungen, die mit der Zeit kommen.
Was sich eventuell bei Dir ergibt, ist ein sich lösender Unterrohr-Schutz. Das kommt häufiger vor und kann z.B. mit Sikaflex dauerhaft behoben werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 210077

Guest
Vom initialen Draufsetzen auf beide Modelle, fühlte ich mich am Slash total wohl, bis eben auf das mir ewig vorkommende Einlenken, wegen des breiten Lenkers.

Solange es nur etwas Subjektives ist und keine Qualitäts/Materialschwächen, oder Konstruktionsfehler sind, ist alles in Ordnung. Mag nur nicht, dass sich das Ding ohne unsachgemäßen Gebrauch, vor meinen Augen zerlegt, dafür wäre es dann doch zu teuer. :)
lass dir im Shop die Bremsgriffe und Griffe 2cm pro Seite nach innen schieben dann weisst du acuh ohne Lenker kürzen ob dir das Rad mit 780mm Lenker gefällt. Das dauert keine 2 Minuten das zu machen und sollte kein Problem sein.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Den Lenker habe ich auf 80cm gekürzt und gehe vielleicht auf 78. Mal gucken, sobald ich mir sicher bin, ob er überhaupt bleibt. Vielleicht reduziere ich den werksseitig verbauten Spacerturm und installiere einen Lenker mit mehr Rise. Das sind aber alles normale Anpassungen, die mit der Zeit kommen.
Was sich eventuell bei Dir ergibt, ist ein sich lösender Unterrohr-Schutz. Das kommt häufiger vor und kann z.B. mit Sikaflex dauerhaft behoben werden.
Die Feinheiten kommen immer mit der Zeit, da wird in jedem Fall noch experimentiert. :)

Soweit ich weiß ist der Unterrohr-Schutz bei den Carbon-Modellen geschraubt
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.337
Ort
Allgäu
Solange es nur etwas Subjektives ist und keine Qualitäts/Materialschwächen, oder Konstruktionsfehler sind, ist alles in Ordnung. Mag nur nicht, dass sich das Ding ohne unsachgemäßen Gebrauch, vor meinen Augen zerlegt, dafür wäre es dann doch zu teuer. :)
Ich hab das alte Slash einen Tag gefahren. War ein spannendes Bike und ein richtiges straffes Race-Enduro. Hatte aber einen Haken für mich, ich persönlich mag einfach aus meinen Erfahrungen/Vorlieben heraus steilere Sitzwinkel. Mir haben beide Bikes einen zu flachen Sitzwinkel. Der reale Sitzwinkel am Fuel EX ist für mich ein KO Kriterium, der vom Slash ist mir persönlich auch zu gering.
Denke aber nicht jeder reagiert sensibel auf das Thema Sitzwinkel und nicht jeder hat meine Vorliebe für steile Sitzwinkel.
 
Dabei seit
16. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Ich hab das alte Slash einen Tag gefahren. War ein spannendes Bike und ein richtiges straffes Race-Enduro. Hatte aber einen Haken für mich, ich persönlich mag einfach aus meinen Erfahrungen/Vorlieben heraus steilere Sitzwinkel. Mir haben beide Bikes einen zu flachen Sitzwinkel. Der reale Sitzwinkel am Fuel EX ist für mich ein KO Kriterium, der vom Slash ist mir persönlich auch zu gering.
Denke aber nicht jeder reagiert sensibel auf das Thema Sitzwinkel und nicht jeder hat meine Vorliebe für steile Sitzwinkel.
Das sind ja mal nicht so schlechte Eigenschaften :)

Wenn wir schon bei Präferenzen sind, würde mich allgemein interessieren, welche Räder ihr so persönlich in der Kategorie Enduro bevorzugen würdet und was ihr daran im Speziellen toll findet.

Meine Wahl ist eigentlich recht fix zu Gunsten des Slash ausgegangen und aufgrund der Verfügbarkeit, ist mir sowieso kein Umschwenken möglich, da die meisten Modelle von anderen Herstellern, was ich so gesehen habe, erst ab Mitte/Ende der Saison kommen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.337
Ort
Allgäu
Das sind ja mal nicht so schlechte Eigenschaften :)
Das war das alte Slash, das neue soll etwas mehr bügeln, konnte ich aber noch nicht Testen.

Wenn wir schon bei Präferenzen sind, würde mich allgemein interessieren, welche Räder ihr so persönlich in der Kategorie Enduro bevorzugen würdet und was ihr daran im Speziellen toll findet.
Da ist sicherlich alles dabei. Jeder hat unterschiedliche Präferenzen und Vorlieben. Spätestens wenn Emotionen mitspielen wird es kompliziert 😉 Vermutlich wie beim Fußball, da kenne ich mich aber gar nicht aus. FCBvs Schalke und sowas würde ich tippen.
Es gibt kein richtig und falsch wenn es einem selbst taugt ist es richtig.

Meine Wahl ist eigentlich recht fix zu Gunsten des Slash ausgegangen und aufgrund der Verfügbarkeit, ist mir sowieso kein Umschwenken möglich, da die meisten Modelle von anderen Herstellern, was ich so gesehen habe, erst ab Mitte/Ende der Saison kommen.
Glückwunsch zum neuen Bike.
Kauf dir bitte einen digitalen Luftdruckprüfer für die Reifen und eine Dämpferpumpe. Das Fahrwerkssetup sollte dynamisch sein, gerne damit etwas experimentieren und an dich selbst anpassen. Bitte bloß nicht bei dem Händler mit dem Setup raus und nie mehr was machen. Das ist dann sehr schade, 95% der Händler die ich kenne machen ein grobes Setup in 5min mit Druck ist Gewicht x XY PSI.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.215
Ort
mainz
Wenn wir schon bei Präferenzen sind, würde mich allgemein interessieren, welche Räder ihr so persönlich in der Kategorie Enduro bevorzugen würdet und was ihr daran im Speziellen toll findet.
hab mir gestern ein Forbidden Dreadnought bestellt. Ausserdem waren in der Auswahl Norco Range, Transition Spire und Nukeproof Giga.
es ging mir zu 90% um abfahrtsperformance und da stechen diese bikes mmn besonders hervor.

Spire: 170/170 FW Ultra flache geo. Trotzdem leicht, vermutlich das vielseitigste in meiner auswahl.

Giga: 180/170 FW Progressionsflipchip ermöglicht gute progression für coil dämpfer. Simpler eingelenker. Reach in XL mit 495 lang für meine 184cm aber nicht zu lang.

Range: 170/170 FW high pivot bike das angeblich bergab fährt wie ein dh bike. leider relativ schwer. Rahmen kompliziert.

Dreadnought: 170/154 FW, High pivot, Simpler eingelenker. interessanter leverage ratio, Coil geeignet. konnte ein druid probe fahren und das hat mich überzeugt. bin gespannt wie das bike wird.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
2.215
Ort
mainz
Meine Wahl ist eigentlich recht fix zu Gunsten des Slash ausgegangen und aufgrund der Verfügbarkeit, ist mir sowieso kein Umschwenken möglich, da die meisten Modelle von anderen Herstellern, was ich so gesehen habe, erst ab Mitte/Ende der Saison kommen.
Glückwunsch zum neuen bike! hast dus direkt mit nach hause nehmen können? wann ist die erste ausfahrt?
 
Oben Unten