Entscheidungshilfe zu Scott Genius TwinLoc mit RS Lyrik, und Deluxe Dämpfer

Dabei seit
16. September 2012
Punkte Reaktionen
2
Servus,

ich habe gerade mein CC- Fully verkauft und bin dabei, mir ein gebrauchtes, aber fast neues Genius 900, Modell 2018, zuzulegen, wobei der Rahmen aber nur Basis für einen kompletten Neuaufbau ist.

Da mir das Gold der Fox- Gabel, und der Sattelstütze nicht gefällt möchte ich hier auf schwarz umrüsten. An dem Genius wurde in diversen Tests kritisiert, dass die Front zu niedrig ist, so dass ich überlege, die 150er Gabel gegen eine 160er zu tauschen, um vorne etwas höher zu kommen. Hier würde mir am besten die RS Lyrik RC2 gefallen, was aber den Nachteil mitbringen würde, dass ich den TwinLoc nicht verwenden kann. Weiß jemand, ob es grundsätzlich beim Fahren ein Problem ist, wenn man am Dämpfer den Federweg reduziert und an der Gabel nicht? Und kennt jemand eine optisch ansprechende Lösung, für einen Twinloc- Hebel nur für den Dämpfer?
Ich habe in irgendeinem Test gelesen- ich glaube es war auf Enduro-MTB- dass sie es auch bevorzugen würden, wenn nur der Dämpfer blockiert wäre und man dann auch die Fox- Gabel mit Fit2- Dämpfer nehmen könnte. Allerdings bliebe dann immer noch der erwähnte Makel, dass ein Hebel des TwinLoc ungenutzt wäre, was mir optisch auch nicht gefallen würde, aber nach meinen Recherchen gibt es aktuell keine RS Gabel mit 150/160mm mehr, wo man einen Lenkerlockout nutzen könnte. Alternativ bliebe dann eben noch die günstigere Fox 36 ohne Kashima- Beschichtung, bei der ich den TwinLoc weiter nutzen könnte. Hat jemand einen direkten Vergleich, ob man hier einen Unterschied merkt?

Den Dämpfer wollte ich ursprünglich trotz des Goldes lassen, habe jetzt aber im Nachhinein erst gesehen, dass dieser ab 2019 verbessert wurde, indem er zusätzlich eine Einstellmöglichkeit der Endprogression bekam. Da ich denke, dass das schon etwas bringt und er wurde ja auch nicht umsonst bereits nach einem Jahr verbessert, würde ich ihn also auch gerne tauschen. Jetzt finde ich ihn den Fox Nude nur im Netz nirgends einzeln und bin stattdessen auf den RS Deluxe Nude RLC3 gestoßen, welcher preislich auch im Rahmen liegt. Hat den bereits jemand verbaut und kann etwas über die Performance sagen?

Danke im Voraus für Tips und Anregungen.

Gruß Jens
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
8.598
Ort
Leipzig
Mit deinen vielen Fragen zu vielen einzelnen Produkten, die zusammen aber als Ganzes funktionieren sollten, hast du das Problem aller Scott TwinLoc Bikes auf den Punkt getroffen.

Wende dich in den passenden Thread vom Genius.

Oder mach es wie Brendan Fairclough und hau das ganze TwinLoc Geraffel in die Tonne, damit du vernünftige Teile anbauen kannst. Ein Deluxe an einem Allmountain ist ok, mehr nicht.

Ein Dämpfer Lockout ist manchmal hilfreich, da reicht der Hebel am Dämpfer.
Ortsschildsprints gehen mit TwinLoc sicher super.
 
Dabei seit
16. September 2012
Punkte Reaktionen
2
TwinLoc ganz weglassen, habe ich auch schon überlegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dann Potential zu verschenken. Ich bin es zwar zuletzt zwar schon vor einiger Zeit am 26" Ransom gefahren, aber die Federwegsreduzierung hat mir ganz gut getaugt. Die Funktion bliebe mit den beiden Dämpfern zwar erhalten, aber während der Fahrt am Dämpfer unten rumfummeln, naja...
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
8.598
Ort
Leipzig
Du musst doch alle drei Funktionen beibehalten, mit den jeweiligen Gegenstücken an Dämpfer, Gabel und Stütze, oder nicht?
Dadurch bist du entsprechend limitiert.

Was stört dich an einem Hebel am Dämpfer? Bei den allermeisten Bikes war/ist das super easy während der Fahrt. Macht mittlerweile nur noch bei langen Anstiegen Sinn, weil die Hinterbauten so gut sind. Bei Crosscountry mag das anders sein, klar - Zielgruppe von Scott sind daher Crosscountry Fahrer, auch im AM/EN Bereich.
Aber dafür gibt's dann eben kein Grip2 und keinen leistungsfähigen Dämpfer mit Piggy. Ja, den Unterschied merkt man, aber bei CC ist er unwichtig.
 
Dabei seit
16. September 2012
Punkte Reaktionen
2
Ja, so langsam gefällt mir der Gedanke immer besser, dann könnte ich statt des TwinLoc auch einen normalen Hebel für die Sattelstütze nehmen.
 
Dabei seit
17. März 2002
Punkte Reaktionen
29
Ort
Bergisch Gladbach
Ich fahr mit meinem Genius auch AlpX, da möchte ich bei langen Bergaufkurbelpassagen den TwinLoc nicht missen. Ich hab mir im Übrigen ne 160 Fox 36 Fit 4 3 Pos rein gebaut. Das geht bergab deutlich besser, als die Fox 34 mit 150mm. Man merkt aber beim Bergauf, dass das Bike früher an der Front steigt und man auch weiter hinten hängt
 
Dabei seit
17. Januar 2019
Punkte Reaktionen
102
Ort
Nürnberg
Ich bin das Genius tuned 900 selbst 2 Jahre gefahren. Ich hab dann den Gedanken das Fahrwerk zu tunen verworfen. Der Hinterbau des Genius wippt offen schon ganz schön ohne Lockout, man braucht zumindest den Traction Mode. Mit nem Hebel am Dämpfer mag das vor nem 2 Stunden Anstieg noch gut gehn aber auf den Trails andauernd doch nerven. Zudem bergab oft vergessen zu öffnen. Ich bin jetzt auf das Santa Cruz Hightower umgestiegen. Bergab deutlich potenter, spielerischer und erzeugt mehr Grip. Bergauf bin ich sehr überrascht, ich hatte hier schon einen Nachteil erwartet. Dieser ist wenn überhaupt nur sehr gering. Der Hinterbau wippt kaum so dass ich den Lockout auf den Trails nicht benutze. Das macht das Ganze auch sehr entspannt. Zurück möchte ich nicht mehr. Fahr das Genius wie es gebaut wurde oder stell Dir noch mal die Frage ob der Rahmen die richtige Basis für Dich ist.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
11.884
Ort
Albtrauf
Servus,

ich habe gerade mein CC- Fully verkauft und bin dabei, mir ein gebrauchtes, aber fast neues Genius 900, Modell 2018, zuzulegen, wobei der Rahmen aber nur Basis für einen kompletten Neuaufbau ist.

Da mir das Gold der Fox- Gabel, und der Sattelstütze nicht gefällt möchte ich hier auf schwarz umrüsten. An dem Genius wurde in diversen Tests kritisiert, dass die Front zu niedrig ist, so dass ich überlege, die 150er Gabel gegen eine 160er zu tauschen, um vorne etwas höher zu kommen. Hier würde mir am besten die RS Lyrik RC2 gefallen, was aber den Nachteil mitbringen würde, dass ich den TwinLoc nicht verwenden kann. Weiß jemand, ob es grundsätzlich beim Fahren ein Problem ist, wenn man am Dämpfer den Federweg reduziert und an der Gabel nicht? Und kennt jemand eine optisch ansprechende Lösung, für einen Twinloc- Hebel nur für den Dämpfer?
Ich habe in irgendeinem Test gelesen- ich glaube es war auf Enduro-MTB- dass sie es auch bevorzugen würden, wenn nur der Dämpfer blockiert wäre und man dann auch die Fox- Gabel mit Fit2- Dämpfer nehmen könnte. Allerdings bliebe dann immer noch der erwähnte Makel, dass ein Hebel des TwinLoc ungenutzt wäre, was mir optisch auch nicht gefallen würde, aber nach meinen Recherchen gibt es aktuell keine RS Gabel mit 150/160mm mehr, wo man einen Lenkerlockout nutzen könnte. Alternativ bliebe dann eben noch die günstigere Fox 36 ohne Kashima- Beschichtung, bei der ich den TwinLoc weiter nutzen könnte. Hat jemand einen direkten Vergleich, ob man hier einen Unterschied merkt?

Den Dämpfer wollte ich ursprünglich trotz des Goldes lassen, habe jetzt aber im Nachhinein erst gesehen, dass dieser ab 2019 verbessert wurde, indem er zusätzlich eine Einstellmöglichkeit der Endprogression bekam. Da ich denke, dass das schon etwas bringt und er wurde ja auch nicht umsonst bereits nach einem Jahr verbessert, würde ich ihn also auch gerne tauschen. Jetzt finde ich ihn den Fox Nude nur im Netz nirgends einzeln und bin stattdessen auf den RS Deluxe Nude RLC3 gestoßen, welcher preislich auch im Rahmen liegt. Hat den bereits jemand verbaut und kann etwas über die Performance sagen?

Danke im Voraus für Tips und Anregungen.

Gruß Jens
Im TwinLoc (zumindest bei meinem Spark) ist ein Zug für den Dämpfer und ein Zug für die Gabel montiert. Beide Komponenten werden gemeinsam über 1 Hebel gesperrt und über den 2. Hebel entsperrt.
Einfach den Zug für die Gabel weglassen und mit dem Hebel nur noch den Dämpfer steuern - fertig.

Da kann jede Gabel dazu arrangiert werden.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
11.884
Ort
Albtrauf
Mit deinen vielen Fragen zu vielen einzelnen Produkten, die zusammen aber als Ganzes funktionieren sollten, hast du das Problem aller Scott TwinLoc Bikes auf den Punkt getroffen.

Wende dich in den passenden Thread vom Genius.

Oder mach es wie Brendan Fairclough und hau das ganze TwinLoc Geraffel in die Tonne, damit du vernünftige Teile anbauen kannst. Ein Deluxe an einem Allmountain ist ok, mehr nicht.

Ein Dämpfer Lockout ist manchmal hilfreich, da reicht der Hebel am Dämpfer.
Ortsschildsprints gehen mit TwinLoc sicher super.
Ein Scott Dämpfer hat aber mehr als einen Lockout. Gerade das macht den Unterschied zu normalen Dämpfern.
Der Nude Dämpfer hat eine zweite, kleinere Luftkammer, die im Trailmodus aktiviert wird. Zum einen wird dadurch der Sitzwinkel um ca. ein halbes Grad steiler (das merkt man bergauf) zum anderen kann man straffer und mit mehr Grip auf Trails (wenn es nicht nur bergab geht) unterwegs sein. Das ist im welligen Gelände und bergauf super.
Der Dämpfer kann zudem etwas weicher abgestimmt werden (da gehen auch 30 Prozent Sag) . Im Trailmodus ist er dann straff genug, bergab/offen ist er sehr smooth und nutzt den kompletten Federweg aus.

 
Dabei seit
17. Januar 2019
Punkte Reaktionen
102
Ort
Nürnberg
Hallo zusammen,
seit Januar habe ich nun ein Santa Cruz Hightower. Ich möchte mich noch für eure Hilfe bedanken und auch ein Fazit abgeben. Die Entscheidung viel dann relativ spontan da ich noch eine Rahmen in meiner Wunschfarbe grau zudem noch um 500 Euro reduziert erhalten habe. Ich bin nun echt begeistert vom Hightower. Ich denke da ich die Laufräder und die Reifen vom Genius übernommen habe ist auch ein objektiver Vergleich möglich. Zudem fährt mein Kumpel noch das gleiche Genius mit der gleichen Bereifung, somit sind auch 1 zu 1 Vergleiche möglich.
  • Das SC fährt sich verspielter und intuitiver als das Genius
  • Das Fahrwerk ist potenter und erzeugt mehr Grip
  • Das SC vermittelt mehr Sicherheit beim springen und erlaubt es die Linie leicht zu ändern
  • Der Hinterbau ist sehr Antriebsneutral (ich benutze den Lockout fast nie), hier braucht das Genius
den Lockout da der Hinterbau doch einiges mehr wippt
  • Bergauf geht das SC echt sehr gut
  • Mehrgewicht SC ca. 800gr
  • Sitzposition aufrechter
Das SC ist echt eine Spaßmaschine, man spielt viel mehr mit dem Trail. Ich habe hier echt gute Vergleichsmöglichkeiten da ich meine Hometrail Runde in und auswendig kenne. Daher auch so Erkenntnisse das das Fahrwerk mehr Grip vermittelt da ich an einigen Stellen wo das Genius zu rutschen begann nun Grip habe. Bergauf hätte ich eigentlich erwartet dass ich hier doch Einbußen haben werde. Ich geh jetzt nicht so weit das das SC auch hier besser ist aber schlechter auch nicht. Das lässt sich sogar mit Zahlen belegen. Auf meiner Hometrail Runde hatte ich mit dem Genius nach 2 Stunden immer 600 - 680hm, mit dem Santa hatte ich schon 2x 720hm. Wenn man direkt umsteigt kommt einen das Genius spritziger vor, die Zahle zeigen aber das nicht. Der um knapp 2 Grad steilere Sitzwinkel fühlt sich besser an, beim Genius hat man ehr das Gefühl mehr von hinten zu treten. Um nichts falsch rüber zu bringen, das Genius ist ein super Bike und die Unterschiede sind auf hohem Niveau.
Santa ist ja als sehr teuer bekannt, ich muss sagen der Rahmen ist auch sehr sehr gut und im Detail schon super durchdacht. Wer schon mal innenverlegte Züge reingefriemelt hat und dann wie beim Santa die einfach durch den einlaminierten Kanal schiebt ist dann schon begeistert. Das Mehrgewicht kommt hauptsächlich vom VPP Hinterbau und sinnvollen Details wie Kettenstrebenschutz, einlaminierte Zugführung, zudem scheinen mir die Carbonlagen gefühlt etwas dicker.
Aufbau
  • SC Hightower Rahmen Grau Gr. L
  • Lyrik Ultimate 160mm
  • SRAM Code RSC Bremsen
  • Stans Flow MK3 mit Tune Naben
  • Reifen vorne Hellcat 29*2,4 ATC , hinten Regolith 29*2,4 STC
  • Sattelstütze Bike Yoke Revive 183mm
  • Lenker SC Carbon
  • SRAM X01 eagle Gruppe

Gruß Tom
 
Oben Unten