Entspanntes Gravelbike für Anfänger - Cannondale oder Stevens?

Dabei seit
1. April 2020
Punkte für Reaktionen
19
Hallo zusammen! Ich bin Robin, 37 Jahre, und habe mich soeben hier angemeldet. Ich möchte gerne meinen "Fuhrpark" um ein Gravelbike erweitern. Bislang fahre ich - zufrieden - meine tägliche Pendelstrecke von 20km mit meinem VSF T700 Trekking-Arbeitstier. Das ist auf der Straße mit Fahrradtaschen und allem toll - für den sportlichen Ausritt am Wochenende, auch für die Waldautobahn und dergleichen, wünsche ich mir aber etwas sportlicheres. Und ein Gravelbike scheint genau die richtige Nische zu sein.

Ich bin kein Rennradfahrer und würde mich beim Graveler gerne bei den entspannteren Kandidaten umschauen. Ich fahre nicht auf Zeit und keine Rennen und brauche keine ultrasportliche Sitzposition, gerne etwas aufrechter. Auch bei der Ausstattung reicht mir gutes Mittelfeld. Als Gegenpunkt zu meiner Treckingradbestückung hätte ich am Graveler gern eine Rennradgruppe, alles ab Sora reicht da aber locker aus für mich.

Preisbereich: gerne um die 1000€, 1300€ gehen auch, wenn es DAS Rad ist.

Körpergröße 182cm
Schrittlänge 85cm
Tendenz Langbein

Ich hab schon sehr, sehr viel Recherche betrieben und habe aktuell die folgenden beiden Kandidaten zur Auswahl:

- Cannondale Topstone (Shimano Sora)

- Stevens Gavere (Shimano 105)

- Merida Silex 200 (Sora)

Das Stevens hat für 1299 mit der 105er echt ne super Ausstattung und wird in den verfügbaren Quellen als eher bequemer Allrounder beschrieben. Erstaunlicherweise findet man dazu aber extrem wenige Tests und Erfahrungsberichte. Warum ist das Stevens so scheinbar unbeliebt?
Das Cannondale gefällt mir auch sehr und wäre auch nochmal 200€ günstiger, hätte dann aber "nur" Sora statt der 105er.
Und das Silex gefällt auch!

Cube Nuroad wäre theoretisch auch eine Option, gefällt mir optisch aber leider überhaupt nicht. Schade.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkung in Bayern und der Allgemeinsituation sind Probefahrten beim Händler leider unmöglich und ich muss per Versand kaufen. Hab die Sorge, wenn ich auf ein mögliches Ende der Ausgangsbeschränkung vll Ende April spekuliere, dass dann meine Wunschkandidaten in meiner Größe überall vergriffen sind; das Angebot ist jetzt schon dünn.

Freu mich über eure Meinungen und Vorschläge!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
52
Das Stevens Gavere bin ich bereits probegefahren. Sehr moderner Rahmen: Steckachsen, Flatmount-Standard. Die Farbe kommt im original auch richtig gut zur Geltung. Etwas schade, dass die Kurbel nicht auch 105 ist. Dafür sind aber für ein Rad dieser Preisklasse recht anständige Laufräder verbaut. Letztendlich war mein Ausschlusskriterium aber leider die Bremse. Ich fahre auch viel in der Stadt, da ich inmitten einer Großstadt wohne, da ist mir Bremsen immer ganz besonders wichtig. Aber mechanische Scheibenbremsen sind absolut nicht mein Ding. Wenn du damit leben kannst bekommst du aber ein ziemlich geniales Rad denke ich. Von der Sitzposition her war es ziemlich entspannt gegenüber einem Rennrad. Ich denke Größe 58 sollte bei dir gut hinhauen, wir haben ziemlich ähnliche Körpermaße.
 
Dabei seit
1. April 2020
Punkte für Reaktionen
19
Das Stevens Gavere bin ich bereits probegefahren. Sehr moderner Rahmen: Steckachsen, Flatmount-Standard. Die Farbe kommt im original auch richtig gut zur Geltung. Etwas schade, dass die Kurbel nicht auch 105 ist. Dafür sind aber für ein Rad dieser Preisklasse recht anständige Laufräder verbaut. Letztendlich war mein Ausschlusskriterium aber leider die Bremse. Ich fahre auch viel in der Stadt, da ich inmitten einer Großstadt wohne, da ist mir Bremsen immer ganz besonders wichtig. Aber mechanische Scheibenbremsen sind absolut nicht mein Ding. Wenn du damit leben kannst bekommst du aber ein ziemlich geniales Rad denke ich. Von der Sitzposition her war es ziemlich entspannt gegenüber einem Rennrad. Ich denke Größe 58 sollte bei dir gut hinhauen, wir haben ziemlich ähnliche Körpermaße.
Danke, das hilft schonmal sehr weiter! Ja, denke 58 sollte super passen. Das Stevens könnte ich beim Versender für gut ~1200€ bekommen, das Silex 200 allerdings sogar für 875! 300€ Unterschied sind nochmal ne Ansage. Die Geometrie des Silex wird ja viel diskutiert. Mich spricht der Komfortgedanke dabei sehr an, will ja entspannt-sportliche Touren fahren, hab aber Sorge, dass ich damit auch schon wieder zu nah an meinen Trekker komme.
 
Dabei seit
10. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
2.810
Mich spricht der Komfortgedanke dabei sehr an, will ja entspannt-sportliche Touren fahren, hab aber Sorge, dass ich damit auch schon wieder zu nah an meinen Trekker komme.
Umgekehrt bringt dir eine zu sportliche Geo auch nichts, wenn du zu tief/gestreckt sitzt. Ich bin z.B. ein noch extremerer Langbeiner als du und habe bei meinen bisherigen Bikes den Vorbau immer um 2cm kürzen müssen.
Das Gavere wäre da mit einem STR von 1,53 schonmal ein guter Anfang.
 
Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
52
Danke, das hilft schonmal sehr weiter! Ja, denke 58 sollte super passen. Das Stevens könnte ich beim Versender für gut ~1200€ bekommen, das Silex 200 allerdings sogar für 875! 300€ Unterschied sind nochmal ne Ansage. Die Geometrie des Silex wird ja viel diskutiert. Mich spricht der Komfortgedanke dabei sehr an, will ja entspannt-sportliche Touren fahren, hab aber Sorge, dass ich damit auch schon wieder zu nah an meinen Trekker komme.
Die Sora liegt aber auch gleich 2 Stufen unter der 105er - und bei Stevens bezahlt man selbstverständlich auch noch so ein bisschen den Namen mit. Alles was es bei Stevens gibt, gibt es bei Cube für mindestens minus 10 Prozent. Dafür darf man sich aber über eine gut durchdachte Spaßmaschine freuen. Hätte ich das Gavere mit hydraulischen Scheibenbremsen gewollt, dann hätte ich zum deutlich teureren Prestige greifen müssen. Du kannst ja mal das STR-Verhältnis von deinem Trekker ausrechnen und das von deinem Rennrad und schauen dass die Geometrie vom Gravel-Bike so dazwischen liegt.
 
Dabei seit
1. April 2020
Punkte für Reaktionen
19
Hmm, ein Rennrad hab ich eben bislang nicht, daher kein direkter Vergleich da für mich möglich.
Vom Gefühl her tendiere ich stark zum Stevens, das scheint fürs Geld schon ein super Rad zu sein. Die mechanischen Bremsen find ich nicht so schlimm, wäre jetzt kein Dealbreaker für mich und in meinem anvisierten Preissegment wahrscheinlich eh schwer zu realisieren.

Was die Größe angeht, hätte ich auch Richtung 58 tendiert. Falls ich zwischen den Größen 56 und 58 liegen sollte, wäre doch auch 58 die komfortablere Variante, oder?
 
Dabei seit
21. Februar 2002
Punkte für Reaktionen
217
Standort
Zuhause
Ich fahre das Nuroad Race (hattest Du aus optischen Gründen ja ausgeschlossen) und finde P/L ziemlich gut.
Ich habe mich dafür entscheiden, da ich sehr oft (fast zu 70-80%) nicht im Unterlenker bremse. Da brauchts mit hydraulischen Bremsen weniger "Handkraft". Ich wollte auch nicht so viel ausgeben und da hatte Cube einfach das beste Angebot.
Wenn Du die Möglichkeit zum wählen hast, wähle hydraulische Bremsen. Für mich war das die richtige Entscheidung.
Über Nachrüsten würde ich übrigens nicht nachdenken. Hatte ich auch zuerst, allerdings ist das nicht sonderlich günstig.
 
Dabei seit
24. März 2020
Punkte für Reaktionen
130
Hey, ich habe das Gavere von 2016 und kann es nicht empfehlen. Es gibt eigentlich nur einen Grund, die mechanischen Bremsen. Die habe ich aber auch zeitnah auf hydraulische umgerüstet. Ansonsten für mich top..... und ich habe es auch schon mit anderer Sattelstütze beim Triathlon eingesetzt. 😉
 

Anhänge

Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
52
Hmm, ein Rennrad hab ich eben bislang nicht, daher kein direkter Vergleich da für mich möglich.
Ahh okay, dann hatte ich das falsch Verstanden.

Was die Größe angeht, hätte ich auch Richtung 58 tendiert. Falls ich zwischen den Größen 56 und 58 liegen sollte, wäre doch auch 58 die komfortablere Variante, oder?
Die Aussage ist grundsätzlich richtig, liegt man von der Größe her zwischen zwei Rahmengrößen, wählt man die kleinere für sportlichere Haltung und die Größere für eine eher komfortable Haltung. Am besten wäre ja eine Probefahrt, aber das ist ja heutzutage leider schwierig.

Über Nachrüsten würde ich übrigens nicht nachdenken. Hatte ich auch zuerst, allerdings ist das nicht sonderlich günstig.
Richtig, die Entscheidung sollte direkt im Vorwege getroffen werden, es sei denn du bastelst dir alles selbst zurecht, aber selbst dann wird es nicht günstig, ich glaube bei mechanischen Bremsen haben die Bremshebel keine Vorbereitung für die Hydraulik, und die sind eben sehr teuer - abgesehen von den Bremssätteln und dem Aufwand der nicht so ganz ohne ist. Bzgl. Mechanik vs Hydraulik gibt es aber hier schon einen entsprechenden Thread, wo sich rege drüber ausgetauscht wird, was die Vor- und Nachteile beider Systeme sind: https://www.mtb-news.de/forum/t/hyd...berlegungen-an-praktischen-beispielen.910622/
 
Dabei seit
1. April 2020
Punkte für Reaktionen
19
Hm, schwierig. 1400 sind eigentlich leider über dem Budget. Richtung 1000 wäre mir deutlich lieber. Das Gavere, was ich für 1200 kriegen könnte, wäre so grade im Rahmen. Für 1400 ist man dann auch schon beim Canyon AL 6.0, da hat man aber leider Lieferzeiten ab Juli erst..
 
Dabei seit
24. März 2020
Punkte für Reaktionen
130
Am Wochenende gab es das Canyon Inflite AL SLX 5.0 Race für 1300€. Ein Bike für unter 9kg, mit einer Kurbel. Das wäre meine Empfehlung oder etwer doch eher mein Wunsch ;-)
 
Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
52
Auch eine gute Idee ist mal bei Planet X vorbeizuschauen, die haben auch immer ziemlich gut ausgestattete Bikes für kleines Geld im Angebot, die man sich oft noch ein wenig hinkonfigurieren kann wie man es braucht. HIer zum Beispiel bekommt man ein vollausgestattetes Carbonrad für 1,3K, da kommen allerdings noch Versandkosten mit drauf. Wenn man schon nur Online ohne Probefahrt kaufen kann, dann kann man auch den günstigen Preis eines Direktversenders mitnehmen :D


Hat ein STR von 1,56 - dürfte damit eigentlich ziemlich deinen Ansprüchen an Komfort entgegenkommen. Die SRAM Rival Gruppe ist vergleichbar mit der 105-Gruppe von Shimano, hier allerdings ebenfalls mit Einfachkurbel. Und mit 9,5 Kilo auch nicht besonders schwer.
 
Dabei seit
5. November 2016
Punkte für Reaktionen
28
Standort
Hamburg
Ich habe das Stevens Vapor, wollte Ultegra haben, jetzt sogar mit der GRX Gruppe.
Ich würde auf jeden Fall nicht mechn. Scheibenbremsen nehmen, am falschen Ende gespart.
Ich fahre damit 2x30km zur Arbeit und richtiger City Flitzer, macht super Spass.
10km davon sind City, Rest Radstrassen etc, also gut Tempo möglich.
Einer von der Rennrad-Gruppe hat das Gravare und mag die Bremsen auch nicht.
Und musste schon öfter mal in die Bremsen steigen, die beißen schon recht gut.
 
Dabei seit
1. April 2020
Punkte für Reaktionen
19
Okay, da seid ihr euch ja ziemlich einig, dass die hydraulische Bremse ein Muss ist. Ich bin noch über ein Angebot für das Cannondale Topstone Tiagra gestoßen, mit 1300 so grade noch im Budget. Das hätte zwar keine 105er Ausstattung, dafür aber Tiagra und eben die hydraulische Bremse.
Wie ist denn das von der Geo her? Ähnlich "komfortabel" wie ein Gavere?
Und da bin ich mir auch absolut nicht sicher, ob M oder L.
Mist, so viel wollt ich eigentlich wenn irgendwie möglich nicht ausgeben :-/

Am aktuellen Stevens Gavere ist eine TRP Spyre C verbaut, die scheint laut Kurzrecherche zumindest besser zu sein, als die sonst anzutreffende Shimano oder Avid.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. November 2016
Punkte für Reaktionen
28
Standort
Hamburg
Ich würde eher länger warten (sparen?), dann das bessere kaufen. Es macht keinen Sinn, sich über gesparte 700,- immer wieder zu ärgern.
Ist wie mit Werkzeug, da muss man sich billig auch erstmal Leisten können.
Also was nehmen mit komplett 105 inkl. der Bremsen.
Das Vapor kostete nach Liste 2000,- und hatte komplett Ultegra, auch Kurbel.
Zur GRX Gruppe kann ich nichts sagen.
Ich fahre 60er Rahmen bei 186cm, Schritt um 88cm glaube ich.
Ich wechsel immer zwischen Rennrad, MTB, Crosser und laufen, Crosser fast nur zur Arbeit.
 
Dabei seit
13. Januar 2011
Punkte für Reaktionen
334
Ich kann die Größendiskussion nicht verstehen. Bei 186cm, 88cm Innenbeinlänge und einer Sitzhöhe von 775mm fahren ich das Cube Nuroad in 56cm und das Topstone sogar nur in M. Das Topstone ist übrigens ein wundervolles Rad, meine Frau und ich fahren es in Alu mit der 105er und sind top zufieden!
 
Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
52
Ein bekannter von mir hat sich ein GRVL 120 von Decathlon geholt und mächtig Spaß damit. Finde das Budget von 1300 Euro jetzt nicht wirklich untertrieben. Aber ja, hydraulische Bremsen sind eigentlich schon echt ein Must-Have für mich und letztlich auch viele andere, aber es gibt auch Leute die sich Gravelbikes für Bikepacking, Mehrtagestouren und Reisen holen und extra wegen der erleichterten Wartung eine mechanische Bremse wollen. (Warum auch immer, denn die Hydraulische muss man so gut wie nicht warten :D)
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
264
Standort
Aachen
Hab mir gerade nen Scott Speedster Gravel 20 gekauft... Das gibt's als 30 auch für 1300

Und die GRX Gruppe ist super... Die Übersetzung reicht bergab auch locker bis 55/60 kmh... Das fährt man nicht so schnell aus mit den breiteren Gravelreifen.
... Da hat man mit der rennrad-kurbel gerade am Anfang mehr Probleme den Berg hoch zu kommen als andersrum.
... Auch ganz großes +1 für hydraulische Bremen... Gerade wenn du ab und an mal in der Stadt fährst/fahren musst.

Geo vom speedster ist so mittelsportlich und noch eher EnduranceRennrad+ als die richtigen Gravel-Bikes.
... Ich hab bei 183 auf dem 56er Rahmen noch Luft nach oben und unten

Auch nen blick wert finde ich das Conway GRV

Btw. Zwei Personen dürften sich in der Öffentlichkeit immer noch treffen... Wo kommst du denn her, vielleicht lässt dich wer probesitzen/fahren.... Dann kann man evtl mit dem Geodaten besser vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

KUBIKUS

Zauberradler®
Dabei seit
28. Dezember 2018
Punkte für Reaktionen
882
Standort
Northen & Schönwald (Oberfr)
Moin! Weil Du eine eher aufrechten Position erwähnt hast, bringe ich einen ganz anderen Vorschlag. Und ich glaube, dass Du mehr fürs Geld bekommst.
Ich fahre seit bald zwei Jahren ein Stevens Strada 1000 von 2018 und habe mit den Gravel-Reifen einen sportlichen Allrounder und eine nicht so sportliche Haltung wie mit einem Rennradlenker.
DSC01628.JPG

Mit Carbongabel, kompett Ultegra, sehr guter hydraulischer Bremse von Shimano und einem guten Laufradsatz und unter 9 Kg Gesamtgewicht, ein gutes Paket für um die 1.5 TEU, wenn im Angebot, wie es bei mir war.
War erst neulich bei einem Bikeladen und sah keine Gravelbikes (vom Scott, Trek uvm.) mit ähnlichen Komponenten für etwa selbige Preisklasse.

Vielleicht war die Info für Dich trotzdem hilfreich. Viel Erfolg weiterhin bei der Suche und Entscheidung. :)
 
Oben