Erase Naben - "die günstigen DT240 aus Belgien"

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11.383
Ort
Nordbaden
Liegt dann sicher an falscher Speichenspannung....
Nicht zwingend. DT hatte da ne ganze Weile mit zu kämpfen!

@sharky: Wahrscheinlich würde das ganze, wenn man's rechtlich ausfechten wollte (obwohl nicht nötig, da Erase sich ja ganz offensichtlich vorbildlich verhält!), darüber zu entscheiden sein, ob überhaupt ein Sachmangel vorliegt. Abgenutzte Zähne nach 10.000 km sind bedauerlich, aber wohl nicht so übermäßig, dass es offensichtlich auf einen Fehler des Produkts hindeuten würde. Wie ein solcher fiktiver Rechtsstreit ausginge, ist m. E. völlig offen.

Wäre super, wenn @storchicycling sich auf den Vorschlag einlässt, damit die prüfen können, woran es hakte und ggf., sofern erforderlich, nachsteuern können. :)
 
Dabei seit
17. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
59
Hmm, wenn ein Hersteller eines relativ neuen Highend Nabensatzes diesen auf seiner Website mit LIFETIME WARRANTY (mit der absolut nachvollziehbaren Ausnahme der Lager) bewirbt, dann gibt einem das schon zu denken, wenn hier im Forum bereits zwei User bei mutmaßlich äußerst geringen Stückzahlen im Feld von Problemen berichten.

Nicht falsch verstehen, ich finde die Reaktion des Herstellers mit dem schnellen Austausch gut, richtig und angemessen.

Dass hier Distributionspartner beim technischen Herzstück der Naben allerdings bei etwas kritischen Kommentaren gleich zurückrudern und relativieren (Verschleißteil, fällt nicht unter Garantie bzw. Gewährleistungspflicht) stimmt mich dann allerdings schon nachdenklich.

Gehen Eurer Erfahrung nach zB auch bei DT Swiss, Syntace, Acros und Trailmech in der Nutzung regelmäßig Zahnscheiben-Freiläufe kaputt? -Falls ja, gibt es da auch Erfahrungswerte zur Laufleistung der betreffenden Komponenten und wie die Hersteller mit solchen Fällen umgehen?

Mich wundert halt einfach, dass das überhaupt vorkommt, denn ich hatte bislang angenommen, dass das ausgereifte, technisch an sich sehr simple Zahnscheiben-System so ziemlich die robusteste Form der Kraftübertragung für diesen Anwendungsfall in dieser Gewichtsklasse darstellt. Und auch wenn mir klar ist, dass die Kontaktflächen mit der Zeit verschleißen, erscheint mir eine Laufleistung von 10.000 km bis zum Defekt als nicht sonderlich viel, sondern wirft bei mir die Spekulation darüber auf, dass es ggf. auch einfach Probleme mit der eingesetzten Legierung oder der Maßhaltigkeit an den relevanten Schnittstellen geben könnte....

Ich denke antuell konkret über einen neuen LRS von Erase nach und solche Meldungen verunsichern mich halt, denn ich möchte kein "Beta-Tester" sein und ich möchte auch nicht teure Komponenten zur (kostenlosen) Reparatur zum Hersteller einschicken müssen, sondern meine Erwartungen ist, dass die einfach über einen langen Zeitraum funktionieren müssen. Das hat in meinem Fall mit einem Systemlaufradsatz von DT Swiss und einem Custom-Laufradsatz von I9 bisher auch problemlos geklappt, trotz eines dreistelligen Körpergewichtes.

Gruß
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.167
Ort
ausgewandert
@sharky: Wahrscheinlich würde das ganze, wenn man's rechtlich ausfechten wollte (obwohl nicht nötig, da Erase sich ja ganz offensichtlich vorbildlich verhält!), darüber zu entscheiden sein, ob überhaupt ein Sachmangel vorliegt. Abgenutzte Zähne nach 10.000 km sind bedauerlich, aber wohl nicht so übermäßig, dass es offensichtlich auf einen Fehler des Produkts hindeuten würde. Wie ein solcher fiktiver Rechtsstreit ausginge, ist m. E. völlig offen.
deswegen hab ich ja unterschieden zwischen lager - verzahnung - gehäuse. lager sind ja unstrittig verschleißteile. die verzahung, wie du ja schreibst, strittig. das gehäuse wäre für mich unstrittig kein verschleißteil. aber ein rechtstreit wird hier ja dank der reaktion von erase nicht nötig werden :daumen:
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.001
Ort
Randberlin / Erkner
[....]
Was soll der Hass?

Es ist manchmal erschreckend, wie schnell eine eigentlich leicht profane, aber durchaus seriös geführte Diskussion plötzlich überzogen interpretiert wird. Hass finde ich hier einfach das falsche Wort.

Ich finde das Anliegen bzgl. der Freilaufhaltbarkeit und dem Recht auf Kulanz absolut nachvollziehbar. Ich wäre auch nicht begeistert, wenn die 10.000km die Laufzeit der Ratchets im Allgemeinen wäre, was ich ja auch schon so geschrieben habe. Ich versuchte nur darauf hin zu weisen, dass so etwas wirklich als Verschleißteil gezählt wird - und das keineswegs nur von Erase! Da kannst du bei jedem Hersteller vor der Tür stehen, manche machen sie dir auf, bieten dir einen Tee und machen es dir bequem (ergo helfen dir kulant) und andere knallen sie dir vor der Nase zu und hängen ein Schild dran - "Um weiter zu kommen musst du xx€ bezahlen!".

Es ist nur schwierig über etwas zu reden, wo erstmal nur eine "Anschuldigung" im Raum steht (mein Freilauf ist kaputt, das kann ja nicht sein, schlechtes Produkt! (Und das muss noch nicht mal die Aussage des Betroffenen selbst sein, sondern wird auch schnell von anderen aufgegriffen und in seiner Problematik überhöht)) und nicht das gesamte Bild betrachtet wird (wie reagiert der Hersteller, was war das Problem, ist es normal oder atypisch und behebbar?) und wenn dann mehr Puzzleteile angeboten werden, um das Gesamtbild zu vervollständigen, kommen weitere Teilnehmer dazu, schnappen ein paar Brocken auf und interpretieren wieder eine eigene Dichtung hinein. Und plötzlich schreien sich alle an und zeigen mit dem Finger auf Erase als unbrauchbare Nabenhersteller, woher auch immer diese Idee nun wieder kommt.

Ich sags immer wieder gern - auch andere Hersteller haben manchmal Ausfälle bei ihren Produkten (Ja, auch DT Swiss...). Das macht sie deswegen nicht gleich zu einer Mogelpackung und einem Verbrechen am Endverbraucher. Erst recht nicht, wenn der Hersteller sich des Problems direkt und unverblümt annimmt. Also kommt mal bitte runter, es wäre interessant auf das Endergebnis zu warten und sich nicht vorher in allemöglichen Phantasien zu ergehen.
VG
Hexe
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.167
Ort
ausgewandert
Hmm, wenn ein Hersteller eines relativ neuen Highend Nabensatzes diesen auf seiner Website mit LIFETIME WARRANTY (mit der absolut nachvollziehbaren Ausnahme der Lager) bewirbt, dann gibt einem das schon zu denken, wenn hier im Forum bereits zwei User bei mutmaßlich äußerst geringen Stückzahlen im Feld von Problemen berichten.

Nicht falsch verstehen, ich finde die Reaktion des Herstellers mit dem schnellen Austausch gut, richtig und angemessen.
ich auch. kostet den hersteller kaum geld. qualität ist, wenn der kunde zurückkommt, nicht das produkt. und bei DT wurde mir mal bei einer geplatzten felge, bei der dieser fehler reihenweise auftauchte, zwei wochen nach ablauf der gewährleistung keinerlei kulanz gewährt. seitdem ist DT für mich gestorben

Gehen Eurer Erfahrung nach zB auch bei DT Swiss, Syntace, Acros und Trailmech in der Nutzung regelmäßig Zahnscheiben-Freiläufe kaputt? -Falls ja, gibt es da auch Erfahrungswerte zur Laufleistung der betreffenden Komponenten und wie die Hersteller mit solchen Fällen umgehen?
ich hatte vor urzeiten mal defekte DT zahnscheiben. allerdings innerhalb der gewährleistung. das wurde dann ausgetauscht. was auch sonst...
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
5.583
@Knusperhexe , des passt schon. "Hass" als Hyperbel. Die Diskussion driftet einfach zu schnell ab.

Bin gespannt was @storchicycling am Ende zu berichten hat. Wenn bei mir das Geld zusammen ist stehen die Erase Naben immer noch ganz oben in der "Habenwill" Liste.
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
961
@Knusperhexe , des passt schon. "Hass" als Hyperbel. Die Diskussion driftet einfach zu schnell ab.
Genau. Ich hatte Thomas /Erase auch um eine kurze Stellungnahme gebeten. Mir hat er gesagt, das vor ca. 1 Jahr (passt zum Zeitraum den der User angegeben hat) es ein paar Naben gab, bei dem es zu Reklas kam.
Die haben das Problem erkannt und längst behoben. Der FL wird kostenfrei getauscht.
MIR hat das gereicht. Jeden Furz hier in dem Forum zu posten, halte ich, mit dem Wissen um eine nahezu immer abdriftende Diskussion, für dämlich. Wurde direkt bestätigt :)

@Knusperhexe

Bin gespannt was @storchicycling am Ende zu berichten hat. Wenn bei mir das Geld zusammen ist stehen die Erase Naben immer noch ganz oben in der "Habenwill" Liste.
Das passt!
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
583
Ort
Pfalz
So ein Zahnscheiben-Freilauf mag ja technisch simpel erscheinen. Es steht und fällt hier aber mit den Toleranzen. Die müssen hier schon extrem klein sein. Und natürlich kann sich über Verschleiß auch was ändern. Das im Vorfeld zu testen ist selbstverständlich, aber im Einzelfall kann es aufgrund von reiner Statistik immer zu unschönen Paarungen kommen. Klar, man kann noch viel mehr testen. Dann wird die Zeit, bis man was verkaufen darf aber so lang, dass das nur Hersteller könnten, die eh schon etabliert sind. Ein neues Unternehmen wie Erase kann doch nicht sagen, wir testen das mal 6 Jahre, bevor wir einen Cent einnehmen? Mit Beta-Test am Kunden hat das nichts zu tun. Oder man reduziert die Toleranzen noch mehr, ja das geht, kostet aber das doppelte. Will auch keiner.
Ich denke einer neuen Firma muss man immer zugestehen, dass Erfahrungen gemacht werden müssen, die kommen nicht von selbst. Entscheidend ist der Umgang damit. Und das sehe ich hier sehr positiv.
Wer eine Nabe möchte, die schon 1 Mio mal gebaut und mindestens seit 5 Jahrem im Markt ist, um kein Risiko einzugehen, der findet solche Anbieter ja.
Aber die Denkweise führt halt immer zu Monopolen.
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
273
könnte es auf die Lebensdauer der Zahnscheiben einen Einfluss haben, ob ich (fast) dauernd pedaliere oder ob ich (fast) nur mit dem Lift/Shuttle rauffahre, & dann bergab freewheele? Version 1 (XC, anspruchslose Touren): 10% Zahnscheiben-aneinander-vorbeirattern, Version 2 (Bikepark) fast 100% Z-a-v mit gelegentlichem brutalen Krafteinsatz...
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
583
Ort
Pfalz
Davon würde ich doch schwer ausgehen. Das schonendste für die Freiläufe wäre sicher konstantes niedriges Drehmoment. Also lockeres fahren im Flachen. Aber das ist ja auch langweilig.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.535
Ort
Dresden
Hmm, wenn ein Hersteller eines relativ neuen Highend Nabensatzes diesen auf seiner Website mit LIFETIME WARRANTY (mit der absolut nachvollziehbaren Ausnahme der Lager) bewirbt, dann gibt einem das schon zu denken, wenn hier im Forum bereits zwei User bei mutmaßlich äußerst geringen Stückzahlen im Feld von Problemen berichten.

Nicht falsch verstehen, ich finde die Reaktion des Herstellers mit dem schnellen Austausch gut, richtig und angemessen.
Könnte die Debatte dann nicht an dieser Stelle gegessen sein?
Dass hier Distributionspartner beim technischen Herzstück der Naben allerdings bei etwas kritischen Kommentaren gleich zurückrudern und relativieren (Verschleißteil, fällt nicht unter Garantie bzw. Gewährleistungspflicht) stimmt mich dann allerdings schon nachdenklich.
Keiner rudert zurück, sondern zwei, nein jetzt drei Spezialisten die damit täglich zu tun haben, erklären die Sachlage
Gehen Eurer Erfahrung nach zB auch bei DT Swiss, Syntace, Acros und Trailmech in der Nutzung regelmäßig Zahnscheiben-Freiläufe kaputt? -Falls ja, gibt es da auch Erfahrungswerte zur Laufleistung der betreffenden Komponenten und wie die Hersteller mit solchen Fällen umgehen?
Jop, alles geht mal kaputt, bei dem einen nach 10.000km, bei dem anderen stimmt was ab Werk nicht. Hier sind Federn von Sperrklinken fehlerhaft, dort bleiben Zahnscheibenbei kalten Temperaturen stecken. Bei allen herstellern geht mal was kaputt oder eine Konstruktion erweist sich im Dauerbetrieb als doch nicht so haltbar, obwohl das auf der Testmaschine ganz anders aussah.
Mich wundert halt einfach, dass das überhaupt vorkommt, denn ich hatte bislang angenommen, dass das ausgereifte, technisch an sich sehr simple Zahnscheiben-System so ziemlich die robusteste Form der Kraftübertragung für diesen Anwendungsfall in dieser Gewichtsklasse darstellt. Und auch wenn mir klar ist, dass die Kontaktflächen mit der Zeit verschleißen, erscheint mir eine Laufleistung von 10.000 km bis zum Defekt als nicht sonderlich viel, sondern wirft bei mir die Spekulation darüber auf, dass es ggf. auch einfach Probleme mit der eingesetzten Legierung oder der Maßhaltigkeit an den relevanten Schnittstellen geben könnte....
Mich wundert das überhaupt nicht. Die Konstruktion kann noch so übrlegen sein, es wird immer Ausreißer in der Fertigung geben, die zu defekten Führen können. Und selbst wenn das alles passt, reicht eine mangelhafte Einstellung und alles fliegt dir um die Ohren.
Wenn wir hier Laufräder zum Service bekommen, die an der Felge 5mm Spiel haben, weil schlicht die Nabe nicht richtig eingestellt wurde. Die Kunden uns auch noch bestätigen, dass da ständig die Bremsscheibe schleift (weil halt alles wackelt), dann brauche ich mich nicht zu wundern, dass auch die beste Stirnverzahnung nicht sauber arbeitet und die Dichtung so weit offen steht, dass sie ihren Dient versagt.

Ich denke antuell konkret über einen neuen LRS von Erase nach und solche Meldungen verunsichern mich halt, denn ich möchte kein "Beta-Tester" sein und ich möchte auch nicht teure Komponenten zur (kostenlosen) Reparatur zum Hersteller einschicken müssen, sondern meine Erwartungen ist, dass die einfach über einen langen Zeitraum funktionieren müssen. Das hat in meinem Fall mit einem Systemlaufradsatz von DT Swiss und einem Custom-Laufradsatz von I9 bisher auch problemlos geklappt, trotz eines dreistelligen Körpergewichtes.

Gruß
Ich fürchte, diese Erwartung läuft stets Gefahr, enttäuscht zu werden. Aus zwei Jahrzehnten Erfahrung muss ich dir leider sagen, dass es diese Produkte in der Breite schlicht nicht gibt - besonders nicht für Vielfahrer und Intensivnutzer.

Gruss, Felix
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.535
Ort
Dresden
Ist halt die Frage, ob es so clever war ein Verschleissteil wie die Zahnung untrennbar mit dem Freilaufkörper zu verbinden.
Warum nicht, dem einen Vielfahrer (10000km aufm MTB muss man erstmal nachen) tauscht man das auf Kulanz aus. Am Ende ist das ein Fall, bei dem die Nabe nach diser stattlichen leistung durchgerutscht ist, bei 100 anderen passierts vielleicht auch auf 50000km nicht.
Alles Spekulation.

Felix
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.406
Ort
Allgäu
Bin auch ganz frisch Besitzer eines LRS mit Erase Naben und lese das ganz extrem entspannt.

Ich selbst arbeite seit Jahren bei Herstellern, branchenfremd, mir persönlich ist ein "kleine Bude" die einfach tauscht, egal wie man es nennt, lieber als tolle Garantien etc..
Ich selbst hab Reklas, wer nett fragt dem hilft man gerne und unbürokratisch weiter. Wer mit allem möglich droht, den kann man schnell verhungern lassen in der Bürokratie. Kleingedrucktes, Voraussetzungen, Ausschlüsse, etc. .....

Ich freu mich auf jeden Fall schon auf die ersten Trailrunden mit dem LRS. Danke @Knusperhexe für die Beratung, meine erfüllten Sonderwünsche und den sehr zügigen Aufbau der auch grammgenau mit der Planung aufgegangen ist.

Da das Thema Nabengeräusche hier schon mal war. Mir persönlich taugt der Nabensound sehr gut, dezent und unaufdringlich, mag leise Bikes. Ähnelt sehr dem 54th Sound der DTs.
Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen will, hier kurze Clips von drei verschiedenen Naben inklu Erase.
Bitte nicht über den Vittoria Reifen wundern. Die graue Seitenwand ist nicht gleichmäßig, da wirkt alles unrund.
 
Dabei seit
31. Januar 2002
Punkte Reaktionen
27
Ort
Dolomiten
Interessant wäre zu wissen ob die Jungs die Zahnscheiben selbst fertigen (lassen), oder ob sie sie aus China importieren. Dort werden sie ja zu Hauf angeboten. Qualitätsanfragen bleiben aber unbeantwortet.
Das mit der Fertigung der Zahnscheiben ist nämlich keine einfache Sache. Ich hatte letztes Jahr bei mehreren spezialisierten Firmen um Fertigung (grösserer) Stückzahlen angefragt, doch für Unterschnittzähne hatte keiner die passenden Maschinen.
Ich könnte mir vorstellen dass auch die Erase Jungs die selben Probleme hatten.
 
Dabei seit
31. Januar 2002
Punkte Reaktionen
27
Ort
Dolomiten
Hab grad auf derer Seite gesehen, dass sie auch die Federn für den Freilauf aus Taiwan holen. Wenn sie nicht imstande sind in Europa jemand zu finden der ihnen Federn macht, dann finden sie sicher niemand der ihnen die Zahnscheiben fertigt.
Auf der Explosionszeichnung der Mtb Nabe sieht man dann noch einen weiteren grossen Fehler den sie gemacht haben. Die Lager werden eingestellt bzw. angestellt...... Das funktioniert hinten NICHT!!!!!
An und für sich ist das Thema Naben seit Jahren ausgelutscht. Dass im Jahr 2021 jemand noch solche Fehler macht lässt nichts gutes ahnen :-(
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.001
Ort
Randberlin / Erkner
[....]Auf der Explosionszeichnung der Mtb Nabe sieht man dann noch einen weiteren grossen Fehler den sie gemacht haben. Die Lager werden eingestellt bzw. angestellt...... Das funktioniert hinten NICHT!!!!!
[....]

Klar...ChrisKing, Acros, Syntace, CarbonTi u.v.m. - alle auf der falschen Spur, schon klar.....
 
Dabei seit
31. Januar 2002
Punkte Reaktionen
27
Ort
Dolomiten
na, dann wirst du schon der Superguru sein :lol:
keiner von den dir genannten hat eine Axialverzahnung aus Titan, dazu noch mit einem so kleinem Durchmesser..... abgesehen davon haben die meisten von denen Sperrklinken, und sind deshalb nicht mal vergleichbar
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.535
Ort
Dresden
na, dann wirst du schon der Superguru sein :lol:
keiner von den dir genannten hat eine Axialverzahnung aus Titan, dazu noch mit einem so kleinem Durchmesser..... abgesehen davon haben die meisten von denen Sperrklinken, und sind deshalb nicht mal vergleichbar
Lediglich eine der vier genannten hat Sperrklinken.
Felix
 
Oben