Erfahrungen mit alternativen Bremsflüssigkeiten

Dabei seit
27. November 2004
Punkte für Reaktionen
14
Moin,

ich wollte mal Fragen ob ihr Erfahrungen gemacht habt mit alternativen Bremsflüssigkeiten.
Ganz konkret musst ich mir im Oktober 2008 auf einem Urlaub in der Toskana helfen. Bei einem Sturz ist die vordere Bremsleitung gerissen. Ich hatte zwar ein Entlüftungskit im Auto aber kein Öl. Radladen war keiner in der Nähe und DOT Flüssigkeit von der Tanke wollte ich nicht benutzen, da ich mich daran erinnert habe, dass die die Dichtungen aufquellen lassen soll. Motoröl hätte eine zu hohe viskosität gehabt, also habe ich mir bei einem Bauer frisches, kaltgepresstes Olivenöl (erstaunlich niederviskos) besorgt und fahre damit bis heute.
Darunter 1. Alpenüberquerung, 2mal Gardasee und ca. 4300km. Meine Louise (BJ 07) funktioniert einwandfrei und ich hatte keine Probleme.
Auch wenn ich weiß, dass man das nicht darf könnten Tipps für viele interessant sein, die in eine ähnliche Situation kommen und nicht auf das Standardöl des Herstellers (mache ich sonst immer) zurückgreifen können.
 

homerkills

kommste rauf...kommste runter
Dabei seit
24. Februar 2006
Punkte für Reaktionen
135
Standort
Ahrtal
kann jetzt nichts zum thema beisteuern..außer-->

salatöl inner bremse :daumen:
sehr mutig damit noch immer zu fahren :cool:
 
K

Kettenglied

Guest
:lol: Also das man als Notlösung in der Toscana Olivenöl nimmt kann ich ja noch verstehen. Aber das man es dann später zu Hause nicht gleich wechselt absolut nicht.
Also zumindest mal nachschauen wie oder ob sich das Zeug verändert hat kann man doch, oder?

Alpencross :lol: Was gab es da zu essen? :lol:

Auch wenn ich weiß, dass man das nicht darf könnten Tipps für viele interessant sein, die in eine ähnliche Situation kommen und nicht auf das Standardöl des Herstellers (mache ich sonst immer) zurückgreifen können.
Jetzt kannst du aber und machst es trotzdem nicht.
 

amerryl

- -
Dabei seit
30. März 2005
Punkte für Reaktionen
160
Standort
Nord- Schwarzwald
Olivenöl :cool: :daumen:

hat einen hohen Siedepunkt und wenn die Bremse
gut entlüftet ist sollte das Olivenöl auch nicht allzu schnell
ranzig werden. ;)

@furz
Mutig hier vor dem versammelten Bremsentüv
eine alternative Bremsflüssigkeit zu erwähnen. :D
 

luckshotbot

trailbuilder Hindelang
Dabei seit
12. August 2008
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Obergünzburg
Also ich hätte ja eher Diesel reingeschüttet als ein pflanzliches Öl...
Ich fahre in einer Julie HP hydrauliköl für die Servolenkung von nem Auto. macht auch keinen Ärger.
 
K

Kettenglied

Guest
:lol:


Zitat aus Chefkoch.de :

Hallo allerseits,

also für größere Vorräte hochwertiger Öle gibt\'s nur eine Regel: kühl (am besten im Keller) und dunkel lagern. Olivenöl beispielsweise hat einen sehr hohen \"Gefrierpunkt\" und kann schon ab ca. 15° C milchig-schlierig werden und, wenn\'s noch kälter wird, ausflocken. Das stellt aber keine Qualitätsminderung dar. Ein paar Stunden in der Küche - schon ist es wieder klar!

Gruß,
Martin
http://www.chefkoch.de/forum/2,9,63623,4,100,50/Oel-im-Kuehschrank.html

Angaben ohne Gewähr. Allerdings würde ich gern wissen wie sich die Bremse verhält wenn das Öl ausflockt.

Wir sollten hier für die Zukunft vielleicht ein Koch-Unterforum einrichten :lol:
 

amerryl

- -
Dabei seit
30. März 2005
Punkte für Reaktionen
160
Standort
Nord- Schwarzwald
pflanzlich ist nicht zwangsläufig schlechter.

Siedepunkt Olivenöl ca. 230 Grad,
Diesel ca. 130 Grad.

Und in Bio Olivenöl sind best. weniger(keine) Additive,
die die Dichtungen angreifen können.
Olivenöl, gute Wahl, muss ich mir merken. :daumen:
 

epson54

alter ego
Dabei seit
26. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
3.234
Standort
Avalon Beach, Sydney NSW/Lübeck
Klingt zwar ein bisschen nach Fake (Toskana, Olivenöl...), aber funktionieren kann das mit Sicherheit, zumindest als Notlösung. Auf Dauer wäre mir ein Pflanzenöl zu gefährlich, weil chemisch-physikalisch nicht stabil genug. Modifiziertes und purifiziertes Rapsöl ginge vielleicht noch.
Selbst habe ich meine Julie drei Jahre mit Nähmaschinen-Öl betrieben, um nicht auf das völlig überteuerte Magura-"Blood" angewiesen zu sein. Das berüchtigte "Kälteproblem" war dadurch allerdings auch nicht behoben.
 
Dabei seit
27. März 2005
Punkte für Reaktionen
5
Standort
München
Klingt zwar ein bisschen nach Fake (Toskana, Olivenöl...), aber funktionieren kann das mit Sicherheit, zumindest als Notlösung. Auf Dauer wäre mir ein Pflanzenöl zu gefährlich, weil chemisch-physikalisch nicht stabil genug. Modifiziertes und purifiziertes Rapsöl ginge vielleicht noch.
Selbst habe ich meine Julie drei Jahre mit Nähmaschinen-Öl betrieben, um nicht auf das völlig überteuerte Magura-"Blood" angewiesen zu sein. Das berüchtigte "Kälteproblem" war dadurch allerdings auch nicht behoben.
Das 1 Liter Gebinde gibt es doch schon ab ca 13 Euro Plus Porto :D
 
Dabei seit
22. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
14
Also ich benutze schon immer ganz normales DOT aus dem Baumarkt oder von der Tankstelle und hatte noch nie Probleme mit Dichtungen.
 
Dabei seit
12. September 2008
Punkte für Reaktionen
1
Aber sicher nicht in einer Magura oder Shimano Bremse…
 
Dabei seit
22. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
14
Habe das mit der Louise überlesen, da du ja oberhalb schon DOT in Erwägung ziehst. Bei Mineralölbremsen natürlich nicht.

Wasser würde zur Not gehen. Du solltest es halt nicht zum Kochen bringen, aber für den Notbehelf eine Möglichkeit.
 
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
0
pflanzlich ist nicht zwangsläufig schlechter.
Siedepunkt Olivenöl ca. 230 Grad,
Diesel ca. 130 Grad.
Und in Bio Olivenöl sind best. weniger(keine) Additive,
die die Dichtungen angreifen können.
Olivenöl, gute Wahl, muss ich mir merken. :daumen:
Heißt das also, dass Olivenöl in Magura und Shimano Bremsen funktionieren müsste? Muss es dann wegen Additiven kaltgepresst sein oder wie?
__

Nächste Frage:
Hab ne Code, die ist meines Wissens mit DOT4 befüllt.
Darf man da auch DOT5 reinfüllen?
Darf man zur Not auch DOT4 und DOT5 mischen?

Idee: Falls DOT4 u. DOT5 mischbar ist und man unterwegs welches braucht, könnte man ja zur Not ein paar ml aus dem Auto entnehmen. Die paar ml, die man für eine Bremse zum Entlüfen braucht, sollten ja das Auto kaum jucken.

Wasser würde zur Not gehen. Du solltest es halt nicht zum Kochen bringen, aber für den Notbehelf eine Möglichkeit.
Ist das auf DOT4/5 oder Mineralöl bezogen?
 

tom198

bikebuilder by conviction
Dabei seit
11. Juli 2007
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Karlsruhe, Leipzig
Hallo,
ich muss den Thread jetzt nochmal aufgreifen. Ich habe das mit dem Pflanzenöl in der Bremse jetzt auch mal selbst getestet. Genommen habe ich das gute Sonnenblumenöl, was ich sonst zum Braten benutze.
Fazit: Macht bloß nich solch eine Sch...
Bei knapp unter 0°C (hier waren heute -5°C) fängt die Suppe an auszuflocken. Ein vom Lenker weg wandernder Druckpunkt und eine schleifende Bremse waren das Resultat von 5 Minuten Fahrt. Die Probe im Eisschrank bestätigt dies. Nach nicht allzu langer Zeit verwandelt sich das Öl in Gellee.

Pflanzenöl gehört also definitiv nicht in eine Bremsanlage (zumindest nicht im Winter)
 
Dabei seit
27. März 2005
Punkte für Reaktionen
5
Standort
München
Hallo,
ich muss den Thread jetzt nochmal aufgreifen. Ich habe das mit dem Pflanzenöl in der Bremse jetzt auch mal selbst getestet. Genommen habe ich das gute Sonnenblumenöl, was ich sonst zum Braten benutze.
Fazit: Macht bloß nich solch eine Sch...
Bei knapp unter 0°C (hier waren heute -5°C) fängt die Suppe an auszuflocken. Ein vom Lenker weg wandernder Druckpunkt und eine schleifende Bremse waren das Resultat von 5 Minuten Fahrt. Die Probe im Eisschrank bestätigt dies. Nach nicht allzu langer Zeit verwandelt sich das Öl in Gellee.

Pflanzenöl gehört also definitiv nicht in eine Bremsanlage (zumindest nicht im Winter)
Das hätte man dir auch vorher sagen können, dann hättest du dir das Experiment sparen können :daumen: :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben