Erfahrungen mit Formula Selva 170mm 650b Boost

Dabei seit
26. September 2010
Punkte für Reaktionen
67
Da der Remote ja nur mit der Dämpfung (rechtes Standrohr) etwas zu tun hat, die 2Air im linken sitzt, hat das eine mit dem anderen nichts zu tun.
anscheinend hast du das video gar nicht gesehen....:rolleyes:
warum gibt er 100psi hinein, i.e. rechts ?!? und nur in die positiv kammer ?
vermutlich weils keine negative kammer gegeben hat zu der zeit wie das video erstellt wurde.
es gibt keinen hinweis ob man die negativ auslassen muss (was ich vermute) oder gleich die 100 in die positiv kammer gibt.
 
Dabei seit
27. April 2010
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Detmold
@bbkp Das aufpumpen auf 100 Psi dient nur der Vorsicht.
Um den Lockout zu tauschen, musst du die Dämpfungskartusche am gelben Hebel öffnen.
Würdest du dann einfedern, kommt dir das Öl entgegen gespritzt.
 
Dabei seit
26. September 2010
Punkte für Reaktionen
67
@bbkp Das aufpumpen auf 100 Psi dient nur der Vorsicht.
Um den Lockout zu tauschen, musst du die Dämpfungskartusche am gelben Hebel öffnen.
Würdest du dann einfedern, kommt dir das Öl entgegen gespritzt.
d.h. bei einer 2air sollte ich die negativ kammer auslassen und dann auf 100psi gehen. korrekt ?
 
Dabei seit
27. April 2010
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Detmold
Ich würde das so handhaben.
Negativ einfach leer lassen, schließlich möchte ich eine harte Federgabel und kein gutes Ansprechverhalten.
 
Dabei seit
9. Februar 2019
Punkte für Reaktionen
3
Wie kann man die Selva so klein wie möglich bekommen? Ab einer bestimmten Stelle ging keine Luft mehr raus, jetzt sind noch ca. 8cm der Standrohre sichtbar. Wenn ich es zusammendrücke fährt die Gabel in die besagte Position aus
 
Dabei seit
9. Februar 2019
Punkte für Reaktionen
3
Ich habe jetzt einfach am Ventil auf den Pin gedrückt und dabei gleichzeitig die Gabel zusammengedrückt, da ich keine Pumpe zur Hand hatte
 
Dabei seit
27. April 2010
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Detmold
Ok, mal Butter bei die Fische - ich werde mit der Selva nicht warm.

Gewicht ca 80kg
Druck 50-65 Psi

War jetzt zwei Freitage hintereinander in Winterberg.
Dort habe ich mich, bis auf fünf Abfahrten Downhill, nur auf der Freeride aufgehalten.
Ziel war es, die Gabel gut kennenzulernen und einzustellen.
Das ist mir leider nicht gelungen...

Problem: Gefühlt kommt sie, bei wirklich schnellen Schlägen, nicht hinterher.

Bremswellen generell ein Problem, die Downhill bin ich eher runtergestolpert und unten gab es total verkrampfte Hände.

Vorhanden ist die Blaue/ Regular medium sowie Orange/ Special med CTS Einheit.

Die blaue konnte mich gar nicht überzeugen.
Taucht mir u.a. beim Bremsen zu stark ab.
Dann empfand ich das Verhalten recht digital.
Entweder sehr plüschig oder plötzlich unfassbar hart/ progressive.

Also zur Orangenen
Die Lowspeed Druckstufe (blauer Versteller) bewirkt endlich etwas.
Abtauchen bzw. durchhängen am Anfang ist auch in Ordnung.
Orange bin ich mit 0 bis 2 Neopos gefahren.
Zwei auf gar keinen Fall, einer war Ok. Glaube ich tendiere tatsächlich aber zu gar keinem.

Aber auch mit dieser CTS habe ich einfach das Problem, dass ich stark verkrampfe und bei schnellen Schlägen keinen Spaß habe.

Frage: Hat jemand die Special Soft bzw ist sie mal gefahren und kann berichten?
Oder will vielleich diese CTS sogar abgeben?

Würde ganz gerne einmal versuchen, ob ich damit die Dämpfung generell etwas weicher bekomme, ohne Absacken im oberen Federweg.

Eine andere Überlegung war, die 2Air Einheit zu kaufen.
Ich finde nämlich, dass die Negativfeder das Absacken eher unterstützt.
 
Dabei seit
19. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
39
Standort
erster Stock links
Die Negativfeder wirkt eigentlich nicht mehr im Bereich des absackens, die sorgt für das Ansprechverhalten. Du müsstest auch in einem Gewichtsbereich sein, auf welchen die Negativfeder abgestimmt ist. meist haben nur leichte und schwere personen probleme, dass die negativfeder nicht passt.

mir kommt dein druck recht wenig vor, ich fahr die 2Air und hab 95 - 97 kg und fahr 93 psi in der hauptkammer(durch befüllen der negativkammer erhöht sich dieser noch leicht). versuch mal mehr druck (körpergewicht = psi haut meistens grob hin, evtl. mal 5psi abziehen-was schreibt denn formula auf die gabel?). Auch deine Druckangabe von 15 psi Schwankung ist merkwürdig, ich schwanke meist bei +/- 3 psi.

es könnte sein, dass du die gabel zu weich fährst, dadurch zu weit einsackst und letztendlich nur auf der endprogression rumhopst was sich dann natürlich nicht gut anfühlt und du deshalb weniger dämpfung möchtest. Mehr Druck fühlt sich halt im Stand schlechter an, im Fahrbetrieb ists letztendlich aber angenehmer, du bleibst höher im federweg und die zugstufe schafft es die gabel vor dem nächsten schlag wieder fast komplett ausfedern zu lassen. bei zu wenig druck hängst zu tief im Federweg und die zugstufe schaffts auch nicht den gesamten federweg wieder herzustellen. deine gabel verhärtet mit jedem Schlag.machst bei zu weichem fahrwerk die zugstufe schneller, schlägt dir das VR beim Ausfedern gegen den nächsten Schlag und verstärkt diesen.

Das blaue CTS ist von beginn an eher straffer, orange ist n guter kompromiss (fahr ich derzeit auch). Grün müsste auch passen, bin ich aber noch nicht gefahren, da mir orange eigentlich taugt. (ist halt geschmackssache und auch vom fahrstil abhängig)

Neopos hatte ich zuletzt auch alle rausgeschmissen. Die abgeriebenen Gummibrocken hingen genau zwischen kolben und gleitfläche der luftkammer, denke dass das nicht so toll ist. Zumal die Reibwerte von den formula gabeln gefühlt eh nicht die besten sind.

Ich weiß nicht wie die freeride strecke in winterberg ist, wenn man da ähnlich schnell wie in leogang unterwegs ist und die strecken genausoviel bremswellen haben, kannst mal die zugstufe recht weit (also fast offen) fahren. In Leogang klappt straff und schnell ganz gut, allerdings nur auf den schnellen strecken mit vielen bremswellen, auf der dh zb. braucht man schon ne "langsamere" zugstufe.

Mein Tipp wäre, dreh mal alles auf (zugstufe, lockout und druckstufe) dann fang mal mit dem Druck an. Ich roll meistens und versuch aus der stehenden Position heraus die Gabel soweit wie möglich zu komprimieren, Ziel sind ca. 3/4 des FW. wenn das passt nach dem SAG schauen. Ist die Gabel zu Beginn dann viel zu straff (Also fast kein SAG), druck senken (max. 5 psi schritte) und ggf neopos reinpacken.

Wenn der druck passt, gehts an die zugstufe. erst komplett offen fahren, dann komplett geschlossen. von der einstellung wo es sich besser anfühlt, mit 1 oder 2 klicks in die gegenrichtung arbeiten bis man auch hier was brauchbares gefunden hat. mit der Druckstufe dann genauso. einmal offen, einmal geschlossen und dann klick für klick.

wenn sich offen und geschlossen gleich schlecht / komisch anfühlen, kannst auch in der mitte starten. dann 2 klicks in eine richtung, dann die zwei wieder rückgängig machen und zwei in die andere Richtung. so kommst dann auch irgendwann ans ziel.

nicht zu verachten ist auch der Einfluss vom Dämpfer auf die Gabel! schneller dämpfer mit langsamer gabel oder andersrum verträgt sich meistens nicht (ist Geschmackssache, manchen taugts). prinzipiell sollte das fahrwerk vorn und hinten gleichschnell arbeiten. n schneller dämpfer bringt deinen körperschwerpunkt nach einem Schlag meist n stück nach vorne / oben. wenn du genau in dem moment den zweiten schlag an der gabel abbekommst, fühlt sich der schlag härter an. von dem her den dämpfer lieber n tacken langsamer machen, wenn die zugstufe an der gabel passt, kannst auch die zugstufe vom dämpfer wieder schneller machen.
 
Dabei seit
2. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
521
FA2F07D5-A71A-4393-A6D6-AF72B9F061DC.jpeg

Hat hier jemand eine Idee, wie der Kratzer entstanden sein könnte?
Ich kann mir das garnicht erklären, wäre es möglich, das intern in der Gabel etwas schleift, auf denn letzten Zentimetern Federweg?
 
Dabei seit
2. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
521
Trat erst auf, nachdem ich den Neopos
aus der Luftkammer entfernt habe, mit Neopos hab ich den Federweg nicht voll nutzen können
 
Dabei seit
21. Oktober 2016
Punkte für Reaktionen
46
Standort
Berlin
Dann ist die Beschichtung aber übelst empfindlich :ka: Hatte sowas noch bei keiner Gabel
Mach dir nix draus, bei meiner Lyrik sieht's nicht besser aus nur das es punktuell abgeht. Und bei der Magura Vyron ebenfalls.
Da waren die alten hellen Rohre wesentlich unempfindlicher aber der schwarze Müll gleitet ja angeblich besser.
 
Dabei seit
2. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
521
Deswegen war ja mein Gedanke, ob’s intern in der Gabel eine Macke geben könnte, die sowas auf denn letzten Zentimetern Federweg verursacht
 
Dabei seit
21. Oktober 2016
Punkte für Reaktionen
46
Standort
Berlin
Ist nur die Beschichtung, Grat ist keiner vorhanden
Also wie bei meiner Lyrik, was ich einfach so lasse. Bin da nicht so empfindlich als manch anderer. Schön ist aber natürlich anders.
Die Gabel ist erst 10 Wochen alt, Service hat die denke ich noch nicht nötig, und wenns ein Fremdkörper war, und der immer noch da wäre, müsste der Kratzer ja länger werden?
Im Grunde schon aber auf der anderen Seite könnte er auch ins Casting gelangt sein. Alles möglich.
 
Dabei seit
30. April 2003
Punkte für Reaktionen
289
Ich würde auf jeden Fall das Casting mal abziehen und alles nachschauen. Und gleich nen kleinen Service mitmachen, musst ja sowieso wenn das Casting abziehst, das Öl wird wohl Flöten gehen.
 
Dabei seit
2. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
521
Ok, überredet :) , dann schau ich die Tage mal nach, bei ein paar Schrauberbierchen

Gibts irgendwelche Einwände gegen Motoröl ins Casting?
Boxxer und co, hatts auf jeden Fall nicht geschadet
 

Hardtail94

Kamikaze-Racing-Team
Dabei seit
1. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
161
Das sind übrigens nicht die letzten Zentimeter Federwerg, sondern die ersten.
Kleiner Service ist unumgänglich, wenn du dir nicht noch mehr am Standrohr und eventuell an den Buchsen zerstören willst.
Ist doch kein Hexenwerk, und irgendwo in der Gabel/Dichtung wird der Fremdkörper noch rumfliegen.
 
Oben