Erfahrungen mit Procraft PRC Komponenten

Dabei seit
2. Mai 2010
Punkte Reaktionen
14
Ort
NRW
Weiß jemand, ob sich die Decals bei der PRC Flatbar mit Aceton o.Ä. entfernen lassen? Oder muss man schleifen?
 

alb

Dabei seit
22. Januar 2011
Punkte Reaktionen
56
Moin!
Bei meiner SP2 waren die Decals unter Klarlack. Habe mit sehr feinem (>1000er nass) Schleifpapier gearbeitet, bis sie gerade weg waren. Danach nur noch poliert und nicht neu lackiert.
Je nach Lichtverhältnissen sieht man die Behandlung, es fällt aber kaum auf.
Mit Aze würde ich nicht auf die Carbonteile losgehen.
Beim Aluvorbau habe ich Aze verwendet.
Gruß!
 
Dabei seit
23. Juli 2001
Punkte Reaktionen
384
Ort
Deutschland
Meine neue PRC Sattelstütze für das Zweitrad 27,2 x 400mm wiegt 182g. Gut verarbeitet, keine Jochklemmung, völlig unauffällig bisher im positiven Sinne. Da wird es schwierig wirklich gute Argumente für meine Bike Ahead Stütze zu finden, die natürlich nur auf 141 g kommt, aber auch das dreifache kostet. Mir gefällt die PCR, Stütze Ich werde mir vermutlich noch den passenden Lenker kaufen, der ja wirklich leicht mit 129g bei 720mm ist.
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
34.064
Ort
Hamburg
Meine neue PRC Sattelstütze für das Zweitrad 27,2 x 400mm wiegt 182g. Gut verarbeitet, keine Jochklemmung, völlig unauffällig bisher im positiven Sinne. Da wird es schwierig wirklich gute Argumente für meine Bike Ahead Stütze zu finden, die natürlich nur auf 141 g kommt, aber auch das dreifache kostet. Mir gefällt die PCR, Stütze Ich werde mir vermutlich noch den passenden Lenker kaufen, der ja wirklich leicht mit 129g bei 720mm ist.
Ich werde ja auch nicht müde die Procraft immer wieder zu empfehlen.
An der Sattelstütze (Carbon) sieht es aus wie unter Lack. Mit Aceton geht's vielleicht ab. Danach wieder Lack drauf.
Mit Aceton kommt man nicht voran. Da hilft nur schleifen.
Moin!
Bei meiner SP2 waren die Decals unter Klarlack. Habe mit sehr feinem (>1000er nass) Schleifpapier gearbeitet, bis sie gerade weg waren. Danach nur noch poliert und nicht neu lackiert.
Je nach Lichtverhältnissen sieht man die Behandlung, es fällt aber kaum auf.
Mit Aze würde ich nicht auf die Carbonteile losgehen.
Bei meiner ersten Stütze habe ich auch noch sehr feines Papier verwendet. Bei der zweiten und allen nachfolgenden habe ich 600er und 400er (nass) genommen. Geht doch deutlich schneller. Muss dann aber auf jeden Fall lackiert werden. Lackieren würde ich aber immer. Die Stützen in matt lassen sich sehr gut lackieren.
Beim Aluvorbau habe ich Aze verwendet.

Gruß!
Ja, der Aluvorbau lässt sich mit Aceton gut cleanen. Lappen tränken und den Vorbau damit einwickeln geht am Einfachsten.
 
Dabei seit
29. November 2016
Punkte Reaktionen
1.082
Ort
Berlin
Autolack habe ich für einen Fully-Rahmen auch genommen. Wichtig ist auf der Oberfläche einen guten kratzfesten Lack. Ich weiß nicht ob es hier im Forum war, jemand hat mit Peter Kwasny-Lack aus der Dose gute Erfahrungen gemacht. Für CfK habe ich immer Yachtlack genommen. Firma heißt: v. Höveling DD Hartlack. Lässt sich auch gut verdünnen, sogar noch auf den Teilen. Den gibt es auch von anderen Herstellern zB. Epifanes. Es ist ja immer ein 2-Komponenten Polyurethan. Schleifen und polieren funktioniert super. Salzwasserbeständig und blättert nicht ab. Kratzer kann man einfach polieren.
Nachteil ist die Chemieverordnung, man bekommt ihn nur mit Gewerbeschein oder über Leute, die einen haben. Ein weiterer Nachteil; das Zeug riecht bestialisch chemisch. Wer Schnupfen hat, hat nach einigen Minuten eine freie Nase. Allerdings auch 2 Tage Schwäche und Kopfschmerzen.
Für Metalle hat mir ein Autolack -Fachhändler 2k Acryl verkauft. Ist etwas günstiger als für Kohlefaser.
 
Oben Unten