Erfahrungen Specialized Enduro?

Dabei seit
15. Juli 2009
Punkte Reaktionen
16
Ort
Oberhausen
Meiner Ansicht nach grösster Vorteil von Shimano gegenüber Avid: Nicht mehr ständig entlüften, nachdem das Rad mal auf dem Kopf stand oder auch nur in ungünstigem Winkel auf der Seite lag! Das entlüften selbst ist viel einfacher als bei den Avids, und ganz wichtig noch: Kein blödes DOT mehr!

Von der Power finde ich ist die Serien-Elixir R meines 10er Comps mit meiner jetzigen XT fast auf Augenhöhe, allerdings lässt sich die XT feiner dosieren und wirkt standfester (mit ICE Scheiben und normalen Sinterbelägen ohne Finnen)

Mir kommt z.T. definitiv keine Avid mehr ans Rad!
 

ottovalvole

Trail Tüftler
Dabei seit
26. März 2011
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
So, ich hab meinem 2011 S-works Custom Aufbau mal den RP23 Service incl. Push Service gegönnt und was soll ich Euch sagen:

Das mal geil!

Deutlich linearer, Dämpfer rauscht nicht mehr durch und pushen geht deutlich besser. Bin in deutschen Mittelgebirgen absolut zufrieden, nächste Woche gehts nach Leogang, mal sehen wie es sich da schlägt.

Bin allerdings kein Downhiller, mehr zügige (+40km/h) ruppige Trails mit mäßigen Stufen und Wurzelfeldern.

Zur Bremse: XT Ice tec, 203/180 und alles iss gut.

Grüsse, TOM
 
Dabei seit
16. Juli 2008
Punkte Reaktionen
14
Ort
Stolberg bei Aachen/Rhl.
jetzt mische ich auch mal hier mit. das 13er enduro fährt sich eigentlich ganz gut. ich habe eine 170er Lyrik drin. damit steigt das Vorderrad leider sehr früh an. das Rad geht runter eigentlich ganz ähnlich dem 2010er Modell. von "deutlich besser" konnte ich (noch) nix spüren. waren aber auch nur 50km durch Holland mit 830 hm. bin mal gespannt wie es am gardasee so fährt... tourentauglich isses!
 
Zuletzt bearbeitet:

ottovalvole

Trail Tüftler
Dabei seit
26. März 2011
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Hm ich hab auch die Lyrik aber wenig Probleme mit steigendem VR.. Vielleicht bin ich einfach zu f.. :mad: :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Juli 2010
Punkte Reaktionen
46
So, ich hab meinem 2011 S-works Custom Aufbau mal den RP23 Service incl. Push Service gegönnt und was soll ich Euch sagen:

Das mal geil!

Deutlich linearer, Dämpfer rauscht nicht mehr durch und pushen geht deutlich besser. Bin in deutschen Mittelgebirgen absolut zufrieden, nächste Woche gehts nach Leogang, mal sehen wie es sich da schlägt.

Bin allerdings kein Downhiller, mehr zügige (+40km/h) ruppige Trails mit mäßigen Stufen und Wurzelfeldern.

Ich habe den gleichen Rahmen.
Welchen Einsatz hast du genutzt?
Wie lange hat der Einbau gedauert?

Gruß klasse
 

ottovalvole

Trail Tüftler
Dabei seit
26. März 2011
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Ich habe den gleichen Rahmen.
Welchen Einsatz hast du genutzt?
Wie lange hat der Einbau gedauert?

Gruß klasse

Öhm, ich hab dem Dämpfer bei TFT machen lassen, und der Einbau hat keine 5 min gedauert, sind doch nur 2 Schrauben..

Falls Du den Service mit Hin und Hersenden meinst, ca. 8 Tage insgesamt


zwischen der Geo und dem Fahrverhalten des 11ers und des 13ers gibt es deutliche unterschiede.

Das seh ich nur bedingt so. Bin das 13 Expert im direkten Vergleich gefahren, finde es recht ähnlich. Im Serientrimm straffer als das 11, nach Dämperänderung deutlich softer...

Grüsse Tom
 
Dabei seit
15. Juli 2009
Punkte Reaktionen
222
Ort
Lichtenwörth
Fahre zur Zeit ein Saint Schaltwerk mit mittleren Käfig und eine 32er Kasette. Würde gerne auf eine 34er Kasette umsteigen gent sich das auch aus oder funktioniert das nur mit einen langen Käfig?
 
Dabei seit
4. November 2012
Punkte Reaktionen
30
Ich hatte ein ähnliches Problem. Buchsentausch brachte nichts. Bei mir war das Gewinde der Dämpferschraube etwas zu kurz. 2mm dicke U-Scheibe untergelegt > Problem gelöst.

Hab das Gewinde ca. 1mm nachgeschnitten und gut ist. Specialized sagt, dass sie das Problem kennen. Ihre Lösung ebenfalls die U-Scheibe. Find ich eigentlich eines S-Works unwürdig. Eine neue Dämpferschraube mit längerem Gewinde wär für einen Rahmen in dieser Preisklasse wohl schon angebracht. Nicht mal die U-Scheibe bekommst du von S:p
 

jan84

bingobongoracing
Dabei seit
8. August 2005
Punkte Reaktionen
1.128
@Bremse:
Shimano! Evtl. Zee- (vorne) XT Mix. Könnte halt paar Gramm sparen. Alternativ ist die Magura MartaSL (2009-2011) auch ne absolute Empfehlung. Neben der Gustav die beste Bremse die Magura jemals gebaut hat, meiner Erfahrung nach.

@Käfiglänge:
Fahre bei 36/24 - 11/34 das "lange" (-36) Zee Schaltwerk. Kette ist so abgelängt, dass groß-groß geht. Wenn ich vorne auf dem 24er bin kann ich die kleinsten 3-4 Ritzel nicht fahren (Kette hängt durch). Funktionierte bisher immer absolut problemlos.

Grüße,
Jan
 

pat

/|\
Forum-Team
Dabei seit
14. Januar 2002
Punkte Reaktionen
4.019
Ort
Zentralschweiz
Meiner Ansicht nach grösster Vorteil von Shimano gegenüber Avid: Nicht mehr ständig entlüften, nachdem das Rad mal auf dem Kopf stand oder auch nur in ungünstigem Winkel auf der Seite lag! Das entlüften selbst ist viel einfacher als bei den Avids, und ganz wichtig noch: Kein blödes DOT mehr!
Meine Avids funktionieren. Seit Jahren. Ständig am Entlüften bin ich auch nicht. Schon gar nicht, weil das Bike auf der Seite lag oder kopfüber hing. Abgesehen davon ist Entlüften keine Hexerei. DOT und Mineralöl haben beide ihre Vor- und Nachteile.

Seit Anfang letzter Saison fahre ich XO-Griffe mit Code-Sätteln, astreine Einfingerbremse, stark, standfest, zuverlässig, kann nix Negatives drüber sagen. :)

Shimano kenne ich nicht aus eigener Erfahrung, scheinen allerdings sehr gute Bremsen zu sein.
MTB-Hölli schrieb:
das 13er enduro fährt sich eigentlich ganz gut. ich habe eine 170er Lyrik drin. damit steigt das Vorderrad leider sehr früh an. das Rad geht runter eigentlich ganz ähnlich dem 2010er Modell. von "deutlich besser" konnte ich (noch) nix spüren.
Meins fährt mit 170er Lyrik sehr gut bergauf. Für meine Belange, d.h. vom SX Trail herkommend. ;) Ist wohl alles eine Frage des Standpunkts. :) Bergab war ich erstaunt, wie wenig Einbussen ich hinnehmen musste.

Gruss pat
 
Dabei seit
27. April 2009
Punkte Reaktionen
3
Ort
nürnberg
moin!
ich hab bock meinen rp2 am enduro 2010 mal zu verbessern. der is mir ab und zu zu schwammig.
was genau bewirkt der volume reducer spacer?
ich will ein aktiveres fahrwerk aber trotzdem noch genug traktion bei geschwindigkeit auf wurzeln und steinfeldern, dh schnelle schläge..
 
Dabei seit
27. März 2011
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bochum
Update zum Carbon Lenker von Sixpack... der hält besser als die Mittelhandknochen :D
5 wochen zwangspause, gerade wenns wetter gut wird :/
 
Dabei seit
18. Februar 2006
Punkte Reaktionen
322
Ort
Stuttgart
moin!
ich hab bock meinen rp2 am enduro 2010 mal zu verbessern. der is mir ab und zu zu schwammig.
was genau bewirkt der volume reducer spacer?
ich will ein aktiveres fahrwerk aber trotzdem noch genug traktion bei geschwindigkeit auf wurzeln und steinfeldern, dh schnelle schläge..

Lesen:

Ich habe bei mir genau den gleichen Druck drin wie vorhin, habe dabei ca 25-30%Sag. Der Hinterbau bleibt seit dem Umbau allerdings offensichtlich höher im Federweg. Bei gleicher Fahrweise und Strecke hatte ich bisher immer die kompletten 54mm Hub genutzt, nach dem Spacereinbau bleiben bisher ca 4-5mm Hub übrig. Finde ich soweit gut, da ich mich fahrtechnisch immer weiterentwickle und erfahrungsgemäß bei Rennen mehr Federweg gebraucht wird wie auf den Hometrails (mehr Risiko, steilere, Anspruchsvollere Trails).
Was das Ansprechverhalten angeht habe ich den Eindruck, dass der Hinterbau sich smoother, nach mehr Federweg anfühlt. Gleichzeitig ist mir positiv aufgefallen, dass ich beim Bunny-Hop ziehen weiter hoch komme. Ich denke das liegt daran, dass der Dämpfer beim Schwung holen einfach nicht so stark in den Federweg rauscht.

Ich wiege fahrfertig 85kg.

Ich kann mir vorstellen, dass man mit geringerem Druck ein besseres Ansprechverhalten erzielt ohne, dass der Dämpfer stärker durchrauscht wie im Serienzustand! Dass sich jedoch beides erreichen lässt - besseres Ansprechverhalten durch weniger Druck und eine höhere Progression im mittleren/hinteren Federwegsbereich - wage ich zu bezweifeln, da ein niedriger Druck ja wieder zu einer niedrigeren bzw später einsetzenden Endprogression führen würde. Ist aber nur meine grobe Vorstellung, habe da nichts handfestes und probiert hab ich es auch noch nicht!

Grüße
 

Asrael

Gravity Pilot 268
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
676
Ort
Offenbeach
@Scarx Kopf hoch, Mittelhandknochen sind schnell wieder zusammen und dann kannst du immerhin noch den Rest der Saison genießen.
Letztes Jahr war die Saison für mich Anfang Juli zu Ende :)
 

duc-mo

Fahrradfahrer
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.967
Ort
Allgäu
Update zum Carbon Lenker von Sixpack... der hält besser als die Mittelhandknochen :D
5 wochen zwangspause, gerade wenns wetter gut wird

Kann ich bestätigen. Meinen Mittelhandknochen hats Anfang dieser Saison zerlegt. Eine Platte und acht Schrauben rein, zwei Wochen Schiene drum, KG und weitere drei Wochen später hab ich wieder auf dem Rad gesessen, ohne große Beschwerden... Aus eigener Erfahrung kann ich nur dazu raten die Schiene bereits kurz nach der OP (zwei drei Tage später) ab zu nehmen und die Finger / Sehnen durch zu bewegen, damit die Beweglichkeit erhalten bleibt. Mittel und Ringfinger kann ich auch 2 1/2 Monate nach der OP noch nicht wieder komplett strecken und das nervt im Alltag, hätte ich früher mit dem Üben angefangen wärs heute sicher schon besser... :daumen:
 

noox

Downhill Ranger
Dabei seit
21. April 2001
Punkte Reaktionen
131
Ort
Salzburg
Bezüglich Mittelhandknochen: Mich hat's 2010 erwischt - Sprung verwechselt und dafür in Whistler in Hotel versauert... Hatte aber nur Schine bekommen. Nach 5 Wochen erstmals am Straßenbike - war aber der Knochen hinter dem Zeigefinger - daher Lenker-Halten am Anfang echt wild. Hab auch von Anfang an viel gedehnt, massiert, etc. Verklebungen lösen, Beweglichkeit wieder herstellen. Nach 7 Wochen wieder Downhill, gleich danach auch wieder Rennen ohne Probleme. Liegesetützen (mit flacher Hand am Boden) sind aber erst wieder nach über einem Jahr gegangen.

Dafür habe ich heuer eher Material-Pech: Von Anfang an: CCDB Air 2x undicht, Gleitlagerspiel, Reverb zu langsam trotz Entlüften. Nach Samerberg-Enduro: Reverb kaputt, ein Freilauf-Lager der Tune Kong festgefressen, unter dem Lack vom S-Works Rahmen zeichnen sich Risse oder lösende Carbon-Fasern oder sowas ab... dabei hatte ich noch kaum einen nennenswerten Sturz.
 
Dabei seit
4. November 2006
Punkte Reaktionen
1
Moin, Ich noch mal! Also, wie hier zu sehen ist, ist es das Plastikrad meiner Frau. Unsere Plastik Eimer (ich beweg das Nomad C) werden eher zu längeren N'duro Touren genutzt, für die Alpen und Gardasee bewegen wir die Alu Eimer (nochmal ein Enduro und nochmal ein Nomad). Daher auch der durchdachte leichte Aufbau. Und JA, es sind 12,15 kg! Auf meiner und auch auf der Waage meines Händlers. Teileliste und bessere Fotos stell ich in den nächsten Tagen gerne zur Verfügung. Hier dazu ein paar Stichworte die weiterhelfen: Bremse, Shifter und Kassette XX, Carbon Bash und Bionicon Führung, Sudpin Ti, Tubeless, Syntace Carbon, SLR Carbonio, Syncros Fric. Ne andere Sache wär da eure Problematik mit dem Buchsenspiel. Bitte nicht die Schraube zu fest anziehen! DIE IST EINFACH NUR EIN GEWINDEGANG ZU LANG ! (Aussage kommt aus Holland von Speisseies). Die haben die Problematik schon erkannt. Also nur kürzen und gut ist. Eins vielleicht noch - der ein oder andere sollte vielleicht mal seinen "Forumston" hier überdenken. Grüße aus Aachen - Chucky :daumen:
 

Anhänge

  • DSC_1746.jpg
    DSC_1746.jpg
    61,9 KB · Aufrufe: 109
  • Foto (2).jpg
    Foto (2).jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 132
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten