Erfahrungsbericht Marin MountVision 2007

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
211
Ort
Mannheim
Erfahrungsbericht Marin MountVision 2007



Da mich bereits einige Leute nach meinen Erfahrung mit dem 2007 MountVision (MV) gefragt haben, hier ein ausführlicher Bericht meiner bisherigen Eindrücke.

Ich habe das Bike seit 25.12.06 im Einsatz (jedes WE) und bin momentan auf der zweiten Kette unterwegs. Zum Anlass des Kettenwechsels hier der Bericht.

Testrevier: Pfälzer- und Odenwald, vorwiegend auf Singletrails.

Das Bike:
Das Bike wiegt komplett 12,8 kg (mit 180’er Scheiben, Pedalen, Klingel,....).
Die Ausstattung des MV kann wirklich als gelungen und funktionell bezeichnet werden. Gefedert wird am Font und Heck mit Fox Federelementen. Sehr erfreut war ich über den 190mm Dämpfer, ein Einbaumaß das man in der Klasse der 120mm Fullies selten findet. Durch den Hub von 50mm bleibt das Übersetzungsverhältnis gering und damit auch der Druck im Dämpfer, was neben besserem Ansprechen auch eine längere Lebensdauer erwarten lässt, Der Dämpfer, ein RP23 ist ein Luftdämpfer der sich über Luftdruck und Zugstufe einstellen lässt. Zusätzlich kann eine Wippunterdrückung (ProPedal) zugeschaltet werden, welche in 3 Stufen vorwählbar ist. Die Gabel eine Fox Float 32 wurde für Marin auf 120mm reduziert (Standard 140mm) und kann ebenfalls über Luftdruck und Zugstufe reguliert werden. Zusätzlich kann sie noch Blockiert werden, ein Feature, welches ich noch nie genutzt habe. Ich hatte mich anfangs gefragt, warum das Bike nicht mit einer Talas kommt, 100mm für Uphill, 120mm für Trails und 140mm für schnelle Downhills. Nachdem ich dass Bike jetzt über 4 Monate fahre, kann ich sagen, die 120mm Gabel passt perfekt.
Der Antrieb besteht bis auf das Schaltwerk (XTR) aus einer kompletten 2007 XT Gruppe. Entgegen der Serie (Juicy7) habe ich an meinen Bike eine Avid Juicy 5 montiert, was aber keinen Unterschied macht, bei der Juicy 5 fehlt lediglich das Rädchen zum Einstellen des Druckpunktes. Von der Performance sind beide Bremsen identisch und gehören zum Besten was der Markt zu bieten hat. Die serienmäßigen 160’er Scheiben habe ich gegen eine 185’er getauscht, da ich mit meine 83 kg Kampfgewicht und häufigen Ausritten in den Alpen die zusätzliche Reserve schätze. Ich würde mir wünschen, dass Marin zumindest ab der Rahmengröße M serienmäßig 185’er Scheiben verbauen würde.
Die Laufräder mit Mavic 317, Alu Nippel, DT Comp (2,0/1,8) und WTB Laser Disc Naben sind sehr gut aufgebaut. Sie sind leicht, stecken aber auch härtere Abfahrten locker weg.
Von den serienmäßigen Reifen, WTB, MotoRaptor in 2,14 bin ich begeistert. In den winterlichen Monaten bei tiefem Geläuf und nassen Wurzel eine echte Macht. Dabei überzeugt nicht nur der excelente Grip, auch das Gewicht und Leichtlauf gehen voll in Ordnung. Erfreulich finde ich gegenüber einem NobbyNic oder den XCR’s die stabile Seitenwand, der bisher noch kein Stein was anhaben konnte. Im Sommer kommen mir dann etwas breitere Reifen aufs Bike. 2,14 sind doch etwas schmal für verblockte Alpentrails und tiefen Schotter. Aber zum Glück bietet das MV üppige Reifenfreiheit, so dass selbst dicke Reifen mit 2.3 locker rein passen.
Das Cockpit mit WTB Griffen, einem 100mm Vorbau von FSA und einem Low-Riser von Easton (685mm) ist sehr angenehm. Der Lenker (obwohl auf 630mm gekürzt) ermöglicht es die Bremsen weit genug nach innen zu schieben, um mit dem Zeigefinger die Bremse ganz außen zu greifen.
Ob es bei einem solchen Bike eine Carbon Sattelstütze hätte sein müssen? Meine sieht vom ständigen verstellen schon recht derbe aus. Den Sattel habe ich zwar gegen einen Flite TT getauscht habe. Aber ich fahre Ihn dafür auf meinem Racer und kann sagen sehr bequem. Selbst nach 7 Tagen Trainingslager hatte ich keine Probleme und bin bereits nach einem Tag Pause wieder damit unterwegs gewesen..
Positiv zu erwähnen ist auch die Tatsache, dass das Bike serienmäßig mit Pedalen, CrankBrothers Candy’s kommt. Zumal ich von den Pedalen, abgesehen von hohen Verschleiß der Cleats sehr angetan bin.

Rahmen:

Das Bike mit seinen geschwungenen Rohren ist ein echter Eyecatcher, den meisten meiner Mitbiker gefällt es sehr gut und auch vor den Pfälzer Waldvereinhütten finden sich immer interessierte Bewunderer.
Wobei die meisten Betrachter dem Bike wegen des brachialen Hinterbaus mehr Federweg zusprechen wurden.



Der technische Vorteil des versenkten Steuersatzes hat sich mir jedoch noch nicht ganz erschlossen. Optisch ist es auf jeden Fall ein Leckerbissen. Man wollte damit wohl eine tiefere Lenkerzentrale erreichen, was aber nicht funktioniert, da man einen Spacer zwischen Steuersatz und Vorbau fahren muss, damit die Schalteinheit und Bremshebel nicht dauernd am Oberrohr anschlagen. Nachteilig finde ich auch, dass man eingeschränkt bei der Wahl des Steuersatzes ist. Eigentlich wollte ich den sehr guten serienmäßigen FSA gegen einen Chris King tauschen. Doch der ist vom Außendurchmesser kleiner als der FSA und seitlich abgerundet. Dadurch wird der Übergang vom Steuersatz zum Oberrohr unterbrochen, was die ganze Optik kaputt macht.
Sehr schön gelöst ist die Zugführung am neuen Quad Rahmen. Vor allem die Leitungen für das Schaltwerk und die hintere Bremse sind einfach und genial verlegt. Sie verlaufen seitlich am Unterrohr und unterhalb der Kettenstrebe. Zusätzlich ist der Schaltzug fürs Schaltwerk geschlossen verlegt worden, was langfristigen Spaß auch bei widrigsten Bedingungen garantiert. Durch die lange Außenhülle leidet etwas die Schaltpräzision. Ich habe die Orginal gegen eine XTR Außenhülle und Züge getauscht, eine Investition die sich bei jedem Bike mit geschlossen verlegten Zügen lohnt.
So verspielt und Rund der Hauptrahmen ist, so eckig und massiv ist die Schwinge. Biker, die wie ich ihre Ferse beim Pedalieren sehr weit nach innen drehen, sollten eine Schutzfolie an die Außenseite der Kettenstrebe anbringen. Ich hab den Kontakt zwar nie wahrgenommen, aber bereits nach der ersten Ausfahrt konnte man Spuren erkennen.



Ein weiteres Highlight an dem Rahmen finde ich die Lagerung des Hinterbaus, wirklich sehr schön gemacht. Metallabdeckkappen für die Lager (nicht wie üblich irgend welche Plastikpfropfen), durchgängige Achsen zwischen den Lagern, große Lagerabstände, kurze Winkel und der Dämpfer sitz gut geschützt und dennoch leicht erreichbar in der Mitte der Umlenkhebel.

Auf dem Trail:
Ich habe das Bike gekauft um mich sowohl am WE im Pfälzer- und Odenwald, als auch auf diversen Bikereisen zu begleiten. Das heißt lange Touren auf technischen anspruchsvollen Strecken (hoch und runter) mit hohem Trailanteil in den verschiedensten Revieren. Und um es vorne weg zu nehmen, genau dafür ist das Bike gemacht, von Marathon bis zum harten Alpentrail.
Beim ersten Aufsitzen stellt man fest, dass das Bike mit einer Trettlagerhöhe von 355mm relativ hoch ist und dementsprechend hoch ist auch der StandOver. Sehr viel Platz zwischen Oberrohr und Schritt sind da bei meinen 177cm am M Rahmen nicht. Aber zwischen Vorbau und Sattel hat man eh nichts verloren.
Einmal im Sattel fühle ich mich auf Anhieb wohl. Mit dem 100mm Vorbau nimmt man eine bequeme Position ein, gestreckt genug für steile und lange Anstiege, aber entspannt genug für lange Ausritte und technische Trails. Racer montieren einen 120mm Vorbau und wer es noch bequemer will, kann dies mit einem 80mm Vorbau erreichen.
Wie von Marin empfohlen fahre ich das Bike mit 32%!!! SAG am Hinterbau, das entspricht ca. 16mm Hub am Dämpfer. Je nach Einsatz und Vorliebe kann man den SAG zwischen 14-18mm wählen. Die Gabel fahre ich so, dass ich möglichst viel Federweg nutze. Bei meinen 83 kg sind das 145 psi im Hinterbau und ca. 85 psi in der Gabel. In der Einstellung harmonieren Gabel und Hinterbau sehr gut miteinander. Das zuschaltbare ProPedal habe ich auf Stufe 1 vorbelegt und schalte es bei langen Anstiegen zu.
Leichte Anfangsbedenken hatte ich bei den Uphillqualitäten des neuen MV. Eine längere, nicht absenkbare Gabel, die aufrechtere Sitzposition, die flacheren Winkel und auch noch eine kürzere Kettenstrebe gegenüber meinem Vorgänger-Bike ließen Einbusen erwarten. Die erste Überraschung dann gleich an der ersten engen Kehre, kein Problem. Durch die kurze Kettenstrebe werden selbst engste Radien zur leichten Übung. Das Bike lässt sich kinderleicht durch engste Radien zirkeln und wirkt trotz hohem Trettlager nie kippelig und das egal ob beim Uphill oder Downhill.
Auch steilste verblockte Rampen lassen sich überraschend leicht meistern. Man muss zwar das Gewicht wegen der hohen Gabel etwas aktiver verlagern, dies geling auf Grund der ausgewogenen Sitzposition aber problemlos. Dafür rollt das 120mm Fahrwerk mit bemerkenswerter Leichtigkeit über alle Hindernisse hinweg, so dass man sich nur noch auf die grobe Linie konzentrieren muss. Erwähnenswert ist hierbei der phänomenale Grip des Marin Hinterbaus. Durch den Kettenzug wird das Hinterrad aus dem Sag gezogen und verbeißt sich regelrecht in den Untergrund. Nach 2 Monaten kann ich sagen, es ist zwar keine Gämse, aber wo ich vorher mit dem Racefully hoch gekommen bin, komm ich jetzt auch hoch.
Aber nicht nur verblockte Auffahrten machen Spaß, durch den sehr neutralen und ruhigen Hinterbau kann man sich jeder Zeit auch mal mit seinen Kollegen auf einer Schotterauffahrt duellieren. Nur stampfen und rumturnen im Wiegtritt sollte man unterlassen, dann fängt der Hinterbau doch merklich an zu wippen. Aber das gilt für alle vollaktiven Fullies. Oberkörper ruhig halten, rund treten und sitzen bleiben, dann ist man auch mit dem Fully schnell im Uphill. Wer öfters lange Schotter Auffahrten wählt, sollt den Sag bei 14mm und ProPedal Stufe 2 wählen, dann hängt das Bike noch wesentlich besser am Gas und ist auch im Wiegetritt ruhig.
Wie schon kurz erwähnt benutze ich für die Uphills das ProPedal in Stufe1. Nicht weil der Hinterbau wippen würde, sondern weil dadurch die Druckstufe erhöht wird und das Heck nicht so weit absinkt. Ich habe kurz mal die Stufe 2 probiert, doch dabei verliert der Hinterbau merklich an Sensibilität und somit an Traktion in verblockten Stellen. Für Schotter-/Teeranstieg und Rennen aber sicher eine Option. Stufe 3 entspricht dann fast einer Blockierung, eine Möglichkeit für Teeranstieg beim Alpencross. Das Lockout der Gabel hab ich nie benutzt, finde ich bei der Gabel nicht notwenig. Man muss schon sehr unruhig im Oberkörper fahren damit sie wippt und man ein Lockout benötigt. Und bei technischen Uphills bring ein blockierte Gabe eh nur Nachteile
Die Trails im Pfälzerwald sind wie gemacht für das MV, kurvenreich, verspielt und gespickt mit kleinen Leckereien. Die zuvor erwähnte Trettlagerhöhe des Bikes stellt sich im Trail als Vorteil heraus. Durch das hohe Trettlager setzten die Pedale in verblockten Trails selten auf und wenn die anderen schon mit dem Kettenblatt an einem Hindernis hängen bleiben rutscht das MV noch locker darüber.
Was mir als Erstes bei der Performance der Fahrwerkes auffiel war das sahneweiche Ansprechen des Hinterbaus bei geöffnetem ProPedal. Der Hinterbau mit seinen 120mm ist vor allem am Anfang des Federwegs super sensibel, Wurzelteppiche und Rüttelpisten werden kaum wahrgenommen. Erst wenn die Brocken größer und die Stufen höher werden, wird der Hinterbau progressiv und man merkt, dass der Federweg langsam ausgereizt ist. Aber zum Freeriden und für den Bikepark ist auch nicht gedacht, hierfür gibt es Bike mit mehr Federweg und entsprechender Ausstattung.
Das Gabel harmoniert sehr gut mit dem Hinterbau. Sie ist auch um Welten besser als ihr Vorgänger; steifer, mehr nutzbarer Federweg und geringeres Durchsacken beim Anbremsen und an Stufen.
Richtig Spaß hat man mit dem MV bei der Kurvenhatz. Durch die neutrale Position, den kurzen Radstang und den tiefen Schwerpunkt des Bikes lässt es sich spielerisch durch Kurven und Anlieger jagen. Es folgt jeden Lenkeinschlag willig und ist jeder Zeit leicht zu kontrollieren. Dank vollversenkbare Sattelstütze und neuer Fox Gabel sind auch Steilpassagen gut zumeistern.
Über High Speed auf Schotter kann ich nichts sagen, da ich bisher mit den Bike nicht in den Alpen war. Bis zu den Geschwindigkeiten, die man in der Pfalz und Odenwald erreicht, war es sehr ruhig und ist gut auf der Piste gelegen. Wegen des kurzen Radstandes und hohen Trettlagers darf man sich da aber nicht zuviel erwarten, das Bike ist halt eher auf der wendigen Seite.

Fazit:
Das perfekte Bike für die, die Spaß haben wollen beim Trailsurfen und ein One-For-All Bike suchen. :love:
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
535
Ort
Wendelstein
Hallo Tobsn,

sehr schöner Bericht den du da geschrieben hast. Hab ja von dir auch schon mal ein PN dazu bekommen. Kann dir auch nur recht geben. Hatte am Freitag das Vergnügen das MV Pro einen Tag lang zutesten. Was soll ich da noch sagen, es war einfach nur noch klasse. Das Bike ist echt ein Traum. Was mir da am meisten gefallen hat das das Bike komplett XTR war. Selbst der LR-Satz war der von Shimano und das ist für mich als alter Shimanofahrer (ja ich steht drauf egal was da andere sagen) dann doch mal ein Traum so ein Teil zu fahren. Das was ich aber nur noch gewollt hätte wäre DC gewesen aber auch mit RF hat das Bike einen Mörter spass gemacht.

Ciao Norman
 

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
211
Ort
Mannheim
wow, was für ein bericht.

ciao harry

Danke, da ich die gängigen Magazine regelmäßig dafür Rüge, dass deren Testberichte zu dürftig sind musste ich ja etwas ausführlicher werden. :D

.., es war einfach nur noch klasse. Das Bike ist echt ein Traum. ......

Aber ich muss sagen, das Bike macht mir zum Teil echt Angst. :eek:
Letztes WE war ich mal wieder sooooo schnell unterwegs, das ist echt nicht mehr feierlich. Hab mich an Passagen tretend ertappt, die ich früher durchgezittert bin. Hab mir jetzt ersteinmal Knieschoner besorgt.:D

Den Vorderreifen hab ich jetzt bei dem trockenen Wetter gegen einen Maxxis Minior F in der leichten Version getauscht. Hatte ich Ihn im Winter nach zwei Abfahrten wieder gegen den WTB getauscht, performt er jetzt bei trockenen, Bedingungen sehr gut.
Mal kucken was ich hinten drauf mache, die WTB spar ich mir für feuchtere Zeiten auf.

... Das was ich aber nur noch gewollt hätte wäre DC gewesen aber auch mit RF hat das Bike einen Mörter spass gemacht...

Aus dem Grund bin ich zu Marin gekommen, weil die einfach klassisch RF und high-normal montieren. :daumen:
 

harry kroll

Zipfelklatscher v. Dienst
Dabei seit
21. Januar 2003
Punkte Reaktionen
0
Ort
nuernberg
also man kann echt sagen, daß du mit fug und recht von diesen bike überzeugt bist. bei mir ist das nicht anders. mein erstes bike war ein marin und hoffentlich mein letztes auch. und das nehme ich dann mit ins grab.
sicherlich habe ich auch mal was anderes ausprobiert, aber bei einen marin setzte ich mich drauf und es paßt. ist mir bei anderen marken leider nicht so ergangen.
darum jetzt marin, rennrad und mtb.

ciao harry
 
Dabei seit
31. Januar 2007
Punkte Reaktionen
0
Danke für euer positives Feedback - auch die Fachpresse scheint unsere neuen Fully's zu mögen - unter marinbikes.de könnt Ihrs nachlesen...

home_boty07.jpg


Happy Trails
Alex
 

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
211
Ort
Mannheim
Wollte mal einen kleinen Zwischenstand nach 10 Monaten geben.
Bin immer noch total Begeistert. Das Bike hat sich als treuer Begleiter auf langen und anspruchsvollen Touren erwiesen. :daumen: :daumen: :daumen:
Auch gibt es bisher keine qualitätsbedingten Defekte zu vermelden. Alle Lager (Laufräder, Steuersatz, Hinterbau, Dämpfe, Gabel,...) laufen noch ohne Spiel und butterweich.
Hab mir zwar am WE die zweite Bremsscheibe ruiniert, die Kurbel im Vinschgau geschrotet und das Schaltauge war ja bereits nach der zweiten Ausfahrt fällig. Aber das fällt unter Verschleiß. :D

Hier ein paar Bilder vom letzten WE in den Vogesen.






Gruß :winken:

Tobias
 
Dabei seit
2. April 2006
Punkte Reaktionen
8
Interresiere mich auch für dieses Bike und hab jedoch die
Befürchtung das es mehr zum Downhillen gemacht ist.
Bin vowiegend Crosscountrybiker und bisher nur Hardtrail gefahren.
Ist das Mountvision ein Erstaz für mein Bike ??
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
535
Ort
Wendelstein
Hallo wowo,

als DH-Bike würde ich nun das Mount Vision nicht bezeichnen. Da hat es viel zuwenig Federweg finde ich. Wenn du ein Bike möchtest mit dem du sehr entspannte Touren fahren kannst und es ab un an mal etwas Krachen lassen willst. Dann ist das Bike genau das richtige. Ich gebe meins nicht mehr her :D
 
Dabei seit
2. April 2006
Punkte Reaktionen
8
Danke für deine Meinung.
Ich würde dieses (Ausstellungs)Rad ca. 100 km für 1800 Euro bekommen .
Hast du schon Probleme mit Dämpfer, Lagern oder so gehabt.
Bekommt man Ersatzlager für die hintere Dämpfung und was Kosten
diese.
Wie du merkst bin ich noch Unentschlossen und für jeden Tip dankbar, müsste Morgen zuschlagen !!! :confused: :confused: :confused:
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
535
Ort
Wendelstein
Was Ersatzlager kosten und wo ausser von Marin selber man die bekommt weis ich auch noch nicht. Hatte aber bis jetzt auch noch kein Problem mit dem Bike. Bis auf ein abgerissenes Schaltauge (hat gegen einen Ast den Kürzeren gezogen) hab ich nach jetzt etwas über 2000 Km null Probleme. Bist du das Bike denn schon mal gefahren, würde ich dir auf jeden Fall erst mal raten.
 
Dabei seit
23. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
10
Auf die Lager hast du superlange Garantie und sie werde leicht zu ersetzen sein. Ein Vorteil ist, dass der Dämpfer recht gut geschützt ist und auch die Lager kaum der Witterung ausgesetzt sind...
 
Dabei seit
2. April 2006
Punkte Reaktionen
8
Ja, ich bin es schon gefahren und war eigentlich Positiv überrascht.
Was mich abschreckt ist, das es sehr wuchtig wirkt und ich bedenken
habe das es mehr für Bergab als für Crosscountry gemacht ist.
Denn ich bin mehr ein Forststraßenrider der sich ab und an mal auch an den Gardasee verirrt.
Aber größtenteils wird das Einsatzgebiet auf Almstraßen sein.

Danke nochmal für Eure Hilfe. :daumen:
 

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
211
Ort
Mannheim
...es mehr für Bergab als für Crosscountry gemacht ist...

Fahre mit dem Bike jedes WE Touren, meist so 1200-2000 Hm.
Dafür braucht man ein Bike das alles kann. Es muss gut klettern, aber auch einiges wegschlucken.
Das MountVision is genau dieses OneForAll Bike. :daumen:

Fahre das Bike jetzt seit 15 Monaten und kann sagen die Lagerung am Hinterbau hält, kein Spiel oder sonstiges.
Einzig die Laufräder sind jetzt durch und die Gabel muss zum Service.
Ansonst nur die üblichen Verschleißteile und Unfallschäden ersetzt.

Gruß :winken:

Tobias
 
Dabei seit
2. April 2006
Punkte Reaktionen
8
... hab zugeschlagen, bin nun Besitzer eines MV.
Ich hoffe das es das Richtige für mich ist, sobald es
bei uns möglich ist (Steiermark) zu fahren, werde ich
meine Erfahrung mit dem Ding mit Euch teilen.
Danke für Eure Hilfe. :daumen:


LG
 
Dabei seit
28. Februar 2008
Punkte Reaktionen
0
hi..leutz,

kann mich jemand beraten oder weiter helfen ??
habe ein "Marin Team DH" angeboten bekommen, habe selber absolut keine erfahrung mit dem bike, fahre gerne downhill (sonst auf votec und nicolai), ist dieses bike downhill tauglich und kann mir jemand mehr davon erzählen....???

gruss
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte Reaktionen
535
Ort
Wendelstein
hi..leutz,

kann mich jemand beraten oder weiter helfen ??
habe ein "Marin Team DH" angeboten bekommen, habe selber absolut keine erfahrung mit dem bike, fahre gerne downhill (sonst auf votec und nicolai), ist dieses bike downhill tauglich und kann mir jemand mehr davon erzählen....???

gruss


Mach mal einen eigenen Thread für auf denn die ist über Mount Vision dann wird dir wohl schneller geholfen.
 

Tobsn

Artgerechte Trailhaltung
Dabei seit
6. August 2001
Punkte Reaktionen
211
Ort
Mannheim
... Probleme mit Dämpfer, Lagern oder so gehabt...

Hab gestern die Gabel und den Dämpfer ausgebaut um sie zum Service zu geben.

Steuersatz war etwas feucht, aber mit dem Tuch etwas gewischt und alles wieder sauber. Die Cartridge Lager selber laufen noch butterweich und haben nix abbekommen. Somit noch top. :daumen:

Der Hinterbau bewegt sich (ohne Dämpfer) ruckel- und vibrationsfrei. Die Lager laufen wie neu, es war auch kein Dreck oder Wasser zu erkennen. Die Abdeckung der Lager ist aber auch gut gelöst. :daumen:

Überrascht war ich von den Dämpferbuchsen. Normal sind die Fox-Buchsen dafür bekannt sehr weich zu sein und schnell zu verschleißen. Die Hülsen saßen aber noch richtig fest in den Buchsen und die Hülsen hatten noch genug Gleitmaterial. Das spricht dafür, dass der Hinterbau den Dämpfer gut schützt und die Kräfte sauber einleitet. :daumen:

Jetzt hoffe ich, dass die Teile bald wieder kommen, dann noch der neue Laufradsatz, neuer Lenker und ein neuer Antrieb. Somit kann die Bikesaison kommen.

Fehlen nur noch die Marin Lenkergriffe. :cool:

Zum Glück hab ich ja mein RockyRidge, somit muss ich aufs Biken nicht verzichten. :D

Gruß :winken:

Tobias
 
Oben