• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Erfüllung alter Träume - 29er, Fully/HT für den Norden

Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Hallo zusammen,

ich lese schon eine ganze Weile mit und bin begeistert mich welcher Professionalität hier den Suchenden geholfen wird.

Ich fahre seit Jahren ein Fitnessrad, das Cube Curve Pro.. damals gab es keine Gravelbikes, so dass diese Kategorie für mich das Optimum darstellte.
Schon immer reizt mich jedoch ein MTB und im Speziellen ein Fully - über Sinn und Unsinn grübel ich schon länger. Letztlich geht es für mich nicht um das schnellste, leichteste und beste Bike, sondern um den Spassfaktor.
Man liest immer wieder

Größe, Gewicht , Schrittlänge ?
-- 176cm, SL 83cm, 80kg (Tendenz sinkend)

Evtl Wohnort ?
-- Lüneburger Heide.. hier muss man Möglichkeiten zum MTBen schon suchen, aber es gibt diese schon :)

Budget ?
2000-2500€
(mehr möglich, aber aufgrund dem Einstieg in den Sport möchte ich erstmal moderat investieren wollen :)

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
Waldwege, relativ viel flowige Trails bzw. eigentlich alles was so drumherum zu finden ist - sicherlich auch ab und an mal n Wochenende im Harz pro Jahr
Federweg 100-120mm?

Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren ?
Scott Spark, Scott Genius, Cube Stereo 120, Ghost Lector, Marin HT, Specialized Epic, Santa Crut Tallboy

Hast du bereits Erfahrung mit MTBs ?
Nein, lediglich angelesene Informationen


Natürlich würde ich gerade zum Jahresende momentan n Schnapper mitnehmen wollen, also sollte einfach n vernünftiges PL Verhältnis haben.. hatte auch über Selbstbau eines ChinaBombers nachgedacht, aber da lande ich sicherlich auch bei 1500-1700€ und letztlich schaue ich dann wieder den Fullys hinterher :)

Danke schon mal für die Unterstützung
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
und was ist jetzt konkret die frage? fully oder HT? oder welches der probegefahrenen räder? oder komplettkauf vs. eigenaufbau?
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.292
Standort
Nordbaden
Natürlich würde ich gerade zum Jahresende momentan n Schnapper mitnehmen wollen, also sollte einfach n vernünftiges PL Verhältnis haben.. hatte auch über Selbstbau eines ChinaBombers nachgedacht, aber da lande ich sicherlich auch bei 1500-1700€ und letztlich schaue ich dann wieder den Fullys hinterher :)
Dazu schon einmal: Die Saisons bei MTBs sind anders und halten sich nicht an den Jahreslauf nach dem Kalender.
Die besten Preise gibt's kurz nach der Eurobike, wenn die neuen Modelle vorgestellt worden sind und man die Vorgänger im Abverkauf findet. Die dürften jetzt weitestgehend abgegrast sein.
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Ups das ist wohl nicht deutlich genug geworden..

Ich würde gern eure Ideen und Anregungen zu einem Fully als Komplettkauf haben.

HT habe ich ausgeschlossen, da ich mich da gefühlt nicht genug vom jetzigen Bike absetzen. Selbstbau mit vernünftigen Rahmen etc. werde ich preislich nicht besser als n Komplettkauf, daher scheidet das auch aus.

Zu den gefahrenen Bikes kurz n Resümee, die Hardtails scheiden aus vorgenannten Gründen aus..
Genius war zu viel, Spark gefiel aber teuer, Tallboy optisch nicht meins und teuer, Epic war n 26er und daher nicht vergleichbar
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
präferenzen bei der laufradgröße? rein von der körpergröße her käme ja sowohl 29" als auch 27,5" in frage

dem tipp mit dem giant trance würde ich mich anschließen. das anthem ist eher eine CC rennmaschine. im harz würde ich das trance definitiv vorziehen. alternativ trek fuel EX
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Hatte mich mit dem Anthem auch schon beschäftigt.. habe dann aber von der schlechten Lackqualität gelesen und das wäre für mich dann ein KO Kriterium, das habe ich schon beim Moped -.- oder ist das kein Problem?

Habe vom Scalpel Si Se noch gutes gelesen mit 120mm.. oder BMC Speedfox? Agonist? Oder halt das Spark 940?

Wie ist so die Notwendigkeit eines Carbonrahmens für meine Anwendung?
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.894
Standort
Heidelberg
Hatte mich mit dem Anthem auch schon beschäftigt.. habe dann aber von der schlechten Lackqualität gelesen und das wäre für mich dann ein KO Kriterium, das habe ich schon beim Moped -.- oder ist das kein Problem?
Wo hast du das denn gelesen?

Habe vom Scalpel Si Se noch gutes gelesen mit 120mm.. oder BMC Speedfox? Agonist? Oder halt das Spark 940?
Das Agonist gibts auch bei Mantel

Wie ist so die Notwendigkeit eines Carbonrahmens für meine Anwendung?
Fährst du Rennen oder kannst 900 Watt treten?
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
wenn du nicht gewichtsrekorde mit dem bike brechen willst oder den bling bling faktor brauchst, dann kannst du mit alu wunderbar leben :)
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Wo hast du das denn gelesen?



Das Agonist gibts auch bei Mantel



Fährst du Rennen oder kannst 900 Watt treten?
Habe von dem Lack hier im Forumin einigen Threads gelesen.

Dazu ruft das Anthem so im ersten Moment ehrlich gesagt auch kein "haben wollen" in mir hervor.

Die Räder von BMC, Cannondale oder Scott schon eher.

Fahre keine Rennen und habe das auch nicht vor, hätte eher Lust damit mal im Harz oder später mal Alpen auf Bikepackingtour zu gehen.. ich habe mich mit der Leistung nie beschäftigt
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.894
Standort
Heidelberg
Fahre keine Rennen und habe das auch nicht vor, hätte eher Lust damit mal im Harz oder später mal Alpen auf Bikepackingtour zu gehen.. ich habe mich mit der Leistung nie beschäftigt
Dann trittst du keine 900 Watt :D

In dem Fall brauchst du kein Carbon. Wenn du natürlich Carbon willst, dann mach.
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
6.654
Standort
ausgewandert
Dazu ruft das Anthem so im ersten Moment ehrlich gesagt auch kein "haben wollen" in mir hervor.

Die Räder von BMC, Cannondale oder Scott schon eher.
zumindest im bezug auf BMC ist mir das wiederum schleierhaft, aber egal... eigentlich auch bei scott... was ist denn mit dem c´dale habit? das würde ja auch grundsätzlich mal in die klasse passen und wäre selbst für dein flachland ja auch ne option
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Ich komme irgendwie nicht weiter..
Die Ratschläge gehen jetzt von Race bis Trailbike - was wäre denn da ein guter Kompromiss?
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Das Down-Country-Bike.

Gibts aber kaum welche in deiner Preisklasse.
Was wäre denn das sinnvolle Bike bei der Anwendung? Habe hinsichtlich der verschiedenen Geometrien der genannten Bikes wirklich keinen blassen Schimmer.. kann mich immer bloss nach dem Federweg richten..

Danke für den Tipp mit dem Merida.. mal ne Frage grundsätzlich zu der Marke, warum ist diese hier im Forum so wenig vertreten?
 
Dabei seit
29. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
15
Warum kann ich dir nicht sagen, aber die wo ich mal gefahren bin zum testen waren z.B. nix für mich. Zu Race lastig und man liegt durch den tiefen lenker zu sehr auf den Händen. Ob es mit drehen vom Vorbau getan ist, hab ich nicht probiert. Hab mich einfach nicht wohl gefühlt auf dem Bikes, egal in welcher Größe.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte für Reaktionen
1.445
Standort
Albtrauf
Warum kann ich dir nicht sagen, aber die wo ich mal gefahren bin zum testen waren z.B. nix für mich. Zu Race lastig und man liegt durch den tiefen lenker zu sehr auf den Händen. Ob es mit drehen vom Vorbau getan ist, hab ich nicht probiert. Hab mich einfach nicht wohl gefühlt auf dem Bikes, egal in welcher Größe.
Von welchem Merida redest Du? Die XC Race-Hardtails? In diesem Bereich ist Merida übrigens sehr erfolgreich. Entwicklung sitzt in Deutschland, Centurion gehört auch dazu. Beides etwas höherpreisige Händlermarken aber im Downhill-orientierten Einsatz nicht so hipp in der Szene.
Die Fullys sind m.M.n. nicht Race-lastig.
Zum o.g. Bike gibt es einen Test hier im Forum (anderes Modell)
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.894
Standort
Heidelberg
Danke für den Tipp mit dem Merida.. mal ne Frage grundsätzlich zu der Marke, warum ist diese hier im Forum so wenig vertreten?
Ist sie eigentlich gar nicht. Es werden regelmäßig Merida Bikes empfohlen, wie man ja an diesem Thread sieht.

Merida ist allerdings eine typische Vollsortiment-Händlermarke, die nicht besonders aufregend daherkommt. Analog zu Stevens, Bergamon & Co.

Außerdem hat Merida eine deutsche Schwestermarke namens Centurion, was erklärt, wieso der deutsche Markt von Merida selbst eher stiefmütterlich behandelt wird.
 
Dabei seit
22. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.652
Ich würde mal das Evil Following MB einwerfen. Da steht der Spaß im Vordergrund und es kann was ab. Gab auf mtb-news.de auch mal einen Test.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
5.894
Standort
Heidelberg
Ich würde mal das Evil Following MB einwerfen. Da steht der Spaß im Vordergrund und es kann was ab. Gab auf mtb-news.de auch mal einen Test.
Super Idee. Für das Budget des TE bekommst du bei Evil einen halben Hinterbau und mit etwas Verhandlungsgeschick noch ein paar Sticker und einen Schlüsselanhänger.
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
823
Standort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
Sticker und einen Schlüsselanhänger
Auch wichtig.

Ich werfe nochmal das schon genannte Scalpel SE in den Raum. Das gibt es aktuell noch vereinzelt zu einem sehr attraktiven Preis. Die Ausstattung ist cannondaletypisch nicht der Burner, aber für den aktuellen Kurs ist es schon ok, denke ich. Das Rad sollte den gewünschten Einsatzzweck ganz gut abdecken.
 
Oben