Erstes Cyclocross-/Gravelbike - Wieviel ausgeben?

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hallo Forumsgemeinde,

    ich habe vor mir ein Cyclocross bzw. Gravelrad zu holen.
    Ich bin bereits einmal Rennrad gefahren, dass war mir aber rein auf Straße zu langweilig.
    Damals hatte ich mir ein günstiges Rad geholt und dadurch nach Verkauf nicht viel Verlust gemacht.

    Daher stellt sich mir jetz die Frage in welchem Preisrahmen ich schauen sollte.
    Auf der einen Seite ist natürlich wichtig, wie man auf einem Rad draufsitzt wodurch der Kauf vor Ort beim Händler sinnvoll erscheint, hier müsste ich sicherlich mit Preisen ab ca. 1200€ rechnen.

    Auf der anderen Seite gibt es beispielsweise bei Planet X Cyclocross Bikes mit einem im Einstiegsbereich akzeptablem Gewicht und guter Ausstattung zu günstigen Preisen um 700€.
    Beispielsweise folgende Modelle:
    https://www.planetx.co.uk/i/q/EBPXXLAA1/planet-x-xla-apex-1-bike
    https://www.planetx.co.uk/i/q/EBPXXLASLA1/planet-x-xla-sl-apex-1-bike
    https://www.planetx.co.uk/i/q/EBPXFMSLA1/planet-x-full-monty-sl-apex-1-bike

    Von der Ausstattung bieten diese Bikes ungefähr das gleiche wie die günstigsten "Marken"-Bikes.

    Generell wäre ein Händlerkauf budgettechnisch kein Problem, in Anbetracht der Unklarheit der Nutzung frage ich mich jedoch, ob der günstige Kauf erstmal Sinn macht.

    Was meint ihr?

    Gruß
    Nils
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Vighor

    Vighor

    Dabei seit
    08/2013
    Ich hab auch kurz davor gestanden um mir so ein 600,- euro On-One zu kaufen. Wenns nicht gefällt kann man das ja mit relativ wenig Verlust wieder Verkaufen.
    Ob du mit dem LRS und Komponenten aber ein gutes Bild vom Graveln bekommst ((im Vergleich zum MTB) hängt dann aber von der Ausstattung deiner anderen Bikes ab. Meine Bikes sind fast nur mit X0, XX0 und Carbon Laufrädern ausgestatted und daher baue ich gerade meinen alten 29er (mit Stargabel) auf Rennradlenker und Gravelking SK um. Kann ich direkt mit einem guten LRS (Hope2pro, Notubes Arch Felge mit 21mm innen) das graveln testen.

    i-net oder Händler muss man selber entscheiden, wenn du alles am bike selber machen kannst dann ist es einfacher beim Händler weg zu bleiben. Wenn nicht dann such dir einen Händler bei dem du die bikes auch für ne Tour testen kannst.
     
  4. nightwolf

    nightwolf Underground wheel builder

    Dabei seit
    03/2004
    Ja, ich finde schon. Sofern Du Deine passende Rahmengroesse etc. einschaetzen kannst.
    Moeglicherweise helfen Dir hier die Erfahrungen vom Rennrad her.
     
  5. DerHackbart

    DerHackbart l'enfer c'est les autres

    Dabei seit
    08/2016
    Mein Einstieg in Thema Gravel ist und war ein Serious Grafix. Das spielt preislich mit den On One Rädern in einer Liga.

    Ich habe den Kauf nicht bereut und bin der Meinung, daß man gerade beim sog. Graveln nicht die High End Ausstattung benötigt, da es zumindest für mich nicht ausschließlich um Zeiten, Werte und Geschwindigkeit geht, sondern eher um das Naturerlebnis.

    Mit dem Gravelbike ne Tour fahren hat für mich was ganz entspannendes. Ich muss keine guten Trails suchen, oder bei Strava Segmenten hinterher fahren sondern es geht immer der Nase nach ohne Rücksicht auf den Untergrund.

    Dabei stören mich eine Tiagra Schaltung und mechanische Bremsen eher weniger.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  6. Danke erst einmal für eure Rückmeldung.
    Soweit sollten die Räder ja ganz gut sein, was die Ausstattung angeht. Rahmen, Laufräder und Anbauteile wie Lenker und Sattelstütze sind natürlich auf der schweren Seite aber die Apex-Gruppe klingt meiner Meinung ganz gut.

    @Vighor@Vighor
    Aktuell habe ich kein anderes Bike, daher könnte ein Vergleich zu MTB oder ähnliches mir nicht den Spaß nehmen.

    Das Fahrrad zu warten ist ja letztendlich bei den meisten Dingen kein Hexenwerk ich denke da kann ich mich zur Not einlesen.

    @nightwolf@nightwolf
    Ja, das mit der Rahmengröße sollte ich hinbekommen.
    Mein Rennrad hatte ein Oberrohr von 55cm das war mir ein wenig zu lang.
    Daher würde ich wahrscheinlich Richtung 53,5cm sowas schauen. Also jeweils die kleinste Größe.

    Bin ca. 1,73m groß.

    @DerHackbart@DerHackbart
    Danke für deine Einschätzung das klingt doch schonmal ganz gut.
     
  7. nightwolf

    nightwolf Underground wheel builder

    Dabei seit
    03/2004
    Hi Nils,

    Ich bin mit 1.78m bei Planet-X immer zwischen M (zu klein) und L (zu gross).
    Mein Kaffenback hab ich in M gekauft, weil man ja bekanntlich Spacer drauflegen kann aber eben nur positiv :D :D

    Bei Dir wuerde M dann aber wohl ziemlich genau passen. So wie ich das gesehen habe, sind die Groessentabellen bei den Crossern / Gravelbikes von PX immer mehr oder weniger die selben, egal welches Modell.
    IMHO braucht man nicht nur bei Gravel keine High End Ausstattung, sondern bei allen anderen Bikes genauso wenig :D
    Die Leute tendieren gern dazu, zu glauben, man braeuchte mindestens dieses oder jenes Niveau an Material.
    Also im Prinzip schon, aber dieses Niveau ist nicht XT, sondern eher Alivo ;)

    Bei Scheibenbremsen wird auch intensiv das Geruecht ausgebracht, dass nur hydraulische was taugen wuerden. Das ist ebenfalls kompletter Quatsch.
    Ich weiss inzwischen auch, wo dieses Geruecht herkommt: Durch Hydraulik treibt man an einem Rad mit Rennlenker wg. der Schaltbremshebel den Aufwand extrem hoch. Daraus resultieren abartig hohe Preise. Der hohe Preis wiederum wird als Beweis fuer herausragende Qualitaet missverstanden :spinner:
    :lol:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  8. Danke für deine Hilfe.
    Bzgl. wenn ich mir die Größen anschaue, würde ich eher S nehmen, da mein Rennradrahmen ein wenig zu lang war, der hatte 55cm Oberrohr. Daher würde ich hier jetzt die 53,5cm wählen.

    Die M-Größe hat ja wieder 55cm Oberrohr.

    Ja, das stimmt schon letztendlich schaltet von den Komponenten alles, sonst wueden Shimano/SRAM es nicht verkaufen.
     
  9. DerHackbart

    DerHackbart l'enfer c'est les autres

    Dabei seit
    08/2016
    Ich würde den Rahmen nicht zu klein wählen, da man ein 2cm zu langes Oberrohr schnell durch einen kürzerer Vorbau kompensiert hat. Ist aber das Sitzrohr verhältnismäßig kurz, hast du bei langem Sattelstützen Auszug oft eine unangenehme Sattelüberhöhung.
     
  10. Hmm, dann muss ich mir das mit der Größe nochmal ansehen. War mir da mit S eigentlich recht sicher und entspricht auch den Vorschlägen auf der Homepage.
     
  11. Wenn du dich für ein Planet X entscheidest würd ich ein SL Modell nehmen, sind nämlich neue Rahmen mit
    etwas mehr Reifenfreiheit und leichter.
    Ich selber fahre bei 173cm ein London Road in Grösse S, passt.
     
  12. DerHackbart

    DerHackbart l'enfer c'est les autres

    Dabei seit
    08/2016
    Dann will ich Nichts gesagt haben. :bier:
     
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. Ich kann Dir auf diese Frage auch nur anekdotisch antworten...

    Ich wollte mir letztes Jahr bei den Online-Preisen auch ein auch irgendein OnOne oder PlanetX - Crosser bestellen, habe dann aber nach einer privat organisierten Probefahrt doch - aufgrund Modellwechsel-Sonderausverkaufs-Rabat von 35%(!) - den Crosser einer traditionellen Bikeshop-Marke in der "mittleren" Ausstattungsvariante (Gewicht fahrbereit 9,9kg) gekauft. Damit war ich ein Jahr lang mega mega mega mega zufrieden. Dann bin ich die teurere (=leichtere) Version des sonst exakt gleichen Bikes gefahren (besitzt ein Arbeitskollege).

    Danach hat sich mein 500gr. schwereres Rad im Vergleich zu seinem wie ein Panzer angefühlt. Das Gefühl hatte ich vor dieser einen Vergleichs-Probefahrt (mehrfacher Radtausch während einer Tour; wir sind zufälligerweise exakt gleich groß) des teureren Rades definitiv nicht.

    Ich habe dann mit Sonderangebots-Teilen und Gebraucht-Teilen in mein Rad nachträglich nochmal ca. 500€ reingesteckt und etwa 600gr. Gewicht eingespart und hab das Gefühl, dass ich endlich wieder auf ´ner Rakete sitze :)

    Was könnte man daraus schließen?
    Entweder A: Ohne direkt vergleichende A/B-Probefahrt unter realistischen Bedingungen (lang, realistisches Streckenprofil, Wasserflasche am Rad, richtiger Reifendruck, ...) ist es schwer, sich für eine Preis/Ausstattungs/Gewichtsvariante eines Rades zu entscheiden
    oder B: Hätte ich mein Rad einfach so schön im Urzustand weitergefahren und wäre nicht auf dem Rad meines Kollegen gefahren, hätte ich nie auch nur die kleinste Winzigkeit am Rad auszusetzen gehabt bzw. sicherlich kein einziges Teilchen ausgetauscht.

    Hilft Dir jetzt auch nicht weiter :)
    Hab nur das Internet vollgespamt. Naja. Egal. Das kann´s glaube ich verkraften ;-)
     
  15. Vighor

    Vighor

    Dabei seit
    08/2013
    So ist das halt mit dem Tuning :). Die teureren Teile sind oft ja technisch gleich mit den billigeren Teile des gleichen Herstellers aber haben dafür mehr Carbon zum reduzieren des Gewichts (Rival > Force > Red). Ich habe bei meinen Fatbikes auch Gewichtoptimiert, dabei muss ich dann auch sagen das sich mMn nur die viel leichteren Laufräder merkbar gemacht haben. Die gramm die eine XX0 etc das Gesamtbike leichter gemacht haben nur einen Placebo Effect um dan den Gewichtsverlust im Geldbeutel zu rechtfertigen.
     
  16. Bedeutet letztendlich:
    Schweres Bike kaufen und nie wieder ein anderes anfassen, außer das vorherige geht kaputt:confused::aetsch::D
     
  17. Lynus

    Lynus Alter Trickser

    Dabei seit
    07/2006
    Vor ca. 1,5 Jahren habe ich mir nach ähnlichen Überlegungen das XLA mit Ultegra Schaltung gekauft und seitdem regelmäßig benutzt. Ich kann es absolut empfehlen, für den Preis wird man nur schwer etwas besseres finden. Habe zwischenzeitlich zwar den LRS getauscht gegen DT R23, aber ansonsten die Teile alle ok. Besonders vom Sattel (San Marco Ponza) bin ich immer wieder positiv überrascht.

    Das Bike wird sowohl auf Asphalt, als auch auf Feldwegen, Schotter, Waldautobahn und sogar Singletrails genutzt, wobei man für letzteres doch schon masochistische Anlagen haben sollte.

    Zur Größe: Ich fahre ein L bei 184cm und es fällt recht lang aus, ohne unbequem zu sein.
     
  18. Vielen Dank für euren Input.
    Ich habe aktuell noch folgendes Angebot gefunden:
    https://www.nubuk-bikes.de/bike/cyc...-matt-titan-gelb-rot/a-340243/?ReferrerID=121

    Sieht auf den ersten Blick recht gut aus. Was sagt ihr zu dem Rad?
    Welche Größe würdet ihr empfehlen?
    Ich habe noch die Daten von meinem vorherigen Rennrad gefunden:
    https://picload.org/view/dloroprr/unbenannt.jpg.html
    [​IMG]
    Hier hatte ich Größe 54 und es war mir ein Tick zu lang.
    Würde hier das 1cm kürzere Oberrohr reichen in Größe 52 des Merida?
     
  19. franzam

    franzam Renaturierer

    Dabei seit
    08/2003
    Ich würde eher zum Merida als zum Planet x tendieren.
     
  20. Ja, ich denke auch, dass das Merida vom Gesamtpaket besser ist.
    Auch wenn ich lieber ne 1fach-Sram-Schaltung gehabt hätte.
    Die Frage ist nur welche Größe geeignet wäre.
     
  21. Was spricht für das Merida und gegen dass Full Monty?
     
  22. f-lx

    f-lx

    Dabei seit
    08/2018
    Ich stehe aktuell auch vor der einscheidung zwischen einem Merida Silex 300 und Planet X Full Monty SL. Eventuell noch einem Fuji Cross 2.1 SL.
    Eigentlich suche ich eher in Richtung Gravel, um auch längere Touren bequem zu fahren. Daher ist das Fuji nur dritte Wahl.

    Das Silex 300 gab es vor kurzen für 850€, leider habe ich das verpasst. Daher tendiere ich nun zum Planet X Full Monty SL, welches aktuell für 760€ inklusive Versand zu haben ist. Das Fuji Cross 2.1 SL kann mit der 105 Gruppe überzeugen, ist jedoch wahrscheinlich zu sehr auf wettkamp getrimmt.

    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Rädern und kann einen Rat geben?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1