EU-Kommission plant Versicherungspflicht für E-Bikes

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. terryx

    terryx

    Dabei seit
    06/2005
    Schönes Foto, auch wenn ich bei euren Anti-E-Bike-Posts manchmal nur mit dem Kopf schütteln kann. Aber ja: für solche Szenen lohnt es sich früh aufs Rad zu steigen :daumen:.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. scth

    scth

    Dabei seit
    04/2016
    Dem schliesse ich mich an. Tolles Foto @FrankoniaTrails@FrankoniaTrails :daumen: Ich habe mir Franken bergiger vorgestellt.
     
  4. vio

    vio

    Dabei seit
    10/2005
    Wie üblich dusseliges Gewäsch. Und der einzige mit doofen Kommentaren bist Du. Muss Dich übrigens enttäuschen mit Bürostuhl. Das ist eher Deine Vita. Hättest Du einen nennenswerten Lebensinhalt würdest Du nicht ständig völlig sinnlose Dinge von Dir geben.
    PS: bei wem hast Du diesmal wieder das Bild geklaut, so wie schon öfter .....
     
  5. Von Beilngrieß nach Forchheim, bei Thalmässing ...
     
  6. Noch eins oder 2 oder 3 ...

    IMG_0577.JPG
    IMG_0579.JPG

    Rothsee

    IMG_0574.JPG

    Danach hats in Strömen lauwarm gepisst ...
     
  7. Naja, in dem Artikel geht es aber um Tuning. Das Thema ist ja schon mehrfach durchgekaut. Einen Vorteil hätte die Pflichtversicherung und das dazugehörige Taferl, so kann die Polizei getunte Pedelecs leichter ausfindig machen. Ein hinterher fahren, Messen und Aufzeichnen würde genügen wenn der E Biker den Querfeldeinweg zur Flucht wählt.

    Bisher ist die Verfolgung ja eher schwierig, bzw. mühseelig wenn das Pedelec nicht gerade in einen Unfall verwickelt ist.
     
  8. belphegore

    belphegore Bergsteiger

    Dabei seit
    07/2008
    Ich hoffe das dies umgesetzt wird.
    Wenn ich sehe was für Leute nun mit'm ebike durch'n hügeligen Wald fahren wird mir übel. Da gibt's die leicht Übergewichtigen die mit'm (e)Fatbike fahren oder die, die noch nie was für ihren Körper bzw Sport gemacht haben, keine kleinste Steigung hoch kommen würden oder die, die gerade noch das Rad einigermaßen in Spur halten können. Oder alles zusammen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2018
    • Gewinner Gewinner x 2
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  9. Herzlichen, da sind ja die drei "Gewinner" zusammen. Was ihr hier ne gequirlte Schei55e abgebt ist nicht normal.
    Zeigt doch auch mal für die andern Verständnis, geht normal biken.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  10. Komisch, wenn man ebike und Fatbike durch MTB ersetzt, klingt das für mich wie die Anfänge des MTB "Sports" in Deutschland.
     
  11. Was, die ersten MTB Fahrer in Deutschland waren fette Nichtsportler?
     
  12. belphegore

    belphegore Bergsteiger

    Dabei seit
    07/2008
    ROFLMAO, da hat's ja den richtigen getroffen. Da wollte ein Fatbiker auch mal seinen Senf abgeben, auch wenn's überhaupt nicht mehr sachlich ist.

    Und was soll das Deiner bescheidenen Meinung nach sein, normal biken?
    Und egal was das für Dich ist, mach ich täglich zusätzlich zum MTB.

    Das möchte ich auch bezweifeln. Waren das nicht eher schlanke Kiddies (die man heutzutage suchen muß), die den Hype aus Amerika übernommen haben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2018
  13. Das-Licht

    Das-Licht Talentfrei in der Odenwaldhölle

    Dabei seit
    01/2006
    ...nein, das waren in den achtziger Jahren keine Kiddies, damals noch "Jugendliche" benannt. Ein Großteil der Menschen (überwiegend Männer) die seinerzeit zum MTB kamen, waren "Umsteiger" vom Rennrad, sowie "Einsteiger" aus nicht fahrradaffinen Sportarten, und auch viele sportlich Unerfahrene, die mit dem MTB endlich etwas fanden, was ihnen Spaß machte. Ähnliche Entwicklungen gab es auch in anderen, seinerzeit trendig werdenden Sportarten, wie Surfen, Drachen/Gleitschirm fliegen, Skateboard oder Rollerblades, etc. . Jede dieser Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und Hobbies - denn längst nicht Jeder sah und sieht das als sportliche Betätigung - hatte ihre Gegner. Hauptsächlich anachronistisch eingestellte "Vereinsmeier", die "das Wahre" verraten sahen.

    Diese Menschen (Männer), welche sich dem MTB hingezogen fühlten, waren in der Regel 30-50 jährige Trendsetter, beruflich erfolgreich und überdurchschnittlich intelligent... ...sage nicht ich, sondern eine Studie zum Nutzerverhalten von 1990 der damals noch jungen "bike". Ein 21 Gang Mountainbike - noch ohne Federgabel, dafür mit Felgenbremse - kostete von den namhaften Herstellern gute 1.500-2.500 DM... ...was dem heutigen Kurs für ein gutes Hardtail in Euro entspricht. Die ersten Fullys die es damals gab, riefen gut 8.000 - 10.000 DM auf den Plan. Das konnten sich "Kiddies" nicht leisten, und auch die wenigsten Eltern wären willens oder in der Lage gewesen das zu bezahlen.

    Das MTB verbreitete sich nicht nur als "Bergfahrrad" in den Nieschen der Mittel- und Hochgebirge, es trat seinen Siegeszug insbesondere im hügeligen urbanen Bereich an. Bis zum MTB gab es quasi kein "Herrenfahrrad" mit mehr als drei (Torpedo) Gängen, maximal für teures Geld eine 10 Gang Kettenschaltung. Von Exoten Kleinstserien und Bastellösungen mal abgesehen. Doch warum kam es zu diesem Siegeszug? Die wenigen austrainierten Rennradler und anderen Sportler würden für den Hype nicht ausreichen. Das MTB ermöglichte es nun auch unsportlichen, älteren, und korpulenteren Menschen, auf breiten weichen Reifen, aufrecht, mit erträglichem Kraftaufwand Dank der 21 Gänge Steigungen zu fahren, die vorher als unfahrbar galten. Die Zahnradübersetzung machte es - bei reduzierter Geschwindigkeit - möglich, das Fahrrad im eigenen regionalen Bereich einzusetzen. Die steile Kopfsteinpflastergasse, die mit einem Rennrad zur material- und gelenkmordenden Tortur wurde, war plötzlich angenehm fahrbar. Trampelpfade und Feldwege, die als Abkürzung für Fußgänger entstanden, waren plötzlich mit dem Rad befahrbar. Eine bisher, kaum fahrradaffine Bevölkerungsgruppe wurde zu Radfahrern.

    Die Downhillfreaks die Ende der 70ger Jahre das MTB "erfanden" blieben in ihrer Niesche, und sind es noch heute. Demnächst startet die Fußballweltmeisterschaft, und Milliarden Menschen wissen das, und werden es sich anschauen. Nicht mal ein Prommilesatz dieser Menschen wird wissen, was eine "Downhillweltmeisterschaft" ist, doch was ein Mountainbike ist, wissen sie trotzdem alle.


    [ersetze MTB durch Pedelec und 80ger durch 2010er]
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  14. Ab 13:00 wird es wieder sachlich
    https://www.br.de/mediathek/podcast/das-verbrauchermagazin/489/847740

    Interessant ist die Aussage von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer:
    Wird spannend welche Rechtsvoerschriften alle geändert werden und in welche Richtung. Da wird der ein oder andere noch ein böses Erwachen erleben.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  15. mw.dd

    mw.dd Become a millionaire - be a Sportfunktionär

    Dabei seit
    07/2006
    Habe ich versucht; ergibt keinen Sinn.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  16. scth

    scth

    Dabei seit
    04/2016
    Toller Beitrag @Das-Licht@Das-Licht :daumen: So habe ich es damals auch erlebt. Im Wald wurden wir verflucht, weil dort Fahrräder nichts zu suchen hätten und auf der Strasse wurden wir angegangen, weil das Bike nicht den Vorschriften entspreche. Heute ist es zum glück etwas entspannter.
    Anfeindungen zwischen Biker und E-Biker musste ich hier in der Schweiz zum Glück nicht erleben. Es waren bis jetzt alle friedlich in der Natur. Scheint wohl eher ein Internet/Foren-Problem zu sein.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  17. Versuch es nochmal!

    ersetze Motor durch Beinmuskulatur und Pedelec durch Fahrrad

    ;)
     
  18. Quelle: https://www.radfahren.de/service/pedelec-versicherungspflicht/