Ex-Raucher und die, die's werden wollen

Dabei seit
13. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
nähe Bonn
Hey,

hier nur kurz mein Senf:

Als ich 18 war habe ich geraucht und gesoffen, nach einer heftigen Party bei einem Freund ging es mir morgens soooooo schlecht, dass ich mir dachte, entweder hörtse auf zu rauchen oder zu saufen!!!!
Seit nun mehr als 15 Jahre rauche ich nicht mehr...!!
Dafür habe ich vor drei Wochen mein erstes, eigenes Bier gebraut.... :bier:

Euch ein schönes Wochenende...

Gruss Simon
 

Schleichsemmel

Pfützendetektor
Dabei seit
1. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln - Bonner Raum
Zu dem Inhalt des von Schleichsemmel geposteten Links kann ich leider nichts sagen. Da fehlen mir einfach die Worte. Die hat mir Azrael2011 nämlich aus dem Mund genommen.

...

Der größte Selbstbetrug bei "nassen" Alkoholikern ist:

OK, ich trinke zu viel, aber ich tue es gerne und wenn ich wollte könnte ich jederzeit aufhören.

Sebstbetrug und Verharmlosung gehören zu jeder Sucht dazu.

Da werde ich jetzt auch nichts zu zitieren bzw. verlinken, weil das kann man sogar hin und wieder in der BILD nachlesen.
 

FlatterAugust

Dysfunktionaler Soziopath
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
25.952
Ort
Ostfälischer Bodden
Der größte Selbstbetrug bei "nassen" Alkoholikern ist:

OK, ich trinke zu viel, aber ich tue es gerne und wenn ich wollte könnte ich jederzeit aufhören.

Ich sehe aber schon einen Unterschied zwischen einem Alkoholiker der sich seine Sucht nicht eingestehen will und einm Raucher der mit dem Rauchen aufzuhören beabsichtigt.

Ersterer hat sein Handeln bisher nicht überdacht. Dazu ist Alkoholismus eine echte Sucht/Krankheit, bei einem Raucher ist vieles einfach nur Gewohnheit.
 
Dabei seit
18. Juli 2009
Punkte Reaktionen
1
Ort
MKK
Frage an die ganzen Exraucher, die hier mitlesen: ist es eurer Meinung nach einfacher, im Urlaub aufzuhören oder macht es mehr Sinn, einfach so aufzuhören? Was habt ihr bei euch beobachtet? Wo liegt die Rückfallquote höher?

Hi Olli,
meine Frau, meine Schwiegereltern und ich haben seit knapp einem Jahr aufgehört zu Rauchen und wir waren alle gute Raucher, ca 1 Päckchen pro Person und Tag, manchmal mehr manchmal weniger.

Wir haben uns bei einem Heilpraktiker einer Behandlung einmaligen unterzogen, in der uns ein Mittelchen in die Ohren gespritzt wurde.
Wir sind alle noch Nichtraucher und wollen es auch bleiben. Manchmal hat man den kurzen Drang unbedingt eine rauchen zu wollen, aber das wird glücklicherweise immer weniger - aber es ist ab und an einfach da und wird auch immer mal wieder kommen. In der Situation heisst es aber stark bleiben, weil ich der festen Überzeugung bin: eine geraucht und wieder voll dabei.
Wir waren zwar allesamt gerne Raucher und haben durchs Aufhören viel an Lebensqualität gewonnen und es geht uns einfach viel viel besser, auch wenn man manchmal denkt, dass ein bisschen Gemütlichkeit
auf der Strecke geblieben ist, aber es geht uns definitiv viel viel besser auch wenn 75 % von uns zugenommen haben.
Die meisten schieben es der Substanz des Heilpraktikers zu, ich denke es hängt damit zusammen, dass man sich einen Termin gesetzt hat (bitte nicht den Urlaub versauen, Urlaub ist kein Alltag und dient der Erholung, bringt glaub ich nix), es relativ teuer (relativ: im Verhältnis zu den laufenden Kosten eher gering), weit entfernt (Sprit und Zeit), und die Spritzen an sich ziemlich schmerzhaft waren. Ich glaub der hätte mir auch Kamillentee spritzen können und ich wär immer noch Nichtraucher. *g
Wenn jemand die Webadresse haben will, einfach eine kurze PM an mich, uns hat das echt geholfen.
Wir hatten es kurze Zeit vorher auf eigene Faust probiert und waren ziemlich leicht reizbar und nach 1,5 Wochen wieder Raucher.
Seit dieser Behandlung beim Heilpraktiker sind wir sauber und sogar allesamt sportbegeisterter denje. :) kann es nur empfehlen, und die paar Kilos kriegt man auch wieder runter
 

exto

Steel is real
Dabei seit
6. September 2006
Punkte Reaktionen
1.553
Ort
Vlotho
Weil's hier schon so viele, schöne Ex-Raucher-Historien gibt, noch schnell meine:

40 Selbstgedrehte am Tag (bis 07.07.07)
364,7 km Eingangrad am Tag (09.08.09)

 

Montana

ADFC Troisdorf
Dabei seit
10. August 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
Troisdorf
Ich habe nach ca. 20 Jahren Raucherei :eek: 6 Jahre nicht geraucht, dann irgendwann gefangen MTB zu fahren, was auch sehr interessant war. :)

Hab dann nach 4 Jahren festzustellen dürfen, dass das auf Dauer auch recht langweilig wird. :rolleyes:

Nun rauche ich wieder :daumen: und fahre trotzdem weiter :o

@ aktuelle Nichtraucher

Bildet euch bloss nicht ein, dass ihr darüber hinweg seid. :lol:
 

Schleichsemmel

Pfützendetektor
Dabei seit
1. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln - Bonner Raum
Ich sehe aber schon einen Unterschied zwischen einem Alkoholiker der sich seine Sucht nicht eingestehen will und einm Raucher der mit dem Rauchen aufzuhören beabsichtigt.

Ersterer hat sein Handeln bisher nicht überdacht. Dazu ist Alkoholismus eine echte Sucht/Krankheit, bei einem Raucher ist vieles einfach nur Gewohnheit.

Nein. Rauchen ist auch eine Sucht und begleitet den Ex-Raucher in irgend einer Form sein Leben lang.

OK, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen:

Spielsucht ist nicht als Krankheit anerkannt, und wird somit auch nicht behandelt.
AUßER bei der Bundeswehr. Dort werden Spielsüchtige mit anderen Süchtigen in der gleichen Abteilung im BW-Krankenhaus behandelt.

* Nur weil es in der Öffentlichkeit nicht als Problem anerkannt ist heißt das noch lange nicht dass das Problem nicht existiert.

* Nur weil Rauchen lange als harmlos eingestuft wurde (was es ja auch heute noch genau wie der Alkohol ist, sonst wäre beides verboten) heißt das noch lange nicht das es das auch ist.

vor 30 Jahren war Alkoholismus noch kein Thema. Heute wissen wir um die Folgen. Ein trockener Alkoholiker braucht von der Erkenntnis seines Problems bis zur einigermaßen stabilen nichttrinkenden Persönlichkeit mehrere Jahre. In dieser Zeit wird er sich über die Auslöser und Auswirkungen seiner Sucht bewusst und LERNT den Umgang ohne Alkohol. Ein Rückfallrisiko ist aber bekanntermaßen nicht ganz auszuschließen.

Beim dauerhaften Ex-Raucher ist es das Gleiche. Er lernt ebenso sein Leben ohne Zigaretten zu gestalten. Dabei muß jeder seinen eigenen Weg finden. Ein Rückfallrisiko ist aber ebenfalls vorhanden. (Welches auf Grund der Verharmlosung der Problematik HÖHER ausfällt als beim Alkohol)

Das trifft so oder so ähnlich auf jede Sucht zu. Das es eine Sucht ist kann man ganz einfach daran festmachen, das es nicht wirklich schwerfällt keinen Apfel oder keine Banane mehr zu essen, die Zigarette wegzulassen aber sehr wohl.

Ich freue mich für dich das du schon so lange durchgehalten hast, und werde es mir zum beispiel nehmen. Aber Ich bin mir inzwischen bewusst darüber das der "Feind" nur einzusperren ist, aber nicht zu töten.

Gruß, Thomas
 
A

apoptygma

Guest
Aber Ich bin mir inzwischen bewusst darüber das der "Feind" nur einzusperren ist, aber nicht zu töten.

Gruß, Thomas

Richtig! Sehe ich ähnlich. Die Absatände zum "....wär das jetzt toll wenn..." werden zwar immer kleiner, aber sind immer noch da. Es ist manchmal wirklich komisch, man hat nen irren Drang....sitzt ihn aus und nach ein paar Minuten ist er weg und man fragt sich, was für eine Situation hat da nun zu geführt.

Ich denk, es ist wichtig, der Sucht als solchen, also dem Suchgefühl auch nen Raum zu geben, hört sich komisch an vielleicht, aber ich habe auch nie versucht, mich davon abzulenken und hab den Impuls wirken lassen, das "haben MUSS"....Rauchersatzhandlungen habe ich somit erst gar nicht angefangen, denn es gibt keinen Ersatz zur geliebten Zigarette ;-)

Und mit der Zeit empfand man das Gefühl als nicht mehr so schlimm, der Gdanke dran wurde seltener, die Länge schwand, in der man bewusst litt und irgendwann wars dann weg. Ähnlich wie Liebeskummer....Ablenkung davon nutzt in den wenigsten Fällen was.....aussitzen und ausleben :)
 
Dabei seit
18. April 2007
Punkte Reaktionen
38
Ort
Bensheim
Richtig! Sehe ich ähnlich. Die Absatände zum "....wär das jetzt toll wenn..." werden zwar immer kleiner, aber sind immer noch da. Es ist manchmal wirklich komisch, man hat nen irren Drang....sitzt ihn aus und nach ein paar Minuten ist er weg und man fragt sich, was für eine Situation hat da nun zu geführt.


Erstaunlicherweise war das bei mir noch nie der Fall, ich habe mich nur die ersten beiden Jahre dabei ertappt, das ich, wenn ich konzentriert am Rechner gesessen habe, automatisch nach dem nicht mehr vorhandenen Päckchen Kippen gegriffen habe.
 
A

apoptygma

Guest
Erstaunlicherweise war das bei mir noch nie der Fall, ich habe mich nur die ersten beiden Jahre dabei ertappt, das ich, wenn ich konzentriert am Rechner gesessen habe, automatisch nach dem nicht mehr vorhandenen Päckchen Kippen gegriffen habe.


Di, ich habe mein erstes Jahr noch nicht ganz rum ;-), vielleicht legt sich das auch noch weiter, je mehr Zeit verstreicht :)
 

FlatterAugust

Dysfunktionaler Soziopath
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
25.952
Ort
Ostfälischer Bodden
........ das du schon so lange durchgehalten hast,..........

Das ist es ja, was du anscheinend nicht verstehen willst: ich mußte nicht durchhalten. Ich beschäftige mich gedanklich so gut wie nie damit, dass ich mal Raucher war.
Man muß seinem Unterbewußtsein zeigen wer der Herr im Haus ist, denn dass ist dein Gegner.:D
Ich könnte mir vorstellen, dass die ständige Angst vor dem Rückfall, diesen dann letztendlich auch indiziert?
 
Zuletzt bearbeitet:

swe68

lame duck
Dabei seit
9. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.339
Ort
Rhein-Main
.....

@ aktuelle Nichtraucher

Bildet euch bloss nicht ein, dass ihr darüber hinweg seid. :lol:

Dir haben wir auf jeden Fall was voraus.
Wir haben bis jetzt nicht wieder angefangen..

....
Das ist ja , was du anscheinend nicht verstehen willst: ich mußte nicht durchhalten. Ich beschäftige mich gedanklich so gut wie nie damit, dass ich mal Raucher war.
Man muß seinem Unterbewußtsein zeigen wer der Herr im Haus ist, denn dass ist dein Gegner.:D
Ich könnte mir vorstellen, dass die ständige Angst vor dem Rückfall, diesen dann letztendlich auch indiziert?

da ist was dran.
Bei mir genauso: Ich denke ebenfalls fast nie darüber nach, dass ich jemals Raucher war. Warum auch? Es gibt deutlich wichtigere Dinge in meinem Leben.
Und ich bin sicher, es ist so:
Wenn man die ganze Zeit damit rechnet, einen Rückfall zu erleiden, wird man ihn eher haben, als wenn man vorwärts blickt und den einmal gefassten Entschluß, nie mehr zu rauchen, für immer durchzieht.
Ich empfinde es nie als Qual oder Verlust, nicht mehr zu rauchen. Im Gegenteil - es ist ein Gewinn und ich vermisse rein gar nichts.
 

Schleichsemmel

Pfützendetektor
Dabei seit
1. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln - Bonner Raum
Versteht mich bitte nicht falsch. Ich wünschte auch es wäre so. Ich habe in meiner Rauchpause keinen Gedanken daran verschwendet, und Rauchen war überhaupt kein Thema mehr in meinem Leben. Das war toll, hat mich aber leichtsinnig gemacht.
So kam es zum Rückfall. Im Prinzip wollte ich mir und anderen wohl in dem Übermut der bestandenen (Meister)Prüfung zeigen das ich selbst der Herr über mein Rauchen bzw. Nichtrauchen bin.
OK, ist in die Hose gegangen. Dafür war ich nicht stark genug. Es wird MIR eine Lehre sein.
Ich werde sicherlich nicht mein ganzes Leben vor einem hypothetischen Rückfall zittern, irgendwann werde auch auch ich fast vergessen haben das ich mal geraucht habe, aber den Griff zur Zig. aus Leichtsinn und Überheblichkeit werde ich das nächste mal sicherlich unterlassen.

In diesem Sinne...

Thomas
 

swe68

lame duck
Dabei seit
9. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.339
Ort
Rhein-Main
Versteht mich bitte nicht falsch. Ich wünschte auch es wäre so. Ich habe in meiner Rauchpause keinen Gedanken daran verschwendet, und Rauchen war überhaupt kein Thema mehr in meinem Leben. Das war toll, hat mich aber leichtsinnig gemacht.
So kam es zum Rückfall.....

Dann war Rauchen eben doch ein Thema - unbewußt eben.
Ich träume - wie gesagt <=1x im Jahr davon, zu rauchen. Ich stand auch die letzten 10 Jahre ca. 2x im Supermarkt an der Kasse und habe überlegt, ob es mir mit einem Päckchen Kippen jetzt besser gehen würde (die Antwort war ganz klar nein!)
Wichtig ist doch, was Du für Dich alles erreicht hast, weil Du eben nicht geraucht hast!
Für mich sind es einmal die sportlichen Dinge (Bergsteigen, Biken, Laufen - das gibt mir so viel. Und es ist ein Trugschluß zu glauben, dass das als Raucher genauso gut klappt!), zum anderen aber auch die Dinge des alltäglichen Lebens (Wein und gutes Essen genießen, mehr Geld in der Tasche haben...). Von meiner sowieso angeschlagenen Gesundheit spreche ich erst gar nicht.
Und - Rauchen stinkt.
 
Dabei seit
25. August 2007
Punkte Reaktionen
0
Ich hab ca. 8 Jahre geraucht, am Schluss sogar schon ne Schachtel beim arbeiten. Wollte öfters aufhören hab es aber mit den halbherzigen Versuchen immer nicht lang geschafft.
Dann hab ich "Endlich Nichtraucher!" von Allen Carr gekauft, war ganz interessant. Kann ich jedem der aufhören will empfehlen.
Hab mir dann einen Freitag ausgesucht und hab beim arbeiten die letzte Schachtel voll geraucht.
Das wars dann. Jetzt seit über 5 Jahren rauchfrei! :)
Aber wenn man nicht 100% im Kopf davon überzeugt ist dass Rauchen sch...e, eklig, stinkt, usw. ist kann es nicht klappen!
Also euch viel Erfolg :daumen:
 
Dabei seit
2. September 2008
Punkte Reaktionen
35
Ort
BRD
Meine Frau war nämlich reine Gelegenheitsraucherin, rauchte mal 5, mal 10 pro Tag, mal ein oder zwei Tage gar nicht. Ich dagegen rauchte mindestens 40 Zigaretten am Tag, manchmal mehr, nie weniger. Eigentlich sollte es ihr doch viel leichter fallen als mir. Oder?

Nun, die Erklärung ist recht simpel. Bei ihr war jede Zigarette an eine bestimmte Situation gebunden - nach dem Essen, beim Glas Wein abends auf der Terrasse, beim Telefonat mit der Freundin, nach dem... okay, ihr wißt, was ich meine.
...

das ist echt wahr. Ich paffe Zigarillos, eigentlich nur als "Genuß" in besonderen Situationen. Das sind so 20 Stück in 1-2 Wochen. Davon ganz wegzukommen ist in der Tat nicht einfach. Man denkt, die paar, ist ja nicht so schlimm, schmeckt ja auch...
 
Dabei seit
18. Januar 2004
Punkte Reaktionen
0
Morgen geht's bei mir wieder los. Ab morgen werde ich nicht mehr rauchen. Habe mit 23 aufgehört zu rauchen und mit 31 wieder angefangen. jetzt rauche ich seit 1,5 Jahren wieder. Bin bis vor 2 Jahren noch Ultras gefahren und habe an 12 Stundenrennen als Einzelstarter teilgenommen. Da möchte ich gern wieder hin, oder zumindest in die nähe davon.

Momentan bin ich bei 20 Zigis am Tag angekommen und ich muß morgens erst mal ekelhaft abhusten. Auch das viele Geld tut echt langsam weh. Da hätte ich mir bereits wohl ein richtig gutes Fully kaufen können.

Werde jeden Tag einen kurzen Bericht hier rein setzen wie es mir den Tag über ging.
 

hoerman2201

king evel trailslave
Dabei seit
4. Juni 2005
Punkte Reaktionen
17
Ort
klein pds
Morgen geht's bei mir wieder los. Ab morgen werde ich nicht mehr rauchen. Habe mit 23 aufgehört zu rauchen und mit 31 wieder angefangen. jetzt rauche ich seit 1,5 Jahren wieder. Bin bis vor 2 Jahren noch Ultras gefahren und habe an 12 Stundenrennen als Einzelstarter teilgenommen. Da möchte ich gern wieder hin, oder zumindest in die nähe davon.

Momentan bin ich bei 20 Zigis am Tag angekommen und ich muß morgens erst mal ekelhaft abhusten. Auch das viele Geld tut echt langsam weh. Da hätte ich mir bereits wohl ein richtig gutes Fully kaufen können.

Werde jeden Tag einen kurzen Bericht hier rein setzen wie es mir den Tag über ging.


dann viel glück bei deinem vorhaben.
drück dir die daumen, dass es bei dir genauso einfach ist , wie bei mir :daumen:
 
Oben Unten