Ex-Raucher und die, die's werden wollen

Dabei seit
17. August 2014
Punkte für Reaktionen
80
Ich will jetzt keinesfalls die Auswirkungen des Rauchens zu verharmlosen oder Leuten erzählen sie können ruhig weiterrauchen, aber ich habe einen Arbeitskollegen, der läuft knallharte Marathons und ist zu 2/3 immer unter den ersten drei...der taucht und fährt manchmal noch Triathlon. Der Typ ist 37 und raucht 'ne Packung Tabak in zwei Tagen und das seit vielleicht seit 15 Jahren. Begreif ich einfach nicht.
 

Shamino

Kosake
Dabei seit
16. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
4.099
Ich habe auch nie irgendwelche Auswirkungen gehabt, als ich noch geraucht habe. Kein Schleim, kein Husten, keine Kurzatmigkeit, gar nix.
Entweder, man muss mehr als eine Schachtel am Tag rauchen oder es hat mir einfach nix gemacht.
 
Dabei seit
28. Januar 2020
Punkte für Reaktionen
13.938
Bin seit 572 Tagen Nichtraucher ,aufhören war ziemlich easy .
Mein junior wünschte sich zum.8 Geburtstag dass ich zum rauchen aufhöre,also habe ich es durchgezogen.
Einzieger Wermutstropfen ist dass ich ca 15kg zugenommen habe.
Das mit dem zunehmen schreckt ja viele ab aufzuhören,aber ich kenn so keinen der zugenommen hat wegen dem aufhören mit dem Rauchen.
 
Dabei seit
14. Mai 2016
Punkte für Reaktionen
14
Habe einfach mehr gegessen,bin aber dabei
wieder anzunehmen.
Ist schon super nicht mehr zu rauchen,bin
Nicht nur fetter sondern auch fitter geworden?
Ziel ist wieder 80 kg
Cu
 
Dabei seit
6. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
97
Mein junior wünschte sich zum.8 Geburtstag dass ich zum rauchen aufhöre,also habe ich es durchgezogen.
DAS finde ich wirklich geil! Und wenn das nicht Grund genug ist, dann hilft wohl gar nichts mehr. Echt super! Es fällt einem ja oft schon schwer, sich selbst den Gefallen zu tun, aber wenn der 8-jährige Knirps es sich schon wünscht, kann man als Vater doch gar nicht anders. Kannst deinem Sohn ewig dankbar sein. :)

Zum Thema Zunehmen: Ich habe mit dem Rauchen aufgehört und direkt verstärkt Sport getrieben. Meinen Profilnamen habe ich mir erst nach meiner Raucherkarriere verdient. Unterm Strich habe ich eher etwas abgenommen und leichten Speck durch Muskeln ersetzt. Das klappt schon!
 
Dabei seit
12. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
263
Standort
Rhoihesse
Bin seit 572 Tagen Nichtraucher ,aufhören war ziemlich easy .
Mein junior wünschte sich zum.8 Geburtstag dass ich zum rauchen aufhöre,also habe ich es durchgezogen.
Einzieger Wermutstropfen ist dass ich ca 15kg zugenommen habe.
Jedes Kilo davon war es aber wert ;-)
Die kriegst Du auch wieder weg mit etwas Disziplin.
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Hennef
... aber ich habe einen Arbeitskollegen, der läuft knallharte Marathons und ist zu 2/3 immer unter den ersten drei...der taucht und fährt manchmal noch Triathlon. Der Typ ist 37 und raucht 'ne Packung Tabak in zwei Tagen und das seit vielleicht seit 15 Jahren. Begreif ich einfach nicht.
Ja, so ein Arbeitskollege war ich auch mal. Schwimmen und Radfahren waren und sind noch mein Ding. Jetzt bin ich 61, habe vor 5 Jahren aufgehört mit dem Rauchen. Vor 34 Jahren den Alkohol und andere Drogen weg gelassen.. Insgesamt habe ich 42 Jahre geraucht. 20 selbstgedrehte Zigaretten täglich. Gegen Ende weniger, weil ich es auch nicht mehr konnte. Es hat keinen Spass mehr gemacht. Ich habe Knall auf Fall aufgehört. Kein Nikotinentzug verspürt. Dafür wollten meine Finger immer wieder was Bestimmtes tun. Der Verhaltensentzug ist lange vorbei. Der hat so 1 Jahr gedauert.
Vorgestern war ich bei einer Lungenfachärztin, weil ich huste und Schleim dabei auswerfe und schlechter Luft bekommme, kurzatmig bin, obwohl ich aufgehört habe. Ergebnis: COPD.
Jetzt inhaliere ich 2 mal täglich Bevespi. Das Zeug wirkt gut. Damit ich wieder Bergetappen fahren kann, hat sie mir noch was Salbutamol verschrieben. Habe ich noch nicht ausprobiert..
Ich fahre jetzt also gedoped meine Gravel - und Asphalttouren ;)
 

grave_digga

elender Zitatefälscher
Dabei seit
4. Juni 2017
Punkte für Reaktionen
30.801
Standort
73095
Vorgestern war ich bei einer Lungenfachärztin, weil ich huste und Schleim dabei auswerfe und schlechter Luft bekommme, kurzatmig bin, obwohl ich aufgehört habe. Ergebnis: COPD.
Jetzt inhaliere ich 2 mal täglich Bevespi. Das Zeug wirkt gut. Damit ich wieder Bergetappen fahren kann, hat sie mir noch was Salbutamol verschrieben. Habe ich noch nicht ausprobiert..
Ich fahre jetzt also gedoped meine Gravel - und Asphalttouren ;)
COPD ist richtig schlecht, kann aber im Prinzip jeden Ex-Raucher auch noch nach Jahren ereilen. Leider. Viel Bewegung hast Du ja anscheinend, ich denke das sollte dem ganzen sehr positiv entgegen wirken. Weg geht das natürlich nicht mehr, aber Du kannst durch viel Sport die Verschlechterung gut bremsen.
 
Dabei seit
25. August 2015
Punkte für Reaktionen
119
Standort
Köln
Hi, also so dumm, wie ich war habe ich nach ca. 5 Jahren Abstinenz wieder für ca. 3/4 Jahr geraucht. Habe mich da total für geschämt, aber es trotzdem getan. Hat wie so oft wieder mit einem Zug von einer Kippe angefangen. Dann eine ganze Kippe und dann mehrere am Abend. Zum Glück war es nur auf den Abend beschränkt. Am Anfang merkt man die Auswirkung auf den Sport nicht wirklich, das kommt immer schleichend und erst nach Jahren dann richtig. Vor ca. einem Monat habe ich wieder aufgehört, kaue aber noch fleißig Nikotinkaugummis. Ich habe aufgehört, weil ich immer einen leichten Hustenreiz verspürt hatte, Schleim herunterschlucken musste und gefühlt schlechter Luft bekommen habe. Biken ging aber trotzdem. Doch jetzt wo ich aufgehört habe und keinen Husten und Atemnot mehr habe merke ich wieder, wie viel doch beim Sport mehr geht, wenn man nicht raucht. Und jetzt denke ich mir, was hast du da für eine Scheiße gemacht. Die Auswirkungen werden alle noch kommen. Eine vollständige Regeneration ist denke ich unmöglich. Aber man kann ja sein bestes geben. Ich kann nur jedem raten, hört so schnell wie möglich auf, am besten JETZT!
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Hennef
Eine vollständige Regeneration ist denke ich unmöglich. Aber man kann ja sein bestes geben. Ich kann nur jedem raten, hört so schnell wie möglich auf, am besten JETZT!
Stimmt... und ich habe damals noch gehofft, dass meine Lunge nach 5 Jahren Nichtrauchen wieder wie neu sein wird.. so konnte ich es immer lesen. Auch in diesem Forum. Leider ein Irrtum, es wurde nach 2 Jahren schlechter.. schleichend. Mit den Medikamenten kann ich richtig gut durchatmen. Die Notpumpe musste ich auch bei Gegenwind in Windstärke 5 nicht gebrauchen :)
Schwimmen in der Nordsee war gestern Abend auch viel besser und länger möglich als noch vorletzte Woche.
 

grave_digga

elender Zitatefälscher
Dabei seit
4. Juni 2017
Punkte für Reaktionen
30.801
Standort
73095
Stimmt... und ich habe damals noch gehofft, dass meine Lunge nach 5 Jahren Nichtrauchen wieder wie neu sein wird.. so konnte ich es immer lesen. Auch in diesem Forum. Leider ein Irrtum, es wurde nach 2 Jahren schlechter...
Hab mit einem Lungenfacharzt mal darüber gesprochen. Eine Schädigung ist z.B. auf Röntgenaufnahmen immer zu sehen, das wird nie wieder wie bei jemandem der noch nie geraucht hat. Er meinte aber auch eine fast vollständige Regeneration würde so nach 15-20 Jahren eintreten, je nachdem wie geschädigt die Lunge eben schon war.

COPD ist "nur" eine Folgeerkrankung. Können z.B. auch Leute bekommen die nie geraucht haben, aber in staubintensiven Jobs gearbeitet haben.
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Hennef
Hab mit einem Lungenfacharzt mal darüber gesprochen. Eine Schädigung ist z.B. auf Röntgenaufnahmen immer zu sehen, das wird nie wieder wie bei jemandem der noch nie geraucht hat. Er meinte aber auch eine fast vollständige Regeneration würde so nach 15-20 Jahren eintreten, je nachdem wie geschädigt die Lunge eben schon war.
Na dann bin ich ja mit 80 wieder vollkommen gesund :)
 
Oben