Ex-Raucher und die, die's werden wollen

Dabei seit
12. Juli 2011
Punkte Reaktionen
335
Ort
Rhoihesse
Vorsicht mit solcher Ansage. 1Jahr hab ich auch schon zwei mal geschafft, aber dann musste es einfach wieder sein.
Warum tut man das? Mir ist es damals auch die ersten Monate immer noch hin und wieder schwer gefallen, aber nie so, dass ich wirklich wieder angefangen hätte. Es war leider so, dass mich auch nach dem Aufhören der Rauch anderer nie wirklich gestört hat. Die Vernunft hat aber immer wieder gesiegt.
Nach einem Jahr war es aber dann wirklich unvorstellbar für mich mit der Qualmerei wieder anzufangen.
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
418
Schwer zu sagen warum. Vielleicht rauche ich zu wenig? Auf jeden Fall hab ich im Laufe der rauchlosen Jahre keine gesundheitlichen Vorteile verspürt. Aber dafür fehlte der Gang zum Fenster, die Rauchpause im Freien, die Gipfelzigarette, usw.
Insgesamt gesehen bringt mir die Zigarette, in Maßen genossen, doch so einiges an zusätzlicher Lebensqualität. 😁 Sterben muss ich eh und ob es nun an der Zigarette, den Luftschadstoffen, oder einfach nur am Alter liegt, was soll`s. Zudem muss man das Leben nicht unnötig in die Länge ziehen.
 
Dabei seit
12. Juli 2011
Punkte Reaktionen
335
Ort
Rhoihesse
@Lothar2 Kommt halt drauf an was Du unter "in Maßen" verstehst. Wenn jemand das auf 2 oder 3 Kippen am Tag beschränken kann und auch keine Probleme hat mal ein paar Tage nicht zu rauchen, warum nicht. Da gebe ich Dir ein Stück weit recht. Aber wenn man mehrere Male über ein Jahr aufgehört hat, gibt es ja dann erst recht keinen Grund wieder anzufangen :oops:.
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
418
Am Ende ist es doch wie bei Süßem, Fettem und Akoholischem usw., die Menge macht das Gift.
Solang es Genuß ist, was spricht dagegen. Aber spätestens wenn man nicht mal ein paar Tage ohne aus kommt, dann sollte man beginnen sich Gedanken zu machen.
Ganz aufhalten kommt daher für mich persönlich nicht mehr in Frage. Am Endes eines Jahres fehlte irgendwie etwas Lebensqualität, ohne Mehrwert dafür erhalten zu haben. "Maßen" sind bei mir aktuell so zwischen 3-10 Kippen am Tag, je nach dem wie viele Höhepunkte der Tag bereit hält. 😁 Zurück zu 30-40, so wie vor meinen Rauchpausen möchte ich aber auch nie wieder, denn bei der Menge waren dann schon ein paar negative Auswirkungen zu bemerken, wie sie wohl jeder Raucher kennt.
 
Dabei seit
12. Juli 2011
Punkte Reaktionen
335
Ort
Rhoihesse
War 7 Monate ganz zufrieden mit E-Zigarette statt Kippen,- dann wieder angefangen.
Möchte aber den Umstieg noch mal versuchen.
Mein Schwiegersohn hat bis letzten August auch E-Kippe gequalmt. Das stinkt ja stellenweise schlimmer als „echter“ Qualm. Außerdem hat der ebenso rumgehustet wie ein Raucher mit Standardkippen.Ich halte diese E-Kippen für genauso schlimm wie das Tabak verheizen.....
 
Dabei seit
25. August 2019
Punkte Reaktionen
61
Tabakrauch enthält etwa 4.800 chemische Substanzen, von denen ca. 250 giftig und 90 krebserregend sind.

Das Liquid der E-Zigaretten, das nur verdampft aber nicht verbrannt wird, enthält folgende Inhaltsstoffe:
  • Propylenglykol (auch Tabak zugesetzt zum feuchthalten, E1520)
  • pflanzliche Glyzerin (Zuckeralkohol, E422)
  • Wasser
  • ggf. Nikotin

Dazu kommen künstliche Lebensmittel-Aromastoffe für verschiedene Geschmäcker. Nur hier kann gepfuscht werden wie als Beispiel in den USA wo THC Mischungen (möglicherweise unrein) zugesetzt wurde was Krankheiten verursacht hat.

Sicher, E-Zigaretten sind keine Alpenluft aber 1000 mal unbedenklicher als Zigaretten.
Mit Hilfe der E-Zigarette habe ich nach 20 Jahren Rauchen aufgehört und nach einem weiteren Jahr auch mit der E-Zigarette aufgehört was einem oft wesentlich einfacher fällt als direkt aufzuhören denn eine Zigarette enthält deutlich mehr süchtig machende Stoffe.
Das man erst rumhustet ist doch völlig normal, denn die Lunge versucht dann den Teer der Zigaretten loszuwerden.
 
Dabei seit
25. August 2019
Punkte Reaktionen
61
Das ist natürlich extrem dämlich mit E-Zigaretten anzufangen ohne das man Raucher war denn E-Zigaretten sind wie gesagt auch nicht "gut" sondern nur wesentlich besser als Tabak.

Ich reagiere vielleicht auch nur etwas empfindlich bei dem Thema weil viele Institute+Presse nicht damit klar kommen, das man etwas ungesundes empfehlen soll obwohl die alternative (Tabak) dazu viel viel schädlicher ist.
Das Deutsche Krebsforschungsinstitut war auch jahrelang rigoros gegen die E-Zigarette weil eine Leiterin dort (Martina Pötschke-Langer) das nicht kapiert hat. Mittlerweile ist das Institut auch umgeschwenkt und befürwortet E-Zigaretten für Umsteiger.
 
Dabei seit
16. Juli 2006
Punkte Reaktionen
90
Die Frage bei einer Droge wie Zigaretten nach dem warum zu fragen, kann man sich auch sparen. Die Antwort lautet immer, weil man abhängig ist. Ich habe auch mehrfach aufgehört. Einmal fast 3 Jahre lang ohne ausgekommen. Aber dann doch wieder angefangen. Das kleine Tabakmonster...es war immer in mir drin. Bis zu meinem Nichtraucherseminar. Seitdem (ich glaube es war 2016 oder 2017) habe ich keinen Bock mehr drauf. Nichtmal im Vollrausch;) Ein Genuss ist es nicht. Sorry, in meinen Augen ist das nur eine Verharmlosung sich selbst gegenüber und seiner Sucht. So fühlt es sich nicht so kacke an. Aber am Ende ist es was es ist...eine Sucht.

Ich kann mir zum Glück immer noch nicht vorstellen wieder anzufangen. Denn dann könnte ich das Biken auch gleich sein lassen. Bei mir hat es sich am Ende (angefangen mit 15 aufgehört mit 36) immer stark auf die Kondition ausgewirkt. Aber ich war auch nie so ein 3 Zigaretten am Tag Raucher. Wenn schon, denn schon😄
 

I3uchi

schreibt ein И immer so
Dabei seit
2. November 2011
Punkte Reaktionen
279
Bei mir, der mit den mittlerweile sechs Jahren, war es der dritte Versuch. Davor mit der Brechstange versucht, die Kippen wieder aus dem Müll geholt. Stehe ich auch zu. Es ist eine Sucht. In meinen Augen kann der Ausstieg nur dann funktionieren, wenn man im Kopf "soweit ist". Bei mir waren das zwei ausschlaggebende Ereignisse, die ich auch nicht vergessen werde:

1) Ich saß in einem Zugabteil und musste unvermittelt so laut trocken husten, dass sich ein mitreisendes Kind erschrocken hat. Ich hatte einen stark ausgeprägten, trockenen Raucherhusten. Aber keinen Auswurf etc. - zum Glück. Der trockene Husten war nach einem halben Jahr (!) weg.
2) Ich habe nie in der Wohnung geraucht, immer draußen. Früher war es immer so: Ich bin aufgestanden, ins Bad, Kaffee. Aus dem Haus, und dann erst eine angesteckt. Gegen Ende bin ich aufgestanden und direkt auf den Balkon. Schön auf den Schlafmief die erste Kippe.

Und dann hats mir selbst gereicht, ich wollte nicht mehr. Ich habs mental verarbeitet. Kein Schmacht, kein Verlangen, keine Sehnsucht. Wenn andere neben mir rauchen - kein Problem. Bei langen Fahrten in den Urlaub o.ä. lass ich sogar meinen Beifahrer ggf. am offenen Fenster meines eigenen Autos rauchen. Ich weiß ja, wie es ist. Äh war. Ich freu mich :)
 
Oben