EXT Era im Test: Rallye-Feeling für den Trail

EXT Era im Test: Rallye-Feeling für den Trail

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8xMS80ZTc4YzJiZmIyMWUzNDZlYzgyYTM2YzRkYWU3MmIzNTg0YTA5MzVmLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Es war nur eine Frage der Zeit, bis die aus dem Rallye-Sport stammenden Fahrwerks-Experten von EXT ihr Angebot an Dämpfern um eine Federgabel erweitern würden. Wie schlägt sich die neue Enduro-Federgabel von Extreme Racing Shox auf dem Trail? Wir haben die hoch einstellbare EXT Era ausführlich getestet.

Den vollständigen Artikel ansehen:
EXT Era im Test: Rallye-Feeling für den Trail

Lieber etabliert oder gerne auch mal einen Underdog ausprobieren – würdet ihr euch die EXT Era ans Rad schrauben?
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.408
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Meine Hope Nabe passt auch absolut perfekt, sowohl in die Zeb, als auch in die Formula. Die volle Reverse Nabe genauso. Glaub da ist weniger das Problem als einige hier meinen
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.164
Ort
/ˈsabəθ/ für ne Zeit zumindest
Bike der Woche
Bike der Woche
Ab und an hat man auch Glück. Meine Syntace Nabe passt wirklich perfekt ins Formula Casting.
Ich hatte bei beiden Selvas mit jeglichen Naben das "Problem", dass die Holme leicht auseinandergedrückt werden müssen, um dass die Nabe passt. Ist halt die Frage ob das hier besser ist, wenn sie leicht auseinander gedrückt werden oder zusammen.
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
6.455
Es ist doch so, dass EXT auf fremde Castings zurückgreift.
Ich bin sicher, würden sie eigene herstellen wäre auch eine Art schwimmende Achse drin.
 
Dabei seit
11. März 2010
Punkte Reaktionen
592
Ort
@am_harz.de
Die sollen einfach mit der ext USD um die Ecke kommen, da gibt es das Problem nicht und falls es sich doch auswirkt, dann MFG an den Nabenhersteller.

Ich hatte bei beiden Selvas mit jeglichen Naben das "Problem", dass die Holme leicht auseinandergedrückt werden müssen, um dass die Nabe passt. Ist halt die Frage ob das hier besser ist, wenn sie leicht auseinander gedrückt werden oder zusammen.
1-2 Zehntel mm Toleranz kann man den Naben wohl zugestehen. Bei welcher Abweichung es sich störend auswirkt ist dann eine andere Sache und Gabelmodellabhängig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
18
Ort
Lenzburg
Hallo Leutz.


Sorry für mein langes Schweigen auf die Posts vom August. Mein Urlaub war plötzlich mit einer Magen-Darm Geschichte nicht mehr so lustig, darum haben sich auch meine Setting-Tests verschoben.

In der Zwischenzeit habe ich meinem Bike aber wieder eine Lyrik Ultimate spendiert, und fühle mich 100% wohler als zuvor. Meine Erkenntnis daraus ist: dass Gabeln die für Rennfahrer top sind, für mich nichts taugen. Ich habe mich eben jahrelang an den Charakter der RS-Gabeln gewohnt, und komme damit super zurecht. Und die Lyrik ist aus meiner Sicht sehr nahe bei meiner Referenzgabel: der BOS Idylle.

Die gemachten Aussagen zum Thema "Rebound" gehen mir noch nicht ganz in den Kopf. Eben.. nicht ganz..: das hat zwei Gründe: 1. das ich "Komfort in Verbindung mit Rebound" selbst bei Serviceschulungen bei Fox Schweiz nie gehört habe, und 2. was bringen mir dann die ganzen Compression-Versteller, wenn der Faktor, wie sich die Gabel anfühlt nur am Rebound hängt? Meine Meinung ist dass diese Themen alle stark zusammenhängen. Und wie die EXT Entwickler sagen: it's all about friction. Aus diesem Anlass muss ich sagen, dass sich eine "noch nicht ganz so sanft ansprechende" Lyrik immer noch komfortabel anfühlt als die ERA. ABER: Das Losbrechmoment der ERA ist top, und auch grosse Schläge, Flatlanders und Treppen nimmt sie wunderbar. Nur, ich fahre auch mal die klassischen Gardasee-Schotterpisten, und da habe ich nichts an Komfort und Kontrolle gefühlt.
Leider: war es ein suspektes Experiment, die ERA, welches auch die Freude am neuen Bike sehr stark getrübt hat.
Und sorry wenn ich auf den einen oder anderen Kommentar bissig/sarkastisch reagiert habe ;)
Es nervt halt wenns ned funzt :D

Happy Trails!
 
Dabei seit
24. Juni 2011
Punkte Reaktionen
1.664
Ort
Kelheim
Bike der Woche
Bike der Woche
Hallo Leutz.


Sorry für mein langes Schweigen auf die Posts vom August. Mein Urlaub war plötzlich mit einer Magen-Darm Geschichte nicht mehr so lustig, darum haben sich auch meine Setting-Tests verschoben.

In der Zwischenzeit habe ich meinem Bike aber wieder eine Lyrik Ultimate spendiert, und fühle mich 100% wohler als zuvor. Meine Erkenntnis daraus ist: dass Gabeln die für Rennfahrer top sind, für mich nichts taugen. Ich habe mich eben jahrelang an den Charakter der RS-Gabeln gewohnt, und komme damit super zurecht. Und die Lyrik ist aus meiner Sicht sehr nahe bei meiner Referenzgabel: der BOS Idylle.

Die gemachten Aussagen zum Thema "Rebound" gehen mir noch nicht ganz in den Kopf. Eben.. nicht ganz..: das hat zwei Gründe: 1. das ich "Komfort in Verbindung mit Rebound" selbst bei Serviceschulungen bei Fox Schweiz nie gehört habe, und 2. was bringen mir dann die ganzen Compression-Versteller, wenn der Faktor, wie sich die Gabel anfühlt nur am Rebound hängt? Meine Meinung ist dass diese Themen alle stark zusammenhängen. Und wie die EXT Entwickler sagen: it's all about friction. Aus diesem Anlass muss ich sagen, dass sich eine "noch nicht ganz so sanft ansprechende" Lyrik immer noch komfortabel anfühlt als die ERA. ABER: Das Losbrechmoment der ERA ist top, und auch grosse Schläge, Flatlanders und Treppen nimmt sie wunderbar. Nur, ich fahre auch mal die klassischen Gardasee-Schotterpisten, und da habe ich nichts an Komfort und Kontrolle gefühlt.
Leider: war es ein suspektes Experiment, die ERA, welches auch die Freude am neuen Bike sehr stark getrübt hat.
Und sorry wenn ich auf den einen oder anderen Kommentar bissig/sarkastisch reagiert habe ;)
Es nervt halt wenns ned funzt :D

Happy Trails!
Deine Entscheidung in Ehren, aber ich kanns so nicht bestätigen.
Ich persönlich bin ganz weit weg von einem Rennfahrer und trotztdem ist die ERA das beste was ich bis jetzt (Er-)fahren durfte.
 
Dabei seit
19. Mai 2018
Punkte Reaktionen
578
Deine Entscheidung in Ehren, aber ich kanns so nicht bestätigen.
Ich persönlich bin ganz weit weg von einem Rennfahrer und trotztdem ist die ERA das beste was ich bis jetzt (Er-)fahren durfte.
Geht mir auch so. Meine wurde etwas harscher zuletzt, dann in La Grave mal mit dem Kabelbinder am Tauchrohr die Dichtung zur Seite. Ein leises Zischen und voila die Gabel fährt wider deutlich smoother... Zumindest fühlte es sich für mich so an.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte Reaktionen
1.110
Ort
Rünenberg, Schweiz
Die gemachten Aussagen zum Thema "Rebound" gehen mir noch nicht ganz in den Kopf. Eben.. nicht ganz..: das hat zwei Gründe: 1. das ich "Komfort in Verbindung mit Rebound" selbst bei Serviceschulungen bei Fox Schweiz nie gehört habe, und 2. was bringen mir dann die ganzen Compression-Versteller, wenn der Faktor, wie sich die Gabel anfühlt nur am Rebound hängt? Meine Meinung ist dass diese Themen alle stark zusammenhängen. Und wie die EXT Entwickler sagen: it's all about friction. Aus diesem Anlass muss ich sagen, dass sich eine "noch nicht ganz so sanft ansprechende" Lyrik immer noch komfortabel anfühlt als die ERA. ABER: Das Losbrechmoment der ERA ist top, und auch grosse Schläge, Flatlanders und Treppen nimmt sie wunderbar. Nur, ich fahre auch mal die klassischen Gardasee-Schotterpisten, und da habe ich nichts an Komfort und Kontrolle gefühlt.
Leider: war es ein suspektes Experiment, die ERA, welches auch die Freude am neuen Bike sehr stark getrübt hat.
Und sorry wenn ich auf den einen oder anderen Kommentar bissig/sarkastisch reagiert habe ;)
Es nervt halt wenns ned funzt :D

Happy Trails!
Der Rebound regelt die Ausfedergeschwindigkeit. Federt die Gabel nach einem Schlag zu langsam wieder aus und ist noch relativ tief im Federweg, wenn der nächste Schlag kommt, ist die Luftfeder in dieser eingefederten Position schon stark vorgespannt und es braucht entsprechend eine höhere Kraft, um die Gabel weiter einfedern zu lassen. Kommen nun weitere Schläge in kurzem Abstand, wird die Gabel tiefer und tiefer in den Federweg getrieben und fühlt sich extrem unkomfortabel an.
Dieses verhärtende Verhalten bei zu langsamem Ausfedern ist nur auf Strecken mit vielen, kurz aufeinanderfolgenden Schlägen zu bemerken, einzelne, weit auseinander liegende Schläge werden ganz normal geschluckt, da die Gabel vor dem ersten Mal Einfedern ja im normalen Sag ist.

Für den Komfort bei einzelnen, schnell gefahrenen oder grossen Schlägen ist dagegen nur die Druckstufe und die Federkennlinie verantwortlich.

So kann man gut unterscheiden, ob die Gabel ein Problem mit Druckstufe / Federkennlinie hat (dann werden einzelne Schläge nicht komfortabel weggebügelt) oder ob sie ein Problem mit der Zugstufe hat.

Die ERA hat nach meinen Erfahrungen definitiv kein Problem mit Druckstufe oder Federkennlinie, falls aber die Gabel wegen starker Reibung im Innern, nicht perfekt fluchtenden Stand- / Tauchrohren, Spiel in den Gleitbuchsen (Verkanten), zu satten Gleitbuchsen etc nicht optimal läuft, fühlt sich das in der Regel eher wie eine schlecht funktionierende oder schlecht eingestellte Zugstufe an (ausser bei starkem Verkanten).

Wenn also Deine ERA bei Gardasee Schotterpisten schlechte Kontrolle oder Komfort hat, ist das auch ein Problem der Zugstufe oder die Folge eines "Hardwareproblems"
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. Juni 2010
Punkte Reaktionen
932
Ort
Oberfranken
Bei Pinkbike gibt es noch einen Langzeittest:
Lustiger Test. Pro Punkt: Die CSU knarzt nicht.

Aber alles in allem bestätigt der Test meinen Eindruck den ich hier immer wieder durch das Lesen der Kommentare im Forum bekomme: Das Ding ist verdammt schwer einzustellen und nur wenn man das raus hat und die Einstellung perfektioniert, erhält man eine überzeugende Performance auf dem Trail. Falls man das nicht hinkriegt gibt es bessere Gabeln, deren Grundsetup/Herstellerempfehlung nah am Optimum liegt (Fox+Rockshox), wodurch man sich viel Frust erspart.
 
Oben