Fahrbericht mit Fotos vom 901 mit Hammerschmidt

H

Helium

Guest
Eine sehr nette Bekanntschaft mit einem Liteville Testfahrer habe ich es zu verdanken, dass ich das Liteville 901 mit der neuen Truvativ Hammerschmidt Getriebekurbel ein Wochenende ausführlich testen konnte und den Fahreindruck den ich von dem Bike in Verbindung mit der Hammerschmidt Kurbel bekommen habe möchte ich in diesem Bericht gerne wiedergeben. Ich kann mir vorstellen das es doch einige gibt, die das Bike bzw. den Rahmen bestellt haben und gerne was über die Fahreigenschaften und Erlebnis 901 mit Hammerschmidt erfahren möchten.
Fahre selbst ein LV 301 mit einer 160mm Wotan im Enduroaufbau (Gewicht 13,9kg).
Bis vor kurzem hatte ich noch ein Lapierre X160 Ultimate und ein Nicolai Helius FR, alles Bikes die sich für einen Vergleich zum 901 sehr gut eignen.

Zum Bike:
Das 901 war in der Freeride Variante mit einer Stahlfeder Totem und 200mm Federweg am Heck mit dem Fox DHX Air aufgebaut. Alternativ gibt es ja noch die Enduro Version mit 170mm Federweg hinten, die perfekt mit 160mm Gabeln harmonieren soll, so habe ich auch mein 901 bestellt. Als Bremsanlage war die „The One“ von Formula, mit 200mm Scheiben verbaut. Das Gewicht des Bikes komplett mit Plattformpedale beträgt nachgewogen 16,3 kg, was für einen doch robusten Aufbau sehr leicht ist,
besonders wenn man das Mehrgewicht der Hammerschmidt (600-700 Gramm gegenüber einer XTR Kurbel mit dreifach Kettenblatt und Umwerfer) berücksichtigt.

Der Bekannte von dem ich das Rad bekommen habe sagte mir ausdrücklich, das dieses 901 ein Vorserienmodell ist und die Zugführung bei den Serienbikes noch geändert und anders aussehen wird, wie genau wollte er mir aber noch nicht verraten.

Voller Vorfreude und bei +2 Grad ging es zuerst auf meine Hausrunde, mit knackigen Anstiegen auf Wald und Feldwegen, bergab auf technischen, wurzelübersäten Trails und ein paar schönen Sprüngen und Absätzen. Also ideale Testbedingungen für das was ich mir vom 901 erwarte, einen Allrounder bei dem der Fokus zwar bei der Abfahrt liegt, aber trotzdem bergauf noch gut zu fahren ist. Da ich die Strecke mit meinen anderen Bikes schon oft gefahren bin, ideal um die Vor-und Nachteile des HS 901 rauszufinden.
Also noch kurz die Lenkzentrale auf mich eingestellt, was ja dank VRO System supereinfach ist und den Luftdruck im Dämpfer meinem Gewicht angepasst und los.


Bergauf:
Was mich bei der gesamten Testfahrt am meisten beeindruckt hat, kam auch gleich am Anfang. Ein Anstieg durch den Wald der im ersten bzw. zweiten Gang zu fahren ist und eine sehr schöne Vergleichsmöglichkeit zu meinen anderen Bikes bietet.
Habe wegen dem doch sehr Freeride orientierten Aufbau hier keine Wunder erwartet und war dann aber total verblüfft, wie gut das Rad trotz der nicht absenkbaren Gabel bergauf zu fahren ist. Im Sitzen bleibt der Hinterbau trotz geöffneter Plattform absolut ruhig und auch im etwas provoziert stampfenden Wiegetritt wippt das Bike für den Federweg sehr wenig. Dank der niedrigen Front hat man keine Probleme mit einem zu schnell abhebenden Vorderrad und auch eine absenkbare Gabel habe ich zu keiner Zeit der Tour vermisst. Wenn es sehr steil wird merkt man zwar schon das Mehrgewicht gegenüber dem 301 ist aber wirklich nicht störend. Im Vergleich zu meinem 301 ist für mich das minimal weniger an Vortrieb absolut zu vernachlässigen und fast nicht zu spüren und das wie gesagt mit einer nicht absenkbaren 180mm Gabel und 200mm Federweg hinten!!
Fazit bergauf:
„Voll Tourentauglich“ auch im Freeride Aufbau!
Habe noch kein Bike mit vergleichbarem Federweg gefahren das sich nur annähernd so bergauf bewegen lässt wie das 901. Für mich perfekt um meine doch heiß geliebten Gardasee Klassiker ohne Shuttle mit viel Spaß auch bergauf fahren zu können.

Hier einige Gründe für die wirklich geniale Bergaufperformance des 901 die ich so, auch wegen der massiven Optik absolut nicht erwartet habe:

1. Steiler Sitzwinkel der vergleichbar mit einem All-Mountain Rad ist
2. Tiefe Front, daher keine Probleme mit einem steigenden Vorderrad
3. Im Sitzen kein Wippen spürbar, der Hinterbau bleibt absolut ruhig
4. Kein Wegsacken des Hinterbaus bei längerer Bergauffahrt
5. Mit blockierter Gabel jederzeit Wiegetritt Einlagen möglich


Bergab:
Zuerst ging es einen schnellen mit Sprüngen übersäten Hohlweg runter und das Teil geht über Absätze und Stufen das ist wirklich absolut phänomenal.
Obwohl ich die Strecke sehr gut kenne war ich fast an jeder Kurve zu schnell, da man vom Untergrund nicht mehr viel mitbekommt und am Anfang die gefahrene Geschwindigkeit gerne unterschätzt. Die Abfahrt habe ich dann ein paar mal hintereinander gemacht um mich auf das 901 einzufahren und wenn man nach zwei, drei Abfahrten so langsam merkt was mit dem Teil alles geht, wird es erst so richtig spaßig und man bekommt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht, versprochen. Das ist der absolute Hammer was der Hinterbau wegschluckt, da ist mit einer 180mm Gabel noch nicht das Ende erreicht, das merkt man deutlich. Aufgrund des flachen Lenkwinkels liegt das Bike bei schnellen Passagen sehr ruhig und man hat dauernd das Gefühl dass das Rad noch lange nicht am Limit ist und alles noch deutlich schneller zu fahren geht.
Anschließend kam ein flowiges Stück, das dem Fahrwerk zwar nicht viel abverlangt aber durch die gute Sitzposition einfach Spaß macht und mir gezeigt hat daß das 901 auch ein tolles Tourenbike für jeden Tag ist.
Dann einen langsamen sehr technischen steilen mit wurzeln und Absätzen gespickten Singletrail und auch da hat mich das 901 auf der ganzen Linie überzeugt.
Dank des kurzen Sitzrohrs und der wie beim 301 voll versenkbaren Sattelstütze hatte ich auch hier viel Spaß und man hat ein sehr sicheres Gefühl auf dem Rad, eigentlich ähnlich wie ich es von meinem 301 kenne und gewohnt bin. Hier ist für mich auch der Unterschied vom 901 zum 301 auch nicht so groß wie bei den schnellen und groben Passagen.
Mit der tiefen Front bin ich von Anfang an super zurechtgekommen und speziell in schnellen Kurven hatte ich durch mehr Druck am Vorderrad ein deutlich sichereres Gefühl. Anscheinend nicht nur das, sondern man ist dadurch auch schneller unterwegs, was ich ganz einfach dadurch feststellen konnte das mein Bekannter mit dem ich die Tour gefahren bin immer mindestens doppelt soweit zurücklag wie sonstJ.
Was mir überhaupt nicht gefallen hat war die „The One“ Bremsanlage, die für mein Gefühl viel zu digital ist, da gibt es nur auf oder zu, absolut schlecht dosierbar.
Ist wahrscheinlich auch Geschmackssache, jedoch viel mir das bei der genialen Performance die das 901 sonst abgeliefert hat doppelt negativ auf.


Fazit bergab:

Da gibt es nur ein Wort das alles beschreibt:
Hammer
Hier die Punkte die mir besonders positiv aufgefallen sind:
1. Dank flachem Lenkwinkel sehr laufruhig.
2. Beim Anbremsen kein Bremsstempeln zu spüren.
3. Ein Hinterbau der wirklich alles wegschluckt und dagegen selbst eine 180mm Totem alt aussieht.
4. Tiefe Front, daher richtig viel Druck in der Kurve am Vorderrad.
5. Das ganze Rad wirkt brutal steif und dadurch super exakt zu fahren.

Negativ bergab: Bremsanlage Formula“The One“, das ist aber wie gesagt sicher Geschmackssache.

Zur Hammerschmidt:
Genauso begeistert wie vom 901 bin ich von diesem Teil. Nach der Testfahrt gehört für mich an das 901 eine Hammerschmidt und passt auch perfekt zum Konzept des Bikes. Die geniale Bodenfreiheit und die super schnellen Schaltwechsel an die ich mich sich erst mal kurz gewöhnen musste machen sehr viel Spaß. Der Unterschied zur normalen Schaltung ist einfach das man viel mehr vorne schaltet als sonst und die Kassette vom größten bis zum kleinsten Zahnrad genutzt wird, was ich jetzt bei meiner 22/36 zweifach nicht kann. Das immer wieder zitierte Mahlen im Overdrive Modus ist mir jetzt nicht als störend aufgefallen, man hört halt ein leichtes Geräusch vom Planentengetriebe und auch ein Wirkungsgradverlust war nicht spürbar. Die aufgeräumte Optik passt zum gesamten Rad und gefällt am 901 sehr gut. Von diesem Teil bin ich sehr angetan und es ist jetzt absolut sicher das ich mein bestelltes 901mit HS aufbauen werde.

Fazit Hammerschmidt:

Funktioniert absolut problemlos und unauffällig, es macht einfach Spaß vorne zu schalten da der Gang in dem Augenblick sofort sitzt wenn man den Hebel bedient hat und die Schaltgeschwindigkeit ist genial.
Hier die Punkte im einzelnen:
Vorteile:
1. Schalten vorne auch im Stand möglich
2. Extreme Bodenfreiheit
3. Problemlose Bedienung
4. Keine weitere Kettenführung oder Bashguard mehr notwendig
5. Gesamtes Ritzelpaket hinten schaltbar
6. Aufgeräumte Optik was wieder wunderbar zum 901 passt.

Negativ:
1. Deutlich höheres Gewicht als die konventionelle Schaltung, vor allem weil man hier sicher deutlich mehr hätte rausholen können.
2. Leichtes Mahlen im Overdrive Modus


Soweit mein Eindruck vom Hammerschmidt 901 das mich auf der ganzen Linie begeistert hat. Bis zu dieser Testfahrt konnte ich mir nicht vorstellen das sich ein Rad mit dieser Bergab Performance und 200mm Federweg am Heck so bergauf bewegen lässt. Es macht einfach Spaß mit dem Rad zu fahren, wenn man merkt wie durch das Bike, Schlüsselstellen die für mich vorher unfahrbar waren mit dem 901 fahrbar sind. Ich bin mir sicher, das auch bei anderen Fahrern, die Grenzen des fahrbaren mit dem 901 wieder ein Stückchen weiter rausgeschoben werden.

Abschließend möchte ich mich noch bedanken, das ich das Teil so ausgiebig testen durfte und kann es dadurch nicht mehr erwarten bis mein eigenes 901 endlich kommt und ich mit diesem Teil wieder über die Trails heizen kann.

Viele Grüße
Helium
Fotografiert von www.bernhardsedlmaier.com









Mehr Bilder in meinem Fotoalbum
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
11. Juni 2005
Punkte Reaktionen
125
Ort
Bocholt
Schöner Bericht, danke.
Bleibts denn jetzt bei Deinem Aufbauplan, oder machst Du nu doch mit alles und scharf, also 200 mm hinten und ne passende Gabel vorne?
 
H

Helium

Guest
Für das was ich fahre reichen die 160/170 locker aus, von daher bleibt es auch bei meinem Aufbauplan.
 

Kompostman

Sonder!
Dabei seit
20. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
265
Ort
Benztown
Bike der Woche
Bike der Woche
Schöner Bericht, Danke!
200mm hinten und vorne die Totem oder eine 66er. Perfekt wie ich finde! Fährt sich sehr ausgewogen und lässt sich auch noch gut hoch treten und tragen! ;-)

Gruß

Alex

P.S.: Ich freu mich auch schon seit im Sommer das die Woche über fahren konnte!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Toller Bericht - super Bilder :daumen:

Ich könnte mir vorstellen, was auf meinem nächsten Wunschzettel steht :)

Grüße
zeroconf
 
Dabei seit
24. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Kannst Du sagen, was das für eine Rahmen-"Farbe" ist - raw? ... gefällt mir nämlich deutlich besser als das Elox-Silber (hoffe nur, dass Du jetzt nicht sagst: Elox-Silber ;) )

Weitere Frage - aber ich glaub die gab's auch schonmal irgendwo, ob es das auch so zu bestellen gibt?

Grüße
zeroconf
 
Dabei seit
18. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1
Ort
NL
Sehr schöner Bericht Helium.:daumen: Das 901 hat mir von Anfang an optisch nicht so gereizt wie das 301. Technische Lösungen haben aber auch ihre Schönheit und da gibt es viele beim 901! Die Möglichkeit Hammerschmidt ins 901 zu fahren ist eine gute Entscheidung von Michi und Jo.
(Falls nicht probiert: der Druckpunkt bei The Ones lässt sich ändern mit den kleinen goldenen Druckpunktverstellhebeln.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Naja ... Elox-Schwarz ist ja auch nicht schlecht .... aber ich muss ja erstmal meinen 301-Umbau einfahren ... danach werde ich mal weiter sehen ...
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.084
servus helium,
kannst du mir kurz beschreiben wo sich die hausrunde befindet? ich bin aus dgf und war früher a paar mal bei euch am truppengelände oben bei schönbrunn die waldtrails runter nach LA wo auch ein paar kicker drinnen standen. gibts dort auch strecken mit gröberem geläuf in der umgebung?
 
H

Helium

Guest
Richtig schöne Strecken findest du wenn du von Landshut in Richtung Vilsbiburg den Berg hochfährst auf der linken Seite, da machts Spaß!
 

christian w.

just do it
Dabei seit
16. Mai 2007
Punkte Reaktionen
1
Ort
neandertal
danke ,super bericht .:daumen::daumen:

mein 901 is schon bestellt (eh schon lange) und wegen der hammerschmied, besteht auch kein zweifel mehr ueber die bestellung. laessige bilder .
 

Phil81

CC Freerider
Dabei seit
9. Juni 2007
Punkte Reaktionen
6
Ort
Hannover
Danke für die Bilder und den Bericht :daumen:
Die HS kommt jedoch vorerst nicht bei mir ans Bike. Nicht weil ich Sie nicht haben will aber ich warte lieber die Version 1.1 oder 2.0 ab. Habe mit den Truvativ Lagern nicht alzu gute Erfahrungen gemacht.
Sollen erstmal andere den betaTes für mich machen
 
C

ChrisPi

Guest
Hallo,
guter Bericht! Das Gewicht hält sich trotz HS in Grenzen.Mit standfesten Bremsen u. ohne BigBetty kommen zwar nochmals ein paar Gramm hinzu,aber mit reiner Luftgabel evtl. auch wieder weg,mal schaun
Gruß Chris
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.084
ah danke helius, check ich mal aus.
wegen den bremsen und der dosierbarkeit. bei den liteville in action fotos sieht man das du alles mit 2 fingern bremst. pro hebel. bei den heutigen bremsen ist das krass too much. dir fehlt viel halt am lenker und wenn du bei harter action am hebel mit zwei fingern ziehst und nur die anderen beiden zum festhalten hast, dann krallst du dich unbewusst an der bremse fest. war hinten auch eine 200erter verbaut? ich fahr selbst formulas und das sich die bremse selbst bei dem fahrwerk nicht dosieren lässt? vielleicht andere beläge drauf..
 
H

Helium

Guest
da hast du sicher recht. kann mir die zweifinger bremstechnik einfach nicht abgewöhnen, kommt noch von früher mit canti-und vbrakes da brauchte man noch mehr kraft.
bin halt auch meine hope gewöhnt und taugt mir einfach besser, aber wie gesagt alles nur geschmackssache!
 
C

ChrisPi

Guest

Bin die One noch nicht gefahren,aber sie soll genau wie die "alten" Oro´s zwar Power haben aber nicht recht standfest sein.Für Bikeparks etc. reicht sie wohl aus,aber für lange u. steile Abfahrten gibts bessere Kandidaten was ich mir bei dem Gewicht u. der Reibfläche auch durchaus vorstellen kann.Für mich jedenfalls definitiv nix!
Die 2-Finger Bremstechnik wäre für mich auch nix.Ich hatte mir in Whistler den Zeigefinger ausgekugelt u. musste dann (wegen Schiene) mit dem Mittelfinger bremsen.Da war der Halt am Griff nur noch mit Daumen-,Ring-u. kleinem Finger bei weitem nicht mehr so stark u. das macht dann auf ruppigen Strecken doch deutlich langsamer
 
H

Helium

Guest
Sitzrohr war von einem L, ansonsten M. Hat aber ganz gut gepaßt. War heute auch nochmals damit unterwegs und es ist wirklich unglaublich wie das Teil geht. Bergab wie ein richtig richtig krasses Freeride Bike und bergauf und im ebenen wie ein normales Tourenbike mit viel Federweg.

Bin sehr begeistert vom 901:love:
Mann wie soll ich das bloß aushalten bis mein eigenes endlich kommt!
 
Dabei seit
8. Januar 2009
Punkte Reaktionen
531
Ort
Bayern
Ich find die Farbe interessant, ist das silber elox oder raw?

Wirklich schöner Bericht, bin kurz davor mein Torque zu stornieren und das 901 zu bestellen...scheint ja ein echtes Sorglosbike zu sein :)
 
H

Helium

Guest
Raw!
Mach noch den einen Schritt und bestell das Canyon ab, denn das 901 kann man trotz der ähnlichen Optik überhaupt nicht mit dem 901 vergleichen. Kann ich beurteilen da ich das Torque schon öfters gefahren bin, ist halt ein normal gutes Bike aber das 901 ist der absolute Hammer!!:eek:
 

supasini

Kellameista
Dabei seit
7. April 2005
Punkte Reaktionen
300
Ort
Öskerche
Bin die One noch nicht gefahren,aber sie soll genau wie die "alten" Oro´s zwar Power haben aber nicht recht standfest sein.Für Bikeparks etc. reicht sie wohl aus,aber für lange u. steile Abfahrten gibts bessere Kandidaten was ich mir bei dem Gewicht u. der Reibfläche auch durchaus vorstellen kann.Für mich jedenfalls definitiv nix!
Die 2-Finger Bremstechnik wäre für mich auch nix.Ich hatte mir in Whistler den Zeigefinger ausgekugelt u. musste dann (wegen Schiene) mit dem Mittelfinger bremsen.Da war der Halt am Griff nur noch mit Daumen-,Ring-u. kleinem Finger bei weitem nicht mehr so stark u. das macht dann auf ruppigen Strecken doch deutlich langsamer

immer schön, diese Kommentare: bin's zwar nicht gefahren, aber taugt nix.

Ich hab mir die one, nachdem ich sie in Finale am 901 gefahren bin, geordert. 180/180 bei 85 kg Fahrergewicht - und auch auf sehr heftigen hochalpinen Abfahrten hab ich weder Fading noch Bremkraftverlust oder Druckpunktwanderungen - ich bin sie gefahren und halte sie für eine Spitzenbremse was Leistung/Gewicht angeht.
 

ribisl

ROB J Fan
Dabei seit
5. August 2004
Punkte Reaktionen
54
Ort
Österreich was sonst!
Hatte meine One (200/200/67kg) jetzt auch ein e Saison am Bike und bin restlos überzeugt von der Bremes, auch bei längeren Abfahrten am Stück (um die 2000hm) gabs nie Probleme, Perfekte Dosierbarkeit; wird also auch die Bremse an meinem 901er. Und brauchte noch nie mehr als einen Finger zu Bremsen bei The One.

Ansonsten super Bilder! Ich freu mich schon auf meins, aber dauert ja noch...
 
Oben