Fahrer gestürzt und schwer verletzt - Bike geklaut

Audix

verarscht - wie alle!
Dabei seit
2. März 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
H-Linden!
Wer hier, im Forum, den vermutlichen Fahrraddieb nach wildwest Art aufhängen möchte, der ist das größere Gesellschaftsübel als ein MTB Dieb!!
Ja OK. War etwas voreilig, überspitzt und auch "effekthascherisch" von mir!
Niemand, das versteht sich von selbst, wird, vor allem nicht hier im Forum, aufgeknüpft.
Die Methode mit dem wegsperren und Schlüssel weg werfen, bzw die Todesstrafe, werden niemals zu einer Ergründung bzw Beseitigung der Ursache führen! Wie auch?
Aber nett ist das nicht die Notlage eines Menschen dermassen aus zu nutzen!
Das sind leider die Verhaltensweisen, die in unserer Gesellschaft häufiger an zu treffen sind, als die gegenseitige Hilfe und Rücksichtnahme.
Bringt ja auch kaum einer seinen Kindern bei!

Aber davon ab gesehen, lasse ich mich in dieser oberflächlichen, Wähler verars..enden, durch Globalisierten, Monopolorientierten, antisozialen Brot & Spiele Gesellschaft gerne als Gesellschaftsübel bezeichnen!
(sowenig ich mich ihr auch entziehen kann)
 

Dirtbike Freak

Downhill freak!!
Dabei seit
6. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
mein beileid wie asozial muss einer sein, einem schwer verletzten das bike zu klauen :mad: das macht mich total sauer.
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.031
Der Täter hat vorher bestimmt Counterstrike gezockt. Oder eine Schallplatte mit Negermusik gehört.
 

ilex

living in the woods
Dabei seit
15. Februar 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
Département 57
niemand weiß, was diesen Fledderer umgetrieben hat

Aber was hier als allgemeines Phänomen beobachtet wird ist kein Sittenverfall, sondern nichts weniger, als eine Umdeutung der Begriffe Täter und Opfer. Es passiert derzeit ein grundlegender kultureller Wandel, weitgehend unkommentiert und höchstens vage umschrieben, eben beispielsweise als beklagenswerter Sittenverfall.

Während letztere Klage schon sehr alt ist, geht es hier um etwas Neues, nämlich daß der "Täter" nicht mehr unter Rechtfertigungsdruck steht, sondern für sich das höhere moralische Prinzip in Anspruch nehmen darf.

Oder eben die praktische Umsetzung der geistig-moralische Wende, politisch in die Wege geleitet und zum Erfolg flankiert. Entsolidarisierung als universelle Formel mit den passenden Überetzungen für alle gesellschaftlichen Schichten, von Ackermann bis Proll.
 
Dabei seit
9. Juli 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hagen
boar sowas is doch das alerletzte ey, einem schwer verletztn sein Bike zu klauen. Auf jeden Fall hoffe ich, das sich der Fall sobald wie möglich klärt und guuute Besserung an deinen Schwiegervater. Ich selber kann leider nichts zur Aufklärung beitragen :heul:
 

Dinsdale

immer locker bleiben
Dabei seit
26. Juni 2003
Punkte Reaktionen
93
Ort
Mannheim
niemand weiß, was diesen Fledderer umgetrieben hat

Aber was hier als allgemeines Phänomen beobachtet wird ist kein Sittenverfall, sondern nichts weniger, als eine Umdeutung der Begriffe Täter und Opfer. Es passiert derzeit ein grundlegender kultureller Wandel, weitgehend unkommentiert und höchstens vage umschrieben, eben beispielsweise als beklagenswerter Sittenverfall.

Während letztere Klage schon sehr alt ist, geht es hier um etwas Neues, nämlich daß der "Täter" nicht mehr unter Rechtfertigungsdruck steht, sondern für sich das höhere moralische Prinzip in Anspruch nehmen darf.

Oder eben die praktische Umsetzung der geistig-moralische Wende, politisch in die Wege geleitet und zum Erfolg flankiert. Entsolidarisierung als universelle Formel mit den passenden Überetzungen für alle gesellschaftlichen Schichten, von Ackermann bis Proll.


Dagegen setze ich Konfuzius: "Der Mensch lebt durch Geradheit. Ohne sie lebt er von glücklichen Zufällen und Ausweichen".
Ich brauche niemanden, der meine Handlungen beurteilt. Ich ( und ich denke jeder Andere auch ) weiß ganz genau, ob das, was ich gerade tue, richtig oder falsch ist.
 
Dabei seit
20. Juli 2010
Punkte Reaktionen
2.709
Heftige Sache! Hoffe ebenfalls dass der Typ erwischt wird auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür eher gering zu sein scheint.
Ich hab nicht jeden Post gelesen aber sharky hat das schon recht gut formuliert. Der Verfall ist mir auhc schon aufgefallen. Ich arbeite nach 5 Jahren Pause wieder an der Tanke nebenbei und ich war schon anfangs überrascht wie dreist, dumm und egoistisch die Leute teilweise geworden sind. Aber es gibt auch Ausnahmen. Muss man ganz klar sagen.
Aber erschreckend ist es schon. Zum Glück bin ich nicht so und werde dieses Verhalten weitergeben.

So, genug geschwafelt. Findet ihn und hängt ihn an den Hoden auf! Sein Glied scheint ja zu klein um ihn dran aufzuhängen wenn er sowas macht.

*kopfschüttel
 

Sentilo

… too old to die young
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
1.098
Ort
München
Kommt mir bekannt vor! Meine Frau ist mal mit'm Motorrad gestürzt, und während der kurzen Untersuchung im Krankenhaus hat schon so ein Drecksack ein paar Teile von ihrer Karre geschraubt.

:mad::mad::mad:
 

HandyEntsperrer

Naturbeschützer
Dabei seit
5. Juli 2009
Punkte Reaktionen
5
Hamburg. Dreister Diebstahl: Während Rettungssanitäter in der vergangenen Nacht einen Schock-Patienten in einer Wohnung an der Saseler Straße im Stadtteil Farmsen-Berne versorgten, haben Unbekannte den Rettungswagen der Feuerwehrhelfer ausgeräumt, der am Straßenrand abgestellt war. Sie stahlen medizinisches Gerät im Wert von mehr als 5000 Euro und das Navigationsgerät. Als die Retter kurz nach 1 Uhr am frühen Morgen mit dem Patienten zu ihrem Wagen zurückkehrten, fehlten Vakuumschienen, das Beatmungsgerät, ein Intubationsgerät, das Blutzuckermessgerät und Halskrausen.


Der Patient wurde noch ins Krankenhaus gebracht, dann musste die Rettungswagenbesetzung an ihre Wache zurückkehren, um den Wagen wieder aufzurüsten und konnte für mehr als eine Stunde nicht eingesetzt werden. Feuerwehrsprecher Manfred Stahl zeigte sich verärgert: „Nicht nur dass die Nachrüstung viel Geld kostet. Der Rettungswagen hätte im Notfall nicht in den Einsatz gehen können. Das hätte Auswirkungen haben können.“ Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es ist der erste Fall dieser Art in diesem Jahr.
 
Dabei seit
28. September 2008
Punkte Reaktionen
4
Es gibt halt gewisse Subjekte, die vor nichts und niemandem Respekt haben und zusätzlich mit einer Extraportion Dummheit und Dreistigkeit anstatt jeglicher Moralvorstellungen ausgestattet sind.

War doch auch grad der Fall, wo nach den verschütteten Bergleuten gegraben wird und ein paar Trottel mal schnell das teure Bohrequipment abgezogen haben.
 

Sentilo

… too old to die young
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
1.098
Ort
München
Noch eine Geschichte aus der Jugendzeit:

Bei uns in der Nähe kam der LKW eines Elektro-Markts von der Landstraße ab, und während der Fahrer sich mit Prellungen und Schnittwunden zur nächsten Telefonzelle schleppte, räumte der plündernde Mob aus dem Dorf die Ladung Videorekorder weg. Und das waren keine Junkies und Kleinganoven, sondern die ach so sauberen und ehrenwerten Rentner und Hausfrauen aus dem Kaff, die ihre Chance auf ein Schnäppchen witterten.

Peinlich nur, dass sie mit den großen Kartons im Arm schnurgerade der Polizei entgegenliefen ... :D
 

HandyEntsperrer

Naturbeschützer
Dabei seit
5. Juli 2009
Punkte Reaktionen
5
Was früher Science Fiction war, ist heute Realität.

dawnofthedeadpic.jpg
 

RetroRider

Pfadtrampel
Dabei seit
26. September 2005
Punkte Reaktionen
2.031
Noch eine Geschichte aus der Jugendzeit:

Bei uns in der Nähe kam der LKW eines Elektro-Markts von der Landstraße ab, und während der Fahrer sich mit Prellungen und Schnittwunden zur nächsten Telefonzelle schleppte, räumte der plündernde Mob aus dem Dorf die Ladung Videorekorder weg. Und das waren keine Junkies und Kleinganoven, sondern die ach so sauberen und ehrenwerten Rentner und Hausfrauen aus dem Kaff, die ihre Chance auf ein Schnäppchen witterten.

Peinlich nur, dass sie mit den großen Kartons im Arm schnurgerade der Polizei entgegenliefen ... :D

Das ist schon ein interessantes Phänomen. Die meisten Langfinger scheinen nicht einfach von einer kriminellen Organisation angestiftet oder erzogen worden zu sein. Da der Mensch von Haus aus nicht schlecht handelt (sogar A.H. hat sich eingebildet, der Welt Gutes zu tun), scheint wohl irgendwie eine empfundene Verteilungsungerechtigkeit dahinter zu stecken. Die Leute sehen sich selbst wahrscheinlich als Opfer.
 
Oben Unten